Wahrhaft industrielle Bedeutung

Johann Carl Bertram Stüve und der Rhein-Weser-Elbe-Kanal

von Rolf Spilker (Osnabrück)

Ende November 1862 erhielt Osnabrücks Bürgermeister Stüve ein Schreiben vom Vorsitzenden des Rhein-Elbe-Kanal-Komitees, Friedrich Hammacher, der ihn zur Teilnahme an einer Konferenz einlud, die am 5. Dezember des Jahres im Hotel Gerbaulet zu Münster stattfinden sollte. „Ihr mir bekanntes Interesse für das Project des Comit’es läßt mich hoffen, daß Sie der Einladung gerne Folge leisten werden“, hieß es in dem Brief.[i]

Abb. 1: Bürgermeister Carl Bertram Stüve, um 1840. (Museumsquartier Osnabrück)

Friedrich Hammacher war Gründungsmitglied und Erster Vorsitzender des einflussreichen „Vereins für die bergbaulichen Interessen im Oberbergamtsbezirk Dortmund“ (gegründet 1858), arbeitete als Kommunalpolitiker, war von 1869 bis 1871 Mitglied des Norddeutschen Reichstages, gehörte dem Preußischen Abgeordnetenhaus von 1863 bis 1898 an, dem Reichstag von 1881 bis 1898.

Zudem besaß er zahlreiche Anteile an Bergwerken. Hammacher zählte zu dem Typus des „kaufmännisch, technisch oder juristisch hochversierten Managers“,[ii] der in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts mit anderen Führungskräften die Funktionselite im Prozess der sich beschleunigenden Industrialisierung bildete.

Für die „Kohlenindustrie“ im Ruhrgebiet war er der richtige Mann, wenn es um deren Interessensvertretung ging – zum Beispiel beim Erschließen neuer Absatzmärkte. Diesbezüglich war es in den 1850er Jahren immer wieder zu Zusammenkünften zwischen Ruhrgebietsindustriellen, Bergbauunternehmern, Kommunalpolitikern und hochrangigen Regierungsbeamten gekommen. 1856 dann übergab ein in Dortmund gebildetes Komitee dem preußischen Minister für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten eine Denkschrift, in der es um die Planung für einen Kanal ging, der Rhein und Elbe verbinden sollte. Schließlich konstituierte sich das „Comité für den Bau des Rhein-Weser-Elbe-Kanals“, und als dieses am 5. Dezember 1862 in Münster zur zweiten Konferenz zusammentrat, fand sich unter den Montanunternehmern, Regierungspräsidenten und Kommunalpolitikern aus dem Ruhrgebiet auch der Osnabrücker Bürgermeister Stüve.

Weiß man um Stüves Haltung gegenüber Industrie und kapitalistischer Wirtschaftsweise, kommt man nicht umhin, seine Teilnahme an dieser Runde zumindest einigermaßen verwundert zu registrieren. Fünf Jahre zuvor hatte er seinem Freund Frommann in Jena geschrieben, dass die „großen Gewerbsunternehmen ohne irgend eine Spur von sittlichem Boden“ und „furchtbare Erscheinungen“ seien, die Menschenhaufen erzeugen, „die etwas Infernalisches an sich haben.“ Zudem war Stüve davon überzeugt, dass „dieses ganze System zum wirtschaftlichen Verderben führe.“[iii]

Nun saß er selbst in einer Runde mit „Erzkapitalisten“ und deren Interessensvertretern zusammen. Darunter z. B. William Thomas Mulvany, der im Auftrag irischer Kapitalgeber ins Ruhrgebiet gegangen war, um dort Steinkohlenfelder zu erwerben und die Inbetriebnahme eines Bergwerks zu leiten. 1856 gründete er die Steinkohlenzeche Hibernia und nach dem Erwerb fünf weiterer Bergbauberechtigungen die Gesellschaft „Vereinigte Hibernia und Shamrock“, die in den 1870er Jahren zu den drei größten Bergbauunternehmen des Ruhrgebiets zählte. Daneben richtete er sein Interesse auf Fragen des Transportes, des Vertriebs und der Erschließung neuer Märkte für die Ruhrkohle. Die Kanalschifffahrt, die ihm aus der irischen Heimat vertraut war, zählte zu den Themen, denen er eine erhebliche Bedeutung zumaß, wenn es galt, die „großen Gewerbsunternehmen“ optimal zu positionieren. Sein Name ist mit der frühen Phase des Industriekapitalismus in Deutschland eng verbunden.

Was immer den Osnabrücker Bürgermeister in dieser Runde ansonsten bewegt hat: Er saß dort, weil er der Überzeugung war, dass das Kanalprojekt auch für seine Stadt in mehrfacher Hinsicht von Vorteil sein dürfte. Der Mann, dem man nachsagt, dass er zur neuen Zeit „kein Verhältnis mehr hatte“,[iv] und den „die modernen Entwicklungen seiner Zeit nicht sonderlich interessierten“,[v]  wird die Diskussionen in Münster aufmerksam verfolgt und daraus seine Schlüsse gezogen haben.

Nach Osnabrück zurückgekehrt, berichtete Stüve am 9. Dezember 1862 auf der gemeinschaftlichen Sitzung von Magistrat und Bürgervorsteherkollegium von der Konferenz, und es erfolgte der Beschluss, „behuf des Kostenfonds auf demnächstigen besonderen Antrag einen entsprechenden Beitrag für die Stadt zu übernehmen.“[vi]

Kurz darauf, am 16. und 23. Januar 1863, sprachen in Osnabrück zwei Experten zum Thema „Ueber den Rhein-Elbe-Kanal“, die der Techniker-Verein eingeladen hatte.

Abb. 2: Binnen-Schiffahrts-System des projectirten Rhein-Weser-Elbe-Kanals, um 1864. (NLA OS, Dep 3 b V Nr. 937)

Der Verein war 1843 gegründet worden, um „naturwissenschaftliche, technische und ökonomische Kenntnisse“ zu verbreiten – und zwar „besonders soweit sie mit den bürgerlichen Gewerben und Geschäften in Verbindung stehen.“ Ganz in diesem Sinne hielten die beiden Referenten auch ihren Vortrag.

Sie erläuterten anhand des britischen Beispiels, inwieweit ein gut ausgebautes Kanalnetz dazu diene, die Industrialisierung und den Handel eines Landes voranzubringen. Und mit Blick auf die deutschen Verhältnisse führten sie die wachsende Überproduktion der westfälischen „Kohlenindustrie“ an, die in naher Zukunft den Zugang zu weiteren Absatzmärkten dringend benötige und diesen mittels Ausbaus des deutschen Kanalsystems erhalten solle. Es ging um die Erreichbarkeit der Nordseehäfen und die Ausdehnung des Kohleabsatzes bis in den Osten Deutschlands.

Einer der beiden Fachleute, der Wasserbauinspektor Karl Michaelis, hatte im Auftrag der preußisch Königlichen Staatsregierung geprüft, ob ein Kanalbau von Duisburg aus bis an die Weser möglich sei. Im Rahmen seines Vortrages stellte er zwei Varianten der Streckenführung vor und sprach auch vom Bau eines Zweigkanals bis Osnabrück:

Der hierzu erforderliche Zubringer ist ohne sehr erhebliche Kosten schiffbar vorzurichten und durch Einbau von 3 Schleusen bis zum Anthracit-Kohlenbergwerke am Piesberg zu führen; eine 4. Schleuse endlich würde die Canalhaltung auf die Höhe der Haase bei Osnabrück bringen.“

Und mit dem Blick auf den ökonomischen Nutzen eines solchen Projektes folgte der Hinweis:

Die zu Chausseebauten und Strassenanlagen bereits nach Münster, Emden, Bremen und Celle pr. Bahn versandten Piesberger Pflaster- und Steinschlag-Steine werden nach Herstellung des Zweigkanals bis Osnabrück dem Hauptcanale zugeführt und wegen ihrer vorzüglichen Güte gewiss ein grosses Absatzgebiet im Westen finden.“

Das Projekt, den Westen Deutschlands mit dem Osten durch eine künstliche Wasserstraße zu verbinden, war somit auch in Osnabrück bekannt gemacht worden.

Stüve, dem das städtische Kohlenbergwerk am Piesberg am Herzen lag, setzte seine Bemühungen in Sachen Kanalbau fort und gewann seinen Freund Carl Gosling für das Thema, der sich bereits als Vorsitzender des Osnabrücker Handelsvereins um den Anschluss der Stadt an die Eisenbahn verdient gemacht hatte.[vii] Gosling war schließlich auch mit von der Partie, als die „Dritte Conferenz des Comités für den Bau des Rhein-Weser-Elbe-Kanals“ am 16. März 1864 in Hamm stattfand. Neben ihm und Stüve zählte diesmal auch der Generaldirektor der Georgsmarienhütte, Carl Wintzer (1823-1881) zur Osnabrücker Delegation.

Abb. 3: Titelblatt der Druckschrift: Ueber den Rhein-Elbe-Canal. Bearbeitet nach Vorträgen welche am 16. und 30. Januar 1863 im Techniker-Vereins zu Osnabrück gehalten sind von dem Herrn Wasserbau-Inspector Michaelis zu Münster und dem Herrn von Laer, General-Secretair der landwirthschaftlichen Vereine für Westfalen und Lippe, Osnabrück 1863 (NLA OS, Dep 3 b XIII Nr. 21)

Es wird die Osnabrücker gefreut haben, als Wasserbauinspektor Michaelis in Hamm mitteilte, dass bei der Ausführung die nördliche Linie (incl. den Bau eines Zweigkanals bis Osnabrück) favorisiert würde, da diese mit weniger Schleusen auskam. Die Versammlung kam demzufolge überein, die nördliche Linie „für die in technischer Hinsicht allein ausführbare zu erklären.“[viii]

Stüve bekundete auf der Sitzung des Komitees, dass in Hannover das „Unternehmen“ bislang wenig beachtet worden sei und deutete damit an, dass das Königreich Hannover dem Kanalprojekt nicht die Bedeutung zumaß, wie das bei der preußischen Staatsregierung der Fall war.

Um die „Untersuchungsarbeiten“ auch für den Abschnitt von der Weser bis zur Elbe durchführen zu können, versandte das Komitee per Druckschrift einen Spendenaufruf an die Befürworter des Kanalprojekts. Die Stadt Osnabrück beteiligte sich mit hundert Talern und überwies auch zukünftig weitere Beträge, um das Projekt zu unterstützen.

In welchem Maße der Osnabrücker Bürgermeister sich für das Kanalprojekt interessierte, dokumentieren seine Aufsätze, die er noch unter dem Eindruck der Konferenz und mit dem Titel „Der Rhein-Elbe-Kanal“ in der „Zeitung für Norddeutschland“ veröffentlichte.[ix] Stüve befürwortet darin das Projekt als nationales Unternehmen mit wahrhaft industrieller Bedeutung.

Die Fertigstellung des Kanals erlebte Stüve nicht mehr. Die zunächst nur bis Hannover führende Wasserstraße (u. a. hatten ostelbische Großagrarier die Weiterführung bis zur Elbe verhindert) wurde 1916 eröffnet. Im gleichen Jahr lief das erste Schiff über den Zweigkanal in den Osnabrücker Hafen ein.

Anmerkungen:

[i] Niedersächsisches Landesarchiv, Abteilung Osnabrück (NLA OS), Dep 3 b V Nr. 937.

[ii] Hans-Ulrich Wehler, Deutsche Gesellschaftsgeschichte 1914-1949, Band 3, München 1995, S. 117.

[iii] Walter Vogel (Hg.), Briefe Johann Carl Bertram Stüves, 2 Bände (Veröffentlichungen der niedersächsischen Archivverwaltung 10/11) Göttingen 1959/60, Bd. 2, S. 805 f.

[iv] Rudolf Lembcke, Johannes Miquel und die Stadt Osnabrück unter besonderer Berücksichtigung der Jahre 1865-1869 (Osnabrücker Geschichtsquellen und Forschungen, Band 1), Quakenbrück 1962, S. 12.

[v] Thomas Vogtherr, Johannes von Miquel (1828-1901), Oberbürgermeister von Osnabrück, Minister und Steuerreformer. Vortrag anlässlich der Feierlichkeiten zum 500jährigen Jubiläum des Osnabrücker Rathauses Marienkirche, 4. Oktober 2012 (vgl. https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwjn0srpmrX3AhUH7qQKHYVICCgQFnoECAYQAQ&url=https%3A%2F%2Fwww.thomasvogtherr.de%2Fapp%2Fdownload%2F5789876365%2FJohannes%2Bvon%2BMiquel%2B-%2BVortragstext.pdf&usg=AOvVaw16_uCAvOqC_qR4Xgd1ruMV [letzter Abruf, 27.04.2022]).

[vi] NLA OS, Dep 3 b V Nr. 937. Mit dem Kostenfonds sollten Finanzmittel für die weiteren Planungsaufgaben bereitgestellt werden.

[vii] NLA OS, Dep 3 b XIII Nr. 21.

[viii] NLA OS, Dep 3 b V Nr. 937.

[ix] Zeitung für Norddeutschland, Hannover 1864: Nr. 4720, 28. Juni; Nr. 4721, 29. Juni; Nr. 4722, 30. Juni; Nr. 4723, 1. Juli.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.