Aufbruch und Krise – Osnabrück in den 70er Jahren!

(Ein Beitrag von Rainer Wolf und Heiko Schulze)

Heinz Rudolf Kunze, Mick Franke und Joachim Luhrmann auf der Bühne des HdJ (Foto: Joachim Luhrmann)

Die 70er Jahre. Was war das für ein Jahrzehnt, dass die Jugend oder die Kindheit vieler von uns prägte? Wir verdanken den 70er Jahren mehr als nur einige geschmackliche Verirrungen wie rosa Softeis, Schlaghosen oder grüne Badezimmerfliesen. In diesem Jahrzehnt erhielten wir als Frau die Möglichkeit ohne Erlaubnis des Gatten arbeiten zu dürfen, oder als Mann lange Haare tragen zu können, ohne aus dem Restaurant geworfen zu werden. Die Freiheit, unser Leben individuell zu gestalten wurde in diesem Jahrzehnt erkämpft – auch in Osnabrück!
Wir möchten auf Spurensuche gehen. Die Ergebnisse sollen in einem Buch und einer Ausstellung präsentiert werden. Geplant ist eine Pop-Up-Ausstellung, das heißt wir möchten ein leerstehendes Ladenlokal aus den 1970er Jahren in der Innenstadt für die Ausstellungsdauer anmieten.

Bei der Ausstellung soll es u. a. darum gehen:

  • Auseinandersetzung um Stadtplanung und die Altstadtsanierung.
  • Die Bildungsexplosion der 1970er Jahre hatte in Osnabrück ihren deutlichsten Niederschlag in der Gründung der Universität Osnabrück und den damit verbundenen Veränderungen für die Stadtgesellschaft.
  • Osnabrück wird weltoffener. Fernreisen werden erschwinglicher. Die Welt kommt ab er auch nach Osnabrück: als Flüchtlinge („Boatpeople“ u. a.) oder als „Gastarbeiter“ (Portugiesen u. a.).
  • Viele sogenannte neue soziale Bewegungen wollen die Welt oder auch nur Osnabrück verändern: die Frauenbewegung, die Anti-AKW-Bewegung, die Umweltbewegung, die Friedensbewegung, die Jugendzentrumsbewegung usw.
Kommunikationsmedium Aufkleber (Foto: privat)

Das Projekt wird gefördert durch:
Landschaftsverband Osnabrücker Land
Stadt Osnabrück; Fachbereich Kultur
Stiftung der Sparkasse Osnabrück
Herrenteichslaischaft
Landschaft des ehemaligen Fürstentums Osnabrück

Auch Sie können das Projekt unterstützen: Wir würden gerne 800,- € über die Spendenplattform Unser Projekt sammeln, damit wir die Miete für ein Ladelokal aufbringen können.Mehr Infos finden Sie hier.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.