Calmeyer ist kein Held!

Stellungnahme von Martin Sijes, Koog aan de Zaan / Niederlande, zum Buch „Het Raadsel van Femma“

Benjamin Aaron (Ben) Sijes (1908-1981) auf dem Cover seiner Biographie: Richter Frederik Roegholt, Ben Sijes: een biografie, Den Haag 1988.

Als Sohn des Historikers Benjamin Aaron (Ben) Sijes, der als Mitarbeiter des NIOD Instituut voor Oorlogs-, Holocaust- en Genocidestudies (NIOD Institut für Kriegs-, Holocaust- und Genozidstudien) am 12. Juli 1967 intensiv Hans Georg Calmeyer zu seinem Wirken in den Niederlanden während der Besatzungszeit befragt hat, habe ich mich mit meinem Vater oft über die Persönlichkeit Calmeyers ausgetauscht und den Bericht meines Vaters über diese Befragung studiert.

Ich komme zu dem Schluss: Calmeyer ist kein Held.

Calmeyer sagte meinem Vater, er betrachte sich als Mörder und gehöre auf die Anklagebank eines Gerichts. Er wusste, dass die durch seine Mitwirkung deportierten Juden getötet werden würden und er glaubte den Englischen Berichten über die Vergasung von Juden in Vernichtungslagern, weil sie mit den damals geltenden Gesetzen und der deutschen Politik übereinstimmten: „Das zertretene Recht führt zum Mord. Systemischen Mord“ und dies führe zur „Ausrottung“, zitiert Sijes Calmeyer in seinem Bericht. Die englischen Radioberichte schienen Calmeyer so überzeugend, dass er es nicht für notwendig hielt, diesen weiter nachzugehen. Schließlich passte es auch zu dem, was er in der täglichen Praxis erlebte. Mein Vater schreibt darüber in seinem Bericht, dass Calmeyer ab 1941 wusste, dass die Deportationen ein Deckmantel für systematische Ermordung waren. Calmeyer wörtlich: „Jede Nacht bin ich verzweifelt. Ich bin mir vorgekommen wie ein Mörder.“

Hans Calmeyer war eine „komplizierte“ und widersprüchliche Persönlichkeit

Mein Vater schreibt in seinem Bericht: „Calmeyer ist eine sehr komplizierte Figur.

Erste Seite des Berichtes von Ben Sijes über seine Befragung Hans Georg Calmeyers in Osnabrück am 12. Juli 1967 in Osnabrück. (Privtbesitz Martin Sijes)

Er wollte sicherlich als Anwalt arbeiten, aber auch seine Karriere verfolgen, sicherlich in führender Position, aber nicht im Geiste der Nazis. Er hat einfach in diesem Zusammenhang gearbeitet. Zum Beispiel könnte es auf ihn zutreffen: Er konnte nicht tun, was er wollte und er wollte nicht, was er konnte. Seine Position brachte ihn in eine äußerst schwierige Position.“

Dennoch wagte Calmeyer es nicht, die Konsequenzen zu ziehen. Calmeyer sagt, die Alternative sei Selbstmord oder Hinrichtung gewesen. Ben Sijes schrieb: „Das war aber nicht der Fall. Er konnte eine Versetzung beantragen, weil er gegen diese Aufgabe protestierte; aber vielleicht fürchtete er den Fronteinsatz, besonders den in Osteuropa.“ Soweit der Bericht über die Befragung Hans Georg Calmeyers durch Ben Sijes im Jahr 1967.

Die vorliegenden Informationen belegen, dass Calmeyer eine sehr charmante und intelligente zugleich aber auch eine ängstliche und launische Person war. Er unterlag ausgeprägten Stimmungsschwankungen und handelte egozentrisch. Die beharrliche Art und Weise, wie er Femma verfolgte (vgl. Els van Diggele, Het raadsel van Femma), qualifiziert ihn für mich zum Täter. Er ist schuldig. Die Tatsache, dass er versuchte, ihren katholischen Vater auf der Grundlage von Fotos zum Juden zu machen, zeigt, dass er zu gefährlichen und verabscheuungswürdigen Angriffen auf unschuldige, wehrlose Menschen fähig war, die ihm aus irgendeinem Grund im Weg standen. Calmeyer ist eine gespaltene Persönlichkeit: sicherlich kein überzeugter Nazi, der auch mit seinem Gewissen und den daraus resultierenden Einsichten in seine Handlungen und Schuld vertraut ist. Er handelt mal egozentrisch, und hilft dann wieder Menschen, wenn er es als Anwalt verantworten kann. Er ist auch bereit, persönliche Risiken einzugehen, wenn er es für richtig hält; er schreckt aber letztendlich vor einer konsequenten Haltung, die sein Leben bedrohen könnte, zurück. Er war meinem Vater gegenüber dazu sehr klar.

In einer späteren Phase der Besatzung beschließt er aus irgendeinem Grund, Femma und sogar ihren Vater zu verfolgen. Hat diese Familie ihn vielleicht verärgert? Hatte er Angst vor Konsequenzen, wenn er diese zusätzlichen Schritte bei der Verfolgung dieses jungen jüdischen Mädchens nicht unternahm, und ahnte er womöglich, dass er sich möglichen Fragen würde stellen müssen?

Dieser komplizierte und psychisch gespaltene Mann ist kein Held. Es gab viele Fälle, in denen er Menschen geholfen hat, aber auch viele Fälle, in denen er in der Tradition eines gefährlichen Beamten agierte, der ein jüdisches Mädchen lange Zeit beharrlich verfolgt, welches ihm aus irgendeinem Grund im Weg steht. Nein, er ist deswegen kein Widerstandsheld. Sicher nicht.

Konstruktion eines Heldenstatus

Nach einiger Zeit im Gefängnis wird Calmeyer 1946 freigelassen und nimmt den Faden seines Lebens wieder auf. Er weiß, was er während des Krieges getan hat und wie schwierig er es manchmal hatte. Er kennt seine eigenen Zweifel und Schuldgefühle. Allerdings: In den Jahren nach dem Krieg kultivierte er auf raffinierte Weise seinen Heldenstatus. Er pflegt das Bild eines Mannes, der ein Held ist, ohne davon selbst überzeugt zu sein. Auch wenn ihn das quält, hält er diese Fassade aufrecht. Und dann trifft er im hohen Alter meinen Vater. Benjamin Aaron Sijes, ein Jude, der sich zwischen 1942 bis 1945 in Amsterdam versteckte während etwa 120 Mitglieder seiner Familie ermordet wurden. Mein Vater, ein durch und durch traumatisierter und vom Krieg gezeichneter Mann, der nun als wissenschaftlicher Leiter am Nationalen Institut für Kriegsdokumentation tätig ist. Ein Mann, der mit Simon Wiesenthal bei der Verfolgung von Kriegsverbrechern zusammenarbeitet. Er und Wiesenthal sind wie Brüder, die fast jeden Tag lange telefonieren, zusammen weinen, sich gegenseitig Witze erzählen und viel und Leckeres essen.

Ben Sijes, dieser nervöse, hyperintelligente Mann, hatte umfangreiche Erfahrung mit historischen Forschungen zur Judenverfolgung und polizeilichen Verhören von NS-Tätern. Mein Vater versuchte, die Fakten und den Kontext jedes schweren Kriegsverbrechers aufzudecken, mit dem er sprach. Er ging eine Beziehung mit ihnen ein und versuchte herauszufinden, was diese Verbrecher zu ihren Taten motivierte. Die Beziehung meines Vaters zu den Kriminellen forderte einen hohen psychologischen Tribut. Nach dem Verhör weinte er oft im Bett und schlug in seinen Träumen wild um sich. Er war jahrelang als Verfolgungsopfer in Therapie. Als Historiker, wissenschaftlicher Forscher und Journalist hielt er sich jedoch an die Fakten und schrieb in einer hochkonzentrierten, klaren Sprache. Aber er hat immer versucht, diese Fakten in jenen Kontext zu stellen, der die Menschen zu ihren Taten bewegt hat. Und während dieses mehrstündigen Gesprächs gibt Calmeyer diesem Mann gegenüber zu, dass er in der Nacht wach liege und sich schuldig fühle, dass er auf die Anklagebank gehöre und ein Richter über seine Schuld, über sein Wirken in der Entscheidungsstelle urteilen solle.

Calmeyer verdient kein Museum

Aber Calmeyer steht in letzter Konsequenz nicht zu seiner Schuld: Er folgt nicht seinem eigenen Gewissen, indem er das sorgfältig konstruierte Bild des Widerstandshelden aufgibt.

Nein! Calmeyer ist kein Held! Er ist auch kein Nazi. Wahrscheinlich nicht einmal ein Antisemit. Er ist ein gequälter jedoch ehrgeiziger Angestellter des NS-Regimes. Ein Mitarbeiter, der auch versucht, nach dem Krieg ein möglichst günstiges Bild von sich zu zeichnen. Ich nehme an, er hat dafür einen hohen psychologischen Tribut gezahlt. Als Mensch kann ich mich in dieses Verhalten einfühlen. Dies ist jedoch vor dem Hintergrund der Frage, mit der wir uns jetzt konfrontiert sehen, nicht wichtig. Calmeyer verdient kein Museum. Das ist ein Schlag gegen Femma und alle anderen, die infolge seiner Verzweiflung, aber ehrgeizigen Büroarbeit vergast, gehängt, zu Tode geprügelt, körperlich und geistig gequält und gefoltert wurden.

Ich wünsche mir, dass die Menschen in Osnabrück verstehen würden, dass dieser Mann kein Museum und keine Gedenkstätte verdient.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.