Elegisches zum Abschied

Mit der Flucht des Präfekten endete die Franzosenzeit in Osnabrück

Ein Beitrag von Ernst Kosche (Osnabrück)

Zum Ende des Jahres 1810 ließ Napoleon durch den Senatsbeschluss vom 13. Dezember 1810 Holland, die Hansestädte und einige Gebiete des heutigen Niedersachsens zum einem Teil Frankreichs erklären.[1] Am 28. Februar 1811 fand die Übergabe der bisherigen Territorien des Königreichs Westphalen statt und am 10. Mai 1811 trat König Jérôme Bonaparte formell jene Landesteile, die bislang das Weser-Departement gebildet hatten, fast vollständig an Frankreich ab. Damit war Osnabrück Teil des französischen Kaiserreichs und wurde Hauptstadt des neuen Departements de l’Ems Supérieur.[2]

Im März 1811 trat mit Karl Ludwig Wilhelm von Keverberg (1768-1841) der neu ernannte Präfekt dieses Departements sein Amt an. Er war zuvor Unterpräfekt in Kleve, im Departement de la Roer, gewesen und galt als eifriger Anhänger der napoleonischen Herrschaft.

Zunehmende Unruhe in der Bevölkerung

Mit dem desaströs verlaufenden Rußlandkrieg Napoleons begann dessen Herrschaft in Norddeutschland zu bröckeln und der Unmut der Bevölkerung über ständige Truppenaushebungen stieg merklich. Keverberg fürchtete vor allem den Ärger über Forderungen nach Requirierung von Pferden, die in der Landwirtschaft kaum zu entbehren waren.[3] Die Unruhen im Departement nahmen zu, der Zorn der Bevölkerung richtete sich vor allem gegen französische Zollbeamte[4] und Desertationen von zwangsweise Eingezogenen häuften sich.[5]

Öffentliche Feste

Die von der französischen Herrschaft zur Festigung der Loyalität der Bevölkerung in den neu eingerichteten „Hanseatischen Departements“ veranstalteten öffentlichen Feste erwiesen sich als untaugliches Instrument. Zur angeordneten Feier zum Geburtstag des Kaisers am 15. August 1813 schrieb der Osnabrücker Maire Thorbecke an den Unterpräfekten des Arrondissements Osnabrück:

Die Menschen können sich jetzt nicht freuen. Jeder ist gedrückt. Nur dem Pöbel würde man zu spielen geben und andere würden sich dann ärgern. Sie, mein Sous Prefect, kennen die Noth nicht, wie ich sie kenne.[6]

Die Feier musste dennoch nach inzwischen üblichem Programm ablaufen: Am Vorabend Läuten aller Glocken, ein feierliches Te Deum in den Kirchen, Artillerie-Salven, Illumination aller öffentlichen Gebäude, Verteilung von Gaben an die Armen und abends ein Subskriptionsball[7] im Großen Club.[8]

Die Schlacht bei Leipzig und das Ende der napoleonischen Herrschaft in Osnabrück

Die Schlacht bei Leipzig vom 16.-19. Oktober 1813 endete mit der vollständigen Niederlage der napoleonischen Truppen, deren Reste begannen, sich aus ganz Deutschland gegen Westen zurückzuziehen. Auch Keverberg in Osnabrück musste einsehen, dass seine Lage aussichtslos geworden war. Zu seiner Abreise ließ er ein Schreiben in gedruckter Form an seine Verwaltungsbeamten veröffentlichen.[9]

Schreiben Keverbergs an die Maire des Departements vom 02. November 1813. (NLA OS Dep 3b III Nr. 102)

Er verglich darin die militärische Lage mit Naturereignissen, Stürmen, die bald wieder von Sonnenschein abgelöst würden und betonte die Zuversicht in seine baldige Rückkehr, da das „unsterbliche Genie“ Napoleon bald wieder siegreich die Lage wenden würde.

Keverbergs Amt verlangte von ihm natürlich die Treue zu seinem Landesherrn, die er auch von den angesprochenen Maire verlangte. Er negierte damit aber jegliche Einsicht in den sich abzeichnenden Zusammenbruch der französischen Herrschaft in Norddeutschland.

Der Verzicht auf die Bewaffnung der Zivilbevölkerung war nur eine rhetorische Floskel, denn die Zwangsrekrutierungen der letzten Jahre für die regulären Truppen führten zu massenhaften Desertationen der so Eingezogenen. Wen hätte er gegen professionell geführte gegnerische Truppen bewaffnen können, sicherlich nicht die Land- und Stadtbevölkerung, die die französische Herrschaft in ihrer großen Mehrheit nur passiv erduldet hatte.

Keverberg flüchtete am 2. November 1813 unter Mitnahme seiner Papiere aus Osnabrück über Münster nach Wesel, um nie wieder zurückzukehren.[10]

Anmerkungen:

[1] Max BÄHR, Abriß einer Verwaltungsgeschichte des Regierungsbezirks Osnabrück, Hannover / Leipzig 1901, S. 100.

[2] Ebd.

[3] Georg WINTER, Das Archiv des Präfekten des Ober-Ems-Departements Karl Ludwig Wilhelm von Keverberg, in: Osnabrücker Mitteilungen 31, 1906, S. 205-239, S. 216.

[4] Ebd., S. 227.

[5] Ebd., S. 230.

[6] Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Osnabrück (im Folgenden NLA OS), Dep 3b III Nr. 102 unfol., Schreiben vom 08.08.1813.

[7] Darunter ist ein Ball zu verstehen, zu dem der Teilnehmer keine Einladung erhielt, sondern eine Eintrittskarte erwerben musste.

[8] NLA OS, Dep 3b III, Nr. 102 unfol.: Programm von Auditeur Sailland für die Feier am 15.08.1813.

[9] Ebd., Adresse Keverbergs an die Maire des Departements, 02.11.1813.

[10] WINTER, Das Archiv des Präfekten (wie Anm. 3), S. 239. Keverberg selbst trat 1815 in die Dienste des neuen Königreichs der Vereinigten Niederlande und wurde Gouverneur der Provinz Antwerpen. 1819 wurde er zum Mitglied des Staatsrates ernannt, zunächst in Brüssel und nach der belgischen Revolution 1830 in Den Haag.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.