Nele Bösel-Hielscher – Die scabini civitatis Osnaburgensis: Der Osnabrücker Rat zwischen Stadtsiegel und neuem Rathaus

Neue Studie zum Osnabrücker Stadtrat im Mittelalter wird am 24. Mai im Akzisekaus vorgestellt

Cover des Buches „Der Osnabrücker Rat im Mittelalter“, der 57. Band der Osnabrücker Geschichtsquellen und Forschungen.

Im Rahmen der Vortragsreihe des Historischen Vereins Osnabrück im Museumsquartier stellt die Historikerin Nele Bösel-Hielscher am Mittwoch, 24. Mai 2023 um 19.00 Uhr unter dem Titel „Die scabini civitatis Osnaburgensis – Der Osnabrücker Rat zwischen Stadtsiegel und neuem Rathaus“ ihre neue Studie zur Geschichte des Osnabrücker Stadtrates im Mittelalter vor.

Zwischen der Einführung des Stadtsiegels zu Beginn des 13. und dem Bau des neuen Rathauses am Ende des 15. Jahrhunderts liegen 270 Jahre Stadtgeschichte, die maßgeblich durch die Osnabrücker Ratsherren geprägt wurden. Das bisherige Wissen um die Entstehung und Entwicklung des Rates kann durch die neuen Erkenntnisse der jüngst erschienenen Studie ergänzt werden.

Jene betreffen vor allem die Zusammensetzung und Struktur des Rates sowie seine städtischen Handlungsspielräume. Diese haben sich im Laufe des Mittelalters zunehmend erweitert, bis sich der Rat mit dem Bau des neuen Rathauses schließlich selbst als Obrigkeit in der Stadt präsentierte.

»OSNABRVGUM ELEGANS SAXONIAE OPP[idum]: Stadtansicht, Kupferstich, koloriert, aus: Civitates orbis terrarum Liber I, Antwerpen: Philipp Galle / Köln: Georg Braun u. Franz Hogenberg 1572, Bl. 2 (NLA OS K 62 a Nr. 2 H).

Das Buch erscheint als Band 57 der vom Historischen Verein herausgegebenen Reihe „Osnabrücker Geschichtsquellen und Forschungen“ und ist während der Veranstaltung erhältlich. Veranstaltungsort ist das Akzisehaus im Museumsquartier Osnabrück. Der Eintritt ist frei!



Diesen Blogbeitrag zitieren
Thomas Brakmann (2023, 16. Mai). Nele Bösel-Hielscher – Die scabini civitatis Osnaburgensis: Der Osnabrücker Rat zwischen Stadtsiegel und neuem Rathaus. Osnabrücker Geschichtsblog. Abgerufen am 21. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/prhw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.