Darstellung des Gesamtkontextes muss quellennah erfolgen!

Eine kritische Auseinandersetzung mit dem Buch und dem Dokumentarfilm „Het raadsel van Femma“

Ein Gastbeitrag von Dr. Petra van den Boomgaard (Utrecht)

Die niederländische Historikerin und Juristin Dr. Petra van den Boomgaard legte im vergangenen Jahr eine umfangreiche und quellenbasierte Studie vor, in der sie sämtliche (überlieferte) Anträge an die Entscheidungsstelle und die Bearbeitung durch Hans Calmeyer und seinen Stab untersuchte.

Cover des Buches: Petra van den Boomgaard, Voor de nazi’s geen Jood. Hoe ruim 2500 Joden door ontduiking van rassenvoorschriften aan de deportaties zijn ontkomen, Hilversum 2019, 672 Seiten (ISBN: 9789493028043, € 29,50).

In ihrem Buch „Voor de nazi’s geen Jood“ zeigt sie detailliert, in welchem Umfang und mit welchen Strategien und Mitteln Calmeyer zusammen mit verschiedenen anderen Personen mit gefälschten Dokumenten zahlreiche Jüdinnen und Juden vor der Deportation bewahrte und in welchen Fällen dies auch nicht geschah bzw. geschehen konnte.

Ihre Ergebnisse stellte Frau van den Boomgaard im Februar diesen Jahres auch in Osnabrück vor (https://hvos.hypotheses.org/4672).

Petra van den Boomgaard setzt sich in Ihrem Gastbeitrag kritisch mit einigen Schlussfolgerungen und Annahmen des Buches „Het raadsel van Femma“ der Niederländerin Els van Diggele auseinander (vgl. https://hvos.hypotheses.org/5122).

Ihr Fazit: Entscheidende historische Tatsachen werden zum Teil verkürzt und nicht korrekt wiedergegeben.

Die aktuelle Calmeyer-Diskussion in den Niederlanden

Im April bzw. Mai diesen Jahres sind in den Niederlanden ein Buch und Dokumentarfilm über Femma Fleijsman erschienen. Femma hat Auschwitz überlebt. Sie wurde deportiert, nachdem ihr Änderungsgesuch von Calmeyer, dem Leiter der Entscheidungsstelle beim Kommissariat für Verwaltung und Justiz, abgelehnt worden war.

Die Buchautorin und der Autor des Dokumentarfilms haben damit in den Niederlanden eine öffentliche Diskussion über die Beurteilung des Wirkens Hans Calmeyers angestoßen. War er ein Menschenretter oder ein Judenverfolger? Hätte er die Auszeichnung eines „Gerechten unter den Völkern“ vielleicht nicht erhalten dürfen? Die Diskussion kann man hauptsächlich in der Tageszeitung „NRC Handelsblad“ und im jüdischen Wochenblatt „NIW“ (Nieuw Israëlitisch Weekblad) verfolgen. Meine Person wird im „NRC“ genannt; zudem konnte ich sowohl im „NRC“ als auch im „NIW“ kurze Beiträge von etwa 250 Wörtern veröffentlichen.

Im August 2019 habe ich ein Gespräch mit der Autorin van Diggele geführt. Sie erzählte mir bei dieser Unterhaltung, dass Femma Fleijsman zum Zeitpunkt der Ablehnung ihres Gesuchs durch die Entscheidungsstelle bereits im Durchgangslager Westerbork gewesen sei. Die Autorin verfügte nicht über Dokumente zum Beweis ihrer Behauptung. Nach der Untersuchung der Tatsachen, die ich im Folgenden präsentiere, erweist sich dies allerdings als nicht richtig. Dies bedeutet übrigens nicht, dass es keine Personen gab, die sich zum Zeitpunkt der Ablehnung ihrer Anträge in Westerbork befanden; dies war sehr wohl der Fall, wie meine Untersuchung „Voor de nazi’s geen Jood“ zeigt.[1]

Die aktuelle Diskussion über Calmeyer berührt unmittelbar meine in dem genannten Buch publizierten wissenschaftlichen Ergebnisse. Allerdings weichen einige Thesen dieser Diskussion von meinen Erkenntnissen ab: Meine Ergebnisse sind auf der Grundlage der Auswertung der gesamten Überlieferung der Änderungsgesuche, die an die Entscheidungsstelle gestellt worden waren, entstanden. Diese Gesamtschau auf die Überlieferung war die Grundlage meiner Untersuchung. Indem ich die Frage, ob Calmeyer ein Menschenretter oder ein Judenverfolger war, außen vor ließ und stattdessen von den überlieferten Antrags-Personalakten ausgehe, behaupte ich, ein präziseres und differenzierteres Bild von Calmeyer zeigen zu können.

Dieses Bild weicht aber von der Beschreibung Calmeyers im Buch und in dem Dokumentarfilm über Femma Fleijsman ab. Überdies werden die historischen Tatsachen nicht korrekt wiedergegeben.

Femma Fleijsman und die Entscheidungsstelle: Anmerkungen zur Interpretation der Quellenüberlieferung

Femma Fleijsman ist sowohl auf der Personenstandskarte ihrer Mutter als auch auf der Familienstandskarte ihres gesetzlichen Vaters Salomon Swaalep als ihr gemeinsames eheliches Kind vermerkt.

In dem Buch „Het raadsel van Femma“ hat Femmas gesetzlicher Vater, der damals bereits seit zwei Jahren von der Mutter getrennt lebte, sie selbst beim Standesamt in Amsterdam angemeldet. Femma hat den Vornamen der Mutter ihres gesetzlichen Vaters bekommen. Infolgedessen ist sie von ihrem biologischen Vater nach Verordnung VO 6/41 mit vier und nicht mit zwei jüdischen Großeltern gemeldet worden. Das war logisch, da die Anmeldung entsprechend dem Melderegister erfolgen musste; allerdings hätte man zu diesem Zeitpunkt angeben müssen, dass die Personenstandskarte im Melderegister nicht die korrekten Angaben enthielt. Der biologische Vater Albertus Reijgwart hat sich erst 1933 von seiner ersten Frau scheiden lassen. Die Mutter wurde sogar erst 1943 von Femmas gesetzlichem Vater geschieden. Großer Spielraum für eine andere als eine volljüdische Anmeldung bestand übrigens nicht, denn das Melderegister war durch Ausführungsverordnung der niederländischen Reichsaufsicht gehalten, die Meldedaten mit den vorhandenen Eintragungen im Melderegister abzugleichen.

Allerdings zeige ich in meiner Untersuchung „Voor de nazi’s geen Jood“, dass es noch im Jahr 1941 gut möglich war, eine Änderung der Personenstandskarte zu erreichen.

Nach dem Beginn der groß angelegten Deportationen im Sommer 1942 wurde im Oktober 1942 mit Hilfe des Rechtsanwalts Povel und des Notariatsanwärters Massee ein Änderungsantrag bei der Entscheidungsstelle eingereicht. Beide kannten das Verfahren und waren deshalb in der Lage, angemessen zu beraten. In dem Antrag wurde behauptet, das Swaalep nicht der leibliche Vater von Femma Fleijsman sei. Im Allgemeinen hatten Mitglieder der Arbeiterklasse kein Geld, um Rechtsanwälte und Notare einzuschalten. Obwohl die Familie nicht zur Mittelklasse gehörte, konnte sie dennoch professionelle Hilfe einschalten. Im Dokumentarfilm bzw. in dem Buch „Het raadsel van Femma“ wird die Familie im Arbeitermilieu angesiedelt. In meiner Untersuchung zeige ich, dass es für Mitglieder der Arbeiterklasse sehr wohl möglich war, Anträge bewilligt zu bekommen. Ich schätze diesen Anteil auf 19%.

Durch direkte Einflussnahme Calmeyers stand der Name von Femma ein Jahr lang auf der Calmeyer-Liste. Im Dokumentarfilm wird diese Liste als eine sichere Liste für Menschen arischer Abstammung bezeichnet. Eine Liste, auf die Femma registriert werden möchte; was ihr aber verwehrt bleibt. Das ist eine falsche Darstellung der Tatsachen; ihr Name steht auf der Calmeyer-Liste.

Ein Jahr später, Ende Oktober 1943, wird ihr Gesuch abgelehnt. Zu der Zeit ist sie noch nicht in Westerbork. Sowohl Massee als auch Calmeyer stehen zu diesem Zeitpunkt unter Verdacht und damit unter dem Druck der Beobachtung der SS-Stellen, wie ich in meiner Untersuchung „Voor de nazi’s geen Jood“ zeige. Es ist auch die Zeit, in der Calmeyer tatsächlich für Antragsteller ‚unbequemer‘ wird und mitunter auch willkürlich urteilt (mindestens in 3% der Fälle, 135 Personen).

Femma wird jedoch erst im Januar 1944 festgenommen und am 15. März 1944 von Westerbork aus nach Bergen-Belsen deportiert. Els van Diggele berichtete mir, dass Femma zum Zeitpunkt der Ablehnung ihres Änderungsantrags (Oktober 1943) bereits in Westerbork gewesen sei. Diese Darstellung entspricht aber nicht der Quellen-Überlieferung. Es kann sein, dass Frau van Diggele Bergen-Belsen gemeint hat, aber Westerbork gesagt hat.

In meiner Untersuchung zeige ich, dass 17% aller abgelehnten Personen den Krieg überlebt haben. Die meisten versteckten sich unmittelbar nach der Ablehnung. Im Fall von Femma wurde, obwohl ihr Gesuch abgelehnt worden war, davon abgesehen. Gleichwohl tauchte ihre Mutter unter. Wenn sich eine Person erst einmal im Lager Westerbork befand, war ein Untertauchen bzw. ein Entkommen natürlich nicht mehr möglich.

Von Bergen-Belsen aus kommt Femma am 5. Juni 1944 nach Auschwitz. Ich zeige in meinem Buch „Voor de nazi’s geen Jood“, dass die Entscheidungsstelle mindestens 200 Personen abgelehnt hat, nachdem die Deportation schon stattgefunden hatte. Calmeyer lehnt im Juli 1944 ein zweites Mal den Antrag der Femma Fleijsman ab. Alle Bezüge zu Vater Reijgwart und seinem angeblichen jüdischen Erscheinungsbild sind ab diesem Zeitpunkt irrelevant. Das Ablehnungsschreiben vom Juli 1944 wird in dem Buch von van Diggele ausgiebig besprochen und in einem Radiointerview von ihr auch zitiert. Für Femma ist es ohne Bedeutung; sie ist zu diesem Zeitpunkt bereits in Auschwitz.

Darüber hinaus interpretiert Frau van Diggele dieses Schreiben Calmeyers an Reijgwart so, dass Calmeyer Reijgwart als Juden betrachte. Diese Auslegung geht aber in die falsche Richtung und entspricht nicht den Tatsachen.

Das Traurige ist, dass der Änderungsantrag der Wahrheit entsprach. Femma hat nicht gelogen, aber ihr wurde nicht geglaubt. Das ist sehr schmerzlich und dafür könnte man Calmeyer auch verantwortlich machen. In Bezug auf den Entscheidungsrahmen, wie ich ihn in meiner Untersuchung skizziere, handelt es sich bei den vorgebrachten Dokumenten in dem Moment (also zum Zeitpunkt der Ablehnung im Oktober 1943) um schwaches Beweismaterial, über das außerdem erst nach September 1943 geurteilt wurde. Bis zum September 1943 bestand eine realistische Chance auf Bewilligung des Änderungsantrags.

Anmerkung:

[1] Vgl. Petra van den Boomgaard, Voor de nazi’s geen Jood. Hoe ruim 2500 Joden door ontduiking van rassenvoorschriften aan de deportaties zijn ontkomen, Hilversum 2019.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.