„Plümers Turm“ am Schloßwall in Osnabrück

Spätestens im Frühherbst, wenn das leuchtend rot gefärbte Weinlaub dem Betrachter ins Auge fällt, ist „Plümers Turm“ nicht mehr zu übersehen. Er steht in Osnabrück an der Kreuzung Schloßwall – Rehmstraße – Hans-Böckler-Straße – nur wenige Meter vor dem Ratsgymnasium. Der Schloßwall ist Teil der Bundesstraße 68 und wird entsprechend stark frequentiert. Es gab Zeiten, da galt der Turm als „Steh im Weg“ und die Diskussionen über einen möglichen Abriss währten lang. Aber – immer der Reihe nach, beginnen wir in alter Zeit:

„Plümers Turm“, entnommen: Dr. L. Hoffmeyer: „Plümers Turm“, in: Osnabrücker Tageblatt OT vom 13.3.1934, NLA OS Dep 3 b XVI, Nr. 85.

Seine Entstehungszeit ist in keinem Archiv festgehalten, anhand von überlieferten Karten und der Geschichte der Stadtmauer kann jedoch das 14. oder 15. Jahrhundert als Gründungszeit des Turmes gesehen werden. Ein Stadttor zum Passieren von Mensch, Vieh und Waren ist er jedenfalls nicht gewesen. Dazu boten sich im Westen der Stadt lediglich das Heger- und Martinitor und im Süden der Stadt das Johannistor an.

Und was lag vor diesen drei Toren außerhalb der Stadt? Jahrhundertelang „woestes“ Gelände, sumpfig und fast unwegbar, als Gegenteil von trocken und sandig.  Die „Wüste“ galt als unbewohnbar. Der Grundriss des Stadtbaumeisters Richard aus dem Jahr 1855 verdeutlicht, warum der Magistrat und die Osnabrücker feindliche Angriffe über dieses Terrain nicht zu erwarten hatten: Die Angreifer wären im Morast versunken! Eher konnten Schmuggler für ihre dunklen Geschäfte dieses Gelände favorisieren. Wohl nur zum Viehaustrieb auf die Wüste waren die Schlagpforte (heute steht dort das Arbeitsamt) und die Wulfepforte (zwischen heutiger Kreuzung Schloßwall – Schloßstraße und Schloßwall – Rehmstraße) angelegt. Diese beiden sogenannten Nebentore ließ die Stadt jedoch im 16. Jahrhundert im Zuge der stärkeren Befestigung der Stadtmauer eingehen. Stehen blieb der damals noch so genannte Wulfesturm vielleicht auch, um ab der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts den zeitweisen Bewohnern des neuerbauten Schlosses, dessen Parkanlage sich bis zum Schloßwall erstreckte, und den Besitzern der Höfe an der damaligen Clubstraße (heute Hans-Böckler-Straße) ein Gefühl von Sicherheit zu geben. Zwischenzeitlich nahm man auch an, dass dieser Turm ein Teil der Schlossmauer gewesen sein soll, ein Blick auf den Grundriss des Residenz-Parks widerlegt diese Meinung jedoch. Zum Zwecke der Buße soll er als „Bürgergehorsam“ für nicht gesetzestreue Osnabrücker der Neustadt gedient haben – zumindest eine Zeit lang.

Wie kam es nun zu der Umbenennung des Turmes? Im Niedersächsischen Landesarchiv-Abteilung Osnabrück befindet sich eine Akte über den städtischen Bauaufseher Heinrich Plümer. Er stand ab 1841 in Diensten der Stadt und erhielt mehrfach Sondergratifikationen und Gehaltserhöhungen für geleistete „außergewöhnliche Dienste“. Im Jahre 1866 erhöhte der Magistrat sein Gehalt um das 5fache, untersagte ihm jedoch zukünftig „jedes Privatgeschäft“. Aber erst 1868 erhielt Plümer eine Festanstellung bei der Stadt (zusammen mit dem Turnlehrer Julius Schurig, der 1865 die Feuerwehr der Stadt aufgebaut hatte). Mit dem neuen Stadtbaumeister Hackländer gab es zeitweise Ärger: Datiert mit dem 18.Januar 1872 existiert ein Beschwerdebrief Hackländers an die Stadt. So habe Plümer nicht dessen Anweisungen erfüllt, sondern die gewünschten zusätzlichen Arbeiter verweigert. Plümers Argument – ein längerer Brief vom 26.Januar 1872 – klingt einleuchtend: Es könne nicht angehen, dass er von seiner Baustelle Männer abziehe, denn wie solle ein einzeln verbleibender Arbeiter – wie von Hackländer gefordert – die Stadtmauer am Schloßgarten niederlegen?  Wie dieser Streit ausging, ist nicht bekannt.

Belegen lässt sich jedoch Plümers Bitte um einen vierwöchigen Kururlaub auf Anraten seines Arztes, der ihm umgehend genehmigt wurde. Heinrich Plümer arbeitete noch länger für die Stadt, im März 1886 erhielt er nochmals eine Sonderzahlung. In den Archiv-Akten findet sich abschließend ein handschriftlicher Vermerk, dass der Bauführer Plümer am „1.October 1890 verstorben“ sei.

Ob Plümer den nach ihm benannten Turm in seiner Funktion als Bauaufseher nicht nur als „Büro“ und/oder als Lagerstätte für Baumaterial und -geräte nutzte, sondern – wie mehrfach behauptet – auch als Wohnstatt, vermutete der Osnabrücker Stadtchronist Dr. Ludwig Hoffmeyer wiederholt. In einem Artikel, der am 13.03.1934 im Osnabrücker Tageblatt (OT) erschien, erklärte er die Namensgebung des Turmes folgendermaßen: „Als der Stadtbauaufseher sich 1848 verheiratete, erbaute die Stadt ihm als Dienstwohnung neben der Nordseite des Turms – die Anschlußstelle ist noch deutlich zu erkennen – ein Häuschen, das nur Stube, Kammer, Küche und Keller enthielt. Unten im Turm wurde ein Abort, ein Schweine- und ein Ziegenstall und darüber eine Kammer (!) eingerichtet; im dritten Stock lagerte das Winterfutter für das Vieh.[…]“ Sogar ein kleiner Garten habe an das Häuschen gegrenzt. Lt. Hoffmeyer lebte Plümer hier bis zum Jahr 1875, als er ein eigenes Haus in der Jakobstr. 6 (in der Altstadt, nahe der St. Marienkirche) bezog. Alte Fotos weisen tatsächlich auf einen früheren Anbau hin: Das Steinwerk des Turms zeigt farbliche Veränderungen. Ein Blick in das Adressbuch der Stadt Osnabrück gibt Plümers Anschrift zwischen 1855 und 1870 mit „Johannismauer 23b“ an; ab 1870 bis 1875 lautet sie „Johannismauer 38“. Beide Hausnummern sind auf einem Stadtplan des Jahres 1890 zu finden, jedoch um einiges vom Turm entfernt. Laut Hoffmeyer sei Plümers Name mit Anschrift nicht in den Adressbüchern aufgeführt gewesen, stattdessen sei „Plümers Turm“ als „Stadteigentum“ verzeichnet worden.

Im Zuge der Stadtvergrößerung in die Wüste am Ende des 19. Jahrhunderts war Plümers Turm dem Magistrat ein Dorn im Auge. Es wurde gegen ihn gewettert und geschimpft, jedoch „[e]in alter Osnabrücker“ forderte in einem Leserbrief im Osnabrücker Tageblatt (OT) vom 24.02.1897, den „Sturmlauf auf den Turm“ mit dem Ziel seiner Beseitigung aufzugeben. Auch wenn Plümers Turm „irgend eine[sic!] architektonische Zierde“ nicht aufzuweisen vermöge, handele sich um ein historisches Mauerwerk, das zu erhalten es gelte.

„Plümers Turm“ 2018, Nord-Südansicht.
Foto: Voßgröne

Kontroverse Diskussionen lieferten sich auch die städtischen Kollegien auf einer gemeinschaftlichen Sitzung, über die die Osnabrücker Zeitung (OZ) in ihrer Ausgabe vom 23.05.1906 berichtete. Die Einweihung des im Neorenaissance-Stil neu erbauten Ratsgymnasiums an der Ecke Schloßwall – Clubstraße (heute Hans-Böckler-Straße) stand bevor und das bauliche Umfeld stand in der Kritik. So sei der Turm angeblich ein letzter Überrest der alten Schlossmauer und nicht erhaltenswert. Ein Kollege schlug vor, in „diesen alten Steinklumpen“ eine „Bedürfnisanstalt“ einzubauen. Der Turm bleibe „ein Faustschlag ins Auge“, dadurch könne das Ratsgymnasium „gar nicht voll zur Geltung komm[en].“ Die historisch Interessierten konnten sich letztlich durchsetzen, der Turm steht noch heute.

Aktuell nutzen ihn die Stadtwerke lt. ihrer Angaben als Trafostation für die Energieversorgung des Ratsgymnasiums sowie des Finanz- und Arbeitsamtes. Diesbezügliche Planungen begannen 1961, der Umbau erfolgte 1962. Stets im Inneren auf dem neuesten Stand der Nieder- und Mittelspannungstechnik gehalten, erfreut Plümers Turm den Außenbetrachter spätestens im Frühherbst….

Literatur und Quellen:

Busch-Sperveslage, Antje: Wehrtürme der Neustadt: Plümersturm, in: Klaus Nier/Melanie Ulz/Antje Busch-Sperveslage (Hrsg.): Osnabrück. Ein Führer zur Architektur und zu den Denkmälern der Stadt, Petersberg 2018, S. 114.

Historischer Grundriss der Stadt Osnabrück, Ausschnitt, in: Mitteilungen des Historischen Vereins Osnabrück (OM), Band 4/1855, hier: Anhang.

Rickling, Matthias: Zeit – Sprünge. Osnabrück, Erfurt 2014, S. 84f.

Switala, Bruno: Die Wehranlagen der Stadt Osnabrück, in: Kleine Kunstführer, Verlag Schnell & Steiner, München und Zürich 1989, S. 20.

Zeitungsausschnittsammlung Freund, Niedersächsisches Landesarchiv-Abteilung Osnabrück, diverse Bände: NLA OS Dep 3b XVI.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.