Landesarchiv digitalisiert Osnabrücker Gestapo-Kartei – Kooperation mit der Universität Osnabrück zur Geschichte der Staatspolizeistelle

Die Osnabrücker Gestapo-Kartei im Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück (Foto: Thorsten Unger)

Die Osnabrücker Gestapo erfasste seit 1933 politische Gegner im gesamten Regierungsbezirk Osnabrück. Dieser umfasste neben Stadt und Land Osnabrück auch die Grafschaft Bentheim und das Emsland, ein Gebiet mit einer Einwohnerzahl von gut einer halben Millionen Menschen.

Die Zentralkartei der Staatspolizeistelle Osnabrück umfasst etwa 50.000 Karteikarten. Auf diesen Karten werden Lebenslaufdaten von Personen erfasst; sie enthalten damit Informationen über Gründe und Umstände ihrer Verfolgung.

Dieser überlieferte Datenspeicher der Gestapo ist höchst selten in Deutschland: Nur insgesamt 6 Karteien haben sich überhaupt überliefert.

1945 wurde die Kartei von den Alliierten beschlagnahmt und später dem Document Center in Berlin übergeben, das heute ein Teil des Bundesarchivs ist. 1996 wurde die Kartei schließlich an den Standort Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs zurückgegeben. Hier wird sie bis heute verwahrt und steht Forscherinnen und Forschern für wissenschaftliche Zwecke zur Einsicht zu Verfügung.

Im Rahmen des von Herrn Prof. Christoph Rass, Professor für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung an der Universität Osnabrück initiierten DFG-Projekts „Überwachung. Macht. Ordnung – Personen- und Vorgangskarteien als Herrschaftsinstrument der Gestapo“ digitalisiert das Niedersächsische Landesarchiv nun diese Kartei.

Die Digitalisate werden dem DFG-geförderten Projekt zur Analyse und Auswertung überlassen. Ziel ist es, mehr über die Praktiken der Datenspeicherung, der Überwachung und der Repression im NS-Staat zu erfahren.

Die Kartei steht aber natürlich auch während des Projekts weiter im Osnabrücker Standort des Landesarchivs zur wissenschaftlichen Auswertung zur Verfügung. Die digitalisierte Kartei wird darüber hinaus während der kommenden Jahre der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

In der Fernsehsendung „Hallo Niedersachsen“ berichtet der NDR am 28. Januar 2018 von der Digitalisierung der Kartei und filmt den Bestand im Magazin des Standortes Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs. Hier der Link zum Beitrag.


Ein Gedanke zu „Landesarchiv digitalisiert Osnabrücker Gestapo-Kartei – Kooperation mit der Universität Osnabrück zur Geschichte der Staatspolizeistelle

  1. Pingback: Nds. Landesarchiv digitalisiert Osnabrücker Gestapo-Kartei – Kooperation mit der Universität Osnabrück zur Geschichte der Staatspolizeistelle | VdA-blog.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.