Justus Mösers Werkstatt: Einblicke in die Praxis des Historikers

Festvortrag von Prof. Dr. Wilfried Reininghaus (Münster)

in Gedenken an Justus Möser (14. Dezember 1720 – 8. Januar 1794) im Friedenssaal des historischen Rathauses der Stadt Osnabrück

Justus Möser, ca 1755 (Kulturgeschichtlichen Museum Osnabrück – Foto: Christian Grovermann).

am Sonntag, 11. Dezember 2022, 11.00 Uhr.

Anlässlich des Geburtstages Justus Mösers am 14. Dezember 1720 veranstalten die Stadt Osnabrück und die Justus-Möser-Gesellschaft seit 1987 gemeinsam den Festvortrag im Friedenssaal des historischen Rathauses.

In diesem Jahr spricht Herr Prof. Dr. Wilfried Reininghaus (Münster) zum Thema „Wie entstand Justus Mösers „Osnabrückische Geschichte“?

Der Vortrag untersucht Mösers Arbeitsweise sowie seine Quellen und nimmt weitere ungedruckte Werke in den Blick.

Möser schuf schon in jungen Jahren einen Wissensspeicher, den er durch seine amtliche Praxis ständig erweiterte. Über die lokalen Chronisten und Geschichtsschreiber hinaus rezipierte er auch die wichtigste aktuelle historische Literatur. Weitere Erkenntnis zog er aus der Korrespondenz mit Gelehrten seiner Zeit, u. a. mit dem Hannoverschen Hofhistoriographen Johann Heinrich Jung und dem Würzburger Rechtshistoriker Michael Ignaz Schmidt. Auf solcher Grundlage sammelte und ordnete Möser sein Material. Er wertete nicht nur Urkunden, sondern auch Akten und Amtsbücher aus. Ergebnis seiner historischen Arbeit war aber nicht nur die „Osnabrückische Geschichte“, sondern auch der „Codex Diplomaticus Osnabrugensis“, der freilich zu seinen Lebzeiten nicht gedruckt wurde. Möser erweist sich in der Gesamtschau als ein Historiker, der aktuelle Themen ansprach wie die Markgenossenschaften, die Umwelt- und die Klimageschichte und darüber hinaus Wege zur modernen Landesgeschichte ebnete.

Der erste Präsident des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen und langjährige Vorsitzende der Historischen Kommission für Westfalen Prof. Dr. Wilfried Reininghaus (*1950) studierte Volkswirtschaftslehre und Geschichte. Einen besonderen Schwerpunkt seiner Forschungen bilden Wirtschaftsgeschichte und Geschichtsschreibung Westfalens. 2018 erschien sein dreibändiges Standardwerk „Die vorindustrielle Wirtschaft in Westfalen“ und im vergangenen Jahr der voluminöse Rückblick auf „Die Historische Kommission für Westfalen 1896–2021“, in deren Vorgeschichte auch Justus Möser als Vordenker auftaucht.

Um Anmeldung wird bis zum 4. Dezember 2022 per E-Mail (protokoll@osnabrueck.de) oder telefonisch (0541-323 3393) gebeten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.