Von kletternden Forellen und zerknickten Aalen – Ausflüge in die Fischereigeschichte an Weser, Ems und Hase im 20. Jahrhundert

Dr. Christian Zumbrägel (Technische Universität Berlin)

Vortrag des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück

Donnerstag, 16. Juni 2022, 19.00 Uhr im Museumsquartier Osnabrück, Akzisehaus

Die binnenländische Fischereiwirtschaft steht an den Nordseeströmen und ihren Nebenflüssen in einer langen Tradition. Am Ende des 19. Jahrhunderts registrierten Zeitgenossen entlang der Weser und Ems aber immer häufiger „massenhafte Fischsterben“. Industrieabwässer, Flusskorrekturen und Kraftwerksbauten hätten einen Rückgang der Fischbestände in bis dahin ungekannten Ausmaßen befördert. Dieses Verschmutzungsnarrativ haben Fluss- und Fischereihistoriker*innen lange wiederholt. Sie berichteten vom Verschwinden der Flussfischerei und dem Verlust an Biodiversität infolge industrieller Gewässerbelastungen.

Regenbogen- und Bachforelle aus der Forellenzuchtanstalt des Gutes Sandfort bei Osnabrück (S. Jaffé, Forellenzucht. Kurze Anleitung für Landwirthe, welche Forellen - Teichwirthschaft als Nebenerwerb betreiben wollen, Osnabrück 1894).
Regenbogen- und Bachforelle aus der Forellenzuchtanstalt des Gutes Sandfort bei Osnabrück (S. Jaffé, Forellenzucht. Kurze Anleitung für Landwirthe, welche Forellen – Teichwirthschaft als Nebenerwerb betreiben wollen, Osnabrück 1894).

Unter dem Deckmantel des Niedergangs bleiben allerdings wichtige Entwicklungen im Fischereiwesen unentdeckt, denen der Vortrag nachgehen wird. Noch nach 1900 waren in den Flussgebieten von Ems und Weser vielfältige Formen der Fischerei verbreitet: vom Angelsport über die Koppelfischerei und Fischzucht bis zur unbefugten „Fischdieberei“ mit Dynamit und Elektrizität. Den Laichzügen der Aale und Forellen standen einerseits zahlreiche Stauwehre im Weg, andererseits initiierten Fischereivereine umfassende Maßnahmen für den Fischschutz, indem sie an Staustufen Fischwege und Aalleitern anlegten oder Besatzprogramme realisierten, um die strapazierten Fischbestände wiederzubeleben.

Entnahme von Lachseiern an der Weser für die künstliche Fischzucht, ca. 1910 (©Staatsarchiv Bremen, Signatur 4,33/2)

Der Vortrag kehrt das Narrativ vom Fischsterben um und erarbeitet einen Ansatz, der für die Vielfalt an Fischereiaktivitäten an den industriell überformten Flachlandströmen Nordwestdeutschlands im 20. Jahrhundert sensibilisiert.

Anmeldung unter willkommen-mq4@osnabrueck.de oder 0541/323-2237. Bitte informieren Sie sich auf der Webseite des Museumsquartiers Osnabrück: www.museumsquartier-osnabrueck.de ggf. über die gültigen Corona-Beschränkungen.

Zum Autor

Dr. Christian Zumbrägel ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Technikgeschichte der TU Berlin. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Feldern Fluss- und Fischereigeschichte sowie Stoff- und Ressourcengeschichte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.