Hans Calmeyer, ein Gerechter! Aber …

(Ein Gastbeitrag von Dr. Volker Issmer zur Diskussion „Villa Schlikker oder Hans-Calmeyer-Haus?„)

Die seit Jahren stattfindende öffentliche Diskussion um Hans Calmeyer habe ich stets mit Interesse verfolgt, da bei meiner Erforschung der Geschichte des ehemaligen „Arbeitserziehungslager Ohrbeck“ im Augustaschacht frühere Häftlinge aus den Niederlanden zu meinen wichtigsten Zeitzeugen gehörten. (Niederländer bildeten das Hauptkontingent unter den AEL-Insassen.)

Die meisten von ihnen wussten mit dem Namen des Osnabrücker Rechtsanwalts zunächst nichts anzufangen, bis ich ihnen von seinem Rettungswerk in ihrem Heimatland erzählte; danach interessierte sie das Thema allerdings durchaus. Einige von ihnen beschafften sich weitere Informationen, und wiederholt kamen wir darauf zu sprechen, wenn wir miteinander telefonierten oder uns trafen.

Früher oder später habe ich dann auch danach gefragt, wie sie denn persönlich Hans Calmeyer und sein Handeln beurteilten. Die Antworten waren sinngemäß stets die gleichen. Er habe sich sicherlich große Verdienste erworben, es wäre gut gewesen, hätte es mehr Menschen wie ihn gegeben, usw. Aber er sei doch Teil des NS-Terrorregimes gewesen, unter dem die Niederländer gelitten hätten.

Vielleicht sollte ich noch anmerken, dass es sich bei meinen Gesprächspartnern in aller Regel um freundliche ältere Männer handelte, die immer wieder ihre Dankbarkeit dafür zum Ausdruck brachten, dass sich ein Deutscher für sie und ihr Schicksal interessierte, was mich offen gestanden tief beschämt hat. Schuldzuweisungen nahmen sie nur behutsam vor, aus Sorge vermutlich, den Gesprächspartner zu verletzen.

Aber jemanden aus seiner (Mit-)Verantwortung für das Unrecht zu entlassen, das ihnen und unzähligen anderen Niederländern während der Nazizeit zugefügt worden war: Dazu waren sie nicht bereit. Und das galt auch für Hans Calmeyer.

Geben wir doch der Erinnerung an ihn Raum, im wahrsten Sinne des Wortes. Auch die ehemaligen „Ohrbecker“ aus den Niederlanden, wären sie heute noch am Leben, hätten sicherlich nichts dagegen, wenn künftig in einem Osnabrücker „Friedenslabor“ in einer besonderen Räumlichkeit Calmeyers gedacht und die weitere kritische Auseinandersetzung mit ihm und seinem Wirken vorgenommen werden könnte.

Aber ein „Calmeyer-Haus“? Ich bin überzeugt, er hätte es selbst nicht gewollt.

(Leserbrief in der NOZ, 27.12.2019)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.