Der Fall Calmeyer (‚Het geval Calmeyer‘) – eine Zusammenfassung

Calmeyer-Biografie der Historikerin Geraldien von Frijtag Drabbe Künzel leistet wichtigen Beitrag zum Verständnis des Wirkens Hans Calmeyers

Das Wirken Hans Calmeyers wurde in den letzten Jahrzehnten in verschiedenen Studien behandelt. Immer wieder dominieren in den Untersuchungen – oft unterschwellig – moralische Fragestellungen: War sein Handeln „gut“ oder „böse“?

Cover des Buches „Het geval Calmeyer“ von Geraldien von Frijtag Drabbe Künzel (Amsterdam 2008)

Die Calmeyer-Biografie der niederländischen Historikerin Geraldien von Frijtag Drabbe Künzel versucht dieses Analyseschema zu überwinden.

Die im Auftrag des Niederländischen Instituts für Kriegsdokumentation (NIOD) unter dem Titel „Het geval Calmeyer“ („Der Fall Calmeyer“) erschienene Publikation beschreibt und beurteilt das Wirken Calmeyers, seine Funktion innerhalb der Besatzungsverwaltung und seine zugrunde liegenden Intentionen. Ihr Ziel und ihr Anspruch: Calmeyers Tun aus seiner Zeit heraus zu verstehen.

Ihr Buch wurde leider bislang noch nicht ins Deutsche übersetzt. Die Autorin Geraldien von Frijtag Drabbe Künzel war damit einverstanden, dass im Blog die folgende Zusammenfassung ihres Buches in deutscher Sprache erscheint.

Bürokrat oder Lebensretter?

„Rettete“ Calmeyer tatsächlich, wie er nach Kriegsende sagte, durch seine Tätigkeit Tausenden von Juden das Leben? (Lou de Jong, Peter Niebaum; vgl. auch die Stellungnahme von Frau Jabs-Kiesler: https://hvos.hypotheses.org/4180)

Sehr differenziert begründet Mathias Middelberg seine Calmeyer-freundliche Position (2005, 2015). Calmeyer habe die Judenverfolgung in den Niederlanden sabotiert, indem er beispielsweise – im Gegensatz zum Reichsgebiet – die Beweislast umkehrte: Nicht der Antragsteller, sondern die Behörde hatte eine „Benachteiligung“ in der rassischen Hierarchisierung gemäß den „Nürnberger Gesetzen“ zu beweisen. Darüber hinaus habe Calmeyer Dokumente von niederländischen Stellen bzw. der jüdischen Gemeinde ohne ihre Authentizität zu prüfen, zugelassen. Zudem habe er eidesstattliche Erklärungen von Juden als Beweismittel akzeptiert, im Gegensatz zur Praxis im Reichsgebiet.

Konträr zu dieser Position beurteilt Els van Diggele das Wirken Calmeyers (2020): Dieser sei in erster Linie ein legalistisch denkender Beamter, ein funktionierendes Rädchen in der deutschen Besatzungsverwaltung, ein Teil der Vernichtungsmaschinerie gewesen. (https://hvos.hypotheses.org/5122)

Alle diese Studien legen Facetten des Wirkens und der Persönlichkeit Calmeyer offen, die für die Beurteilung wichtig sind. Um das Wirken Calmeyers und seine Absichten sowie seine Funktion innerhalb der Besatzungsverwaltung adäquat beurteilen zu können, braucht es eine möglichst objektive Darstellung, die nicht vorschnell in eine moralische Bewertung verfällt.

Petra van den Boomgaard (2019) schätzt nach Auswertung der Aktenüberlieferung der Entscheidungsstelle Calmeyers Maßnahmen als Form eines „reaktiven“ Widerstandes ein. Er habe Spielräume genutzt, die es ihm ermöglichten, rund 3.000 Menschen zu retten, und ihre Anträge zu genehmigen. Für van den Boomgaard gäbe es in der archivalischen Überlieferung keine Indizien, wonach Calmeyer nur aus vereinzelten „Stimmungen“ heraus Menschen jüdischer Abstammung geholfen habe oder eben diese Unterstützung nicht ermöglicht hat. (https://hvos.hypotheses.org/4672)

Einen wichtigen Impuls für die Beurteilung Calmeyers bietet ein Gutachten, dass Frau Geraldien von Frijtag Drabbe Künzel im Auftrag der Stadt Osnabrück im Jahr 2000 über Calmeyer verfasst hat. Ihr ausgewogenes Fazit: Calmeyer habe unzweifelhaft falsche Abstammungsbescheide erteilt. Allerdings könne daraus noch keine entsprechende Absicht Calmeyers gefolgert werden.

Eine kontextuelle Biografie

Geraldien von Frijtag Drabbe Künzel arbeitete weiter an dem „Fall Calmeyer“. In ihrem Buch „Het geval Calmeyer“ beschäftigt sie sich mit dem gesamten Leben Hans Calmeyers, legt aber den Fokus auf die Jahre zwischen 1941 bis 1945. Sie selbst nennt ihre Studie eine „kontextuelle Biographie“ (contextuele biografie, S. 15). Die Wirkungsgeschichte dieser Arbeit ist groß: Els van Diggele stützt sich bei der Erstellung ihrer Einzelfallstudie „Das Rätsel Femmas“ wesentlich auf diese Untersuchung.

Zusammenfassung der Calmeyer-Biografie:
Geraldien von Frijtag Drabbe Künzel: Het geval Calmeyer, Amsterdam: Mets & Schilt 2008, 336 Seiten (ISBN 978-90-5330-627-7)

„Het geval Calmeyer“ umfasst sechs Kapitel: Das erste Kapitel beschäftigt sich mit dem Leben Calmeyers in Osnabrück bis zum Beginn des Zweiten Weltkrieges (S. 17-58), das zweite Kapitel mit seiner Zeit als Soldat in den besetzten Niederlanden zwischen Mai 1940 bis Februar 1941 (S. 59-76). Es folgen drei Kapitel, in der Calmeyers Rolle in der zivilen Besatzungsverwaltung ausführlich behandelt wird (S. 77-207). Das sechste Kapitel befasst sich mit Calmeyers Umgang mit seiner eigenen Vergangenheit nach dem Krieg (S. 209-259). In einem Epilog wird ein Überblick über die Beurteilung Calmeyers durch andere Personen gegeben (S. 261-272).

Der Name Hans Georg Calmeyer ist eng mit der Geschichte der Judenverfolgung in den besetzten Niederlanden verbunden. Dieser deutsche Rechtsanwalt gehörte nicht zu den Opfern. Er war auch kein Zuschauer, der die Tragödie aus der Distanz betrachtete.

Von einem Täter im engen Sinne kann ebenfalls keine Rede sein: Er hat nicht eigenhändig Juden ums Leben gebracht. Wohl aber befand er sich auf der Seite der Täter. Calmeyer war von 1941 bis 1945 ein deutscher Beamter im Dienst der Besatzungsverwaltung. In dieser Funktion hatte er mit verschiedenen Maßnahmen gegen Juden zu tun und entschied über die so genannten Abstammungssachen. Das waren Angelegenheiten, in denen Personen Beschwerde eingelegt hatten gegen die Art und Weise, wie sie beim Einwohnermeldeamt registriert worden waren. In der Praxis waren das oft Menschen mit drei oder vier jüdischen Großeltern. Sie reichten bei Calmeyer einen Antrag ein, um diese Anzahl nach unten anzupassen und legten dafür allerlei Beweisstücke vor. Aufgrund dessen traf Calmeyer dann eine Entscheidung. Er entschied als einziger, in erster und letzter Instanz. Während der Besatzung wurden ihm über fünftausend dieser Akten vorgelegt. In mehr als der Hälfte dieser Fälle entschied Calmeyer in Übereinstimmung mit dem Antrag.

Es liegt vor allem an diesen Abstammungssachen, dass man sich an Calmeyer erinnert. Das hat einen Grund: Es handelte sich um eine äußerst heikle Angelegenheit. In seiner Funktion bewegte sich Calmeyer auf jenem Gebiet, das als das ideologische Herz des Nationalsozialismus betrachtet werden kann. Die Rassengesetze (und die ihnen zugrunde liegende Obsession von der ‚Reinheit des Blutes‘ und der Angst vor ‚Rassenvermischung‘) war Calmeyers Werkzeug; die Diskriminierung der Juden war der Hintergrund. In seiner Funktion entschied Calmeyer über Anträge von Personen, die ihre jüdische Identität verleugneten oder bestritten. Sie taten das, weil sie verzweifelt waren und keinen anderen Ausweg sahen, um den ständig zunehmenden Geboten und Verboten zu entkommen, die ausschließlich für Juden galten und einer drohenden Deportation zu entgehen. Solange ihr Antrag in Bearbeitung war, waren sie sicher: Ihre Erwähnung auf der so genannten Calmeyer-Liste schützte sie vor der Deportation. Wenn Calmeyer entschied, dass ihr „jüdischer Anteil“ nach unten angepasst werden musste, dann galten alle einschränkenden Maßnahmen für sie nicht mehr und sie konnten als freie Menschen in den Niederlanden bleiben. Calmeyers Entscheidung konnte den Unterschied zwischen Leben und Tod bedeuten.

Als Calmeyer 1945 als Kriegsverbrecher in Scheveningen im Gefängnis saß, gab es einen Rechtsanwalt, der ihm juristischen Beistand leisten wollte, während ein Kollege ihn wegen Kriegsverbrechen anklagen wollte: Während der eine meinte, dass er unter Gefahr seines eigenen Lebens Tausende Juden gerettet habe, meinte der andere, er habe loyal bei der Judenverfolgung mitgearbeitet. In dieser Hinsicht hat sich in den vergangenen 75 Jahren wenig geändert: Calmeyer wird immer noch bejubelt und geschmäht.

In ihrem Buch versucht von Frijtag Drabbe Künzel Calmeyer aus dem Diskurs von Gut und Böse zu holen und ihn in seinen historischen Kontext zu verstehen: seine Lebens- und Denkwelt. In diesem Kontext könnte der Schlüssel zu einem besseren Verständnis Calmeyers liegen. Das Buch ist keine Biografie im traditionellen Sinn. Auch wenn Calmeyers Leben von der Geburt (1903) bis zu seinem Tod (1972) behandelt wird, so geht es doch vor allem um diese vier Jahre: die dramatische Periode zwischen 1941 und 1945.

Wenn die Vorkriegsgeschichte Calmeyers etwas deutlich macht, dann ist es, wie zerstörend Denunziation sein kann. Calmeyers Laufbahn als Rechtsanwalt war endgültig vorbei nachdem 1933 ein unzufriedener Klient Anzeige gegen ihn erstattet hatte. Jeder, der sich mit der Sache beschäftigte, hätte daraus schließen müssen, dass hier eine alte Rechnung beglichen wurde, aber in einer Zeit, in der die neue und politisch radikale staatliche Verwaltung die (politische) Zuverlässigkeit über alles stellte, war eine solche Anzeige gefährlich. Calmeyer, ein brillanter Rechtsanwalt, der mit Leidenschaft und Gespür für Dramatik auch kommunistische Verdächtige verteidigte, „passte“ deshalb nicht dazu. Das Berufsverbot wurde übrigens ziemlich bald wieder eingezogen, aber Calmeyer hatte durch diese Affäre in Osnabrück einen schlechten Ruf bekommen. Als sich die Gelegenheit bot, an einem anderen Ort Karriere zu machen, machte er davon sofort Gebrauch.

Calmeyer nannte seine neue Umgebung in den Niederlanden einmal „seine Kolonie“ und es wäre interessant, die These zu prüfen, ob mehr Deutsche das besetzte Gebiet als eine Zuflucht gesehen haben, als eine neue Welt, in der man einen neuen Anfang machen konnte. (S. 67)

Als Mitglied der Wehrmacht zog Calmeyer 1940 über die Grenze. Einmal in den Niederlanden stationiert, bemühte er sich, seinen Aufenthalt dort zu verlängern. Eine Einstellung im Reichskommissariat wurde aktiv angestrebt. Aber auch andere Gründe wie zum Beispiel Langeweile in der Armee, politische Überzeugung, Verliebtheit oder Abenteuersinn könnten eine Rolle gespielt haben. Dabei darf man jedoch nicht vergessen, dass die Alternativen weniger attraktiv waren. Als Angehöriger des Militärs hätte er auch im Kampf im Osten eingesetzt werden können und als Rechtsanwalt hätte er in Osnabrück nicht die geringste Chance gehabt. In den besetzten Niederlanden war er relativ sicher und konnte Karriere machen.

Die Ernennungsgeschichte macht deutlich, dass eine nationalsozialistische Überzeugung, Erfahrung in der Verwaltung oder inhaltliche Sachkenntnis keine Voraussetzungen für eine Funktion beim Reichskommissariat waren. Calmeyers Einstellung als Assistent (Referent) von Stüler schien das Ergebnis von „Nepotismus“ zu sein – wie gebräuchlich das war für die Besatzungsmacht, ist ebenfalls ein interessanter Forschungsgegenstand. Ob Calmeyer voraussehen konnte, woraus seine Arbeit genau bestehen würde, ist zweifelhaft: Calmeyer war kein Prophet und die anti-jüdischen Maßnahmen waren um den Jahreswechsel 1940-1941 noch beschränkt. Aber dass er schon im Frühjahr 1941 von „Aussiedlung“ sprach, legt die Vermutung nahe, dass er eine Ahnung von dem weiter geplanten Ziel hatte.

In der ersten Phase der Judenverfolgung ging es hauptsächlich um die administrative Ausgrenzung der Juden. Dabei hatte Calmeyer eine leitende und koordinierende Funktion. Für die Ausführung der Meldepflicht war die Besatzungsmacht von den niederländischen Autoritäten abhängig. Dabei stellte sich heraus, dass Calmeyer eine gute Wahl gewesen war. Hier ging es um eine Maßnahme par excellence, bei der der niederländische Gesprächspartner mit einem Samthandschuh zur Kooperation verführt werden mussten – und das konnte Calmeyer. Gerade die Tatsache, dass Calmeyer kein Repräsentant der „neuen Ordnung“ war und sich nicht als dominierender Draufgänger oder als rabiater Judenhasser gebärdete, sondern als politisch ungebundener Jurist, der gute Manieren hatte und belesen war, machte ihn für die niederländischen Gesprächspartner im Innenministerium akzeptabel. Bei ihnen handelte es sich vor allem um Beamte, die innerhalb der niederländischen Verwaltungstradition der Anpassung und Unterordnung mit allen Wassern gewaschen waren. Diese Tradition passte perfekt zu Calmeyer und darin war er außergewöhnlich erfolgreich. Aus nichts ist zu erkennen, dass er ethische Bedenken gegen seine Arbeit hatte. In einem seiner Briefe nach Hause beschrieb er seine Arbeit sogar als „unterhaltsam“.

Nach dem Krieg ist Calmeyers koordinierende Rolle bei der Registrierung von Juden oft vergessen worden. Auch seine Einmischung in allerlei einschränkende Maßnahmen gegen Juden ist wenig bekannt. Insbesondere in der ersten Phase der Judenverfolgung war diese Einmischung erheblich. Dabei fällt auf, dass Calmeyer Wert auf Einheitlichkeit in den Rassengesetzen zu legen schien. Das hat ihm den Vorwurf der Legalisierung eingebracht. Er selbst hat das nach dem Krieg als Täuschungstaktik bezeichnet. Für diese Behauptung bieten die Quellen aus jener Zeit jedoch keinen Anhaltspunkt.

Von einem Vollblut-Legalisten kann jedoch ebenso wenig die Rede sein. Dafür nahm Calmeyer zu oft Standpunkte ein, die vom deutschen Vorbild abwichen. Das zeigt sich am stärksten in seiner Entscheidungsarbeit in Abstimmungsangelegenheiten. Diese Angelegenheiten waren kein typisch niederländisches Phänomen. Auch im nationalsozialistischen Deutschland konnte man um eine Untersuchung anfragen bezüglich der Art und Weise, wie man registriert worden war. Aber Calmeyer erlaubte Beweisstücke, die in Deutschland nicht toleriert wurden.

Vier Jahre lang arbeitete Calmeyer für die Besatzungsverwaltung. An der Ausgrenzung und Diskriminierung von Juden war er maßgeblich beteiligt. Öffentlich protestiert hat er nicht, auch dann nicht, als Tausende Juden aus ihrer Wohnung geholt und wie Vieh abgeführt wurden und er mit eigenen Augen (mindestens einmal war er Zeuge einer Razzia) ihre Machtlosigkeit und Todesangst sehen konnte. Seine Entscheidungen konnten für sie jetzt den Unterschied zwischen bleiben oder zu einem unbekannten Ziel abfahren bedeuten. Obwohl er nach dem Krieg erklärte, dass er wusste, dass sie dort ermordet werden würden, verurteilte Calmeyer dazu noch Hunderte, indem er ihre Bittschreiben ablehnte.

Calmeyers Nachkriegsgeschichte dreht sich um das Thema der Vergangenheitsbewältigung. Für ihn war das niederländische Intermezzo niemals abgeschlossen. Vielleicht gab es Jahre der Stille oder des Schweigens, aber aus allem zeigt sich, dass das Thema ihn nicht losließ. Vor allem in den ersten Jahren nach dem Krieg und in den sechziger Jahren war Calmeyer eigentlich andauernd mit dem Thema beschäftigt.

1945 und 1946 geschah das womöglich nicht aus freiem Willem. Die niederländische Justiz hielt ihn wegen Verdachts auf Kriegsverbrechen gefangen. In den sechziger Jahren wurde das Thema wieder aktuell, als verschiedene ehemalige prominente Leiter wegen ihrer Rolle bei der Judenverfolgung in den Niederlanden verfolgt und verurteilt wurden. In diesen Jahren war Calmeyer jedoch kein Angeklagter mehr, sondern ein Zeuge.

Dieser Rollenwechsel hatte Folgen für die Art und Weise, in der Calmeyer seine eigenen Handlungen und die von anderen beurteilte. Die Aussagen, die er in den vierziger Jahren machte, sind überwiegend defensiv. Er verteidigte sich mit Argumenten, die große Ähnlichkeiten mit denen von im Amt verbliebenen niederländischen hohen Beamten aufweisen. „Um Schlimmeres zu verhindern“, so hieß es, waren sie auf ihrem Posten geblieben. Mit „schlimmer“ meinte man dann verschiedene Sachen: Austausch durch ein NSB-Mitglied, Chaos in der Verwaltung. Machtübernahme durch deutsche Autoritäten, Radikalisierung der deutschen Politik. In Calmeyers Fall war das „Schlimmere“ dasjenige, das vermieden werden musste, in erster Linie die Übernahme der Abstammungsangelegenheiten durch die Sicherheitspolizei und zweitens die Revision aller getroffenen Entscheidungen.

In den sechziger Jahren lastete auf Calmeyer nicht mehr der Verdacht von Kriegsverbrechen. Die Justiz sah ihn sogar als einen der Wenigen, wenn nicht sogar als den Einzigen im Verfolgungsapparat, der Widerstand geleistet hatte. Calmeyer wuchs in diese Rolle hinein und behauptete manchmal – nach Gesprächen mit der Justiz – eine Kenntnis von Sachen und Menschen zu haben, die unwahrscheinlich ist. Allmählich machte seine defensive Entschiedenheit Platz für offensive Verzweiflung. Die Aggression richtete sich vor allem gegen Willy Zöpf, den intelligenten Juristen, der das Judenreferat IVB4 in den besetzten Niederlanden leitete. Calmeyer warf ihm vor, dass er es nicht gewagt hatte, Risiken einzugehen.

Die Friedlichkeit dieses Platzes Erde“, schrieb Calmeyer seiner Frau im Sommer 1940, „meines augenblicklichen Gesichtskreises paßt so wenig dazu, daß im Westen hart und offenbar wiederum entscheidend, weltbildverändernd gekämpft wird, daß immer wieder die Fragestellung lautet: Was wird da geträumt: das Schlachtfeld, die Zerstörung, die Umschichtung Europas oder dies hier, die einem Klassenausflug nach Holland ähnelnde Reise der Kompanie hierher.“ (S. 271)

Calmeyer versuchte jahrelang, an letzterem Traum zu glauben. Durch Schaden hatte er gelernt, die Augen vor den Verbrechen, die von seiner Regierung begangen wurden – zuerst in Deutschland, danach im besetzten Europa – zu schließen. In seinen eigenen Worten entschied er sich dafür, „sich mit dem Sonnenschein zu befassen“. Allein dadurch glaubte er, die Zeit, die nicht seine war, überleben zu können. Dieser Sonnenschein machte ihn jedoch auch blind. Das Paradox ist dabei, dass diese Blindheit es Calmeyer wiederum ermöglichte, einer Besatzungsarmee anzugehören und anschließend einer Besatzungsverwaltung, die jederzeit mit Gewalt und Zwang die gewünschte Politik durchsetzen konnte.

Zöpf hielt Calmeyer natürlich auch einen Spiegel vor. Calmeyer war intelligent genug, um zu erkennen, dass er ebenfalls zu demselben System gehört und sich ebenso wenig getraut hatte, Risiken einzugehen, die seine Stelle hätten gefährden können. Vielleicht wollte er seine Position behalten, um einem Einzelnen helfen zu können, wie er selbst nach dem Krieg behauptete. Aber seiner Rettung eines Einzelnen standen seine Mitarbeit bei der totalen Diskriminierung, Ausraubung, Ausgrenzung und Vertreibung der Juden gegenüber. Er fühlte sich, was das betraf, vielleicht schon in jener Zeit, sicher aber nachher schuldig.

In dem Gespräch, das er 1967 mit dem niederländischen Historiker Ben Sijes führte, bezeichnete er sich selbst als Mann des Widerstands, aber auch als Mörder. (vgl. auch: https://hvos.hypotheses.org/5128) Die Depressivität und Müdigkeit, die ihn an seinem Lebensabend zu schaffen machten, hingen zweifellos mit diesem gespaltenem Selbstbild zusammen.


2 Gedanken zu „Der Fall Calmeyer (‚Het geval Calmeyer‘) – eine Zusammenfassung

    • Sehr geehrter Herr Wegener, haben Sie vielen herzlichen Dank für die positive Rückmeldung. Viele Grüße Thomas Brakmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.