Gedenkstätte Esterwegen erhielt umfangreiches Archiv – Gerhard Kromschröder, Hermann Vinke und Saskia Bontjes van Beek unterzeichneten Vertrag für Dauerleihgabe.

Die Gedenkstätte Esterwegen übernahm am 30. November 2021 eine umfangreiche Archivsammlung, die aus den Beständen der beiden Journalisten Gerhard Kromschröder und Hermann Vinke sowie der Übersetzerin Saskia Bontjes van Beek stammt. Die Vertragsunterzeichnung fand in Anwesenheit von Landrat und Stiftungsvorstandsvorsitzendem der Gedenkstätte Esterwegen, Marc-André Burgdorf, in der Gedenkstätte statt.

Gruppenfoto von links nach rechts: Hermann Vinke, Saskia Bontjes van Beek, Gerhard Kromschröder, Landrat Marc-André Burgdorf, Dr. Sebastian Weitkamp Fotos: Stiftung Gedenkstätte Esterwegen, 2021

„Die Stiftung Gedenkstätte Esterwegen und mich freut es sehr, dass wir diese Dauerleihgabe entgegen nehmen können. Das damit verknüpfte Vertrauen und die Erwartung der Leihgeber Saskia Bontjes van Beek, Gerhard Kromschröder und Hermann Vinke, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gedenkstätte das Material erfassen, verzeichnen, es digitalisieren und vor allem im Rahmen ihrer Bildungsarbeit mit Schulen und Hochschulen einsetzen werden, erfüllen wir gerne“, sagte Burgdorf.

Das gesamte Archivmaterial besteht aus drei Teilen: Einmal aus der Sammlung „Kromschröder / Vinke“, zusammengetragen in den 1960er-Jahren, als beide Redakteure der „Ems-Zeitung“ in Papenburg waren. Dieser Teil enthält zahlreiche historische Fotografien, Negative, Tondokumente mit Interviews, Protokollen und Zeitungsbänden. Die Unterlagen bildeten anfangs die Basis für die Erinnerung an die Lager im Emsland und in der Grafschaft Bentheim, die dann 1981 zur Gründung des Aktionskomitees für ein Dokumentations- und Informationszentrum Emslandlager e. V. und schließlich zum Aufbau einer zentralen Gedenkstätte führte, die 2011 eröffnet werden konnte.

Der zweite Teil der Sammlung stammt aus den Recherchen, die Hermann Vinke als Autor einer Reihe von Büchern zum Widerstand im Dritten Reich, darunter „Die Weiße Rose“ und „Rote Kapelle“, sowie zur Geschichte des Nationalsozialismus schrieb. Die Gedenkstätte übernimmt ebenfalls das Audiomaterial, das im Laufe der Tätigkeit von Vinke als Reporter und ARD-Korrespondent u. a. in Japan, USA, DDR und Ostmitteleuropa entstanden ist.

Ferner zählen zum Bestand zahlreiche Audio- und Videokassetten, die Tim Bontjes van Beek, der Bruder der ermordeten Widerstandskämpferin Cato Bontjes van Beek, gesammelt hat. Seine Tochter Saskia hat die Unterlagen als Vermächtnis übernommen und betreut sie zusammen mit Vinke. Dazu zählen Dokumentationen zur Widerstandsgruppe „Rote Kapelle“ in Berlin und zur NS-Zeit. Cato Bontjes van Beek (1920 – 1943) wurde 1943 in Plötzensee ermordet.

Gruppenfoto von links nach rechts: Hermann Vinke, Saskia Bontjes van Beek, Gerhard Kromschröder, Landrat Marc-André Burgdorf, Dr. Sebastian Weitkamp
Foto: Stiftung Gedenkstätte Esterwegen, 2021


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.