(H)Ort der Geschichte

Tagungsband zum 150. Gründungsjubiläum des Staats- und Landesarchivs in Osnabrück Dr. Birgit Kehne gewidmet

Die Präsidentin des Niedersächsischen Landesarchivs, Dr. Sabine Graf (rechts), überreicht der verabschiedeten Leiterin der Abteilung Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs, Dr. Birgit Kehne, den Sammelband „(H)Ort der Geschichte“. (Foto: NLA)

In der Reihe „Kleine Schriften des Niedersächsischen Landesarchivs“ ist mit Band 2 die von Thomas Brakmann, Isabelle Guerreau und Thorsten Unger herausgegebene Publikation „(H)Ort der Geschichte – 150 Jahre Aufbewahren und Entdecken im Landesarchiv in Osnabrück“ erschienen.

Der Band vereint unter anderem die Beiträge des 14. Kolloquiums des Arbeitskreises Stadt- und Regionalgeschichte des Historischen Vereins Osnabrück, das anlässlich des 150. Gründungsjubiläums der NLA-Abteilung Osnabrück am 10. Mai 2019 im Osnabrücker Schloss stattfand.

Die Autorinnen und Autoren präsentieren literarische Sichtweisen auf Archive, schildern die historische Entwicklung des Osnabrücker Archivs seit 1869 und erörtern heutige Arbeitsweisen und künftigen Nutzungsmöglichkeiten des Archivs. In drei weiteren Aufsätzen zur Familien- und Hofgeschichte und zur Osnabrücker Gestapo werden besondere Quellen und Forschungsprojekte vorgestellt, die im Anschluss an das Kolloquium im Mai 2019 in der Abteilung Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchiv präsentiert wurden.

Thomas Brakmann widmet sich in zwei Beiträgen dem Archiv und seinen Klischees in der Literatur und damit der essentiellen (oder vielleicht existentiellen?) Frage: Ist das Archiv „staubtrocken“ oder nicht? Thorsten Unger beleuchtet die Frage der archivischen Überlieferungsbildung und wirft dabei Blicke auf die Entwicklung in Osnabrück. Wie die Archivbenutzung sich vom „Schlossgewölbe ins weltweite Netz“ geöffnet hat, wird von Isabelle Guerreau untersucht. Gegenwart und Zukunft der Archivbenutzung ist das Thema des Beitrags von Stephanie Haberer.

Die Herausgeber präsentieren den Tagungsband (v.l.): Dr. Thorsten Unger, Dr. Isabelle Guerreau, Dr. Thomas Brakmann. (Foto: NLA)

Darüber hinaus haben die Referent*innen des Nachmittagsprogramms ihre vorgestellten Themen und Projekte zusätzlich verschriftlicht und in dem reich illustrierten Sammelband publiziert: Einen anschaulichen Einstieg in genealogische und hofgeschichtliche Forschungen liefert der Beitrag von Anna Philine Schöpper, während Irmtraud Tiemann die Faszination der Familienforschung aus der Sicht der Nutzenden beleuchtet. Mit dem Blick auf „Archive, Gedenkstätten und die regionale Gestapo-Forschung“ stellt Matthias Gafke ein wichtiges historisches Projekt und die Zusammenarbeit zwischen Archiven und Gedenkstätten vor.

Thomas Vogtherr, Stellvertretender Vorsitzender des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück, ein stetiger und eng mit der Geschichte des Landesarchivs verbundener Partner, widmet sich der Entwicklung des Vereins am Beispiel der Vereinsvorsitzenden.

Der Beitrag ehrt zugleich die Verdienste seiner langjährigen Vorsitzenden Dr. Birgit Kehne. Ihr, die im November 2020 aus dem Dienst des Niedersächsischen Landesarchivs ausgeschieden ist, ist diese Schrift gewidmet.

Inhalt

  • Sabine Graf: Vorwort der Präsidentin des Niedersächsischen Landesarchivs
  • Thomas Brakmann, Isabelle Guerreau, Thorsten Unger: Vorwort des Herausgeberteams
  • Wilfried Hötker: Grußwort des Vizepräsidenten der Universität Osnabrück
  • Sabine Graf: Grußwort der Präsidentin der Niedersächsischen Landesarchivs
  • Thomas Brakmann: Staubtrocken? Das Archiv und seine Klischees. Ein literarischer Streifzug (I)
  • Thorsten Unger: Wie kommt Geschichte ins Archiv oder Wege der Überlieferungsbildung – gesetzliche Verpflichtung und Sammlungsauftrag
  • Thomas Brakmann: Eine Zukunft der Vergangenheit ohne Archive? Ein literarischer Streifzug (II)
  • Isabelle Guerreau: Vom Schlossgewölbe ins weltweite Netz. 150 Jahre Benutzung im Staats- und Landesarchiv in Osnabrück
  • Stephanie Haberer: Willkommen im virtuellen Lesesaal ─ Archivbenutzung heute und morgen
  • Anna Philine Schöpper: „Wie war das nochmal mit meinem Opa Carl?“ Genealogische und hofgeschichtliche Forschungen im Niedersächsischen Landesarchiv – Abteilung Osnabrück
  • Irmtraud Tiemann: Familienforschung im Archiv
  • Matthias Gafke: Archive, Gedenkstätten und die regionale Gestapo-Forschung
  • Thomas Vogtherr: Vereinsvorsitzende

Cover des Tagungsbandes „(H)Ort der Geschichte“. (Foto: NLA)

Thomas Brakmann/Isabelle Guerreau/Thorsten Unger (Hg.), (H)Ort der Geschichte. 150 Jahre Aufbewahren und Entdecken im Landesarchiv in Osnabrück. Beiträge des 14. Kolloquiums des Arbeitskreises Stadt- und Regionalgeschichte im Historischen Verein Osnabrück am 10. Mai 2019 (Kleine Schriften des Niedersächsischen Landesarchivs 2), Hannover 2020, 51 Abbildungen, 129 S., ISBN 978-3-9822657-0-4; 9 €

Diese Publikation können Sie über den Buchhandel oder direkt beim Niedersächsischen Landesarchiv, Am Archiv 1, 30169 Hannover oder per E-Mail poststelle@nla.niedersachsen.de beziehen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.