Die Adressbücher der Stadt Osnabrück als vielfältige Quelle

Adressbuch der Stadt Osnabrück 1899

Im Niedersächsischen Landesarchiv in Osnabrück werden die Adressbücher der Stadt Osnabrück archiviert und für die Benutzung zur Verfügung gestellt. Die Überlieferung weist leider Lücken, v.a. aus der frühen Zeit, auf: hier erhalten sind die Jahrgänge 1837, 1841, 1845, 1853, 1855, 1859, 1862, 1866, 1868; ab 1870 fehlen nur noch vereinzelte Bände (1877, 1894, 1920/21, 1924) sowie die Jahrgänge 1915-1918 und 1940-1949. Dennoch bietet die Reihe einen ersten Zugang für vielfältige Fragestellungen, sowohl familienkundlicher Natur als auch für wissenschaftliche und heimatkundliche Recherchen.

Wie zu erwarten, nimmt das alphabetische Verzeichnis der Einwohner den Großteil des Buchs in Anspruch. Dabei ist allerdings bei dem Namen nicht nur die Adresse vermerkt, sondern auch der Beruf. Vorangestellt sind aber auch ein Straßenverzeichnis (mit der jeweiligen Stadtviertelzuordnung, und mit einem Stadtplan für die Jahrgänge 1878-1910, 1919 und 1837/38) und ein sog. Straßen- und Hausverzeichnis, in dem nicht nur die Einwohner, sondern auch die Hauseigentümer nach Straßenzügen ausgewiesen sind, was zur Erarbeitung der Geschichte eines Hauses spannend sein kann. Für die Jahre 1925-1927 sind auch die Einwohner der Gemeinde Haste, und für die Jahre 1928 bis 1939 und 1950-53 die Einwohner angrenzender Gemeinden des Landkreises Osnabrück (Hasbergen, Georgsmarienhütte, Bissendorf, Wallenhorst usw.) aufgelistet.

Adressbuch 1895: Werbung

Zur Wirtschaftsgeschichte können zwei Teile herangezogen werden: einerseits das Verzeichnis der Gewerbetreibenden, geordnet nach Berufssparten (Althändler, Antiquariate, Apotheken, Bildhauer, Billard-Fabrik usw.), und, bis 1914, den gesonderten Werbeteil, den „allgemeinen Geschäftsanzeiger“.

Adressbuch 1899: Behörden- und Vereineverzeichnis

Schließlich und nicht zuletzt ist das Verzeichnis der Behörden, Beamten und Vereine, Geistlichen und Schulen in der Stadt Osnabrück eine hervorragende Quelle zur personellen Aufstellung dieser Einrichtungen. So kann nach den Beamten der Post, nach dem Aufbau des Militärs (Mitglieder des Infanterie-Regiment Nr. 78 z.B.), nach der Osnabrücker Feuerwehr oder den Katasterämtern der Stadt Osnabrück recherchiert werden. Für die Jahrgänge von 1884 bis 1920 wurden sogar die Amtsgerichte, Geistlichen und Lehrer des gesamten Regierungsbezirks Osnabrück (Kreise Emsland, Bentheim und Stadt und Kreis Osnabrück) aufgeführt. Für die frühere Zeit und als Ergänzung können die Osnabrückische Stifts-Calender von ca. 1700 bis 1806 und die Staats- und Adresskalender des Königreichs Hannover bzw. Staatshandbücher für die Provinz Hannover eingesehen werden.

Eine solche Quelle ist leider für andere Gemeinden der Landkreise Emsland, Grafschaft Bentheim und Osnabrück nur bruchstückhaft überliefert. Die Adressbücher der Stadt sind im Lesesaal zu den üblichen Öffnungszeiten für die Benutzung frei zugänglich.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.