Nennenswerte Erleuchtung

Die Gründung des Osnabrücker Gaswerks

von Rolf Spilker M.A. (Osnabrück)

Die Anbindung einer Stadt an das Eisenbahnnetz brachte bekanntlich etliche Vorteile mit sich, u. a. den, dass sich mittels dieses Transportsystems große Gütermengen herbeischaffen ließen. Kohle beispielsweise, die man in großen Mengen für die Erzeugung von Gas benötigte und deren unablässiger Nachschub die Voraussetzung für den Betrieb eines Gaswerks bildete. Für den Bau einer Gasanstalt in Osnabrück war diese Voraussetzung nach der Eröffnung der Hannoverschen Westbahn (1856) gegeben, diesbezügliche Planungen waren bereits zwei Jahre zuvor bekannt geworden.

Anfängliche Überlegungen, die Gasfabrikation einer privaten Gesellschaft zu übertragen, wie es andernorts häufig der Fall war, wurden verworfen: Am 17. Februar 1857 erfolgte der Beschluss, Bau und Betrieb eines Gaswerkes in städtischer Regie zu übernehmen.[1] In der Nähe des Hannoverschen Bahnhofes fand sich ein geeignetes Grundstück, das neben dem Eisenbahnanschluss die Möglichkeit zur Expansion bot und den Vorteil aufwies, dass angesichts der vorherrschenden Westwindlage durch diesen Standort Rauchbelästigungen in den westlich gelegenen Wohngebieten vermindert werden konnten. Die Bauleitung übernahm Stadtbaumeister Richard, die Fertigstellung der gastechnischen Anlage betreuten zwei hinzugezogene Ingenieure. Die notwendige Versorgung mit Kohlen ließ sich über das sogenannte Industriegleis realisieren, das am Hannoverschen Bahnhof von der Eisenbahn-Hauptstrecke abzweigte.[2]

Gasanstalt Osnabrück. Facaden des Reiniger-, Uhr- und Regler-Gebäudes, Stadtbauamt, 1906. (NLA OS K Akz. 2014/090 Nr. 8 M Blatt 17)

Die zur Gaserzeugung benötigten Anlagen erstreckten sich entlang der „Louisen Strasse“, bis hin zum Sandbach, der das Areal im Norden begrenzte. Die Gasanstalt umfasste die Gleisanlagen, Kohlenschuppen, Retortenhaus, Anlagen für die Gasreinigung, Maschinenhäuser, Kokslagerplatz, Werkstätten und Stallungen. Und als ein weiteres Signum der Stadt im anbrechenden Industriezeitalter erhob sich auf dem Gelände ein Gasometer. Das darin bevorratete Stadt- oder Leuchtgas hatte man durch Hochtemperaturentgasung von Steinkohle (Verkokung) gewonnen. Bei diesem Verfahren wurden der Kohle durch Hitzeeinwirkung unter Luftabschluss die flüchtigen Bestandteile entzogen und thermisch abgespalten. Anschließend erfolgte die Reinigung des Rohgases durch Kondensation und Destillation, um unerwünschte Bestandteile (Teer, Ammoniak, Schwefel) abzutrennen.

Erwähnenswert ist, dass in jenen Jahren die Verwendung des Energieträgers infolge der zahlreichen Berichte über Gasexplosionen nach wie vor umstritten war. Das „Journal für Gasbeleuchtung“ etwa berichtete noch 1862 über eine Gasexplosion in Paris:

Eine Frau, welche in der Thür auf dem Trottoir stand“, hieß es in dem Blatt, „stürzte wie vom Blitz getroffen, todt nieder. Ein in der Nähe haltender Wagen (…) wurde durch den Luftdruck zwanzig Schritte weit weggeschleudert.“[3]

Eine Vielzahl derartiger Meldungen führte dazu, dass sich die 1786 erfundene Beleuchtung mit Gaslicht nur schwer durchsetzen konnte. Schließlich erstrahlte 1807 in London erstmals Gaslicht im öffentlichen Raum. 1825 erhielt Hannover als erste deutsche Stadt ein Gaswerk, Berlin folgte ein Jahr später.

In Osnabrück war es seit 1804 Sache der Stadt gewesen, für die Straßenbeleuchtung zu sorgen. Man bediente sich hierzu der Tranlampe, „mit der man aber nicht viel mehr erreichte, als die Finsternis erst recht deutlich zu machen.“[4] Durch den Einsatz von Petroleumlampen erhellte sich die Situation ab 1835 zwar ein wenig, auf die Illuminierung ihrer Stadt durch Gaslicht mussten die Osnabrücker aber noch etliche Jahre warten.

Erst am 10. Januar 1858 erfolgte die Inbetriebnahme des Osnabrücker Werkes und erstmals erhellten 340 Gaslaternen einige Straßen und Plätze der Stadt. Ausgestattet mit fünf Öfen und 21 Retorten, konnte die Anlage pro Tag maximal 1.250 m3 Gas produzieren, das über einen 1.500 m3 fassenden Behälter in das 21,7 km messende Rohrnetz gelangte. Bei den Kunden installierte Gasmesser hielten den Verbrauch fest.

In den ersten Jahren bezog die Gasanstalt die Geräte durch die Osnabrücker Firma Rudolf Prenzler. Der Klempnermeister, 1855 noch als „Lampenfabrikant“ firmierend, hatte eine Konzession für den Bau von Gasanlagen in der Stadt erhalten und verlegte nun Gasleitungen. Ab 1866 lieferte die ein Jahr zuvor gegründete Gasuhrenfabrik Kromschröder die Messgeräte. „Am Schlusse eines jeden Monats wird durch einen Beamten des Gaswerks festgestellt, wie viel Gas verbraucht ist“, hieß es in dem Vertrag, den das Gaswerk mit seinen Gasabnehmern abschloss.[5] In der Regel nutzten Privatkunden das Gas anfangs für Beleuchtungszwecke und noch 1885 stehen dieser Nutzung mit insgesamt 583.000 m3 lediglich 28.000 m3 gegenüber, die die Haushalte zum Heizen verbrauchten.

Das unter der Leitung Stadtbaumeister Richards arbeitende Gaswerk konnte bereits ab 1859 einen Überschuss erwirtschaften. Der Bau eines zweiten Gasbehälters und die Erweiterung der Ofenanlage dokumentierte die zunehmende Verbreitung des komfortabel zu nutzenden Leuchtmittels. 1872 errichtete man den dritten Gasbehälter (2.400 m3) und zwei Jahre später erfolgte der erste grundlegende Umbau der Anlage, die nun das Fünffache der maximalen Leistung gegenüber der ersten brachte. Bis zum Ersten Weltkrieg blieben Erweiterungs- und Umbauarbeiten die Regel, da die Gasabgabe weiterhin kontinuierlich stieg. Erfindungen wie der Gasmotor[6] oder industrielle Wärmeprozesse, deren Umfang mit dem Wachstum der großen Industrien in Osnabrück ständig zunahm, bildeten hierfür die Voraussetzung.

Daneben warb das Unternehmen für den häuslichen Gebrauch des Stadtgases und richtete auf dem Werksgelände eine Ausstellung mit Kochapparaten ein, in der interessierte Bürger sich entsprechend informieren konnten. 1905 schließlich verbrauchten private Haushalte mit jeweils 1.200.000 m3 für das Heizen, Kochen und die Beleuchtung insgesamt die gleiche Menge Gas. Die Gasabgabe in dem Jahr betrug insgesamt rund vier Millionen m3 (Gasabgabe 1858:168.796 m3, 1958:21.915.630 m3, 2020: rd. 275 Mio. m3), die Länge des Rohrnetzes war auf 70,9 km (2020: 775 km) angewachsen.

Nähere Informationen zum Betrieb des Osnabrücker Gaswerkes und dessen Abbruch im Jahre 1961 finden sich in einem Dokumentationsfilm.

Anmerkungen:

[1] Zur Geschichte des Osnabrücker Gaswerkes siehe: Festschrift zum 50jährigen Bestehen des Gaswerkes Osnabrück, Osnabrück 1908; Jubiläumsbericht zum 75jährigen Bestehen des Gaswerks Osnabrück, Osnabrück 1933.

[2] Der Bau des Industriegleises erwies sich als gelungene Infrastrukturmaßnahme, da in den folgenden Jahren darüber weitere Unternehmen Zugang zum Eisenbahnnetz erhielten (Maschinenfabrik Brück, Kretschel & Co, Eisengießerei August Stüve, Städtischer Schlachthof, Osnabrücker Kupfer- und Drahtwerk, Elektrizitätswerk, Fleischfabrik Frommeyer).

[3] Zitiert nach: Wolfgang Schivelbusch, Explosiv, giftig, unsichtbar. Zur Psychologie des Leuchtgases im 19. Jahrhundert, in: Freibeuter 9 (1981), Berlin 1981, S. 53.

[4] Franz Sunder, Das Finanzwesen der Stadt Osnabrück von 1648-1900, Jena 1904 (Sammlung nationalökonomischer und statistischer Abhandlungen des staatswissenschaftlichen Seminars zu Halle an der Saale, Band 47), S. 7.

[5] NLA OS Rep 335 Nr. 13102, fol. 106-107.

[6] Anfänglich nutzte z. B. die Firma Wilhelm Karmann einen stationären Gasmotor, der gegenüber einer kostspieligen Dampfmaschine wesentlich günstiger zu betreiben war.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Gastautor (2022, 22. Dezember). Nennenswerte Erleuchtung. Osnabrücker Geschichtsblog. Abgerufen am 4. März 2024, von https://doi.org/10.58079/prh9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.