Münzenfund im Landesarchiv in Osnabrück

Handschrift

Kölner Statutenbuch des 16. Jhs (NLA OS Dep 58 d B IX)

Viele Archivbenutzer werden bestätigen, dass eine Suche im Archiv selten langweilig ist, dass dort Vieles gefunden werden kann, was man gesucht hat (Belege zur eigenen Familiengeschichte, zu allerlei historischen Fragestellungen), aber auch eine Menge entdeckt werden kann, was man gar nicht erwartet hätte: Familiengeheimnisse, ein unbekanntes Foto, aber auch Zufallsüberlieferungen wie z.B. Rückseiten von Notizzetteln, die mit dem Inhalt der Akte gar nichts zu tun haben, dennoch sehr spannend sein können.

Ausschnitt der Handschrift

Detail des Buchdeckels

So ein Zufallsfund hat eine unserer Kolleginnen vor kurzem gemacht, und zwar bei der Neuverpackung einer Handschrift aus dem hier aufbewahrten Bestand des Osnabrücker Ratsgymnasiums (NLA OS Dep 58 d): die Handschriftenabteilung geht auf den Bibliotheksfonds zurück, der v.a. auf Betreiben der Gelehrten Friderici, Abeken und Stüve 1816 gegründet und im Laufe des 19. Jahrhunderts regelmäßig angereichert wurde. Den größten Anteil des Fonds bilden geschichtliche und theologische Werke, aber griechische und lateinische Klassiker, Jurisprudenz, neuere Dichter und Philosophie sind darin auch vertreten. Bei den Handschriften finden sich v.a. Werke zur Geschichte unserer Region, aber auch aus entfernteren Orten. So das Statutenbuch der Stadt Köln aus dem 16. Jahrhundert, eine großformatige Handschrift in starkem Ledereinband mit Schnallen gebunden, die allerdings nicht nur die Statuten der Stadt Köln enthält, sondern weitere Bestimmungen, Verordnungen, Rechnungen usw. (NLA OS Dep 58 d B IX).

Vier entdeckte Münzen aus dem 16. Jh.

Tief zwischen den Seiten, in den Spalten eingeklemmt, wurden ein Nagel und vier Münzen entdeckt. Zur Bestimmung der vier Münzen wurde die Expertise des Numismatikers und Kurators des Münzkabinetts des Landesmuseums Hannover eingeholt, Dr. Sebastian Steinbach, der gleich die drei besser erhaltenen Münzen zuordnen konnte:

  • Ein einseitiger Heller (Hohlpfennig) der Stadt Köln aus dem 16. Jahrhundert.
  • Ein Hohlpfennig aus dem Bistum Minden aus der Zeit Hermanns von Schauenburg (1567-1582). Abgebildet ist das Wappen dieses Bistums (zwei gekreuzte Schlüssel).
  • Ein Schüsselpfennig aus der Kurpfalz, geprägt unter Ludwig V. (1508-1544). Das Bild zeigt die Schrift „o L o“ über gespaltenem Schild von Kurpfalz-Main.

Der Erhaltungszustand der vierten Münze lässt keine eindeutige Bestimmung zu, es handelt sich aber um einen Schüsselpfennig mit dreigeteiltem Wappenschild, der ebenfalls aus dem 16. Jahrhundert stammen könnte.

Da der erste Teil der Handschrift Rechnungssachen beinhaltet, liegt die Vermutung nahe, dass dem Schreiber bei der Rechnungslegung die Münzen aus der Hand gerutscht sind. Dies kann natürlich auch ein paar Jahre später passiert sein, allerdings noch im 16. Jahrhundert – da keine der vier Münzen jünger ist. So schlummerte dieser kleine Schatz die letzten 400 bis 450 Jahre unentdeckt in der Handschrift.

Dieser Fund wird die Münzsammlungen ergänzen, die in den Beständen des Landesarchivs in Osnabrück aufbewahrt werden (NLA OS Slg 20, NLA OS Slg 21, NLA OS Slg 22, NLA OS Dep 104 I) und bereits zum Teil der breiten Öffentlichkeit präsentiert wurden (https://hvos.hypotheses.org/716, https://hvos.hypotheses.org/5302,  https://hvos.hypotheses.org/5230).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.