Musik im Archiv: festliche Musik

(Nach einer Ausstellungsnotiz von Dr. Stephanie Haberer)

Am Beispiel der Aria jubilans – Ein Loblied auf den ersten evangelischen Fürstbischof Ernst August, Herzog von Braunschweig-Lüneburg (1662)

Handschrift der Aria Jubilans – NLA OS Dep 3 b IV Nr. 2565

In Artikel XIII des Osnabrücker Friedensvertrages (Instrumentum Pacis Osnabrugensis) war festgelegt worden, dass das Hochstift Osnabrück künftig abwechselnd von einem katholischen Bischof und einem evangelischen Administrator aus dem Haus Braunschweig-Lüneburg regiert werden sollte. Der erste Fall dieser alternativen Sukzession trat ein, als der katholische Bischof Franz Wilhelm von Wartenberg 1661 verstarb und ihm Herzog Ernst August I. von Braunschweig-Lüneburg im Amt folgen sollte. Am 30. September 1662 ritt der neue Landesherr in die Stadt Osnabrück ein, nachdem er am 28. September 1662 über Lemförde, Bohmte und Schledehausen zur Iburger Residenz gereist war.

Osnabrücker Marktplatz – NLA OS K 61 a Markt Nr. 4 H

Anlässlich dieses Ereignisses hatte die Stadt bei dem Kantor der Marienkirche, Heinrich von Schapen, ein Stück in Auftrag gegeben. Die repräsentative Komposition mit 29 Stimmen wurde im Rahmen der Feierlichkeiten aufgeführt.

Die mit Goldrand versehene Notenhandschrift ist in einer Akte erhalten geblieben und wurde nach einer Überarbeitung durch Prof. Dr. Stefan Hanheide in eine moderne Partitur übertragen und editiert. Unter der Leitung von Joachim Siegel wurde die Aria im September 2012 von einem Ensemble der Universität Osnabrück im Rittersaal der Iburg und im Osnabrücker Schloss dargeboten.

Mehr dazu in: – Stefan Hanheide, Henricus von Schapen – Aria Jubilans zu 29 Stimmen – Komposition zur Begrüßung von Ernst August I. als erstem evangelischen Fürstbischof in Osnabrück am 30. September 1662. Edition der Handschrift, Osnabrück 2013. – Stephanie Haberer: „Nicht unbekannt und dennoch neu entdeckt – Die Aria Jubilans auf Ernst August I. von Braunschweig-Lüneburg“ in: Archiv-Nachrichten Niedersachsen 16/2012, S. 101-103.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.