Osnabrücker Mitteilungen 2019

Archiv und Domschatz, Stadt- und Regionalgeschichte: Der 124. Band hält eine Fülle an Themen und Epochen bereit

Vermutlich erstmals in seiner Geschichte hat der Historische Verein die Osnabrücker Mitteilungen an einem 29. Februar ausgeliefert. Die aktuelle, rund 400 Seiten umfassende und durch zahlreiche farbige Abbildungen reich illustrierte Ausgabe ist aber vor allem in ihrer zeitlichen und thematischen Breite bemerkenswert.

Osnabrück, Domschatz: Crispinusschrein, um 1200/1210. (Fotografie: Stephan Kube, Greven)

Darstellung eines Juden mit Hut: Codex Gisle, Handschrift, um 1300, Fol. 71v (© Diözesanmuseum Osnabrück, MA 101 / E2H2163)

Einem mittelalterlichen Notenfragment aus der 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts, das heute im Niedersächsischen Landesarchiv in Osnabrück verwahrt wird, entlockt Martin Schürrer Hinweise auf die Arbeitsweise der Skriptorien und auf die mittelalterliche Religiosität und Heiligenverehrung – insbesondere der heiligen Lucia, sowie auf die spätmittelalterliche Liturgie und Musik. Einen wichtigen Beitrag zur Geschichte der Osnabrücker jüdischen Gemeinde im 14. und 15. Jahrhundert bietet der Aufsatz von Thorsten Heese. Um etwa 1300 wurden durch den Bischof die ersten jüdischen Familien angesiedelt. Sie blieben – mit einer Unterbrechung in der Mitte des 14. Jahrhunderts – rund 130 Jahre und sahen sich, auch wenn sie unter dem Schutz des Bischofs standen, unterschiedlichen antijudaistischen Diskriminierungen ausgesetzt.

Zwei Aufsätze widmen sich dem Jubiläum zentraler Kultureinrichtungen in Osnabrück: dem 150jährigen Jubiläum der Osnabrücker Abteilung des Landesarchivs (Birgit Kehne) und dem 100jährigen Geburtstag des Diözesanmuseums (Klaus Niehr). Während Kehne einen archiv- und institutionengeschichtlichen Zugang wählt, erzählt Niehr die Geschichte des Domschatzes als Medium der Erinnerung. Dem Schatz kommt nicht nur eine Bedeutung als Kunstobjekt zu; er hat auch identifikatorische Bedeutung. Auch hier liegen Archiv und Museum eng beieinander.

Ernst Helmut Segschneider wertet das Geschäftstagebuch des Bramscher Kupferschmieds Johann Lund aus, das dieser über einen Zeitraum von 32 Jahren geführt hat; detailliert analysiert Segschneider die erstellten Produkte und Lunds Umsätze und wertet exemplarisch Profil und Charakteristik einzelner Kundenkonten von den insgesamt 160 Kunden der Firma aus.

Turnerpyramide vor der Burgkapelle in Eversburg, die Pfarrer Bucholtz nach der Weihe der Liebfrauenkirche im Jahr 1923 als Jugendheim und Turnhalle nutzte. (Fotosammlung Pfarrarchiv Liebfrauen Eversburg)

Anlässlich des 100. Geburtstages der DJK im Jahr 2020 erforscht Hermann Queckenstedt die Geschichte der DJK in Osnabrück bzw. im Osnabrücker Land und konzentriert sich dabei auf den Beitritt des SV Quitt Ankum zur DJK im Jahr 1931. Der SV Quitt avancierte im Folgenden zum Vorort des DJK-Bezirks Bersenbrück, ehe die DJK als katholischer Sportverband im Frühjahr 1934 verboten und „gleichgeschaltet“ wurde.

Sebastian Bondzio und Christoph Rass publizieren erste Ergebnisse ihres mehrjährigen Forschungsprojektes zur Osnabrücker Gestapo. Auf der Grundlage der erstmaligen Auswertung des umfangreichen Datenbestandes der Osnabrücker Gestapo-Kartei fragen sie, ob die NS-Geheimpolizei denn wirklich allmächtig, allwissend und allgegenwärtig war und wie sie konkret den Osnabrücker Raum „durchherrschte“? Die heute im Osnabrücker Landesarchiv aufbewahrte Kartei offenbart die umfassenden Möglichkeiten der Nationalsozialisten, in gesellschaftliche Prozesse einzugreifen und zeigt, wie mit diesem modernen Wissenssystem konkret überwacht und interveniert wurde.

Christian Ludolph Reinhold, Wäser als Hamlet (NLA OS, Bibliothek, Z 1608/76)

Zwei Beiträge zu Justus Möser beschließen den Aufsatzteil. Martin Siemsen analysiert Justus Mösers finanzielle und publizistische Aktivitäten beim Gastspiel der zweiten Wäserschen Schauspielergesellschaft in Osnabrück von Januar bis April 1780 und leistet damit einen Beitrag zur städtischen Theatergeschichte des 18. Jahrhunderts. Rainer Drewes widmet sich der Konstruktion eines national-konservativen Möserbildes in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts durch die lokalen Literaten Bernard Wieman, Ludwig Bäte und Wilhelm Fredemann. Sie alle identifizieren Möser als sinnstiftende Persönlichkeit der Stadt und des Osnabrücker Landes und entwickeln damit die bis heute wirkende Möser-Verehrung.

Im zweiten Teil der Mitteilungen werden 19 aktuelle Publikationen zur Geschichte Osnabrücks und des Osnabrücker Landes durch verschiedene Rezensentinnen und Rezensenten vorgestellt und besprochen.

Das Buch kann im Buchhandel zum Preis von 24 € erworben werden.

Bibliographische Angabe: Osnabrücker Mitteilungen: Mitteilungen des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück 124 (2019), Bielefeld: Verlag für Regionalgeschichte, ISSN 0474-8158 / ISBN 978-3-7395-1204-4, 24 €


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.