1945 / 2020 – 75 Jahre Kriegsende und Befreiung: Die Emslandlager

11. April 1945: Im Lager II Aschendorfermoor beginnt ein tagelanges Massaker

Im letzten, noch mit Gefangenen belegten Strafgefangenenlager beginnt ein tageslanges Töten der hier Eingepferchten. Es ist eine beispiellose Gewalteskalation im Angesicht des militärischen Zusammenbruchs.

Strafgefangenenteil des Lagers II Aschendorfermoor. (Ausschnitt aus einer Rundblick-Aufnahme des Kulturbauamts in Meppen). Im Vordergrund ist die Arrestbaracke zu sehen, welche noch einmal durch einen Stacheldrahtzaun vom übrigen Lagerteil abgetrennt war. Foto, 10. und 12. September 1936; Fotograf Fritz Kopf Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Osnabrück

Verantwortlich für das Morden ist der selbsternannte „Hauptmann“ Willi Herold. Ende März 1945 hatte der 19-jährige Fallschirmjägergefreite im Raum Bentheim seine Einheit verloren und in einem Fahrzeug eine hochdekorierte Hauptmannsuniform gefunden. Er zog sie an und marschierte in Richtung Norden. Dabei sammelte er versprengte Soldaten um sich und führte kleinere Gefechte gegen die vorrückenden Kanadier und Polen.

Am 11. April hält er sich mit seiner Truppe im Raum Aschendorfermoor auf und erfährt von der Existenz des Strafgefangenenlagers. Er lässt es sich gegen Mittag vom NSDAP-Ortsgruppenführer zeigen und hört die Beschwerden über entflohene Gefangene. Im Lager trifft Herold auf eine völlig überforderte Lagerleitung, die mühsam versucht, die Kontrolle zu behalten und auf Anweisungen wartet.

Das Lager ist zu diesem Zeitpunkt völlig überfüllt. Nach verschiedenen Evakuierungsmärschen sind alle Strafgefangenen der Emslandlager hier eingepfercht. Etwa 2.500 bis 3.000 Gefangene warten auf die Alliierten.

Mit forschem Auftreten übernimmt der „Hauptmann“ die Befehlsgewalt. Während die Lagerleitung zögerlich bleibt, erhält er Unterstützung aus Teilen des hier stationierten Volkssturms. Herold lässt sich an der Arrestbaracke die etwa 30 auf den Märschen geflohenen und wiederergriffenen Gefangenen zeigen. Herold gibt seinen Soldaten den Befehl, die Gefangenen zu erschießen. Mehrere Gefangene werden daraufhin einzeln hinter der Arrestbaracke erschossen.

Lagerleiter Johann-Friedrich Hansen unterbricht schließlich die Aktion. Er bittet darum, die Erschießungen auszusetzen bis Entscheidungen der vorgesetzten Stellen vorliegen. Herold lässt sich darauf ein. Das Morden ist vertagt.

Weitere Einträge zum Blog “1945 / 2020 – 75 Jahre Kriegsende und Befreiung: Die Emslandlager” finden Sie unter der Facebook-Präsenz der Gedenkstätte Esterwegen.

Zur wissenschaftlichen Aufarbeitung des “Herold-Massakers” findet zurzeit ein interdisziplinäres Forschungsprojekt der Universität Osnabrück (Historisches Seminar / AG Konfliktlandforschung) und der Gedenkstätte Esterwegen statt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.