Band 29 der blauen Reihe „Emsländische Geschichte“ …

… ist am Samstag (19. November) im Stadtmuseum Meppen an der Koppelschleuse vorgestellt worden.

Für die Redaktion der „Emsländischen Geschichte“ gab Helmut Lensing einen kurzen Einblick in die Produktion des neuen Bandes. Ganz links: Paul Thoben, Vorsitzende der Studiengesellschaft für Emsländische Regionalgeschichte. (Foto: Christof Haverkamp)

Mehr als 30 Interessierte nahmen an der Präsentation der Studiengesellschaft für Emsländische Regionalgeschichte teil.(zum Inhalt des Bandes hier)

Eine Autorin und sechs Autoren stellten ihre in der Neuerscheinung veröffentlichten Beiträge vor.

Burghardt Sonnenburg skizzierte die Entwicklung zum heutigen Stadtmuseum Meppen. 1934 existierte ein erstes Heimatmuseum im Anbau des Torhauses der ehemaligen Paulusburg. Später wechselte das Museum in die alte Landwirtschaftsschule, dann in das Windthorst-Gymnasium und schließlich in die Rentei, wo das Museum von 1990 bis 2020 untergebracht war. Anschließend fand es im Neu- und Erweiterungsbau an der Koppelschleuse das heutige Zuhause. Im Stadtmuseum, so Sonnenburg, soll es nicht allein ums Sammeln und Vermitteln gehen, sondern es möchte auch ein Veranstaltungsort sein.

Hans-Hagen Nolte versteht seinen Aufsatz zur Abr. Beckmann Werft in Papenburg als Beitrag zum Segelschiffbau im nördlichen Emsland. Im Jahr 1867 habe die Papenburger Segelflotte mit 191 ihren Höchststand erreicht. Zwei Jahre später wurde der Suezkanal als Verbindung zwischen dem Mittelmeer und dem Indischen Ozean eröffnet, und das war, wie Nolte feststellt, „die Todesglocke für die Segelschiffe“. 1877 blieben in Papenburg ganze vier Werften übrig, und 1903 endete die Firmengeschichte der Abram Beckmann Werft. Doch die Krise wurde überwunden – durch die industrielle Fertigung von Eisen- und Dampfschiffen auf der Josef Lambert Meyer Werft.

Prof. Volkmar Lent beschreibt seine Großtante Antonie Müller als bescheiden, geduldig und weise. 1914 fand die Künstlerin eine Bleibe und Heimat mit Atelier im Haus Schlichter in Lathen, wo sie drei Jahrzehnte lang lebte. Viele ihrer Briefe seien erhalten.

Sie gehören zu den Autoren von Band 29 der Reihe Emsländische Geschichte (von links): Manfred Fickers, Volkmar Lent, Gerhard Busmann, Helmut Lensing, Stefani Uchtmann, Udo Schwabe und Hans-Hagen Nolte. (Foto: Christof Haverkamp)

Manfred Fickers hat zusammen mit Erich Kleine Vennekate einen Aufsatz über das Baggerwerk Meppen verfasst, das vom Juristen Ludwig Malzbender gegründet wurde. Er sei ein Trittbrettfahrer der Emsland-Förderung gewesen, meint Fickers. Die Emsland GmbH, Stadt und Kreis Meppen hätten die Ansiedlung im Emsland mit mehr als einer Million DM gefördert, und sie hätten damit viel Lehrgeld gezahlt.

Firmengründer Malzbender habe eine schillernde Vergangenheit gehabt und in der NS-Zeit als Parteimitglied der NSDAP Karriere gemacht. Der preußische Innenminister Hermann Göring ernannte ihn zum Oberbürgermeister der Stadt Dortmund. Als sich herausstellte, dass Malzbender vor 1933 der SPD und dem Zentrum angehörte, flüchtete er ins Ausland. Später wurde er Wirtschaftsberater in Berlin und bereicherte sich an auswanderungswilligen Juden.

Gerhard Busmann zeigte anhand von Fotos die Entwicklung der NABU-Naturschutzstation „Weiße Rieke“ in Schüttorf. Unter anderem wurde eine Fotohütte für Naturfotografen gebaut. Auf dem Gelände wurden 71 Vogelarten entdeckt. Der NABU hängte Fledermauskästen auf, errichtete ein Sandarium, einen Käfermailer und ein Spatzenhotel.

Stefani Uchtmann hat die Quellenlage zur Schärpenburg in Heede seit dem Mittelalter erforscht. Die Historikerin gab dazu einen kleinen Einblick.

Udo Schwabe, Experte für die Geschichte der Textilindustrie in der Grafschaft Bentheim, wies darauf hin, dass Baumwolle importiert werden musste. Im Ersten Weltkrieg sei Baumwolle nicht vorhanden gewesen, anschließend habe man sie nicht bezahlen können.

Band 29 der „Emsländischen Geschichte“ hat fast 540 Seiten mit mehr als 100 teils großformatigen, farbigen Abbildungen und kostet 25 Euro (plus 3,50 Euro Versandkosten).

Das Buch ist in emsländischen Buchhandlungen erhältlich. Bestellungen sind auch bei der Studiengesellschaft für Emsländische Regionalgeschichte möglich über die E-Mail-Adresse kontakt@emslandgeschichte.de. Die ISBN lautet 978-3-9821831-4-5.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.