Musik im Archiv: Krieg und Frieden am Anfang des 20. Jhs

Bereits für die Zeit der napoleonischen Kriege sind patriotische und kriegerische Lieder überliefert. Dies gilt ebenso für den ersten Weltkrieg: National-Hymne und Kriegslieder haben als wichtiger Teil der Propaganda auch den Weg ins Archiv gefunden.

In diesen Jahren ist aber auch die Wandervogelbewegung entstanden, in welcher insbesondere Schüler und Studenten sich für eine alternative Lebensweise begeistern ließen und bei der Tänze und Gesänge eine wichtige Rolle spielten. Die Bewegung in unserer Region wurde vom Osnabrücker Hanns-Gerd Rabe (1895-1986) in mehreren Alben auf beeindruckende Weise festgehalten. Dabei gedenkt er auch Mitgliedern der Bewegung, die im ersten Weltkrieg gestorben sind, wie etwa Friedrich Meyer oder Hans Dresing.

Zu den Hymnen der hiesigen Wandervögel zählt u.a. das von Justus Wilhelm Lyra komponierte Lied „Der Mai ist gekommen“. Lyra war in Osnabrück auf die Welt gekommen und wurde nach dem Studium der Philologie und der Musik in Berlin Pastor in Gehrden. Ein Gedenkstein wurde ihm zur Ehre errichtet, der auch als Motiv für den Osnabrücker 5 Pfennig-Notgeldschein aus den Jahren 1922/23 ausgewählt wurde.

Aber auch als einfacher Zeitvertreib für verletzte Soldaten im Osnabrücker Lazarett und für Kriegsgefangene begegnet uns die Musik auf Fotos und Konzertprogrammen…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.