Zum 200. Todestag Napoleons

Heute vor 200 Jahren starb Napoleon Bonaparte im Exil auf der Insel St. Helena im Südatlantik. Diese Nachricht war wohl für die zeitgenössische Verwaltung im Osnabrücker Land keiner Meldung wert und findet keinen offensichtlichen Niederschlag in den archivalischen Quellen des Landesarchivs in Osnabrück.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:France_L-1_(1812)-de.svg

Französische Departements im Jahr 1812 – Quelle: Wikimedia commons

Dabei hatte Osnabrück von 1803 bis 1813 (mit kurzer Unterbrechung zwischen 1805 und 1806) unter französischen Herrschaft gestanden. Zwischen 1811 und 1813 war Osnabrück sogar die Hauptstadt eines der sog. hanseatischen Departements – des Ober-Ems-Departements – und die Region somit vollständig dem französischen Kaiserreich einverleibt. Bei der Bildung der neuen Territorien und Verwaltungseinheiten wurden die Grenzen der alten Territorien nicht berücksichtigt: von 1806 bis 1810 gingen die Grafschaft Bentheim und ein Teil des Hochstifts Münster in das Großherzogtum Berg ein, während das Osnabrücker Fürstbistum dem Königreich Westphalen zugeteilt wurde. Ab 1811 wurden die geographischen Einteilungen bei der Gründung der Departements erneut verändert: das Ober-Ems-Departement bestand aus vier „Arrondissements“, deren Hauptsitze Lingen, Quakenbrück, Minden und Osnabrück waren; die Grafschaft Bentheim gehörte zum größten Teil dem Lippe-Departement.

Steuerrolle der Gemeinde Glandorf – NLA OS Rep 240 Nr. 288/1

In dieser Zeit sind insbesondere für Familien- und Heimatforscher spannende Quellen entstanden: mit der französischen Besatzung und der Etablierung der neuen Verwaltung wurde eine Gesamtaufnahme der Region v.a. für Steuer- und Militärzwecken veranlasst und durchgeführt. Bei dieser systematischen Erfassung der Bevölkerung sind viele Register entstanden, die einen sehr detaillierten Einblick in den Besitzverhältnissen und den sozialen Strukturen sowohl in der Stadt als auch auf dem Land geben. Auch die Führung von Zivilstandsregistern in jeder Gemeinde wurde auf der Grundlage des Code Napoleon ab 1808 festgelegt, wurde allerdings – anders als in vielen Regionen, die unter französischer Herrschaft standen – aufgegeben, sobald die französische Herrschaft 1813 beendet wurde.

Diese kurze aber prägnante Zeit wurde bislang nicht eingehend erforscht. Wie sich die französische Episode auf das Osnabrücker Land ausgewirkt hat, wird aber Gegenstand einer Tagung sein, die voraussichtlich im September 2022 in Osnabrück ausgerichtet wird. Wir werden zu gegebener Zeit an dieser Stelle Genaueres berichten!


2 Gedanken zu „Zum 200. Todestag Napoleons

  1. Sehr anschauliche Darstellung, die ja künftig interessante neue Forschungen verspricht. Mir selbst erscheinen die folgenden Aspekte interessant:
    1. Folgt man u.a. Formulierungen von Senator Wagner wie auch Johann Carl Bertram Stüve, war das Image der französischen Besatzer zumindest einige Zeit lang offensichtlich auch positiv.
    2. Bemerkenswert finde ich auch, dass die Osnabrückischen Nachrichten teils zweisprachig erschienen.
    3. Zumal anzunehmen ist, dass auch viele Osnabrücker im westfälischen Kontingent an Napoleons Russland-Feldzug teilnahmen, wäre die Frage interessant, ob sich Konflikte gegenüber den Osnabrücker Waterloo-Teilnehmern im Hannoverschen Kontingent ergaben. Ich habe einen Kurzbericht in den Osnabrückischen Nachrichten in Erinnerung, dass einmal versucht wurde, Goldbuchstaben auf Gülichs Waterloo-Tor zu stehlen. In meinem Buch über 250 Jahre Osnabrücker Zeitungsgeschichte habe ich dazu die provokative Frage gestellt, ob dies seinerzeit „Franzosenfreunde“ waren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.