Ein ungewöhnlicher Besuch im Archiv: eine Kindergarten-Gruppe will mehr über Wappen erfahren

Wachsabdrücke eines Rittersiegels (Foto: Thorsten Unger)

(Ein Beitrag von Tessa Edwards B.A., Praktikantin im NLA Osnabrück)

Historisches Wissen von Vorschülern anhand von Originalquellen fördern? Neben dem Museum kann an dieser Stelle auch das Archiv einen Beitrag leisten. So dachte es sich auch eine Gruppe von Vorschulkindern aus der Osnabrücker Kindervilla und machte sich auf zu einem Besuch ins Niedersächsische Landesarchiv in Osnabrück.

Als erstes führte der Weg ins Magazin. Dort war die Gruppe nicht nur vor den hohen Außentemperaturen geschützt. Die meterlangen Rollschränke mit den alten Zeitungen, die – buchstäblich – kinderleicht zu bewegen sind, weckten sofort das Interesse der Kinder. Aber die Schränke waren nicht der Grund des Besuchs. Bereits zuvor war in der Kindertagesstätte über das Thema Mittelalter gesprochen worden, wobei sich die Kinder unter anderem für Wappen interessierten und hierzu hat das Magazin des NLA Osnabrück viel zu bieten.

Als Einstieg konnten die Kinder eine frühneuzeitliche Ansicht der Stadt Osnabrück und des Stadtviertels Wüste begutachten und ihr Wissen über Stadtmauer, Stadttore und Burggraben anwenden. Als der Gruppe jedoch eine mittelalterliche Urkunde mit Wachssiegeln präsentiert wurde, herrschte zunächst Verunsicherung. Doch nachdem das Osnabrücker Rad auf dem größten Siegel plötzlich erkannt worden war, schien der Zusammenhang bewusst zu werden. Wappen sind also nicht nur auf Schilden von Rittern zu finden! Auch die Aufschwörungstafeln sorgten für allgemeine Begeisterung und es wurden immer wieder Versuche unternommen, die Inhalte der dargestellten Wappen zu identifizieren und daraus Familiennamen abzuleiten.

Das Osnabrücker Rad mit Feder gezeichnet (Foto: Thorsten Unger)

Weiter ging der Besuch in der Werkstatt des Archivs. Hier konnten die Kinder mit alten Schreibmaterialien in Berührung kommen. Die Kinder konnten alte Papiersorten und Pergament anfassen und untersuchen und sich am Schreiben mit Federkiel und Tinte versuchen. Parallel wurden mit den Kindern eigene Wachssiegel gegossen.

Abschließend gab es noch eine Einweisung in das heraldische Regelwerk und die Kunst der Wappengestaltung, da die Gruppe gerne ein eigenes Wappen entwerfen möchte: welche Farben dürfen benutzt werden (lila und pink verboten!) und in welcher Anordnung, welche Figuren und Symbole können verwendet werden (was ist ein redendes Wappen?), wie werden Wappen präsentiert usw.

Nun dürfen wir gespannt sein, wie das Wappen der Gruppe aussehen wird. In jedem Fall haben wir uns sehr über diesen Besuch gefreut und hoffen, dass weitere Besuche von so wissensdurstigen und begeisterten Vorschulkindern folgen werden.


2 Gedanken zu „Ein ungewöhnlicher Besuch im Archiv: eine Kindergarten-Gruppe will mehr über Wappen erfahren

  1. Vielen Dank für diesen Bericht. Schwierig einzuschätzen ist aber, wieviel „Wissen“ die Vorschulkinder mitnehmen konnten. Üblicherweise reicht ihr Entwicklungsstand in Bezug auf Geschichtsbewusstsein noch nicht über „eine starke emotionale und fantasiegeladene Bindung an historische Personen und Symbole“ hinaus (vgl. Christian Noack, Stufen der Ich-Entwicklung und Geschichtsbewußtsein, in: Bodo von Borries/Hans-Jürgen Pandel (Hg.), Zur Genese historischer Denkformen, Qualitative und quantitative empirische Zugänge, Pfaffenweiler 1994, S. 9-46). Man sollte also nicht meinen, die Kinder hätten wirklich etwas über das Mittelalter gelernt. Neugier auf frühere Zeiten, Anbahnung von Interesse an geschichtlichen Zusammenhängen etc. sind jedoch ebenfalls wichtig und tragen sicherlich dazu bei, auch in einem höheren Alter wieder auf Historisches zurückzukommen.

    • Das ist vollkommen richtig. Den Kindern ging es tatsächlich an dem Tag in erster Linie um Wappen und nicht so sehr ums Mittelalter. Der Besuch im Archiv war aber die ideale Gelegenheit, um ihnen nebenbei – auf stark vereinfachter Weise – einiges über geschichtliche Entwicklungen und Tradierungen anhand von Quellen mit Bezug zu ihrem Alltag zu vermitteln: auf der Karte ihres Viertels ist nur wenig vom aktuellen Stand zu erkennen, Schreiben und Malen ging früher anders, aber das Osnabrücker Rad, zum Beispiel, ist immer noch aktuell und kommt aus dem Mittelalter. Natürlich konnten ihnen keine komplexe Geschichtsstrukturen erläutert werden, auf die Epochenabfolge und –unterscheidung wurde nicht eingegangen und auf Jahrhundertsangaben wurde verzichtet. Aber einiges an „statischem“ Wissen war bereits vorhanden, konnte an den Quellen verifiziert werden (warum und wie war die Stadt befestigt, was ist ein Wappen oder ein Siegel), und wurde mit neuem Wissen angereichert: Papier gab es nicht immer, bzw. wurde nicht immer aus Holz hergestellt, woraus besteht Pergament usw. Und sie wissen jetzt mehr über Heraldik, als die meisten Studenten oder gar gestandenen Historiker! Die Begeisterung dieser (sechsjährigen!) Kinder für die Quellen war beeindruckend und dieser Besuch wird hoffentlich bei einigen in Erinnerung bleiben und das Interesse für die Geschichte verfestigt haben.

Schreibe einen Kommentar zu Isabelle Guerreau Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.