Vortrag von Dr. Frank Wolff am 17.11.21 zum Thema „Homosexuelles Leben in Osnabrück – die 70er Jahre“

Nach der Abmilderung des §175 im Herbst 1969 entstand in der Bundesrepublik eine lebendige und politisch aktive Homosexuellenbewegung. Neben der allgemeinen rechtlichen Gleichheit forderte sie auch ein selbstbewusstes Auftreten Homosexueller ein. Dies zeigte sich sehr konkret in Osnabrück, denn nun konnten sich erst kleine und heterogene Gruppen finden, aus denen wiederum ein Kampf für die Sichtbarkeit homosexuellen Lebens in der Stadt entstand. Wie sich dieser  zwischen sexueller Selbsterkundung, Klassenkampf und Feminismus entwickelte und auf welche teils massiven Widerstände er traf, erkundet dieser Vortrag. 
 
Dieser Vortrag präsentiert Teilergebnisse des Forschungsprojekts “Verfolgung homosexueller Menschen in Osnabrück”, welches von 2017-2020 vom Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gefördert wurde.

PD Dr. Frank Wolff lehrt Neuere und Neueste Geschichte sowie Migrationsforschung an der Universität Osnabrück. Seine Arbeitsschwerpunkte sind deutsch-deutsche Zeitgeschichte, jüdische Geschichte und Rechtsgeschichte. Er ist Autor und Herausgeber mehrerer Bücher, zahlreicher Fachartikel und essayistischer Beiträge u.a. in FAZ und Deutschlandfunk. Sein zuletzt erschienenes Buch ist: Die Mauergesellschaft. Kalter Krieg, Menschenrechte und die deutsch-deutsche Migration 1961-1989 (Berlin: Suhrkamp 2019). Derzeit beendet er eine Monographie zur Geschichte der Homosexualität in der Bundesgesellschaft.

Mittwoch, 17. November, 19:30 Uhr
„Homosexuelles Leben in Osnabrück – die 70er Jahre“
Vortrag von Dr. Frank Wolff
Volkshochschule der Stadt Osnabrück (Vortragssaal, Bergstraße 8)
Eintritt frei


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.