Hans Georg Calmeyer – aktuelle Forschungen

Zusammenfassung des Vortrages von Dr. Petra van den Boomgaard (Utrecht, Niederlande) am 20. Februar 2020 im Museumsquartier Osnabrück

Petra van den Boomgaard präsentierte im Museumsquartier einige Ergebnisse ihrer im April 2019 abgeschlossenen Dissertation, in der sie untersuchte, wie es mindestens 2.659 Personen jüdischer Abstammung mit der Unterstützung von Hans Georg Calmeyer gelang, die Besatzer von ihrer arischen oder zum Teil arischen Herkunft zu überzeugen.

Cover des Buches: Petra van den Boomgaard, Voor de nazi’s geen Jood. Hoe ruim 2500 Joden door ontduiking van rassenvoorschriften aan de deportaties zijn ontkomen, Hilversum 2019, 672 Seiten (ISBN: 9789493028043, € 29,50).

Petra van den Boomgaard widerlegte in ihrem Vortrag verschiedene Stereotype, insbesondere jenes, wonach die Juden nur willenlose Opfer gewesen seien. Es wurde sehr wohl versucht, den Deportationen zu entkommen oder sich zu verstecken. Doch diese Form des „Widerstands“, eben für die Nazis kein Jude mehr zu sein, erforderten Mut, Geld, Kontakte und Kenntnisse, welche Verfahrensschritte einzuleiten waren. Meistens haben daher wohlhabende Menschen aus der Mittelschicht einen Antrag gestellt; nur ein Viertel der Antragsteller entstammten der Arbeiterklasse. Die Flucht vor den Nazis war damit nicht für alle gleichermaßen in Reichweite. Van den Boomgaards Studie zeigt, dass genau 2 % der als Juden in den Niederlanden erfassten Menschen (2.659 Personen) der Deportation entgangen sind und überlebt hat, weil sie die Rücknahme ihres Status als „Juden“ erreichen konnten. Darüber hinaus haben rund 700 Menschen überlebt, weil sie die Dauer der Antragstellung und der Überprüfung genutzt haben, um unterzutauchen und so zu überleben.Van den Boomgaard legt den Schwerpunkt ihrer Ausführungen auf das individuelle und mutige Handeln derjenigen, die eine „Änderung“ ihres jüdischen Status beantragten und auf diejenigen, die sie dabei unterstützten.

Die letzte Form des Widerstandes, die Umgehung der Rassebestimmungen, ist zentrales Thema der Forschungen von Petra von den Boomgaard. Dabei betrachtet sie besonders das individuelle und mutige Handeln derjenigen, die eine „Änderung“ ihres jüdischen Status beantragten und derjenigen, die sie dabei unterstützten. Auf der Grundlage der Verordnung Nr. 6/1941 mussten sich die niederländischen Juden beim Einwohnerregister als Jude erfassen lassen. Bis Juni 1941 waren bereits ca. 159.500 Menschen registriert. Als mit dem Beginn der Deportationen das Ziel dieser Erfassung deutlich wurde, nahmen zahlreiche Juden das Heft des Handelns selbst in die Hand und wandten sich an das Reichsamt für das Einwohnermeldewesen, um ihren Status als „Jude“ überprüfen zu lassen, denn diese Möglichkeit eröffnete die Verordnung Nr. 6/1941 ausdrücklich, sofern Zweifel an der jüdischen Herkunft existierten.

Mit anthropologischen und genealogischen Argumenten zogen die Antragsteller die eigene Abstammung in Zweifel. Verweise auf eine portugiesische oder osteuropäische Abstammung oder die Herkunft aufgrund einer außerehelichen Affäre bildeten die Grundlage für Abänderungsversuche. Darüber hinaus wurde die Zugehörigkeit zur jüdischen Glaubensgemeinschaft geleugnet und ein Taufschein als Beweis der Zugehörigkeit zu einer christlichen Kirche vorgelegt.

Die Anträge wurden an das Reichsamt für das Einwohnermeldewesen gestellt und zur weiteren Prüfung an eine Unterabteilung des deutschen Reichskommissariats weitergeleitet, die so genannte Entscheidungsstelle, die wiederum seit März 1941 von Hans Calmeyer geleitet wurde. Diese Antrags-Überlieferung, die so genannte „Calmeyer-Collection“, die im Zentrum für Familiengeschichte in Den Haag untergebracht ist, hat van den Boomgaard ausgewertet.

Ihre Auswertung zeigt, dass Calmeyer und seine Mitarbeiter die jüdischen Anträge nach einem festen Rahmen prüften und dass Anträge, die „gut“, also mit der „richtigen“ Argumentation gestellt worden waren, eine große Aussicht auf Erfolg hatten, obwohl Calmeyer und sein Stab sehr wohl wussten, dass sie mit den ihnen vorgelegten Angaben getäuscht wurden. Der Antragsteller eines Änderungsantrages musste wissen, welche Beweismittel beizubringen waren. Daher war ein gut informierter Rechtsbeistand sehr wichtig. Die Entscheidungsstelle zog dann mit, wenn die notwendigen und richtigen Beweismittel beigefügt worden waren und die Entscheidungen in den Akten sich als gut begründet erwiesen und nachvollziehbar zu dokumentieren waren. Entsprechend hatten reine „Gnadengesuche“ nur wenig Aussicht auf Erfolg.

Erst ab September 1943 änderte sich Calmeyers Handeln; er wurde vorsichtiger und seine Entscheidungen „willkürlicher“, was van den Boomgaard auf den wachsenden Druck seitens der SiPo (Sicherheitspolizei) und des SD (Sicherheitsdienstes des Reichsführers SS) zurückführte. Die Arbeit der Entscheidungsstelle unterlag einer zunehmenden Kontrolle und Calmeyer geriet offenbar seit Herbst 1943 unter Verdacht. So prüfte beispielsweise der niederländische SS-Mann Ludovicus ten Cate seit 1943 sämtliche genealogische Anträge und veranlasste im Einzelfall auch ihre Revision. Darüber hinaus ließ er nach Personen fahnden, die sich entweder falsch oder überhaupt nicht angemeldet hatten.

Ten Cate versuchte zudem den Anwalt Nino Kotting, den wichtigsten Anklagevertreter auf jüdischer Seite, verhaften zu lassen. Darüber hinaus konnte van den Boomgaard drei Beschwerdeschreiben an das Reichskommissariat in den Niederlanden über die Arbeit der Entscheidungsstelle, namentlich der Tätigkeit von Hans Calmeyer ermitteln.

Van den Boomgaard fordert vor dem Hintergrund dieses (archivalischen) Befundes, Calmeyers veränderte Haltung seit 1943 nicht als reine Willkür zu interpretieren: Ihm ging es nicht nur um den Schutz seiner Person, sondern die positiv getroffenen Entscheidungen der Entscheidungsstelle konnten natürlich auch rückwirkend revidiert werden. Und die meisten Personen, die eine positive Abänderung ihrer Registrierung erreichen konnten, blieben natürlich in den Niederlanden und lebten unter der jahrelangen Angst, entdeckt zu werden, besonders nachdem die Niederlande von den Nazis im April 1943 als „judenrein“ deklariert worden waren. Van den Boomgaard beschreibt mehrere eindrückliche Beispiele für diese permanente Bedrohung, wie die Geschichte der Stephanie Weinbaum, von Ruth und Werner van Galen-Herrmann oder der Familie Vlessing.

Darüber hinaus waren an der gezielten Täuschung auch andere niederländische Nicht-Juden beteiligt. Neben den bekannten Anwälten Kotting, von Proosdij und Martien Nijgh, gab es viele andere, Anwälte, Notare, Richter Anthropologen, Ärzte, Geistliche und andere Einzelpersonen wie Nachbarn, Freunde und Bekannte, die Juden erfolgreich dabei geholfen haben, ihren Status zu verändern, sogar noch im Lager Westerbork. Auch diese Personen, die zum Teil sogar Calmeyer persönlich einen Besuch abgestattet haben, um der Sache Nachdruck zu verleihen, mussten eine Revision der Entscheidungen fürchten.

Calmeyer ist bis heute nicht unumstritten, was auch in der sich an den Vortrag anschließenden Diskussion deutlich wurde. Es sei sehr schwierig, so van den Boomgaard, Hans Calmeyers Handeln einseitig als gut oder schlecht zu beschreiben. Es seien die Grautöne, die Calmeyers Wirken und seine spätere Beurteilung, in der niederländischen Geschichtswissenschaft im Übrigen bis heute, prägen würden.

Petra van den Boomgaard schätzt nach Auswertung der Aktenüberlieferung seine Maßnahmen alles in allem eher als Form eines „reaktiven“ Widerstandes ein; er habe Spielräume genutzt, die es ihm ermöglichten rund 3.000 Menschen zu retten, und ihre Anträge zu genehmigen. Oft habe er sogar auch aktiv eigenständig gehandelt, beispielsweise als er im Juli 1944 ein Kind aus Westerbork holen ließ, um ihm einen sicheren Status zu verleihen, oder als er im August 1944 verhinderte, dass sämtliche bereits genehmigte Überprüfungsanträge erneut geprüft wurden.

Van den Boomgaard widerlegt in ihren Ausführungen zudem die Vorstellung, dass Hans Calmeyer nur aus vereinzelten Stimmungen heraus Menschen jüdischer Abstammung geholfen hat. Calmeyer und sein Stab prüfen nach einem klaren Verfahren und beschieden Anträge nach einem klar erkennbaren Muster positiv, insbesondere wenn die Antragsteller überzeugende genealogische oder anthropologische Argumente anführen bzw. belegen konnten. Dabei konzentriert sich van den Boomgaard nicht nur auf Calmeyer, sondern nimmt auch das Netzwerk rund um die Entscheidungsstelle in den Blick und arbeitet ihre große Bedeutung heraus. Andere wichtige Akteure waren beispielsweise verschiedene Anwälte, Notare, Ärzte, Standesbeamte, Anthropologen als Gutachter und Kirchengemeinden.

Der Leiter der Registrierungsstelle, Jacob Lentz, hingegen war weit stärker in die Verfolgung und Identifizierung von Juden involviert als bislang bekannt: Rund 700 Personen wurden auf sein Engagement und das seiner Mitarbeiter hin entdeckt und deportiert, wie beispielsweise Jules Schelvis, der Gründer der Stiftung Sobibor.

Calmeyer selbst bezeichnet sich kurz vor seinem Tod eher als Täter und in keiner Weise als ein Held: er habe unter Lebensgefahr mit den ihm zur Verfügung stehenden Mitteln versucht zu helfen. Dabei müssten, so van den Boomgaard, viel stärker als bislang der Blickwinkel des Krieges und die Voraussetzungen, unter denen Calmeyer gewirkt hat, berücksichtigt werden:

Mir ist inzwischen klar, dass die Beteiligung Calmeyers und seiner Mitarbeiter am Überleben von rund 3.000 Juden vielleicht nie ganz in einem positiven Sinn der Öffentlichkeit vermittelt werden kann. Dennoch ist es wichtig zu zeigen, was genau im Krieg geschehen ist“, so van den Boomgaard. Denn wer in Sicherheit den Stab über Menschen breche, die in Lebensgefahr gehandelt hätten, sei hochmütig.

Also obliege eine moralische Beurteilung seines Tuns doch jedem Einzelnen, und der könne das „Glas als halb voll oder als halb leer“ bezeichnen, so die Rückmeldung eines Zuhörers. Diese Beliebigkeit wollte Petra van den Boomgaard nicht gelten lassen: Wenn man es so beschreiben wolle sei das Glas bei Calmeyer dann doch eher voll!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.