Workshop: Quellen und Themen zur Geschichte der Emslanderschließung

Emsland Moormuseum, Geestmoor 6, 49744 Geeste

Donnerstag, 1. Juni 2023, 9.30 – 16.00 Uhr

Übersichtskarte über das landkreisübergreifende Arbeitsgebiet der Emsland GmbH. (Kreisarchiv Emsland)

Im Jahr 2025 jährt sich zum 75. Mal der Beschluss des Deutschen Bundestages mit dem „Emslandplan“ ein Sonderprogramm aufzulegen, um die strukturschwachen Landkreise im westlichen Niedersachsen durch das Bereitstellen von gesonderten Finanzmitteln sowie einer übergeordneten Lenkungseinrichtung (Emsland GmbH) zu modernisieren, wirtschaftlich auf Vordermann zu bringen, strukturelle Hürden abzubauen und bessere Lebensqualität zu schaffen. Der „Emslandplan“ hat die Region nachhaltig geprägt und verändert. Das Jubiläum soll zu neuen Forschungsfragen zur Geschichte des Emslandplanes anregen. Ziel dieses Workshops ist es, Forschungsmöglichkeiten zu eruieren, Forschungsfelder abzustecken sowie Forschungsvorhaben zu diskutieren und somit in einen fachwissenschaftlichen Dialog zu treten. Dies geschieht im Rahmen des Projektes EmslandplanT, das vom Land Niedersachsen (Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems) sowie durch die Landkreise Emsland und Grafschaft Bentheim gefördert wird.

Die Emsländische Landschaft lädt zu einem Workshop am Donnerstag, 01. Juni 2023, in das Emsland Moormuseum ein. Um Anmeldung wird gebeten bei Dr. Benjamin van der Linde (vanderlinde@ehb-emsland.de). Programm

9.30 Uhr – 12.40 Uhr: Quellen zur Emslanderschließung

9.30 Uhr – 9.40 Uhr: Begrüßung und Einführung in das Gesamtprojekt „EmslandplanT“ (Benjamin van der Linde, Emsländischer Heimatbund, mit Annette Wilbers-Noetzel, pro t in)

9.40 Uhr – 11.00 Uhr: Archive

(20 Min. Vortragszeit + Kurzdiskussion/Fragen)

Thomas Brakmann (NLA Osnabrück), „Mit der Entwässerung und Kultivierung ist es allein nicht getan.“ – Archivalien zur 2. Phase der Emslanderschließung (1963-1973) in der Abteilung Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs

Erik Kleine Vennekate (Kreisarchiv Emsland), Bestände zur Emslanderschließung im Kreisarchiv Emsland, Meppen

Christian Hoffmann (NLA Hannover), Die Emslanderschließung im Spiegel der niedersächsischen Ministerialüberlieferung. Eine Vorstellung einschlägiger Bestände der Abteilung Hannover des Niedersächsischen Landesarchivs

11.00 Uhr – 11.20 Uhr: (Kaffee-)Pause

11.20 Uhr – 12.40 Uhr: Sammlungen

(20 Min. Vortragszeit + Kurzdiskussion/Fragen)

Ansgar Becker (Emsland Moormuseum), Arbeiten des Emsland Moormuseums zum Emslandplan, Groß Hesepe

Benjamin van der Linde (Emsländischer Heimatbund), Bestände des Emsländischen Heimatbundes in Meppen über die kulturelle Erschließung des Emslandes (Vereinsarchiv des EHB, Nachlass Dr. Elisabeth Schlicht, Bibliothek)

– Andreas Eiynck (Emslandmuseum Lingen), Bildmaterial zur Emslanderschließung, Beispiel Emslandmuseum Lingen

12.40 Uhr – 13.30 Uhr: Mittagessen im Moormuseum

13.30 Uhr – 16.00 Uhr: Themen der Emslanderschließung

offenes Diskussionsformat (inkl. Nachmittagskaffee)

Stand der Arbeiten und Vorhaben – Ziel: Abstimmung und Fahrplan hinsichtlich des Jubiläums 2025/26

Vorstellungsmöglichkeit von Themen zur Geschichte des Emslandplanes in Kurzform (bitte Anmeldung der Themen an vanderlinde@ehb-emsland.de)

16.00 Uhr (spätestens) Ende des Workshops

Download des Workshop-Programms hier.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Thomas Brakmann (2023, 31. Mai). Workshop: Quellen und Themen zur Geschichte der Emslanderschließung. Osnabrücker Geschichtsblog. Abgerufen am 18. April 2024, von https://doi.org/10.58079/prhx

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.