Stüve-Tagung, 1. Tag (Abendvortrag)

Abstract des öffentlichen Abendvortrages im Friedenssaal des Rathauses Osnabrück

Dr. Fritz Brickwedde begrüßte die Tagungsteilnehmer im Friedenssaal (Foto: NLA OS)

Am Abend des ersten Tagungstages referierte Prof. Dr. Thomas Vogtherr im Friedenssaal des Rathauses Osnabrück. Eingeleitet wurde der Vortrag mit einer Begrüßung von Dr. Fritz Brickwedde. Im Anschluss an den Vortrag fand ein Empfang statt. Im Folgenden finden Sie einige Foto-Impressionen sowie das Abstract des Abendvortrages:

Professor Dr. Thomas Vogtherr, Osnabrück: Von Stüve zu Miquel – Osnabrück wird preußisch

Prof. Dr. Thomas Vogtherr sprach zum Thema “Von Stüve zu Miquel – Osnabrück wird preußisch” (Foto: NLA OS)

Der Vortrag stellt am Beispiel der Bürgermeister Stüve, Detering und Miquel die Wandlungen Osnabrücks zwischen etwa 1850 und 1880 dar und behandelt die Frage, welche individuellen Handlungsspielräume sich den drei Männern eröffneten und welche Schwerpunkte sie setzten. Dabei wird exemplarisch vorgegangen, auch um auf ein Desiderat moderner Stadtgeschichtsforschung hinzuweisen: Die Bürgermeister Osnabrücks waren bisher nur ansatzweise Gegenstände der Forschung.

Stüve wird als vorsichtig agierender Konservativer charakterisiert, dessen Einsatz für erste Schritte der Industrialisierung (Piesberg, Georgsmarienhütte) und – trotz großer Skepsis – auch für die Eisenbahn die Möglichkeiten zu einer Modernisierung der Stadt eröffnete. Dabei soll deutlich werden, dass seine konservative Grundeinstellung eben kein Hindernis für behutsame Modernisierung darstellte. Miquel als Liberaler setzte in seinen beiden Amtszeiten als Bürgermeister bzw. Oberbürgermeister die Modernisierung durch: durch eine zeitgemäße Finanz- und Steuerpolitik, durch eine Professionalisierung der Verwaltung, durch eine moderne Armenfürsorge u.a.m.

Beide stehen in ihrer je eigenen Lebensgeschichte und Lebensführung ebenso wie durch ihre berufliche Prägung als paradigmatische Vertreter der Bürgermeister deutscher Mittelstädte. Ihr Handeln für die Kommune war durch ihre politischen Grundüberzeugungen geprägt, ohne im modernen Sinne „parteipolitisch“ sein zu müssen.

Der öffentliche Abendvortrag fand in historischem Ambiente statt (Foto: NLA OS)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.