Band 29 der „Emsländischen Geschichte“ erschienen!

Der neue Band der so genannten „Blauen Reihe“ der Studiengesellschaft für Emsländische Regionalgeschichte legt einen Schwerpunkt auf Beiträge zur Wirtschafts- und Parteiengeschichte.

Gleich zwei umfangreiche Artikel zur emsländischen Parteiengeschichte beschäftigen sich mit der katholischen Zentrumspartei, die von 1871 bis in die 1950er Jahre die politischen Geschicke nicht nur im katholischen Emsland prägten.

Dr. Helmut Lensing führt seine Studie zur Geschichte der Zentrumspartei in der Provinz Hannover während der Weimarer Republik fort. Im fünften Teil der Beitragsserie geht es um die Politik der Partei in den Jahren 1924 bis 1927.

Cover des 29. Bandes der Emsländischen Geschichte, hrsg. von der Studiengesellschaft für Emsländische Regionalgeschichte

Untersuchungsgegenstand sind die Haltung der katholischen Partei gegenüber dem Begehren der welfischen Deutsch-Hannoverschen Partei nach einer Trennung der Provinz Hannover von Preußen mit der Vorabstimmung 1924 und die Probleme der Partei mit den landhungrigen Heuerleuten und den darbenden christlichen Arbeitern, was im Emsland, in der Grafschaft Bentheim und in Teilen des Kreises Bersenbrück sowie im Eichsfeld 1924 zu einer teils massiven Abwanderung zur linkskatholische Splitterpartei Christlich-Soziale Volksgemeinschaft führte. Weiterhin wird die Haltung der provinziellen Parteiorganisation zur Frage der Fürstenenteignung 1926, die in Teilen der Parteianhänger auf Sympathien stieß, anhand der Parteipresse nachgezeichnet. Die Untersuchung erstreckt sich auf die Hauptsiedlungsgebiete der katholischen Minderheit in der Provinz, betreffen also neben der Region Emsland/Grafschaft Bentheim auch Osnabrück, das Osnabrücker Land, Twistringen, Groß-Hannover, das Eichsfeld und den Raum Hildesheim.

Heinz Kleene legt in seiner Geschichte der Zentrumspartei im Emsland von 1945 bis 1955 dar, wieso es im Emsland zu einer Sonderentwicklung kam. Im Gegensatz zu anderen katholischen Regionen konnte sich hier die CDU nach Kriegsende gegen die Zentrumspartei nicht umgehend durchsetzen. Insbesondere der Kreis Lingen blieb eine Hochburg der Partei, wo ein Zentrumsmann das erste Direktmandat zum Niedersächsischen Landtag gewann. Eine wichtige Rolle in seiner Arbeit spielen die Auseinandersetzung zwischen CDU und Zentrum und die damalige niedersächsische Schulgesetzgebung, gegen die in Lingen 1954 eine Massenkundgebung stattfand.

Im Bereich „Regionale Wirtschaftsgeschichte“ untersucht Dr. Udo Schwabe die Geschichte der Textilindustrie – der den Landkreis Grafschaft Bentheim prägenden Industriebranche – in der Obergrafschaft Bentheim mit den Standorten Schüttorf, Gildehaus und Bentheim vom Beginn des Ersten Weltkriegs bis zum Ende der Weimarer Republik. Dabei beleuchtet er in den jeweiligen wirtschaftlichen Phasen auch die Entwicklung der einzelnen Unternehmen in einem schwierigen ökonomischen Umfeld.

Hans-Hagen Nolte beschäftigt sich mit der Abr. Beckmann Werft aus Papenburg, die als letzter emsländischer Segelschiffhersteller 1903 die Produktion einstellte. Neben der Geschichte der Besitzerfamilie und der Firma geht er ebenfalls auf die einzelnen dort produzierten Frachtsegelschiffe ein, die vornehmlich in Übersee zum Einsatz kamen.

Manfred Fickers und Erik Kleine Vennekate gehen einem „Wirtschaftskrimi“ nach. Sie stellten dar, wie ein Baggerhersteller aus dem Ruhrgebiet in Meppen und Fürstenau als Trittbrettfahrer die Wirtschaftsförderung im Rahmen des Emslandplans ausnutzte.

Als nächstes Resultat des Projekts „Emsländische Burgenfahrt“ stellt Stefani Uchtmann nach dem kommentierten Originaltext von Alexander Geppert den aktuellen Forschungsstand zur Schärpenburg im nordemsländischen Heede mit seiner „1000jährigen“ Linde dar.

Im Projekt „Biographien zur Geschichte des Emslands und der Grafschaft Bentheim“ werden zwei neue Lebensläufe veröffentlicht. Es handelt sich um den Neuenhauser Torffabrikanten und konservativen Widerstandskämpfer Arnold Brill, der für den Kontakt Berliner Widerstandskreise um Oberst Wilhelm Staehle zum niederländischen Untergrund zuständig war (Ingo Löppenberg), und um die Kunstmalerin Antonie Müller aus Lathen (Prof. Dr. Volkmar Lent).

In die Endphase des Zweiten Weltkriegs führt ein Beitrag von Manfred Fickers, der aufzeigt, wie ein gescheitertes britisches Kommando-Unternehmen im April 1945 in Börgerwald unweit des Küstenkanals noch 2006 die britische Regierung beschäftigte.

Museumsleiter Burghardt Sonnenburg stellte mit vielen Illustrationen Gebäude und Konzept des neuen Meppener Stadtmuseums an der Koppelschleuse vor.

Eingeleitet wird der Band mit der Rubrik „Natur und Umwelt“. Darin demonstriert Gerhard Busmann anhand zahlreicher Illustrationen, wie mit der NABU-Naturschutzstation „Weiße Riete“ in Schüttorf aus einer monotonen Ackerfläche eine lebendige Naturoase zum Nachmachen geschaffen worden ist.

Das gesamte Inhaltsverzeichnis des Bandes finden Sie hier: InhaltsverzeichnisEG-Bd.29.

Die offizielle und öffentliche Buchvorstellung erfolgt am 19. November um 15.00 Uhr in den Räumen des Meppener Stadtmuseums.

Bibliographische Angaben:

Emsländische Geschichte 29, Meppen 2022, 540 S., € 25 (zzgl. Versandkosten), ISBN 978-3-9821831-6-9

Der Band ist bestellbar unter: kontakt [at] emslandgeschichte.de

Dr. Helmut Lensing (Greven)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.