Vortrag von Laura Oymanns: „Malen im Versteck – Felix Nussbaum und Felka Platek“

Stillleben mit afrikanischer Skulptur. Gemälde von Felix Nussbaum (27. März 1943)
Dauerleihgabe der Felix-Nussbaum Foundation
© Felix-Nussbaum-Haus Osnabrück, WV 432

Vortrag im Rahmen der Reihe Werkgespräche 2017/2018: Kunst und Geschichte (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

Während der NS-Zeit versuchten Felix Nussbaum und Felka Platek in Brüssel der Verfolgung zu entgehen. Nachdem sie zwischenzeitlich bei dem befreundeten Ehepaar Ledel untergekommen waren, kehrten sie im März 1943 – vor genau 75 Jahren – in ihre Wohnung in der Rue Archimède zurück, um sich zu verstecken. Wie ein Tagebuch datierten sie ihre dort zwischen dem 20. und dem 27. März 1943 parallel geschaffenen Stillleben. Sie malten abgeschottet und in ständiger Angst, von der Gestapo entdeckt und verhaftet zu werden. Wie lesen sich diese Arbeiten vor dem Hintergrund von Isolation, Enge und Bedrohung?

Mittwoch, 7. März 2018, 16:30 Uhr, Felix-Nussbaum-Haus


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.