Meteoriten-Fund im Emsland: 1940 finden Strafgefangene bei Rhede im Hochmoor einen Eisenmeteoriten

Der Meteorit „Emsland“: Sein ursprüngliches Gewicht betrug etwa 19 Kilogramm. Durch Tausch und Untersuchungen verringerte es sich auf sein heutiges Gewicht von 16,1 Kilogramm. Seine längliche Form misst etwa 22 x 19 x 13 Zentimeter (Bildrechte: Geowissenschaftliches Museum Göttingen; Foto: GZG Museum / G. Hundertmark)

Vor gut 77 Jahren, im Sommer 1940, wird im Hochmoor bei Rhede-Brahe ein 19 Kilogramm schwerer Eisenmeteorit gefunden. Im Rahmen von Bauarbeiten für den so genannten Brualer Schloot, der zur Entwässerung und Kolonisation des Brualer Moores dienen sollte, fördern ihn Strafgefangene des Emslandlagers III Brual-Rhede etwa 500 Meter östlich der Grenze zu den Niederlanden in einer Tiefe von etwa zwei Metern zu Tage.

Aus einer Akte des Wasserwirtschaftsamtes Meppen geht hervor,[1] dass das kosmische Objekt sehr bald als Meteorit identifiziert wird und zunächst in die Obhut des Leiters des Wasserwirtschaftsamtes Meppen, des Oberbaurates Wilhelm Sagemüller, gelangt.[2] Allerdings erregt der Meteorit schon kurze Zeit später das Interesse ausgewiesener Kenner.

Franz Hillen, Mitarbeiter am Metallographischen Laboratorium der Universität Göttingen, und der Sohn eines langjährigen Verwaltungsinspektors am Wasserwirtschaftsamt, bittet Sagemüller am 26. August 1940 im Auftrag des Göttinger Professors Friedrich Rudolf Vogel um Übersendung des Himmelskörpers, damit dieser angemessen untersucht und beschrieben werden könne. Was Hillen nicht sagt: Der Nachwuchswissenschaftler selbst plant offenbar diesen Sensationsfund wissenschaftlich zu untersuchen und die Ergebnisse der Forschung zu präsentieren.

Franz Hillen bittet Wilhelm Sagemüller am 26. August 1940 um die Überlassung des Meteoriten „Emsland“, um diesen wissenschaftlich untersuchen zu können (Bildrechte: NLA OS, Rep 675 Mep Nr. 304)

Allerdings kommt Hillens Bitte dem Oberbaurat Sagemüller nicht ungelegen: Denn der Leiter des Wasserwirtschaftsamtes möchte den Meteoriten demnächst selbst in einem Museum im Emsland (!) ausstellen; und dafür braucht es eine eingehende wissenschaftliche Untersuchung des Himmelskörpers im Vorfeld. Jedenfalls gestattet Sagemüller am 10. September 1940 die Herausgabe des Meteoriten an die Universität Göttingen, wo dieser auch wenige Tage darauf eintrifft.

Es ist eine Ironie der Geschichte, dass die Hoffnungen Sagemüllers und Hillens gleichermaßen enttäuscht werden sollen. Aber der Reihe nach:

Der Göttinger Professor Vogel beschreibt in den folgenden Monaten den Eisenfund metallographisch und lässt eine chemische Analyse anfertigen. Im Juni 1941 schreibt Vogel an Sagemüller über den Abschluss der Untersuchungen und kündigt eine baldige Veröffentlichung der Ergebnisse an. Der Meteorit müsse aber noch für einige Zeit in Göttingen zwecks Anfertigung eines geeigneten Abgusses verbleiben. Zeitgleich, am 23. Juni 1941, wendet sich auch ein enttäuschter Franz Hillen, inzwischen promoviert, wieder an Sagemüller: Er (Hillen) sei von Professor Vogel von der Untersuchung des Himmelskörpers ausgeschlossen worden. Da er Göttingen bald verlassen werde, möchte er die Zurücksendung des Meteoriten veranlassen, was sich aber offenbar schwierig gestalte. Denn Prof. Vogel ist mit den Gipsabgüssen des Meteoriten nicht zufrieden. Er bittet Sagemüller um mehr Zeit, um diese notwendigen Arbeiten gewissenhaft zum Abschluss bringen zu können.

Ein Ingenieur des Wasserwirtschaftsamtes Meppen schildert Wilhelm Sagemüller am 3. Oktober 1940 Einzelheiten zum Fund und der Beschaffenheit des Meteoriten (Bildrechte: NLA OS, Rep 675 Mep Nr. 304)

Der Oberbaurat genehmigt schließlich am 27. Juni 1941 die Verlängerung der Ausleihfrist für den Meteoriten; der Institutsleiter Prof. Masing versichert die ordnungsgemäße Rückgabe des Himmelskörpers.

Franz Hillen setzt sich aber nun mit einem auf den 7. Juli 1941 datierten Brief bei Oberbaurat Sagemüller für den dauerhaften Verbleib des Himmelskörpers, der in Göttingen den Namen „Emsland“ erhielt, in der Sammlung des mineralogisch-petrographischen Instituts in Göttingen ein:

Die Meteoritensammlung dieses Instituts gibt durch seine starke Bindung zur Universität die sichere Gewähr dafür, dass der Fund jederzeit der wissenschaftlichen Erfassung auch in der Zukunft zur Verfügung steht.“

Sollte „Emsland“ in einem Heimatmuseum präsentiert werden, wäre er der Forschung entzogen. In dieselbe Richtung argumentiert auch Prof. Vogel in einem Brief an Sagemüller vom 21. Oktober 1941: „Im Interesse der Wissenschaft“ wäre es das Beste, wenn der Meteorit „dem Göttinger Metallographischen Laboratorium“ übergeben werden würde. Darüber hinaus informiert Vogel den Oberbaurat, dass sich das Gewicht des Meteoriten in der Zwischenzeit aufgrund verschiedener Proben um 500 Gramm reduziert hätte.

Schließlich lenkt auch Sagemüller ein und bekundet seine grundsätzliche Bereitschaft, den Meteoriten dauerhaft der Universität Göttingen zu überlassen, was er mit Schreiben vom 19. Januar 1942 dem Dekan der mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät mitteilt. „Emsland“ ging schließlich aufgrund der Entscheidung des Dekans in die bereits vorhandene Sammlung des Mineralogisch-Petrographischen Instituts über, die heute als eine von mehreren Teilsammlungen zu den Beständen des Göttinger Geowissenschaftlichen Zentrums gehört.

Bleibt die Frage, wann der Meteorit im Emsland aufgeschlagen ist?

Aufgrund des guten Erhaltungszustandes gehen heutige Experten davon aus, dass der Meteorit von etwa 100 Jahren die Erdatmosphäre durchquert und den Erdboden erreicht hat.[3] Rudolf Vogel berichtet von zwei gut dokumentierten Himmelserscheinungen der vergangenen Jahrzehnte, die mit dem Meteoritenfund in Zusammenhang gebracht werden könnten. 1900 oder 1901 wurde ein heller Bolide in Westrhauderfehn gesichtet; am 17. Dezember 1905 wurde von Langeoog aus eine „Feuerkugel“ beobachtet.[4] All diesen kosmischen Begebenheiten konnte bislang kein Meteorit zugewiesen werden. Genauere Erkenntnisse zu seinem Eintreten in die Erdatmosphäre erbrachte auch ein Symposium anlässlich des Meteoritenfundes im September 2017 in Rhede nicht.

[1] Vgl. NLA OS, Rep 675 Wasserwirtschaftsamt Meppen Nr. 304. Die Akte ist unpaginiert. Die folgenden Schilderungen basieren auf der Korrespondenz zu diesem Vorgang, die sich in dieser Akte befindet.

[2] Wilhelm Sagemüller (1880-1962) war von 1933 bis 1945 Leiter des für die Moorkultivierung zuständigen Wasserwirtschaftsamtes in Meppen. Er war damit mitverantwortlich für das System der Emslandlager. Vgl. Christoph A. Rass/Kathrin Hilgediek: Der Mann im Hintergrund: Wilhelm Sagemüller – ein vergessener Täter?, in: Studiengesellschaft für Emsländische Regionalgeschichte (Hrsg.), Emsländische Geschichte 22, Haselünne 2015, S. 278–316.

[3] Alexander Gehler / Mike Reich, Die Meteorite Niedersachsens, in: Naturhistorica. Berichte der Naturhistorischen Gesellschaft Hannover 157 (2015), S. 77f.

[4] Rudolf Vogel, Emsland: ein neuer Eisenmeteorit, in: Chemie der Erde 15 (1945) Nr. 1-2, S. 52-65.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.