Die Bewältigungsstrategien im Hochstift Osnabrück während der europäischen Hungersnot 1770-1772

Eine Analyse auf Grundlage des Osnabrücker Intelligenzblattes

von Kristin Waßmann

Die Hungersnot ist eine der schlimmsten Katastrophen, die ein Land treffen kann. Obwohl es für Europäer*innen heute kaum vorstellbar ist, waren Hungerkrisen in der Geschichte Europas aber keine Seltenheit. Eine davon traf die Menschen vor 250 Jahren – und auch Osnabrück blieb nicht verschont. Kristin Waßmann untersucht in ihrer Bachelorarbeit die Bewältigungsstrategien der Osnabrücker*innen in dieser großen europäischen Hungersnot von 1770-1772. Anlässlich des 300. Geburtstags des Osnabrücker Aufklärers Justus Möser befasst sie sich unter anderem mit seinen Bewältigungsratschlägen und gewinnt auf innovative und originelle Weise neue Erkenntnisse zu den Auswirkungen der Hungersnot auf das Fürstbistum Osnabrück:

»Die Regierung konzentrierte sich auf regulative Maßnahmen mit geringem Aufwand und verzichtete auf direkte Maßnahmen, die mit einem höheren Aufwand verbunden waren. Es ist naheliegend, dass auch die Osnabrücker Bevölkerung versuchte, sich durch illegale Praktiken wie Wucher, Horten und Unterlaufen der Sperren zu helfen.«

Derzeit studiert Waßmann im Master of Education an der Universität Osnabrück und arbeitet als studentische Hilfskraft am Interdisziplinären Institut für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit (IKFN).

Über die Zustände während der Hungersnot 1770-1772 schrieb ein Fürther Chronist:

“Die Leute haben weegwarten Bren Eßeln, Kimmelwürzel und waidtkraut anstatt des Gemüßes gekocht geeßen“[1].

Ein Zeitgenosse nahe Nürnberg erzählte

„Das Brod war so selten geworden, dass man gerne den Soldaten der Garnison ihr Commisbrod abkaufte“[2].

Auch wenn diese extremen zeitgenössischen Berichte sicher nicht die Lage im gesamten Heiligen Römischen Reich (im Folgenden: HRR) widerspiegeln, hat die europäische Hungerkatastrophe 1770-1772 auch das Hochstift Osnabrück nicht verschont. Doch mit welchen Maßnahmen suchte das Hochstift Osnabrück der Notsituation entgegenzutreten? Welche Strategien ergriff die Obrigkeit, die dazu „verpflichtet [ist] alle ihre Kräfte und Bemühungen dahin zu richten, ihre Untertahnen glückselig zu machen“[3] und wie versuchte die einfache Bevölkerung ihre Not zu lindern?

Während die europäische Hungersnot 1770-1772 in einigen Gebieten des HRR von der Forschung bereits untersucht worden ist,[4] fehlen bislang noch Studien über die Hungersnot im Hochstift Osnabrück. Dementsprechend ist auch der Umgang mit der Not – weder der Obrigkeit noch der einfachen Bevölkerung – für dieses Gebiet bisher ausreichend untersucht worden.

Um der Frage nach den Bewältigungsstrategien der Osnabrücker Regierung nachzukommen und sich den (Selbst-)hilfemaßnahmen der Bevölkerung anzunähern, stellt das Osnabrücker Intelligenzblatt eine besonders geeignete Quellengrundlage dar. Es wurde durch den populären Osnabrücker Juristen Justus Möser 1766 gegründet und stand bis 1782 unter seiner Leitung.[5] Das Intelligenzblatt war wohl primär an die gebildeten Schichten gerichtet, da sie die Träger für gewünschte Veränderungen darstellten. Darüber hinaus wurde den unteren Schichten der Inhalt der Blätter durch Mundpropaganda, Vorlesen oder durch das Ausliegen der Blätter in Wirtshäusern zugetragen.[6] Doch wieso eignet sich das (Osnabrücker) Intelligenzblatt für die Analyse der Bewältigungsmaßnahmen?

Besonders gewinnbringend ist der regionale Bezug des Blattes. Dadurch sind in der Untersuchung genaue Rückschlüsse auf die in der jeweiligen Region lebende Bevölkerungsgruppe möglich. Außerdem ist das Blatt in zwei Komponenten geteilt. Die Anzeigen und die Beilagen. In den Anzeigen des amtlichen Mitteilungsblattes werden neben diversen Inseraten, auch alle Anordnungen der Regierung bezüglich der Hungersnot veröffentlicht.[7] Daneben geben die Beilagen[8] durch Beiträge zu Land- und Hauswirtschaft und die Leserbeiträge[9] Einblicke in den Alltag der Menschen. In Bezug auf die Bewältigungsmaßnahmen sind hier, neben Kommentaren und Verbesserungsvorschlägen (Mösers) zur derzeitigen Lage, vor allem die Ratschläge zur Ertragssteigerung sowie Haushaltstipps in Form von Sparsamkeitsratschlägen zu nennen.

Im Anschluss an die Forschung[10] und in Anbetracht der Teilung des Intelligenzblattes in Anzeigen und Beilagen mit ihren entsprechenden Inhalten, wurden die Ratschläge an die Bevölkerung – neben den obrigkeitlichen Bewältigungsstrategien[11] – unter der eigenen Oberkategorie der Ratschläge an die Bevölkerung analysiert.

Abb. 1: Kategorische Darstellung der Bewältigungsmaßnahmen im Hochstift Osnabrück (eigene Abbildung).

Daraus ergeben sich die in Abb. 1: „Kategorische Darstellung der Bewältigungsmaßnahmen im Hochstift Osnabrück“ dargestellten Ober- und Unterkategorien. Die quantitative Analyse dient zur Kategorisierung aller zwischen 1770-1772 im Intelligenzblatt vorzufindenden Bewältigungsmaßnahmen, zur Manifestation des Quellenwertes und zur Begründung der Auswahl der Kategorien. So hat die quantitative Analyse ergeben, dass sich für den Zeitraum 1770-1772 im gesamten Osnabrücker Intelligenzblatt 76 Artikel mit Bezügen zur Hungersnot nachweisen lassen. Jedoch können einige Artikel auch mehreren Ober- bzw. Unterkategorien zugeordnet werden, weshalb in Abb. 1 als Gesamtzahl 89 Artikel aufgeführt werden. Dies ist unerlässlich, wenn man alle Bezüge in die einzelnen Kategorien einordnen möchte. Außerdem wurde die Notwendigkeit der Analyse der Beilagenblätter herausgearbeitet.

Abb. 2: Quantitatives Verhältnis zwischen Anzeigen und Beilagen (eigene Abbildung).

So stammen 75% (57 von 76) der themenspezifischen Artikel aus den Beilagen (vgl. Abb. 2: Quantitatives Verhältnis zwischen Anzeigen und Beilagen). In beiden Stücken des Blattes (Anzeigen und Beilagen) lässt sich eine mit dem An- und Abstieg der Not konforme Struktur (1770: 14,47%; 1771: 60,53%; 1772: 25%) erkennen (vgl. Abb. 3: Anzahl der Artikel zur Hungersnot pro Jahr).[12]

Abb. 3: Anzahl der Artikel zur Hungersnot pro Jahr (eigene Abbildung).

Daran zeigt sich, das mit den obrigkeitlichen Verordnungen, Kommentaren und Ratschlägen auf die Not reagiert wurde. Darüber hinaus hat die quantitative Analyse ergeben, dass sich mit 45,57% (36 zu 42) die meisten themenrelevanten Artikel mit der Steigerung des Angebots beschäftigen, weshalb die qualitative Analyse anhand dieser Kategorie erfolgt (vgl. Abb. 4: Kategorien mit den meisten Artikeln zur Hungersnot).[13]

Abb. 4: Kategorien mit den meisten Artikeln zur Hungersnot (eigene Abbildung).

In der qualitativen Analyse wird zusätzlich eine Unterteilung in regulative und direkte Maßnahmen vorgenommen. Diese Teilung ist sinnvoll, da die direkten Maßnahmen im Gegensatz zu den regulativen Maßnahmen mit einem höheren (finanziellen) Aufwand der Obrigkeit verbunden waren und sich somit auch Aussagen zum obrigkeitlichen Engagement treffen lassen.[14] Eine weitere Kategorie bilden die Ratschläge an die Bevölkerung. Diese wurden separat analysiert, da sie sich nicht auf einen obrigkeitlichen Teuerungskanon beziehen, sondern von Justus Möser oder anderen Autoren aus der Bevölkerung stammen. (Vgl. Abb. 5: Unterteilung der qualitativen Analyse).

Abb. 5: Unterteilung der qualitativen Analyse (eigene Abbildung).

Die Artikel zu den regulativen und direkten Bewältigungsmaßnahmen geben wenig Anhaltspunkte dazu, wie die Bevölkerung mit der Not umgegangen ist, da in den Beilagen zum Themenbereich der Steigerung des Angebotes keine Leserbriefe o.Ä. der Untertanen vorhanden sind. Die Erkenntnisse basieren auf den Regierungsverordnungen (Anzeigen) und Mösers Kommentaren (Beilagen).

Abb. 6: Eine Dritte unbeschränkte Verlängerung erfolgte kurz nach der Ernte 1771. Scheinbar fiel die Ernte so schlecht aus, dass nicht klar, war „ob die Einwohner des Hochstifts hinlänglichen Vorrath bis zur künftigjährigen Erndte haben werden“, weshalb am 31.8.1771 ein „Ferneres Verbot des Brantweinsbrennens und Einschränkung der Ausfuhr des Getreides, bis zur anderweitigen Verfügung“ erlassen wurde. (NLA OS Slg 100 I, Wöchentliche Osnabrücker Anzeigen, 31.8.71, 45. Stück, Sp. 353-356). 

Es fällt auf, dass die Osnabrücker Regierung ihren Fokus vor allem auf regulative Maßnahmen legte. So wurde in Osnabrück das Verbot der Getreideausfuhr und des Branntweinbrennens dreimal verlängert und bis zum Jahresabschluss 1772 ist keine Rücknahme dieser Verordnung bekannt (vgl. Abb. 6: Beispielausschnitt aus den Osnabrückischen Anzeigen: Ferneres Verbot des Brantweinbrennens und Ausfuhr des Getreides, bis zur anderweitigen Verfügung). Dieser Befund zeigt, für wie wichtig die Regierung diese Verfügung hielt, da durch die Getreideausfuhr viel Korn das Hochstift verließ und für das Branntweinbrennern viel Getreide ,verschwendet‘ wurde. Im Vergleich zu anderen deutschen Gebieten wurde die Maßnahme spät ergriffen, außerdem war der Erlass zum Ausfuhrverbot nur auf Korn und nicht auf weitere Feldfrüchte bezogen. Bis auf die eben genannten Verbote wurden die anderen regulativen Maßnahmen, d.h. Für- und Ankaufverbote, Preisregulierungsmaßnahmen und Visitationen nur in geringer Anzahl und im Vergleich zu den anderen Territorien im HRR ebenfalls sehr spät, ab der zweiten Hälfte des Jahres 1771, dekretiert. Obwohl der Vorkauf ein großer Teuerungsfaktor war und sicherlich schon zum Krisenbeginn ein Problem gewesen sein muss, wurde das Für- und Ankaufverbot während der Hungersnot in Osnabrück lediglich zweimal und im reichsweiten Vergleich sehr spät, im Jahr 1772, angeordnet. Allerdings zeigt die erneute Verordnung, dass das Unterlaufen des Vorkaufverbotes im Hochstift ein Problem war, denn durch die Vorkäufer und Wucherer stieg der Kornpreis hoch an und die Menschen konnten sich dadurch, auch wenn Korn vorhanden war, dieses nicht mehr leisten. Als Maßnahmen zur Preisregulierung sind nur die Preismaxima für Korn bekannt, welche die Regierung 1771 und 1772 veranlasste, die aber nur den Armen zugutekommen sollten. Obwohl gerade zu Beginn der Krise Visitationen zur Kornbedarfsberechnung wichtig waren, um effektiv handeln zu können, wurde auch diese Teuerungsmaßnahme durch die Osnabrücker Regierung nur einmal und vergleichsweise sehr spät, Anfang 1772, verordnet. Die Wucherer und Vorkäufer, die „allerhand Gerüchte vermehr[ten] und die Furcht vor einer bevorstehenden Hungersnoth“[15] verbreiteten (vgl. Für- und Ankaufverbote 1772) könnten ein Grund dafür sein, wieso die Bevölkerung das Getreide am Höhepunkt der Not, im Winter 1771/72, vermehrt hortete statt es auf den Markt zu bringen, weshalb die Regierung Visitationen ansetzte. Da kein Artikel im Intelligenzblatt einen Kornspeicher nennt, ist davon auszugehen, dass es im Hochstift kein Magazin oder die Absicht zum Bau eines solchen gegeben hat. Das Publicandum über den Getreideankauf, welches 1772 wenige Wochen nach der Visitation veröffentlicht wurde, gibt Grund zur Annahme, dass die Osnabrücker Bevölkerung nicht mit Getreideeinfuhren versorgt wurde, sondern sich das fehlende Korn selbst beschaffen musste. Auch ist es aufgrund der Verbote und Mösers dazugehörigen Kommentaren naheliegend, dass die Untertanen in Osnabrück verbotenerweise mit Getreide über die Grenzen hinweg handelten. Aber wieso lehnte die Osnabrücker Obrigkeit die effektiveren direkten Hilfsmaßnahmen ab und vernachlässigte auch die regulativen Verordnungen? Grund dafür ist sicher nicht, dass das Hochstift weniger schwer von der Not getroffen wurde, denn es war sehr dicht besiedelt und die Böden waren durch den hohen Anteil an Heide und Moor für die Landwirtschaft eher unbrauchbar.[16] Direkt wirkende Hilfsmaßnahmen wären daher sicherlich sinnvoller gewesen. Dass die Regierung die aufwendigeren direkten Maßnahmen trotz der schweren Not nicht umsetzte, kann ein Hinweis auf unzureichende Mittel sein, aber auch ein Anzeichen für mangelnden Willen zum Einsatz vorhandener Mittel. Indizien, die nahelegen, dass die Regierung ihren Aufwand geringhalten wollte, sind, dass die Regierung die meisten regulativen Verordnungen trotz der Not sehr spät erließ. Zudem nahm sie scheinbar Mösers Verbesserungsvorschläge in seinen Kommentaren zu den obrigkeitlichen Verordnungen (Beilagen) nicht an. So forderte Möser beispielsweise eine Steuer und Konsumbeschränkungen für Branntwein sowie eine Einschränkung in der Vergabe des Branntweinamtes und der Brennzeiten, damit der Kornverbrauch kontrolliert und reduziert wird und so eine Teuerung vorgebeugt werden kann. Die Analyse der veröffentlichten Regierungsverordnungen (Anzeigen) hat gezeigt, dass im Hochstift keiner dieser Vorschläge umgesetzt wurde. Der Grund liegt sehr wahrscheinlich darin, dass Mösers Vorschläge von der Regierung mehr Engagement und Ressourcen (finanziell, organisatorisch, personell) verlangt hätten, als die bisher von der Obrigkeit angeordneten Maßnahmen und dementsprechend von der Regierung nicht berücksichtigt wurden.

Aufgrund der geringen Beteiligung der Bevölkerung am Beilagenteil des Intelligenzblattes, etwa in Form von Leserbriefen oder anderweitigen Kommentaren zu den obrigkeitlichen Verordnungen, können keine Aussagen über die Position der Bevölkerung hinsichtlich des Einsatzes der Regierung gemacht werden. Allerdings ist es möglich durch den Ratschlagscharakter der Beilagen, den Umgang der Menschen mit der Not ansatzweise zu beleuchten. Obrigkeitliche Verordnungen auf diesem Gebiet waren im Hochstift Osnabrück, wie auch in anderen Gebieten des HRR, selten. Dabei waren viele Maßnahmen, welche die Bevölkerung zur Linderung der Not einsetzte, auf die Angebotssteigerung fokussiert und deswegen primär auf die Landwirtschaft bezogen. Da der Schädlingsbefall während der Hungerjahre witterungsbedingt anstieg, war vor allem die Ungezieferbekämpfung der Würmer, Erdflöhe und Schnecken notwendig, welche die Blätter und Körner angriffen. Auch die Vögel, die das Korn auf dem teils lange gefrorenen Boden pickten, noch bevor es gedeihen konnte, waren ein Problem.

Abb. 7: Es werden drei Möglichkeiten genannt, um sich der „bey der lange anhaltenden nassen Witterung […] sehr vermehren[den]“ Schnecken zu entledigen: 1. Ist es anzuraten, vor der Aussaat „alle Körner [mit] Kalkwasser an[zu]feuchte[n]“, 2. Kann es helfen „[m]orgens bevor die Schnecken sich verkriechen [,] etwas Kalk“ auf das Feld zu streuen, 3. Kann ebenso Asche auf das Feld gestreut werden, wobei beachtet werden müsse, dass „zu[r] Tödtung einer Schnecke mehr Asche als Kalk erforder[lich]“ sei.
(NLA OS Slg 100 I, Nützliche Beylagen zum Osnabrückischen Intelligenz-Blate 28.9.1771, 38. Stück, Sp. 309)

Hierbei kamen Hausmittel aber auch schwere Geräte zum Einsatz (Abb. 7: Beispielausschnitt aus den Beylagen: Ein Mittel die Schnecken von der Rockensaat abzuhalten). Darüber hinaus veröffentlichte Möser Empfehlungen zum sparsamen Umgang mit Saatgut und Düngemittel und dem Erhalt witterungsgeschädigten Korns, verursacht durch die langen Winter und nassen Sommer. Diese Maßnahmen dienten dazu, den Ernteertrag zu steigern bzw. die (nächste) Ernte zu sichern. Viele Methoden basierten dabei auf dem eigenen Erfahrungsschatz, (Selbst-)Versuchen oder auf Beobachtungen von Nachbarländern. Dass von den sechzehn Artikeln der überwiegende Teil 1771 erscheint und nur einer 1772, ist vermutlich darauf zurückzuführen, dass 1771 die Not ihren Höhepunkt erreichte und im Sommer 1772 die erste bessere Ernte erzielt wurde.

Zur Verringerung der Nahrungsnot erschienen in den Beilagen Rezepte und Substitutionsvorschläge als Anregungen zur effektiven Nahrungsmittelverwertung (Abb. 8: Beispielausschnitt aus den Beylagen: Suppe von Knochen).

Abb. 8: Ein Beispiel dafür, wie schwerwiegend die Not gewesen sein muss. Dieser Artikel empfiehlt „mit einem Hammer auf den Knochen [zu] schl[a]g[en]“, um Fett für „de[n] innere[n] Raum eines mäßigen Tellers“ zu erhalten. Danach „kann noch immer […] Reissuppe damit (ge]koch[t]“ werden.
(NLA OS Slg 100 I, Nützliche Beylagen zum Osnabrückischen Intelligenz-Blate 6.7.1771, 27. Stück, Sp. 215 f.)

Nach den drei Missernten (1769, 1770, 1771) normalisierte sich das Wetter wieder, wodurch trotz des Gebrauchs von minderwertigem Saatgut und den schwierigen Aussaatbedingungen 1772 wieder eine bessere Ernte erzielt werden konnte.[17] Die Wirtschaft brauchte noch einige Jahre, um sich von der Krise zu erholen, genau wie viele Arme, die sich auch nach der Preisnormalisierung das Getreide nicht leisten konnten und weiterhin auf Hilfe angewiesen waren.[18] Wie bereits allgemein angemerkt, liegen zum Ausgang der Hungersnot im Hochstift Osnabrück derzeit (noch) keine Publikationen vor.

Kristin Waßmann hat ihre Bachelorarbeit

„Die Bewältigungsstrategien im Hochstift Osnabrück während der europäischen Hungersnot 1770-1772 – Eine Analyse auf Grundlage des Osnabrücker Intelligenzblattes: Welche Bewältigungsstrategien wurden im Hochstift Osnabrück während der europäischen Hungersnot 1770-1772 angewandt?“

im Fach Geschichte an der Universität Osnabrück bei Prof. Dr. phil. Siegrid Westphal und Dr. phil. Johannes Ludwig Schipmann im Wintersemester 2020/21 erstellt.

Der Beitrag ist eine Kurzfassung der Arbeit.

Anmerkungen:

[1] Zitiert nach: Manfred Vasold, Die Hunger- und Sterblichkeitskrise von 1770/73 und der Niedergang des Ancien régime. In: Saeculum. Jahrbuch für Universalgeschichte, 59 (2008), S. 16.

[2] Ebd.

[3] Ebd., S. 140.

[4] So liegen zu den Bewältigungsmaßnahmen der Obrigkeit (neben denen zu Hungerprotesten und dem Freihandel) einige Publikationen vor. (Vgl. Dominik Collet, Die doppelte Katastrophe. Klima und Kultur in der europäischen Hungerkrise 1770-1772, Göttingen 2019, S. 21-23) Dabei handelt es ich überwiegend um regionalspezifische Aufsätze, die vor allem die stark betroffenen Gebiete im Osten und Süden des HRR (bspw. das sächsische Erzgebirge, Bamberg, die ehemals böhmischen Länder etc.) fokussieren. Sie thematisieren in erster Linie obrigkeitliche Maßnahmen aber auch die Ursachen, den Verlauf und die Folgen der Hungersnot im betroffenen Gebiet.

[5] Thorsten Heese / Martin Siemsen: Justus Möser 1720-1794. Aufklärer, Staatsmann, Literat. Die Sammlung Justus Möser im Kulturgeschichtlichen Museum Osnabrück (=Beiträge zur Kunst- und Kulturgeschichte der Stadt Osnabrück, Bd. 14; Möser-Studien, Bd. 1), Bramsche 2013, S. 29.

[6] Vgl. Holger Böning, Justus Mösers ,Osnabrückische Anzeigen‘. In: Heimatbund Osnabrücker Land e.V./Kreisheimatbund Bersenbrück e. V.: Heimat Jahrbuch Osnabrücker Land 2020. Georgsmarienhütte / Bersenbrück 2020, S. 36; Holger Böning, Justus Möser. Anwalt der praktischen Vernunft. Der Aufklärer, Publizist und Intelligenzblattherausgeber (=Presse und Geschichte – Neue Beiträge, Bd. 110), Bremen 2017, S. 178-180, 182-185.

[7] Vgl. Böning, Osnabrückische Anzeigen (wie Anm. 6), S. 29-30.

[8] Ab 1768 separat unter dem Titel ,Nützliche Beylagen zum Osnabrückischen Intelligenz-Blate‘ und ab 1773 als ,Westphälische Beyträge zum Nutzen und Vergnügen‘ erschienen. Vgl. Böning, Onabrückische Anzeigen (wie Anm. 6), S. 31.

[9] Möser forderte die Bevölkerung auf, ihre Meinungen und Wünsche durch Beiträge im Intelligenzblatt zu teilen. Häufig war es aber Möser selbst, der die Artikel, meist auch unter Pseudonymen, verfasste. Vgl. Böning, Osnabrückische Anzeigen (wie Anm. 6), S. 36; Böning, Justus Möser (wie Anm. 6), S. 173, 175-177.

[10] Methodisch orientiert sich die Arbeit in erster Linie an den Bewältigungsmaßnahmen der Hungersnot nach Collet (vgl. Collet, Die doppelte Katastrophe (wie Anm. 4), S. 148f) und Lassen (Vgl. Thore Lassen, Hungerkrisen. Genese und Bewältigung von Hunger in ausgewählten Territorien Nordwestdeutschlands 1690-1750, Göttingen 2016, S. 266 (Magazinierung), S. 278 (Getreideeinfuhren), S. 280 (Armenfürsorge), S. 288 (Remissionen), S. 306 (Fruchtsperren), S. 343 (Für- und Aufkaufverbot), S. 353 (Preisregulierungen – Getreidepreise und Brottaxen), S. 358 (Branntweinbrennen und Bierbrauen), S. 305 (weitere Gebote)). Die Modelle der beiden Historiker lassen sich vor allem auf die obrigkeitlichen Verordnungen anwenden.

[11] Schon seit der Antike hatte sich ein Kanon obrigkeitlicher Bewältigungsstrategien entwickelt auf dessen Inhalte immer wieder zurückgegriffen wurde. Vgl. die Systematisierungsvorschläge von Hazzi (Joseph von Hazzi, Betrachtungen über Theuerung und Noth der Vergangenheit und Gegenwart, München 1818), Huhn (Michael Huhn, Zwischen Teuerungspolitik und Freiheit des Getreidehandels: Staatliche und städtische Maßnahmen in Hungerkrisen 1770-1847. In: Hans Jürgen Teuteberg, (Hg.), Durchbruch zum modernen Massenkonsum (= Studien zur Geschichte des Alltags Bd. 8), Münster 1987, S. 37-89) und Krämer (Daniel Krämer, Menschen grasten nun mit dem Vieh. Die letzte große Hungerkrise der Schweiz 1816/17. Mit einer theoretischen und methodischen Einführung in die historische Hungerforschung, Basel 2015). An Huhn und Krämer orientiert sich auch Collet (Collet, Die doppelte Katastrophe (wie Anm. 4)) und folglich diese Arbeit.

[12] Im Hohepunktjahr der dritten Missernte (1771) setzten sich sogar 60,53 % (46 von 76) der Beiträge mit der Thematik auseinander.

[13] Eine Analyse der weiteren Kategorien hätten den Rahmen einer Bachelorarbeit gesprengt.

[14] Laut Kumpfmüller (1969) wurden die regulativen Maßnahmen auch als Prohibitivmaßnahmen eingesetzt. Die direkten Maßnahmen bezeichnet er – vermutlich wegen ihrer hohen Effizienz – als ,wirkliche Hilfsmaßnahmen‘ (Vgl. Josef Kumpfmüller, Die Hungersnot von 1770-72 in Österreich, Wien 1969, Inhaltsverzeichnis).

[15] Publicandum wegen einer zur Erforschung des im Hochstift vorräthigen Brodkorns vorzunehmenden General Visitation. In: NLA OS Slg 100 I, Wöchentliche Osnabrücker Anzeigen 22.2.1772, 8. Stück, Sp. 57-60.

[16] Vgl. Christine van den Heuvel: Osnabrück am Ende des Alten Reiches und in hannoverscher Zeit. In: Gerd Steinwascher: Geschichte der Stadt Osnabrück, Belm 2006, S. 330, 332.

[17] Vgl. Collet, Die doppelte Katastrophe (wie Anm. 4), S. 68, 81.

[18] Vgl. Collet, Die doppelte Katastrophe (wie Anm. 4), S. 109, 356f; Dominik Collet, Hungern und Herrschen. Umweltgeschichtliche Verflechtungen der Ersten Teilung Polens und der europäischen Hungerkrise 1770–1772. In: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas, 62 (2014), S. 237-254, S. 240; Zu den europaweiten Folgen der Hungersnot (politisch, wirtschaftlich etc.) vgl. Collet, Die doppelte Katastrophe (wie Anm. 4), S. 110-116 (zusätzlich die vorausgehenden Seiten).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.