Der Haselünner Stadtbrand von 1849

Neu aufgefundener Stadtplan zeigt Ausmaß der Zerstörung

Im August 1849 traf ein verheerender Brand die Stadt Haselünne und zerstörte etwa ein Drittel der damaligen Stadt. Etwa 150 Familien wurden in wenigen Stunden nicht nur obdachlos, sie verloren auch mehr oder weniger ihren gesamten Besitz.

„Wer schnell hilft, hilft doppelt!“ – Aufruf des Unterstützungsvereins für die Abgebrannten der Stadt Haselünne um Unterstützung für die Opfer der Brandkatastrophe (Haselünne, 10.08.1849) (NLA OS, Rep 350 Lin Nr. 644)

Das Ausmaß der Zerstörung

Ein zufällig in der Abteilung Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs aufgefundener und bislang auch unbekannter Stadtplan dokumentiert das Ausmaß der Zerstörung.

Die „Charte, Der am 10ten August 1849 durch Feuerbrunst eingeascherten Gebäude“ zeigt in roter Farbe die unversehrt gebliebenen Häuser und in gelb eingefärbt die zerstörte Bausubstanz.

Liest man die zeitgenössische Schilderung der dramatischen Ereignisse in der Haselünner Stadtchronik zusammen mit dem Stadtplan, so lassen sich die Brandschäden nun ziemlich genau rekonstruieren (die Ziffern in eckigen Klammern […] verweisen auf die roten Ziffern in der Karte):

„Nachdem unsere Stadt bereits zweimal […] von einem Brande betroffen war, […] brach am 10. August 1849, des Morgens 11 ½ im Stalle des Gastwirthes und Postspediteurs Kerckhoff abermals Feuer aus. [1]

Vom heftigen Winde getrieben, flog dasselbe zunächst auf das Haus des Posthalters Warndorff [2], von dort die ganze südliche Linie am Markte bis zum Dreesmannschen Hause [3] hinunter, sprang weiter auf das Campensche Haus auf der Neustadt [4], brannte die ganze südliche Linie dar nieder, verbreitete sich von dort in den Sack [Klosterstraße] [5] und ging die nördliche Seite der Neustadt bis an die Apotheke [6] zurück.

Die Apotheke [6] und die dazwischen bis zum Hause des Dr. Kruse [7] belegenen Gebäude blieben stehen. Das Haus des Dr. Kruse fing zuerst wieder Feuer und brannte in Folge dessen die an der nördlichen Seite des Marktes belegenen Gebäude bis zum Hause des Dr. Münster sämmtlich ab.

Mittlerweise hat sich das Feuer durch das in Brand gerathene Kerckhoffsche Wohnhaus durch die Hasestraße verbreitet, wo die westliche Linie bis zum Hause des Carl Kock [8], die östliche aber bis zum Hause des Malers B. Schulte [9] total abbrannte.

Von hier flog das Feuer die südliche Seite zurück bis zum Haus des Färbers Brümmer [10], bis wohin alles abbrannte. Um 4 Uhr nachmittags war fast alles in Schutt in Asche verwandelt. Bei der Schnelle, womit das Feuer um sich griff, war an Rettung irgend einer Habe kaum zu denken. Es brannten im Ganzen 101 Gebäude, mit Ausnahme weniger, fast gänzlich darnieder.“[1]

„Charte – Der am 10ten August 1849 durch Feuer-brunst eingeascherten Gebäude. // Die verbrannten Gebäude sind gelb, die stehen-gebliebenen roth getuscht.“ „NB [Note Bene]: Das Feuer ist in der Stallung W zuerst ausgebrochen. // Man vermuthet, daß die stark benutzte Serher [?] Schmiede V ursache des Brandes sey.“ (Die in eckigen Klammern erscheinenden Zahlen verweisen auf die eckigen Klammern im Bericht der Stadtchronik.) (NLA OS, Dep 62 b Arenbergisches Archiv zu Meppen Akz. 2020/10 Nr. 1)

Die bleibenden Folgen des Brandes

Die städtebaulichen Folgen des Stadtbrandes waren für Haselünne tiefgreifend. Die Katasterpläne der 1880er Jahre zeigen für Haselünne eine veränderte Bebauung: Die Straßenzüge von Neustadtstraße, Sackstraße, Krummer Dreh, Hasestraße und Markt wurden konsequent begradigt; vorspringende Straßenfluchten wurden unterbunden. Das schöne Ensemble der heutigen Haselünner Innenstadt ist also nicht etwa das Ergebnis der mittelalterlichen Bebauung, sondern der städtebaulichen Maßnahmen infolge des Haselünner Stadtbrandes von 1849.[2]

Auch für die Geschichtsschreibung der Stadt Haselünne bedeutet der Brand eine Zäsur. Die bereits erwähnte Chronik des Jahres 1849 schreibt: „Das Rathaus sammt der städtischen Registratur ward ebenfalls ein Raub der Flammen.“

Der Brand hatte nicht nur das Rathausgebäude zerstört, sondern auch die städtischen Unterlagen vernichtet. Diese wurden, wie in anderen Städten auch, vermutlich in einer sogenannten Ratskiste verwahrt – gewissermaßen dem Vorläufer des heutigen Stadtarchivs, das sich als Bestand Dep 75 b heute im Niedersächsischen Landesarchiv in Osnabrück befindet. Eine solche Ratskiste hatte ihren Platz gewöhnlich im Rathaus, und entsprechend wurde auch sie ein Opfer der Flammen. Deshalb hat das Stadtarchiv Haselünne im Niedersächsischen Landesarchiv heute nur wenige Quellen aus der Zeit vor dem Brand, nur etwa 120 Akteneinheiten. Die Unterlagen der Stadt Haselünne sind in Arcinsys Niedersachsen online recherchierbar.

[1] Chronik der Stadt Haselünne, zitiert nach: 725 Jahre Stadt Haselünne, hrsg. von der Stadt Haselünne, Haselünne 1997, S. 64; die in eckigen Klammern erscheinenden Zahlen im Bericht verweisen auf die eckigen Klammern in der Karte.

[2] Vgl. Andreas Eiynck, Hausforschung und Stadttopographie – Die Stadtbrände in Haselünne 1733, 1798 und 1849, in: Christoph Heuter, Michael Schimek und Carsten Vorwig (Hg.), Bauern-, Herren-, Fertighäuser – Hausforschung als Sozialgeschichte. Eine Freundesgabe für Thomas Spohn zum 65. Geburtstag, Münster / New York 2014, S. 195-213.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.