Band 28 der „Emsländischen Geschichte“ vorgestellt

Die Studiengesellschaft für Emsländische Regionalgeschichte hat ein weiteres, gut 500 Seiten umfassendes und mit zahlreichen Abbildungen illustriertes „gewichtiges“ Buch vorgelegt.

Präsentierten den 28. Band der Emsländischen Geschichte (von links nach rechts): Erik Kleine Vennekate, Manfred Fickers, Horst Heinrich Bechtluft, Paul Thoben und Helmut Lensing. (Foto: Christof Haverkamp)

Der 28. Band der blauen Reihe „Emsländische Geschichte“ ist am Sonntag (14.11.2021) im Gymnasium Marianum in Meppen vorgestellt worden.

Einige Autoren stellten im Rahmen der öffentlichen Präsentation ihre Aufsätze in Kurzvorträgen vor.

Erik Kleine Vennekate (links), Kreisarchivar seit 2020, hat einen Beitrag über das Kreisarchiv Emsland und den Umzug von der Herzog-Arenberg-Straße 9 in die Räume des neu errichteten Kreisarchivs verfasst.

Manfred Fickers (zweiter von links), Lokalredakteur der „Meppener Tagespost“, hat zusammen mit Horst Heinrich Bechtluft (Mitte) einen Aufsatz über die Kommunalpolitikerin Elisabeth Brinkmann geschrieben – es war die erste Ratsfrau auf dem Twist, die sich in der damals noch stark männerdominierten Politik durchzusetzen vermochte.

Horst Heinrich Bechtluft war auf den Spuren des Neuringer Schulmeisters Lambert Lamann, der 1866 an der Schlacht von Langensalza teilgenommen hat, wo die Truppen des Königsreichs Hannover gegen preußische Soldaten kämpften.

Paul Thoben (zweiter von rechts) widmete sich in seinem Text der Prinzessin Victoria zu Bentheim und Steinfurt (1887-1961) und stellte ihr Wirken als Architektin und ihre lebensrettende Hilfeleistung für die jüdische Familie Guttmann in den Jahren 1943-45 vor.

Helmut Lensing (rechts) sprach bei der Buchvorstellung über den NSDAP-Kreisleiter und Lingener Bürgermeister Erich Plesse und seinen Kampf gegen die katholische Kirche in Lingen, die Etablierung nationalsozialistischer „Feiertage“ und sein mysteriöses Verschwinden am Kriegsende.

Nicht auf dem Foto zu sehen, aber durch Kurzvorträge beteiligt waren: Andreas Schüring, der sich im neuen Band der „Emsländischen Geschichte“ dem Seeadler widmet und diesen Beitrag in Meppen vorstellte, und Christof Haverkamp, der eine Biografie des aus Venhaus stammenden Bremer Propstes August Sandtel verfasst hat.

Weitere Beiträge gehen auf die Kriegsgefangenen in der Grafschaft Bentheim, den Neuenhauser Bürgermeister und Textilfabrikanten August Brill, die reformierte Heilige „Geesje Pamans“, die Fehnsiedlung in Papenburg, das Jakobskreuzkraut und die Zentrumspartei in der Provinz Hannover ein. Das vollständige Inhaltsverzeichnis des Bandes finden Sie hier.

Der neueste Band „Emsländische Geschichte“ kostet 25 Euro und kann in den emsländischen Buchhandlungen gekauft oder bestellt werden. Die ISBN lautet 978-3-9821831-5-2.

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.