LEBENSBILDER aus der Zeit vom Dreißigjährigen Krieg und Westfälischen Frieden

Eröffnung einer Wanderausstellung im Museum im Kloster

Titelplakat der Ausstellung.

Am 24. Oktober jährt sich zum 375. Mal die Unterzeichnung des Westfälischen Friedens. Die bis heute andauernde Bedeutung und Strahlkraft des Friedensschlusses beweist nicht zuletzt das symbolträchtige Treffen der G7 Außenministerinnen und Außenminister in Münster im November 2022. Nach fünfjähriger Verhandlungsphase beendete dieser drei Jahrzehnte eines unerbittlichen Kampfes, der sich am Konflikt zwischen den Konfessionen entbrannte aber spätestens mit dem Kriegseintritt Schwedens rein machtpolitische Hintergründe hatte. Vornehmlich auf deutschem Boden ausgefochten, entvölkerte er ganze Landstriche und galt lange Zeit als deutsche Urkatastrophe.

Die in Kooperation mit der Stadt- und Kreisarchäologie Osnabrück und dem Kulturbüro des Landkreises Osnabrück konzipierte Wanderausstellung LEBENSBILDER, liefert jedoch bewusst keine umfassende Historie zu Krieg und Frieden. Vielmehr möchte sie den Lebensalltag anhand von sieben realen Personen und Personengruppen aus dem Osnabrücker Land schlaglichtartig beleuchten und in den historischen Kontext einordnen. Ob kriegerischer Generalmajor Friedrich Christoph von Hammerstein, bedrohte Stiftsdame Lucretia von Haren, geschäftiger Landadeliger Clamor Eberhard von dem Bussche-Hünnefeld, ausgebeutete Osnabrücker Landbevölkerung, belagerter Hauptmann Kobolt von Tambach oder entlassene Pfarrer beider Konfessionen – die geschilderten Erlebnisse und Perspektiven sollen einen persönlichen Einblick ermöglichen. Der Besuchende entscheidet dabei selbst wie tief er in deren Leben eintauchen möchte.

Den Einstieg machen Kurzbiographien und lebensgroße Zeichnungen, die teils auf zeitgenössische Abbildungen und teils auf Portraits basieren. Ergänzt werden diese durch archäologische Funde und Archivgut, die weitere biographische Aspekte beleuchten und Kontextinformationen liefern. Über einen QR-Code abrufbare Hörstationen zu jeder Figur runden das Bild ab, das einem Puzzle gleich von jedem Betrachtendem auf seine Weise zusammengesetzt werden kann. Tiefergehende Informationen wie zu den Kriegsparteien, den konfessionellen Folgen oder zur Rezeptionsgeschichte des Friedensschlusses sind in fünf Klemmbrettern zusammengefasst, die über die Ausstellungfläche verteilt zu finden sind. Zum Ende der Ausstellung ist jeder Besuchende eingeladen, die letzte Seite des Osnabrücker Friedensinstruments als Puzzle zusammenzusetzen. So wird im übertragenen Sinne erlebbar, welche Ausdauer und Präzision ein Friedensschluss erfordert.

Der Startschuss zur Wanderausstellung fällt im Museum im Kloster in Bersenbrück, wo sie vom 21.04.2023 bis zum 11.06.2023 zu sehen sein wird. Danach wandert sie von Juli bis August in reduzierter Form in den Schaftstall Bad Essen vom Kunst- und Museumskreis Bad Essen e. V. Im September macht sie Station in der Kreissparkasse Melle. Zur Kulturnacht der Stadt Osnabrück am 25. und 26. August 2023 wird sie in Teilen auch in der Abteilung Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs zu sehen sein. Ihren Abschluss findet die Wanderausstellung im Kreishaus, wo sie ab dem Jubiläumstag zur Unterzeichnung des Westfälischen Frieden zu sehen sein wird.

Museum im Kloster. Stiftshof 4, 49593 Bersenbrück. Do, Fr, Sa 14-17 Uhr, So 11-17 Uhr https://www.museum-im-kloster.de/


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Anna Philine Schöpper (21. April 2023). LEBENSBILDER aus der Zeit vom Dreißigjährigen Krieg und Westfälischen Frieden. Osnabrücker Geschichtsblog. Abgerufen am 16. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/prhs


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.