Aufbruch und Krise – Die siebziger Jahre in Osnabrück

Ein Gastbeitrag von Rolf Wortmann

(Einführungsvortrag zur gleichnamigen Ausstellung/Publikation in Osnabrück am 2.12.2020)

Screenshot der Ausstellungseröffnung

Aufbruch und Protest lautete die Überschrift für die Ausstellung und den Sammelband über 68 in Osnabrück. Für die anschließenden siebziger Jahre könnte man sagen: Mehr Protest, der Aufbruch blieb, aber hinzu kam nun noch die Krise. Die Siebziger sind ein Jahrzehnt des Übergangs, eines beginnenden tiefgreifenden und nachhaltigen Wandels in Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur. Ein bewegtes Jahrzehnt, dass der amerikanische Historiker Tony Judt als das „deprimierendste Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts bezeichnete, voller Widersprüche und teilweise gegenläufiger Tendenzen, Fortsetzung dessen, was Ende der sechziger Jahre mit der Studentenbewegung begann, alte und neue Pfade beschritt, Veränderungen bewirkte und die Akteure zu verändern begann, Illusionen hervorbrachte und deren Zerplatzen. Es war ein Jahrzehnt über das sich wie ein neuer Mehltau der Schrecken des Terrorismus im revolutionärem Gewand legte, der widerwärtig und menschenverachtend im Grunde nur die stärkte, die er angeblich vernichten wollte.

Ich möchte hier nur schlaglichtartig einige mir besonders wichtig erscheinende Entwicklungen dieses wirren Jahrzehnts skizzieren, wobei ich die Adlerperspektive der sich verändernden Weltzusammenhänge im Hintergrund laufen lasse und aus naheliegenden Gründen die Maulwurfsperspektive unseres Osnabrücker Mikrokosmos in den Vordergrund rücke, der hier in der Ausstellung und in dem Sammelband als das Besondere das Allgemeine mehr oder weniger deutlich reflektiert.

Um von heute dieses Jahrzehnt zu würdigen und zu begreifen, müssen wir mit der Krise beginnen, denn aus einer solchen wurde in den siebziger Jahren auch Osnabrück – wenn auch unbewusst – neu erschaffen. Die Stadt des statistisch ermittelten Mittelmaßes, von der Frankfurter Rundschau auf diese traurige Berühmheit gebracht, war in ihrer neuzeitlichen Form ein Produkt des Industriezeitalters. Und dessen Transformation in eine postindustrielle Dienstleistungsgesellschaft kündigte sich auch in Osnabrück mit dem Wegbrechen klassischer Säulen der Industrialisierung an, dramatisch sichtbar in der Textilindustrie (Hammersen), sowie dem allmählichen und dann galloppiereden Niedergang des industriellen Klassikers, der Stahlindustrie der Klöckner Werke.

Hier begann der uns bis heute prägende Strukturwandel, der begleitet wurde von einem epochalen Einbruch der Prosperitätsentwicklung der Nachkriegszeit Es war das Ende des kurzen Traums von dem ewigen Wachstum, der mit dem Bericht des Club of Rome von 1972 zudem noch auf seine natürlichen Grenzen aufmerksam gemacht wurde. Es ist die Wiederkehr der angeblich überwundenen Geisel der Massenarbeitslosigkeit in den kapitalistischen Ländern und des Erfolgsmodells des keynesiansichen Wohlfahrtsstaates. Es ist das definitive Ende der Nachkriegszeit, das sich mit jedem Jahr erkennbar abzeichnete.

Hätte es in Osnabrück nicht zu Beginn der siebziger Jahren die Entscheidung für den Ausbau der Fachhochschule und der Gründung der Universität gegeben, die dann 1974 ihren Lehrbetrieb aufnahm, gegeben, es ist schwer vorstellbar, in welche Sackgasse des Niederganges diese Stadt gelaufen wäre. So mischen sich durch den Wandel in den Verlust auch neue nachhaltige Potenziale, die einen Veränderungsschub hervorbrachten, der den ZeitgenossInnen damals überwiegend entging. Ökonomisch und vor allem kulturell veränderte sich das Bild und die Atmosphäre in der Stadt.

Getragen wurde dieser Innovationsprozess ganz überwiegend, anknüpfend an die Studentenbewegung der 68er, von der sich erweiternden politischen Jugendbewegung. Mit ihr zogen in Osnabrück die Themen der Neuen Sozialen Bewegungen wie Frauenemanzipation, Kindergartenbewegung, Ökologie, Dritte Welt quantitativ und qualitativ verstärkt in die Sphäre der Öffentlichkeit, deren Herzstück zunächst noch die Hochschulen waren. Studenten waren nun mehr als GymnasiastInnen die tragenden Säulen der sozialen und politischen Bewegung.  Sinnbild dessen wurde der „Kampf gegen die Altstadtsanierung“ in Verbindung mit dem „Kampf für ein autonomes Jugendzentrum“. Ersteres endete in einer für die Stadtentwicklung wenig förderlichen Niederlage, wenngleich noch Schlimmers verhindert wurde. Letzteres ist ein bis heute sichtbarer Gewinn durch den Kompromiss der „Lagerhalle“, die zwar nicht „autonom“ war, aber ein Jugendzentrum neuer Kommunikations- und Kulturformen. Entgegen den politischen Parolen trafen sich hier übrigens nie diejenigen, für die man das Unwort der „Unterprivilegierten“ erfunden hatte. Es waren die Kinder der Mittelschicht, die hier ihren als autoritär, repressiv oder was auch immer empfundenen Elternhäuser entfleuchten.

Die ökonomische und gesellschaftliche Krisensituation beflügelte diese Aufbruchbewegung politisch sogar noch, weil doch nun eintrat, was bislang nur theoretisch behauptet oder postuliert worden war. Der angeblich krisenfreie Kapitalismus, den man uns gelehrt hatte und der durch die zwei Jahrzehnte des „Wirtschaftswunders“ zur Erfahrung geworden war, zeigte nun wieder sein widerwärtiges Antlitz und die Geisel der Arbeitslosigkeit wurde erneute zum Schreckgespenst und Instrument sozialer Disziplinierung. In den siebziger Jahren erschien den Heranwachsenden die Zukunft nicht mehr so rosig wie ihren Vorgängern.

Das Erstaunliche an den Siebzigern ist das enorme politische Engagement vor allem dieser Jugendlichen, das vielfach noch als eine Fortsetzung der Resten aus der Studentenbewegung erscheint, aber zugleich quantitativ mächtig anwächst, ganz neue Themenfelder entdeckt und neue Organisationsformen entwickelt. „Sich organisieren“ und wie und wofür, war hier zur zentralen Frage geworden. Organisieren war ein Synonym für Engagement. Es ist die Geburt einer neuen Zivilgesellschaft. Informell wie formell. Neben und an die Stelle der etablierten Großorganisationen wie Kirche und Gewerkschaften entstehen mit neuen Themen und Bedürfnissen, teils als unbequeme Konkurrenten, aber auch als Partner das, was man später die Neuen Sozialen Bewegungen nennen wird. Sie vermehren sich mit jeder nachwachsenden Jahrgangskohorte und laufen den alteingesessenen Vereinskulturen den Rang ab. 

Mit dieser sich auffüllenden Protestbewegung schwand die Hoffnung derer, die glaubten, die Protestwelle sei nur ein Altererscheinung und lege sich spätestens in den zwanziger Lebensjahren durch Rückkehr in die Realitäten und die Bürgerlichkeiten. Sie irrten sich gründlich. „Die Wiedertäufer der Wohlstandsgesellschaft“ gehörten mit 30 gerade nicht zum Establishment. Sie verstanden „Mehr Demokratie wagen“ als Aufforderung nicht nur den Staat, sondern die Gesellschaft und das hieß all ihre Lebensbereiche durch Selbstbestimmung zu demokratisieren, als eine neue Lebensform. Es handelte sich eben nicht um ein entwicklungspsychologisch begründetes Übergangsphänomen.

Es war das, was Konservative nun als die „schleichende Kulturrevolution“ und Bedrohung der Leistungsgesellschaft befürchteten. Was sich hier generativ vermittelt vollzieht nennt die Soziologie später einen umfassenden Wertewandel hin zu postmaterialistischen Wertorientierungen und wurde von der Gräfin Dönhoff auf die treffende Formel gebracht: die 68er hätten zwar nichts erreicht, aber viel bewirkt.

Gemeint ist damit der untergründige Liberaliserungsschub der Gesellschaft, denn ohne die sich hier auch in ihren heute vielleicht mehr komisch erscheindenden Formen der Neuerprobung von Lebensformen wäre die Republik nicht das, was sie heute ist, obwohl sich an den zentralen Macht- und Herrschaftsstrukturen nichts verändert hat.

Der Protest wurde hier selbst zu einer Lebensform, zu einer Suche nach dem richtigen Leben im falschen, durchaus auch mit Elementen einer Parallelgesellschaft. Er betritt auch Wege des Rückzugs ins Private, wovon die Flucht in die Landkommunen als Oasen alternativer Lebensformen Zeugnisse ablegen. Alternativ wird hier überhaupt zu einem Karrierebegriff, bevor die Meister der Sachzwänge ihm im folgenden Jahrzehnt erfolgreich die Alternativlosigkeit ihres Systems entgegensetzen.

Der Rückzug vom Politischen in die Sphäre alternativer Lebens- und auch Produktionsformen fand eine Erweiterung in einer neuen Innerlichkeit. In der zweiten Hälfte der siebzigerJahre entstand der Psychoboom, der sich dannin den achtziger Jahren entfaltete. Er zog merklich in die Volkshochschulen ein, das Beziehungsleben wurde zur unendlichen Selbst- und Fremdanalyse eines nicht endenwollenden  „das muss mal ausdiskutiert“ werden. Der allmähliche Aufschwung eines Psychologismus ersetzte die Gesellschaftskritik, die Räucherstäbchen die roten Fahnen. Selbst die Krebskrankheit wurde als Ausdruck psychischer Probleme interpretiert.

Von den vielfältigen Aktivitäten, deren Wirksamkeit gerade in der Vielfalt lag, ist in diesem neuen Sammelband die Rede. Er fängt diese Zeit (selbst-)kritisch reflektiert ein, er kommt nicht als Anekdotenbuch von Zeitzeugen daher. Er fängt vor allem jene Welt ein, die ein Historiker, der sich an den Quellen etwa der Monopolzeitung NOZ zu orientieren hätte, gar nicht ins Visier bekäme. Und doch ist es mehr als Oral-History. Die meisten Akteure der damaligen Bewegungszeit wurden durch sie zwar geprägt, aber man findet doch kaum jemanden mit ausschließlich glorifizierendem Blick auf dieses Tun. Die Schwächen und Grenzen, Illusionen und Fehler kritisch refkletierend, ist eine solche Erinnerungskultur nicht nur hilfreich für das Verständnis von nachfolgenden Generationen, sondern vielleicht sogar lehrreich.

Blickt man aus einer „Adlerperspektive“ auf dieses Jahrzehnt, dann fällt auf, wie hier die wahrhaftig dramatischen Veränderungen und das Krisenbewusstsein quasi seitenverkehrt wahrgenommen wurden. Die Dritte-Welt-Bewegung rezipierte die Veränderungen in der Welt lokal in heute absurd erscheinenden Gruppenkämpfen, aber gelebt begriff man sich als lokalen Teil eines globalen „Gesamtzusammenhangs“.

Das Unbehagen an der real-existierenden Demokratie wurde mit dem Ideal „Basisdemokratie“  konfrontiert. Umgekehrt erschien den Herrschenden die Demokratie in einer Krise zu stecken gerade als Folge der ausgerufenen Demokratisierung, die zur „Unregierbarkeit“ führe. Die sich Mitte der siebziger Jahre formierende Gegenbewegung einer „geistig-moralischen Wende“ eines technokratische Konservativismus sah seinerseits das gesamte Modell des „Westens“ in einer tiefgreifenden Krise angesichts eines massenhaften Rückfalls in vorindustrielle Romantik und einer ausufernden Anspruchsspirale nach sozialer Gleichheit. Dem galt es mit Rückkahr zur „Sachlichkeit“, dem „Machbaren“ gegen das „Ideologische“ – Ideologen waren immer die anderen – entschieden Einhalt zu gebieten. In diesen Chor des Neokonservativismus mischten sich auch rechte Sozialdemokraten.

Aber zur ökonomischen und sich nun ebenfalls ins Bewusstsein drängenden ökologischen Krise kamen noch die Ölkrise mitsamt der Weltwirtschaftskrise hinzu. Der Verfall der politischen Sitten erlebte im Watergate-Skandal in der Person und dem Rücktritt Nixons seinen ernüchternden Ausdruck.

Am Ende der siebziger Jahre erfolgte dann die islamische Revolution im Iran und der Eintritt Chinas in die Weltwirtschaft und Weltpolitik, der Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan wurde zum  Beginn vom Ende des Sowjetimperiums. Im Westen gab es auch Neues: Mit Reagen und Thatcher begann nicht nur das Revivel des Kalten Krieges nach einer Phase der Entspanung in Europa, KSZE hieß diese Zwischenspiel neuer Hoffnungen von kurzer Dauer. Das angelsächsiche Schreckensduo – jedenfalls für die Neuen Sozialen Bewegungen – waren der Beginn des Triumphes dessen, was man später den globalen Neoliberalismus nennt und von dessen Saat wir uns bis heute nicht erholt haben. Das sozialdemokratische Zeitalter in der BRD endet eigentlich mit dem Rücktritt Brandts und die sozialliberale Krisenregierung Schmidts eigentlich 1980. Ohne den Kanzlerkandidaten Franz-Josef Strauß wäre wohl schon hier das Ende gewesen.

Und doch erlebten die 80er Jahre einen neuen Schub massenhaften poltischen Engagements, aber wiederum mit deutlichem Bruch gegenüber ihren Vorläufern.

Das Bewegungspersonal erweiterte sich über die Jugendbewegung: Ihr Name war nun Friedensbewegung, die sich aus den vielen kleinen Quellflüssen der Neuen Sozialen Beweguungen und vor allem vielen neuen Engagierten zusammenschlossen zu einem schon rein quantitativ neuen Strom mit ganz neuer Qualität: die Friedensbewegung war mehr als die „üblichen Verdächtigen“ und somit unvergleichbar, aber im Nachhinein erscheint die Friedensbewegung wie ein von Krankheit gezeichnetet Baum, der noch einmal üppig blüht, um dann zu verenden.

Der Höhepunkt und Zenit war erreicht. Die Grünen wurden Partei, die Bewegungen erlahmten, die Kräfte waren aufgebraucht, die Niederlagen Legion, dem Engagement folgte der Rückzug ins Private: Es folgte die Generation Golf. Sie fand Engagement, Weltverbesserung, alternative Lebensformen lächerlich und liebte Marken als Ausdruck expressiven Konsums in einem Zeitalter, dass sich die Postmoderne tauft.

Der nächste Sammelband hätte damit ebenfalls sein Thema. Von „Aufbruch“ wird da nicht mehr die Rede sein können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.