„Tod auf dem Friedenskongress“ – Ein Hörspiel von Studierenden der Universität Osnabrück

von Tessa Edwards

Im Februar 1648 befinden sich die Friedensverhandlungen zum Dreißigjährigen Krieg in ihrer Endphase. Auch in Osnabrück verhandeln die Kriegsparteien intensiv und noch scheint nichts gewiss. Was würde jedoch geschehen, wenn eine Verschwörung die Friedensbemühungen ins Wanken bringen würde…?

Dieses Szenario beschreibt das Hörspiel „Tod auf dem Friedenskongress“, welches im Sommersemester 2021, in Fortsetzung des Frühneuzeit-Lehrprojekts „HörWissen“ von Geschichtsstudierenden der Universität Osnabrück entwickelt wurde. Nun ist das Ergebnis zum Anhören online verfügbar. Die einzelnen Szenen des Hörspiels wurden von den teilnehmenden Studierenden des Seminars sowohl geschrieben als auch im Tonstudio mit Hilfe von studentischen Hilfskräften aus der Musikwissenschaft verklanglicht. Ziel war es, eine Geschichte zu entwerfen, für welche der Westfälische Friedenskongress den historischen Rahmen bildet. Auch die Geschichte beruht auf einem historischen Ereignis: der Ermordung des Osnabrücker Adligen Heinrich von Hetterscheids im Februar 1648. 

Anhand der Aufklärung des Mordfalls im Hörspiel zeigen die Studierenden wie angespannt die Situation kurz vor dem Friedensschluss in Osnabrück gewesen sein könnte. Als das fiktive Ermittlertrio erfährt, dass Junker Massa, aus der Gesandtschaft der Schweden, mit dem potentiellen Mörder aus der Stadt geflohen ist, wittert es eine Verschwörung „von ganz oben“ und sieht den Friedensschluss in Gefahr. Die Interaktionen des Trios mit verschiedenen Gesandtschaften erhärten ihren Verdacht. Entlang der Ermittlungen, die durch die ganze Stadt führen, wird der schwierige Weg zum Frieden mit seinen Hindernissen und Erfolgen im entscheidenden Jahr 1648 aufgezeigt.

Viele der Figuren sind an historische Persönlichkeiten angelehnt und zugunsten der Erzählung teils überzeichnet dargestellt. Hierbei wurde jedoch Wert auf die Berücksichtigung historischer Fakten gelegt. Die Studierenden haben sich dafür intensiv sowohl mit der Osnabrücker Stadtgeschichte als auch mit dem Kongressgeschehen auseinandergesetzt, um eine möglichst authentische Geschichte zu erzählen. Das Hörspiel und Infos zum Lehrprojekt finden Sie auf der Internetseite des Historischen Seminars, Abteilung Frühen Neuzeit, unter folgendem Link: https://www.geschichte.uni-osnabrueck.de/abteilungen/fruehe_neuzeit/lehrprojekt_hoerwissen.html

Hinweis für Interessierte: Demnächst erscheint zudem ein Audio-Stadtrundgang über den Alltag auf dem Westfälischen Friedenskongress, der ebenfalls von Studierenden der Universität Osnabrücks konzipiert wurde. Die wissenschaftlichen Fakten werden mit Hilfe von Hörspielelementen historisch fundiert dargestellt und laden Sie zu einem Spaziergang durch die Stadt ein.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Julia Fesca (2023, 25. April). „Tod auf dem Friedenskongress“ – Ein Hörspiel von Studierenden der Universität Osnabrück. Osnabrücker Geschichtsblog. Abgerufen am 20. April 2024, von https://doi.org/10.58079/prht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.