„Der 7. Sinn“ anno 1928, oder: Historiker als Verkehrserzieher

Die zunehmende Mobilität unserer Zeit führt zu einem allbekannten Problem: Egal ob man als Fußgänger, Radfahrer oder Autofahrer unterwegs ist, ständig halten sich natürlich nur die jeweils anderen Verkehrsteilnehmer nicht an die allgemein gültigen Verkehrsregeln. Im Mittelpunkt des Ärgernisses stehen dabei nicht nur die Fragen, wie schnell man fahren darf, wer Vorfahrt hat oder welche Verkehrswege genutzt werden dürfen. Ein mitunter großer Streitpunkt kann die Frage sein, wo man kurz- oder langfristig sein Fahrzeug abstellen darf. Ein typisches Beispiel: Autos, die zum Be- oder Entladen auf Fußgänger- oder Fahrradwegen abgestellt werden.

Insgesamt handelt es sich dabei aber durchaus nicht nur um ein modernes Problem: Um das Jahr 1928 stritt sich der Fabrikant Carl Wüste mit der Stadt Osnabrück darüber, ob das Abstellen seiner „Fuhrwerke auf dem Bürgersteige“ rechtens oder verboten sei.[1]

Wüste behauptete, dass trotz vorherrschender Verbote „er und seine Rechtsvorgänger bis zum 11. November 1927 wegen Übertretung der Bestimmungen über das Aufstellen seiner Fuhrwerke auf dem Bürgersteige neimals (sic!) zur Verantwortung gezogen worden sei, die Polizei und der Magistrat also das aufstellen entgegen den polizeilichen Bestimmungen stillschweigend geduldet hätten, weil eben sonst das Ent- und Beladen der Wagen nicht zu ermöglichen wäre.“[2]

Um Klarheit in die Sache zu bringen, sollten Grundakten und Handelsregisterakten, aber auch die Vernehmung eines Kaufmanns und ein schriftliches Gutachten des Dr. phil. Ludwig Hoffmeyer Licht in die folgenden Sachverhalte bringen:

  1. Standen die Grundstücke Johannisstr. 103, 104 seit mindestens 200 Jahren im Eigentum des Klägers und seiner Rechtsvorgänger?
  2. Hat die Firma Thorbecke seit mindestens 1. Juli 1787 in Osnabrück bestanden?
  3. Wie sind die Frachtwagen in den letzten 53 Jahren beladen und entladen?
  4. Sind sie vorher ebenso beladen und entladen?
  5. Sind die Häuser nach der Strassenseite seit mehr als 200 Jahren unverändert?[3]

Am 12. März 1928 wandte sich der mit der Sache betraute Rechtsanwalt Hammersen an Ludwig Hoffmeyer. Bei der Prüfung des Sachverhalts lagen im zwar die Straßenordnungen der Jahre 1839, 1884, 1891 vor, es fehlte im aber die aus dem Jahr 1817. Hammersen bat Hoffmeyer um „einen Fingerzeig für das Auffinden des Reglements von 1817“.[4]

Ob Hoffmeyer (1845-1935) – seines Zeichens pensionierter Lehrer und Historiker (u.a. Verfasser der bedeutenden „Chronik der Stadt Osnabrück“[5] und Namensgeber des Hoffmeyerplatzes) – tatsächlich bei dem Verkehrsdelikt durch sein Gutachten für Klarheit sorgen oder ob er die gesuchte Straßenordnung finden konnte, ist seinen persönlichen Aufzeichnungen, die sich in den Beständen des Stadtarchivs Osnabrück überliefert haben, auf den ersten Blick nicht zu entnehmen. Der Fall zeigt aber: die Arbeit von Archivaren und Historikern hat rechtliche Relevanz und durchaus auch praktischen Nutzen!

[1] NLA OS Dep 3 b IV Nr. 6442, 1: Schreiben des Rechtsanwalts Hammersen an Ludwig Hoffmeyer vom 12. März 1928.

[2] NLA OS Dep 3 b IV Nr. 6442, 1: Schreiben des Rechtsanwalts Hammersen an Ludwig Hoffmeyer vom 12. März 1928.

[3] NLA OS Dep 3 b IV Nr. 6442, 1: Abschrift eines Schreibens des Rechtsanwalts Hammersen vom 29. Dezember 1927.

[4] NLA OS Dep 3 b IV Nr. 6442, 1: Schreiben des Rechtsanwalts Hammersen an Ludwig Hoffmeyer vom 12. März 1928.

[5] Ludwig Hoffmeyer, Chronik der Stadt Osnabrück, Osnabrück5 1985.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.