“Die Qual der Wahl”

Die erste Rektorenwahl an der Fachhochschule Osnabrück vom 25.11.1971

Ein Beitrag des Universitäts- und Hochschularchivs Osnabrück anlässlich “50 Jahre Hochschule Osnabrück” (Blogserie, Teil 5/6)

Karl-Heinz Birr wurde 1972 zum ersten Rektor der Fachhochschule Osnabrück gewählt. Streng genommen war er aber nicht der erste Rektor, denn bereits am 25.11.1971 hatte eine Rektorenwahl im Rahmen der ersten Konzilssitzung stattgefunden, die Einblicke gibt in die schwierigen Anfänge der Fachhochschule.[i]

Die Sitzung begann zunächst wenig spektakulär. Der Vorsitzende des Hauptwahlausschusses Franz Müller (Fachbereich Gartenbau) eröffnete die konstituierende Sitzung des Konzils der Fachhochschule um 8:15 Uhr. Ein Protokollführer wurde gewählt. Studentische Konzilsmitglieder stellten Anträge zur Wahl eines Tagungsleitergremiums sowie die Hineinwählbarkeit von Nichtkonzilsmitgliedern. Anschließend wurde der Sitzungsraum geändert, man wechselte vermutlich aus Platzgründen in den Wilhelm-Müller-Hörsaal. 8:20 – 8:30 Uhr Umzug! vermerkt das Protokoll.

Versammlungsleiter Franz Müller (NLA OS Dep 123 Akz. 2012/025 Nr. 22)

Bereits der Start der Sitzung am neuen Tagungsort offenbarte ein gewisses Durcheinander – wie dem Protokoll zu entnehmen ist. Ein Konzilsmitglied wies auf die Notwendigkeit eines ordnungsgemäßen Sitzungsablaufes hin und die Gefahr einer Anfechtung der zu erfolgenden Wahlen auf dem Wege der Verwaltungsklage. Man war sich aufgrund des Fehlens einer Geschäftsordnung wohl nicht ganz im Klaren über die Regularien.

Ein Tagungsleitergremium wurde bestellt, um den Tagungsleiter zu unterstützen. Zum Wahlleiter wurde Franz Müller gewählt. Anschließend wurde über das Prozedere zur Wahl beraten. Auch hier schien man sich zunächst nicht einig zu sein, in welcher Weise die Kandidaten nominiert werden sollen. Schließlich wurden alle anwesenden Dozenten in eine Kandidatenliste aufgenommen, von denen nach der Befragung sich zwei Personen aufstellen ließen: Zur Wahl für den 1. Wahlvorgang erklärten sich die Dozenten Dr. Clemens Arkenstette (Fachbereich Landbau) und Klaus Bursig (Fachbereich Maschinenbau) bereit.

Es folgte eine zehnminütige Pause. Die Kandidaten erläuterten im Anschluss vor dem Plenum, welche Pläne sie für die Entwicklung der Fachhochschule hätten. Beide sahen einen Schwerpunkt beim Ausbau der FH v.a. im Hinblick auf die geplante Integrierte Gesamthochschule in Osnabrück. Die anschließende Personaldebatte ohne Anwesenheit der Kandidaten wurde nicht protokolliert.

Klaus Bursig scheint zu ahnen, dass es nicht für seine Wahl reicht (NLA OS Dep 123 Akz. 2012/025 Nr. 22)

Um 11:35 Uhr wurde der erste Wahlvorgang gestartet, der ergebnislos blieb, denn keiner der Kandidaten konnte die Mehrheit auf sich vereinen. Im zweiten Wahlvorgang wurden die gleichen Kandidaten erneut zur Wahl vorgeschlagen, nun ergänzt um Dr. Walther Menzinger (Fachbereich Gartenbau), Dr. Karl-Heinz Birr (Fachbereich Hüttentechnik) und Alfred Niesel (Fachbereich Landespflege). Als Kandidaten gingen letztlich wieder Arkenstette und Bursig ins Rennen – mit demselben Ergebnis, dass keiner der Kandidaten die Mehrheit auf sich vereinen konnte.

Ein anschließender Antrag auf Vertagung der Wahl wurde abgelehnt. Es musste also ein dritter Wahlvorgang durchgeführt werden, bei dem sich aus den vorgeschlagenen Kandidaten Dr. Walther Menzinger, Klaus Bursig, Dr. Heinz Meyer (Fachbereich Maschinenbau), Dr. Clemens Arkenstette, Alfred Niesel, Heinz Wattenberg (Fachbereich Elektrotechnik) am Ende Klaus Bursig und nun Walther Menzinger bereitstellten. Letzterer wurde befragt, warum er sich denn nun erst im dritten Wahlvorgang zur Wahl bereiterklärte. Menzinger begründete dies mit seinen zunächst geplanten Aufgaben im Fachbereich, die er nun zum Wohl der Fachhochschule hintenanstellen wolle. Des weiteren wurde Menzinger mit der Aussage eines Studenten konfrontiert, der behauptet haben soll, der bisherige Ablauf des Konzils [sei] geplant gewesen und ob Menzinger davon wisse, was Letzterer wiederum verneinte.

Angespannte Stimmung bei der ersten Rektorenwahl (NLA OS Dep 123 Akz. 2012/025 Nr. 22)

Der anschließende dritte Wahlvorgang fiel nun eindeutig aus: Dr. Walther Menzinger wurde mit der Mehrheit der Stimmen zum ersten Rektor der Fachhochschule gewählt. Nach einer Mittagspause wurde die Sitzung nachmittags weitergeführt, denn es stand noch die Wahl des stellvertretenden Rektors an. Aus den wahlbereiten Kandidaten wurde schließlich der Diplom-Chemiker Karl-Heinz Birr gewählt. Die Sitzung schloss mit dem Dank an die ehemaligen Direktoren der beiden Ingenieurakademien, Dr. Johannes Niemann und Otto Stein. Um 15:50 Uhr wurde die Sitzung beendet.

Am folgenden Tag vermeldete die Neue Osnabrücker Zeitung: Menziger [sic!] erster FHS-Rektor. Der Mikrobiologe erhielt bei der Wahl die absolute Mehrheit.[ii] Die „Amtszeit“ Menzingers war allerdings nicht von langer Dauer, denn bereits am 26. November – also einen Tag nach der Wahl – erklärte er seinen Rücktritt. Es habe sich eine unvorhersehbare und zum Zeitpunkt der Annahme der Wahl noch nicht erkennbare Situation ergeben, die eine konstruktive Tätigkeit in diesem Amt als aussichtslos erscheinen läßt. Im Interesse einer weiteren verantwortungsbewußten, demokratischen Arbeit in der Fachhochschule trete ich daher von diesem Amt zurück.[iii] Was war geschehen?

Bereits im Anschluss an die Wahl hatten einige Dozenten Kritik an dem neu gewähltem Führungsduo geäußert: Dabei wurde der zuvor ausgesprochene Vorwurf aufgegriffen, die Wahl sei vorgeplant gewesen. Die studentischen Mitglieder des Konzils sollen sich bewusst gegen den Kandidaten Bursig positioniert und damit Menzinger als Rektor ermöglicht haben. Herr Menzinger habe sich auf diese Weise in eine Situation gebracht, die sich für sein neues Amt sehr erschwerend auswirke. Er könne wegen mangelnden Vertrauens, wie es aus dem Wahlergebnis hervorginge, auf die Unterstützung eines größeren Teiles der Kollegen nicht rechnen. Ein Rektorat nur auf der Basis der Studentenstimmen dürfte wohl kaum arbeitsfähig sein – so der Vorwurf. Ein Fachbereichsleiter habe offen vor einigen Konzilsmitgliedern mitgeteilt, sein Fachbereich werde künftig nicht mit dem Fachbereich Gartenbau zusammenarbeiten.

Karl-Heinz Birr (1.v.l) und Walter Menzinger (Bildmitte) bei der ersten Rektorenwahl (NLA OS Dep 123 Akz. 2012/025 Nr. 22)

Sowohl Menzinger als auch Birr legten in einem mehrseitigen Schreiben den Verlauf aus ihrer Sicht dar: Sie hatten sich zur Wahl gestellt, weil aus den bisherigen Wahlvorgängen keine Mehrheiten möglich waren. Menzinger wies mit Unverständnis darauf hin, man hätte in den Beratungspausen und den Personaldebatten während der Sitzung bereits die Kritikpunkte ausführlich erörtern können. Menzinger und Birr jedenfalls sahen aufgrund der Vorwürfe keine gemeinsame Arbeitsgrundlage mehr.[iv]

Parallel dazu hatte den Kultusminister ein Schreiben einiger Dozenten erreicht, in dem Einspruch gegen Ladung, Eröffnung und Durchführung der 1. Sitzung des Konzils erhoben wurde und das wohl in Unkenntnis des bereits erfolgten Rücktritts bereits auf den Weg geschickt worden war.[v] Hierbei wurden eine große Zahl von Verfahrensfehlern bei der Durchführung der Konzilssitzung genannt, in der Hoffnung, eine Wahlwiederholung zu erzwingen.[vi] Die Beschwerdeführer sowie die gewählten und die kommissarischen Rektoren wurden für den 20. Dezember ins Kultusministerium eingeladen[vii], der Termin scheint aufgrund der sich überschlagenden Ereignisse dann aber nicht mehr stattgefunden zu haben: Aufgrund des freiwilligen Rücktritts musste nun unabhängig von den angeblichen Verfahrensfehlern eine Neuwahl geplant werden.

Die Querelen waren schnell auch Thema bei der Neuen Osnabrücker Zeitung, die am 30. November schrieb: Menzinger und Birr erklärten Rücktritt. Unruhe an der Fachhochschule Osnabrück. Die Studierenden wiederum hatten sich an den Kultusminister gewandt mit der Annahme, daß aus Kreisen der Hochschullehrer Druck auf Menzinger und Birr ausgeübt worden sei.“[viii] Mit einem Flugblatt forderten die Studierenden: DIESE REKTOREN – anderenfalls: GREMIENBOYKOTT!! und fragten: Sind die Rektoren mittels Druck ihrer ‘lieben’ Kollegen zurückgetreten?

Zur Wahl ist auf dem Flugblatt zu lesen: Offenbar empörte das einige konservative FHS-Dozenten die ihren persönlichen Kandidaten durch das geschlossene Auftreten der Studenten nicht durchsetzen konnten. Die in demokratischen Wahlen geschlagene Clique der Konservativen setzte nun zum Gegenschlag an und dabei die Demokratie außer Kraft. Durch massiven Druck und Diffamierung zwangen sie den Rektor und Prorektor einen Tag nach der Wahl zum Rücktritt.[ix] Menzinger wies indes in dem NOZ-Artikel vom 30. November erneut entschieden die Vorwürfe einer Wahlmanipulation zurück.[x]

AStA-Flugblatt, 1. Seite

In einer studentischen Vollversammlung am 2. Dezember legten Menzinger und Birr ebenfalls ihre Sicht vor mit dem Fazit: Es habe keine Manipulation gegeben, allerdings tatsächlich Druck aus der Dozentenschaft zurückzutreten. Die Studierenden wollten wiederum von den Kritikern erfahren, welche Gründe konkret gegen die beiden gewählten Rektoren sprächen. Von Seiten der Dozenten gab es erst nach einer Weile nur verhaltene Reaktionen. Aus der Dozentenschaft wurde schließlich auch zugegeben, dass die Studentenschaft im Konzil gar nicht die Mehrheit habe, alleine einen Rektor zu wählen. Der Vorwurf der Manipulation war damit auch deswegen wenig schlüssig. Menzinger selbst rückblickend über die Gründe: Wesentlich später habe ich erfahren, worin das eigentliche Problem meiner Kollegen bestand: Ich war kein Ingenieur, denn ich kam von dem biologischen Campus Haste und war außerdem zu jung. Ich konnte für die “echten” Ingenieure am Westerberg also keine Leitfigur sein.

Die Konzilsversammlung verurteilte daraufhin mit großer Mehrheit das Verhalten einiger seiner Mitglieder im Hinblick auf die Ereignisse im Anschluss an die Wahl.[xi] Die Studierenden ließen als Ergebnis der Vollversammlung wissen, sie wären nun weiter zur Mitarbeit in Gremien bereit, wünschten aber eine Klärung durch das Kultusministerium. Man schien damit auf einen Kompromiss zuzulaufen und die Wogen scheinen sich in der Folge auch wieder geglättet zu haben: Menzinger trat zwar bei der Wiederholung der Rektorenwahl nicht erneut an, war in späteren Jahren u.a. aber als Prorektor tätig und prägte damit auch die frühe Fachhochschule. Erster gewählter, vom Kultusministerium bestätigter und auch tatsächlich amtierender Rektor wurde mit der Wahl im Februar 1972 dann schließlich Karl-Heinz Birr.


[i] Die folgenden Angaben aus: Niedersächsisches Landesarchiv, Abteilung Osnabrück (NLA OS) Dep 123 Akz. 2013/005 Nr. 183, Protokoll über die erste Sitzung des Konzils. Besonderen Dank für zusätzliche Auskünfte an Prof. Dr. Walther Menzinger.

[ii] Neure Osnabrücker Zeitung (NOZ) vom 26.11.1971.

[iii] NLA OS Dep 123 Akz. 2013/005 Nr. 183, Schreiben vom 26.11.1971.

[iv] NLA OS Dep 123 Akz. 2013/005 Nr. 183, Anlage zum Schreiben vom 26.11.1971.

[v] NLA OS Dep 123 Akz. 2013/005 Nr. 183, Schreiben an den Niedersächsischen Kultusminister vom 29.11.1971.

[vi] NLA OS Dep 123 Akz. 2013/005 Nr. 183, Schreiben an den Niedersächsischen Kultusminister vom 1.12.1971.

[vii] NLA OS Dep 123 Akz. 2013/005 Nr. 183, Vermerk von Otto Stein vom 16. Dezember 1971.

[viii] NOZ vom 30.11.1971.

[ix] NLA OS Dep 123 Akz. 2013/005 Nr. 183, Flugblatt vom 29.11.1971.

[x] NOZ vom 30.11.1971.

[xi] NOZ vom 2.12.1971.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Thorsten Unger (2023, 20. Januar). “Die Qual der Wahl” Osnabrücker Geschichtsblog. Abgerufen am 21. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/prhd

Ein Gedanke zu „“Die Qual der Wahl”

  1. Pingback: “…mehr als unerfreuliche Bedingungen…” – Die ersten Schritte der Fachhochschule Osnabrück | Osnabrücker Geschichtsblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.