10 Tonnen Braunbier

Ein „Kosten-Anschlag“ für das Piesberger Bergfest 1857

(ein Gastbeitrag von Rolf Spilker)

„Ein Bergfest ist in den letzten Jahren alljährlich gefeiert. Diese Feste erfreuen sich eines starken Besuchs von Osnabrück und liefern den Beweis, daß sich die Piesberger Bergleute in einer zahlreichen, allen Gesellschaftsklassen angehörenden Festgenossenschaft ungetrübtem Frohsinn und ausgelassener Heiterkeit hingeben können, ohne in angeregtem und angeheitertem Zustande gleich Excesse zu begehen.“[1]

Bergdirektor Temme ließ 1874 seiner übergeordneten Behörde, dem Oberbergamt Dortmund, einen Bericht über die im Interesse der Bergarbeiter getroffenen Einrichtungen auf der Steinkohlenzeche Piesberg zukommen, in dem er auf etlichen Seiten neben betrieblichen Aspekten auch Bemerkungen zur Lebensweise der Bergarbeiter notierte.

Und wie die obigen Zeilen deutlich machen, fand er es auch erwähnenswert, dass sich seine Schutzbefohlenen mittlerweile durchaus unter die Leute wagen konnten. Zunächst einmal erscheinen die Äußerungen ein wenig herabwürdigend, lassen sich aber – zumindest teilweise – durch einen Blick auf die Hintergründe erklären. So ist es nicht von der Hand zu weisen, dass die Berg- und Steinbrucharbeiter am Piesberg dem Alkohol in einem bemerkenswerten Maße zusprachen. Temme hierzu in seinem Bericht weiter:

„An concessionierten und nicht concessionierten Schenken in der Nähe des Piesberges ist leider kein Mangel.“

Verkauft wurde dort vorzugsweise Branntwein, ein Getränk, das billig zu haben war und für viele Zeitgenossen als Nahrungsmittel galt. Für andere dagegen war es Teufelszeug, das Männer und ihre Familien zugrunde richten konnte.

„Zwei Dinge sind es, daran das Volk zu Grunde geht: Branntwein und Unzucht!“

konstatierten im Oktober 1867 die „Osnabrücker Blätter gegen Branntewein und Berauschung“, in denen auch Bürgermeister Stüve, einer der schärfsten Gegner des Branntweintrinkens, gegen die (in seinen Augen) Unsitte wetterte.[2] Als langjährigem Mitglied der Piesberger Bergwerkskommission war ihm das Problem an der städtischen Kohlenzeche sicherlich nicht entgangen und bezeichnenderweise hatte man in die „Knappschafts-Ordnung für die Piesberger Bergleute“ (1863) ausdrücklich den Passus eingefügt, dass ein guter Bergmann die „Pflichten des Mäßigkeitsvereins treulich“ zu erfüllen habe. Der Genuss von Branntwein war auf der Zeche somit tabu und auch bei den am Piesberg stattfindenden Bergfesten verboten. Dementsprechend findet sich in dem vorliegenden „Kosten-Anschlag“[3] auch kein entsprechender Posten.

Gegenüber den von Temme beschriebenen Feierlichkeiten nahmen sich die in den 1850er Jahren veranstalteten bescheidener aus. Das Piesberger Bergfest war seinerzeit noch keine feste Größe im Osnabrücker Festkalender und die Bergarbeiterschaft blieb mit ihren Familien vermutlich weitgehend unter sich. Und während später mehrere Gastwirte die Bergfeste bestritten, organisierte die Knappschaft dasjenige im Jahre 1857 in Eigenregie. Es waren die Knappschaftsältesten Feldkamp und Siefker, die das Papier unterzeichneten.[4]

Kosten-Anschlag zum Piesberger Bergfest für das Jahr 1857“ (NLA OS Dep 3 b IV Nr. 5955).

Was aber findet sich neben dem Braunbier auf dem „Kosten-Anschlag“ von 1857?

Zunächst einmal sind 700 „Prämbröde“ aufgeführt, das Stück zu 2 Gutegroschen und 10 Pfennigen. Es handelte sich dabei wohl um Präbendbrot, welches im 19. Jahrhundert z. B. auch im Angebot von Ausflugslokalen (u. a. belegt mit Käse) zu finden war; ein Brot, das aus besonders fein gemahlenem Mehl zubereitet war und nicht jeden Tag auf den Tisch kam, wie es beim Schwarzbrot (Pumpernickel) der Fall war.[5]

Hinzu kommen 150 Pfund Butter und 220 Pfund Käse, und zwar „Emdner“ Käse, ein ostfriesisches Milcherzeugnis, das mit holländischem Gouda vergleichbar ist. Von dem bereits erwähnten Braunbier ist eine Menge von zehn Tonnen aufgeführt und es ist davon auszugehen, dass damit das historische Flüssigkeitshohlmaß gemeint ist (eine Tonne = 108 Kannen = eine Kanne = 1,3845 Liter). Das Bier lieferten Osnabrücker Brauereien, wie z. B. die von Johann Gerhard Heilmann, der seine Fässer in einem Teil der Gertrudenberger Höhlen lagerte. Mit zwei Reichstalern wurde der Fuhrlohn veranschlagt.

In einer Rubrik „Diverse“ ist die Ausleihe von Biergläsern aufgeführt, der Auf- und Abbau eines Festzeltes und für den Tambour eine Reichsmark. Letztere Angabe lässt vermuten, dass es bei der Festlichkeit auch einen Umzug gegeben hat, die Piesberger Bergwerkskapelle (gegründet 1890) existierte allerdings noch nicht. Abschließend sind noch Summen für diverse Ausgaben und „zur Deckung der Schuld vom vorigen Jahr“ notiert.

Obwohl als Quelle nicht sonderlich reichhaltig, dokumentiert der „Kosten-Anschlag“ mit den daraus zu entnehmenden Informationen das Entstehen einer spezifischen Festkultur im Umfeld bergmännischen Lebens am Piesberg, die es so vorher nicht gab. Erst Anfang der 1830er Jahre und mit der Anstellung von Johann Rudolf Pagenstecher als Bergmeister an der Zeche,[6] wurde der Brauch überhaupt eingeführt. Anlässlich der Fertigstellung eines Grubenbaus schlug Pagenstecher 1833 dem Osnabrücker Magistrat vor, „ein besonderes Bergfest zu veranstalten und dasselbe nach ächten [Hervorhebung des Verfassers] alten bergmännischen Brauch feierlichst zu begehen.“[7] Die bis dahin übliche Gepflogenheit, sich lediglich am Haus der Bergmeister zu versammeln, fand er für den Berufsstand nicht angemessen. Pagenstecher, dem daran lag, der „zusammengewürfelten Belegschaft Korpsgeist einzuhauchen[8], importierte gleichsam ein Bergfest, wie er es aus alten Bergrevieren, wie z. B. dem am Harz, kannte. Zudem pflegten auch die seit Mitte der 1850er Jahre mitsamt ihren Familien an den Piesberg kommenden Harzer Bergleute dieses Brauchtum weiter. Der bis dahin nahezu ausschließlich aus Heuerleuten der umliegenden Kirchspiele zusammengesetzten Zechenbelegschaft war eine derartige Festkultur völlig unbekannt.

Nichtsdestotrotz werden sie sich, wie der Bericht des Bergmeisters Temme zeigt, mit großem Vergnügen an den Feierlichkeiten beteiligt haben, die mit den Jahren ein immer größeres Ausmaß annahmen. Ein Journalist in seinem Bericht im „Osnabrücker Anzeiger“ vom 15. Juli 1873 über das Bergfest:

Wir können den Verlauf nur im Allgemeinen skizziren, da die wirklich colossale Menge der Festteilnehmer, von denen Osnabrück bei der diesmaligen bequemen Fahrgelegenheit ein bedeutendes Contingent stellte, die Ueberfüllung aller Festlocale sowohl wie auch der Anlagen der nahe gelegenen Sinnemann‘schen Restauration,[9] das Drängen und Treiben auf dem Festplatze eine Beachtung von Einzelheiten unmöglich machte.“

Anmerkungen:

[1] Landesarchiv Nordrhein-Westfalen Abteilung Westfalen, Oberbergamt Dortmund, Nr. 1777: Bericht über Verhältnisse und Einrichtungen am Piesberg von 1874.

[2] Weitere Angaben zum Thema: Rolf Spilker, Von der Industrialisierung bis zum Ende des Ersten Weltkrieges, in: Gerd Steinwascher (Hrsg.), Geschichte der Stadt Osnabrück, Osnabrück 2006, S. 503-505.

[3] Landesarchiv Niedersachsen Abteilung Osnabrück [im Folgenden NLA OS] Dep 3 b IV, Nr. 5955.

[4] Die Angaben „Siefker 2te“ und „Feldkamp 3te“ gehen darauf zurück, dass die auf der Zeche tätigen Bergleute aus den verschiedenen Familien schlichtweg durchgezählt wurden.

[5] Zu den Ernährungsgewohnheiten siehe: Rolf Spilker, Von der Industrialisierung bis zum Ende des Ersten Weltkrieges, in: Gerd Steinwascher (Hrsg.), Geschichte der Stadt Osnabrück, Osnabrück 2006, S. 499 ff.

[6] Der an der Bergakademie Clausthal-Zellerfeld ausgebildete Pagenstecher wurde zum 1. April 1831 eingestellt.

[7] NLA OS Rep 490 Osn Nr. 38.

[8] E. Rinkel, Festbuch. Gemischter Chor Osnabrück 1902-1927, Osnabrück 1927, S. 9.

[9] Die Rede ist vom Piesberger Gesellschaftshaus, dessen Betreiber Sinnemann hieß.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.