Zeitreise im Landesarchiv. Praktikanten des Landkreises Osnabrück erkunden das Archivwesen

(Ein Beitrag von Janina Plantholt, Universität Osnabrück)

Am 11.03.2020 besuchten wir, eine Gruppe von 15 Studierenden der Rechtswissenschaften im Rahmen unseres Verwaltungspraktikums beim Landkreis Osnabrück, das Niedersächsische Landesarchiv in Osnabrück, in dem auch der Archivbestand des Landkreises verwahrt wird. Die Erwartungshaltung war insgesamt eher niedrig angelegt. Doch Frau Schöpper, Kreisarchivarin seit 2011, nahm sich fest vor jeden Einzelnen, mit Ihrer Euphorie für Ihren Job, zu begeistern und Vorurteilen den Kampf anzusagen. Unter Ihrer Anleitung sollten wir nun also einen lehrreichen und interessanten Tag im Niedersächsischen Landesarchiv erleben.

Um 9 Uhr wurden wir zunächst herzlich durch Frau Dr. Kehne begrüßt. Im Anschluss wurden uns anhand einer Präsentation die Grundlagen des Archivwesens nähergebracht. Was ist ein „Archiv“? Was ist „Archivgut?“ Was ist „archivwürdig?“ Es blieben keine Fragen offen.

Gut vorbereitet und mit geweckter Neugier entführte uns Frau Schöpper endlich in das Reich der Überlieferten Texte – Das Magazin. Der Zutritt ist nur wenigen Leuten gestattet, denn die Schriften benötigen ein gewisses Klima damit sie überhaupt „haltbar“ bleiben. Die eigene Körperwärme kann sich hier bereits negativ auf das Klima auswirken. Umso dankbarer war die Gruppe über die spannenden Einblicke. Darunter einige Dokumente, z.B. alte und französische Schriften die wir versuchen sollten vorzulesen. Kaum jemand konnte die Buchstaben entziffern. Doch auch das ein oder andere Naturtalent verbarg sich unter den Praktikanten.

Besonders eindrucksvoll und ergreifend waren die alten Tagebücher und Feldpostbriefe eines Soldaten im ersten Weltkrieg, in denen er von seinen persönlichen Schicksalen und dem Kriegsverlauf erzählt. „FRIEDEN“ ?!, durch Großbuchstaben hervorgehoben und mit einem Frage- und Ausrufezeichen versehen. So drückte ein Soldat in seinem Tagebuch seine Unsicherheit aus. Es wurde der Frieden erklärt, aber an der Front hörte man nur Gerüchte und wusste nicht wie man sich verhalten sollte. Angreifen? Zurückziehen? Für einen Moment reisten die Praktikanten 100 Jahre zurück.

Noch emotionalisiert von den persönlichen Überlieferungen warteten bereits in der nächsten Etage weitere Besonderheiten auf uns. Rege Begeisterung kam vor allem bei den großen Pergamentstücke auf. Adelsabstammungen und alte Urkunden mit Siegeln. Die große Besonderheit bei der Urkunde: sie war gefälscht! Auch damals versuchten einflussreiche Bischöfe schon ihre Ziele auf betrügerische Weise zu erreichen. Und mit Erfolg. Teilweise seien ganze Textpassagen abrasiert und ersetzt worden und dies sei erst viele Jahrhunderte später entdeckt worden. Im Anschluss schauten wir uns noch ehemalige Reisepässe an, die anstatt mit Fotografien mit detaillierten Personenbeschreibungen versehen waren.  

Wichtiger Bestandteil der Aufgaben eines Archivars sei vor allem, zu beurteilen, ob etwas archivwürdig ist oder eben nicht. Im Niedersächsischen Archivgesetz festgelegte Normen liefern Anhaltspunkte, nach welchen Kriterien dies erfolgt. Sodann durften wir nach einer einstündigen Mittagspause selbst in Kleingruppen in Archivalien des Rechtsamtes des Landkreises Osnabrück und der Amtsgerichte recherchieren. Dabei fielen uns Akten zu den verschiedensten Sachverhalten in die Hände, über welche wir den Aspekt der Archivwürdigkeit herausfinden sollten. Unter anderem ging es um Gefangenenakten aus einem Arbeitslager im Emsland Lingen, Raubkopien von Computerspielen und Enteignungen anlässlich des Baus der A33.

Fazit des Tages: Frau Schöpper begeisterte uns mit ihrer Liebe zum Beruf. Nach der Mittagspause zeigten bereits ein paar Praktikanten ausgeprägtes Interesse für die Tätigkeit eines Archivars. Nach einer Feedbackrunde wurde dann auch sehr schnell deutlich, dass unsere Erwartungen an den Tag mehr als übertroffen wurden und sich Begeisterung in der gesamten Gruppe breit gemacht hatte. Wir haben viel Neues über Archivführung, Archivwürdigkeit von Akten und die Geschichte des Landkreises gelernt. Besonderen Eindruck hinterließ Frau Schöpper mit Ihrem umfangreichen historischen Wissen über die Geschichte der Region. So haben wir Geschichte mal anders erlebt: spannend, interessant und lehrreich. Unser Dank richtet sich vor allem an Frau Schöpper, die den Tag mit viel Liebe zum Detail perfekt gestaltet hat.

(Fotos: Anna Philine Schöpper)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.