Über Thomas Brakmann

Archivar in der Abteilung Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs

Ausstellung “Come out, Hagen!”

Der Hagener Geschichtsverein stellt 2024 eine Wanderausstellung zur Geschichte und Situation der Homosexuellen in Hagen vor.

Neben Portraits aktueller Hagener Mitglieder der LSBTQ*-Community werden ausgewählte Biographien von NS-Opfern gezeigt.

Tausende Homosexuelle wurden in den der Emslandlagern inhaftiert.

Daher ist die Abteilung Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs eine unentbehrliche Quellen für die Rekonstruktion ihrer Verfolgungsgeschichten.

Die Häftlingsakten enthalten unter anderem Lebensläufe, private Briefe, Urteilskopien und Gnadengesuche.

Weiterlesen

„Mission und frühes Christentum zwischen Ems und Weser“

Online-Tagung an der Universität Vechta am 26. und 27. Januar 2024

Das Christentum prägte und prägt bis heute die regionale Identität zwischen Ems und Weser. In einem interdisziplinären Ansatz geht die Veranstaltung seinen Anfängen aus geschichtswissenschaftlicher und archäologischer Perspektive nach.

Die Vorträge präsentieren nicht nur den aktuellen Forschungsstand der jeweiligen Disziplinen, sondern nehmen anhand ausgewählter Fallbeispiele frühe Organisationsformen des christlichen Glaubens in den Blick. Diese lassen sich in der Gründung von Bistümern, Klöstern und Stiften rekonstruieren, sind aber auch jenseits der großen Zentren greifbar.

Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Entwicklung der christlichen Heiligen- und Reliquienverehrung. Auch der Wandel religiöser Praktiken im Bereich der Bestattungskultur wird untersucht.

Durch die Verknüpfung von geschichtswissenschaftlichen und archäologischen Befunden sollen für den Untersuchungsraum Ergebnisse vorgelegt werden, die zu einer Neubewertung der religiösen Transformationsprozesse im Nordwesten beitragen.

Aufgrund des Bahnstreiks findet die Veranstaltung online statt unter folgendem Link:

https://webmeetings.uni-vechta.de/b/gar-itr-wzm-hnu

Weiterlesen

Die Osnabrücker Mitteilungen 2023 sind erschienen

Mit dem 128. Band der Osnabrücker Mitteilungen (OM) liegt nun die aktuelle Ausgabe der traditionsreichen historischen Zeitschrift des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück (Historischer Verein) vor.

Cover der Osnabrücker Mitteilungen 2023.

Mit dreizehn Beiträgen von 16 Autorinnen und Autoren wird wieder ein buntes Panorama der Lokalgeschichte unserer Region präsentiert.

Am 18. Januar 2024 werden die „Osnabrücker Mitteilungen 2023“ um 19 Uhr im Vortragssaal des Museumsquartiers in feierlichem Rahmen vorgestellt.

Zu diesem Anlass werden ausgewählte Beiträge kurz vorgestellt – eine vielfältige und kurzweilige Geschichtsstunde. Im Anschluss wird zu einem kleinen Umtrunk eingeladen.

Die Osnabrücker Mitteilungen versammeln Beiträge, die sich in ihren zeitlichen Schwerpunkten vom Mittelalter bis zur Zeitgeschichte erstrecken und völlig neue und unbeachtete Aspekte der Geschichte beleuchten.

Weiterlesen

30. Band der Emsländischen Geschichte erschienen

Am 18. November 2023 wurde der neue Band im Rathaus in Rhede vorgestellt.

Gut besucht war am 18. November die Vorstellung von Band 30 der Reihe „Emsländische Geschichte“, die von der Studiengesellschaft für Emsländische Regionalgeschichte herausgegeben wird.

Rhedes Bürgermeister Jens Willerding begrüßt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Buchvorstellung im Rathaus im emsländischen Rhede. (Foto: Christof Haverkamp)

Rund 50 Interessierte verschafften sich einen kleinen Einblick in das neue 529 Seiten umfassende Buch. Vorbereitet hatten die Veranstaltung unter anderem Albert Vinke und Helmut Lensing, der zweite Vorsitzende der Studiengesellschaft.

Rhedes Bürgermeister Jens Willerding stellte die 4.700 Einwohner zählende Einheitsgemeinde vor. Sie besteht aus den vier Ortsteilen Rhede, Neurhede, Brual und Borsum. 70 aktive Vereine zählt der Ort – und ein Landwirtschaftsmuseum.

Weiterlesen

Sammelband “75 Jahre Emslandplan”

75 Kapitel zur Emslanderschließung: Aufruf zur Mitarbeit

Zum 75. Geburtstag des Emslandplanes 2025 plant die Emsländische Landschaft die Herausgabe eines Sammelbandes zur Geschichte der Emslanderschließung in Niedersächsischer Zeit.

Der Ottomeyer-Großpflug im Einsatz (Emslandmuseum, Lingen).

Anhand von 75 ausgewählten Dokumenten und Objekten sollen in 75 Kurzbeiträgen auf gehaltvolle und unterhaltsame Weise thematische Einblicke in die Geschichte des Emslandplanes und in die reichhaltigen Bestände zu diesem Thema in den Archiven, Museen und Sammlungen eröffnet werden. Das Ziel ist, mit Neugier auf die abwechslungsreiche und facettenreiche jüngere Geschichte der Regionen Emsland und Bentheim zu blicken.

Im Mittelpunkt der Beiträge steht die Vorstellung von Einzelobjekten oder Archivalien sowie Einzelthemen auf 4 bis 6 Druckseiten.

Interessierte Autorinnen und Autoren sind eingeladen, unterhaltsame und fachlich fundierte Beiträge zu Aspekten der politischen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung der Emslanderschließung der vergangenen 75 Jahre beizusteuern.

Weiterlesen

Widerstand im Osnabrück der NS-Zeit

Lesung aus dem Sammelband mit Biografien widerständiger Persönlichkeiten

Im Remarque-Friedenszentrum wurde am 19. November vor etwa 40 Zuhörerinnen und Zuhörern der vom Osnabrücker ILEX-Kreis um Heiko Schulze, Martina Sellmeyer, Dieter Przygode und Hartmut Böhm herausgegebene Band „Widerstand im Osnabrück der NS-Zeit“ im Rahmen einer Lesung vorgestellt.

Abbildung 1: Am Schreibtisch von Erich Maria Remarque präsentierten (v.l.n.r.) Martina Sellmeyer, Heiko Schulze, Hartmut Böhm und Dieter Przygode gemeinsam den Sammelband „Widerstand im Osnabrück der NS-Zeit“. (Foto: Thomas Brakmann)

Der Band vereinigt die Biografien von 36 mutigen Osnabrückerinnen und Osnabrückern, die sich mit ihrem couragierten Verhalten auf unterschiedliche Art und Weise dem NS-System widersetzt haben. Die Herausgeberin und die drei Herausgeber stellten im Rahmen der Buchvorstellung jeweils eine Persönlichkeit vor.

Weiterlesen

Sieben Notfallcontainer für Großschadensereignisse in Kultureinrichtungen

Abb. 1: Mitglieder des NVOS beladen einen Feuerwehrtransporter probeweise mit einem Notfallcontainer: (von links) Mathias Laubenheimer (Universitätsbibliothek), Ulrike Haug (Stadt- und Kreisarchäologie), Thomas Brakmann (Niedersächsisches Landesarchiv, Abteilung Osnabrück), Thorsten Heese (Museumsquartier Osnabrück), Judith Franzen (Stadt- und Kreisarchäologie), Heiko Schnitker (Feuerwehr der Stadt Osnabrück). (© Stadt Osnabrück, Claudia Drecksträter)

Bei Feuer, Starkregen oder Sturm können auch Museen beschädigt werden. Wie können die wertvollen Stücke in Sicherheit gebracht werden? Der Notfallverbund Osnabrück (NVOS) hat eine Notfallausrüstung beschafft, die nun allen an dem Verbund beteiligten Einrichtungen zur Verfügung steht. Sie wird im Ausbildungszentrum der Feuerwehr Osnabrück am Limberg gelagert und dient der Bergung und Erstversorgung von Kulturgütern.

Die Notfallcontainer sind eine notwendige Ergänzung zu den Notfallboxen, die in den einzelnen Häusern vorgehalten werden. Bei „kleineren“ Notfällen sind die Boxen ein wichtiges Element der Schadensprävention, stoßen bei Großschadensereignissen aber rasch an Grenzen. Für rund 23.000 Euro wurden insgesamt sieben Notfallcontainer angeschafft und u. a. mit Schutzausrüstung, Werkzeugen, sowie Transport- und Verpackungsmaterialien bestückt. Die Container werden im Notfall von der Feuerwehr an den Einsatzort transportiert. Auf diese Weise werden Gerät und Material zügig für Bergung und Erstversorgung von Kulturgut zur Verfügung gestellt.

Weiterlesen

Tagesfahrt zu Mühlen des Osnabrücker Landes

Exkursion des Historischen Vereins am 19. August

Das Osnabrücker Land ist ein Land der Mühlen – mehr als 300 Mühlen sind einmal vorhanden gewesen. Unter der Leitung des Mühlenexperten Prof. Rüdiger Wormuth und des Möser-Spezialisten Martin Siemsen M.A. führt eine Exkursion des Historischen Vereins am Samstag, 19. August 2023 zu vier einzigartigen Mühlen und Mühlenanlagen, deren unterschiedliche Funktionsweise und Bedeutung vor Ort erläutert werden.

Windmühle in Groß Mimmelage. (2008 aufgenommen; Wikipedia)

Der Schwerpunkt liegt auf Mühlen aus der Zeit von Justus Möser, der sich in amtlicher Funktion auch mit der „Landesherrlichen Befugnis bey Anlegung neuer Mühlen“ beschäftigte, dessen einschlägige Texte über Mühlen und Mühlenrecht aber nicht nur juristisch oder technisch sind, sondern durchaus auch humorvoll sein können, wie deren Vortrag verdeutlichen wird.

Die Führung startet am Samstag, 19. August 2023 um 9 Uhr auf dem Parkplatz der Abteilung Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs (Schloßstraße 29). Mittags ist ein gemeinsames Mittagessen geplant. Die Rückkehr wird gegen 17.00 Uhr sein.

Die Kosten für eine Teilnahme betragen 25,00 €.

Zu der Exkursion können sich sich telefonisch oder persönlich zu den Geschäftszeiten der Geschäftsstelle (Mo-Do 9-16 Uhr, Fr 9-13) oder per Mail unter info@historischer-verein-osnabrueck.de anmelden.

Anmeldeschluss für die Exkursion ist am: 4.8.2023

Ein Waldspaziergang zwischen Geschichte und Gegenwart

Führung des Historischen Vereins Osnabrück in Lienen

am Freitag, 30. Juni 2023

Der Wald bei Lienen. (Foto: K. Igel)

Unübersehbar hat sich während der letzten Jahre der Wald im Osnabrücker Land tiefgreifend zu wandeln begonnen. Auf einem gut zweistündigen Spaziergang wird
ein Teil des Teutoburger Waldes im Grenzbereich zwischen Lienen und Bad Iburg erkundet.

Hier finden sich zahlreiche Spuren der wirtschaftlichen Nutzung seit dem Mittelalter. Der derzeitige Zustand des Waldes rund um den Lienener Berg wirft die Frage auf, wie der Wald hier überhaupt zukünftig aussehen kann?

Im Wald bei Lienen. (Foto: K. Igel)

Um die Eindrücke des Spaziergangs noch weiter in Gesprächen vertiefen zu können, soll die Exkursion gegen 18.00 Uhr mit einem Beisammensein im Biergarten des Malepartus oberhalb von Lienen mit offenem Ende münden.

Anmeldeschluss: 20. Juni 2023
Treffpunkt: „Barfuß-Park“ an der Hoperdorper Straße in Lienen, 16.00 Uhr.

Die Teilnahme ist kostenlos.
Leitung: Karsten Igel

„Dem Frieden ein Gesicht geben“

Führung zum Kongressalltag in Osnabrück

Donnerstag, 15. Juni 2023, 17.30 Uhr
Treffpunkt: Diözesanmuseum Osnabrück, Domhof 12

Die Verabschiedung des IPO im schwedischen Gesandtschaftssaal am 6. August 1648. (ThStA Gotha, Geheimes Archiv, A VIII Nr. 12 Bl. 334f.)

Der Europäische Friedenskongress von 1643 bis 1648 gehört zu den bedeutendsten Ereignissen der Osnabrücker Geschichte und rückt die Stadt in internationales Licht. Mit dem Ausstellungs- und Stadterkundungsprojekt
„Dem Frieden ein Gesicht geben“ beleuchten das Diözesanmuseum und das Institut für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit der Universität den Kongressalltag – ausgehend vom Leben und Wirken der Gesandten.
Am Beginn der Führung steht der Besuch der Ausstellung im Diözesanmuseum. Fortgesetzt wird der Gang durch die Stadt im Bischofshaus und seinem Garten, wo am 6. August 1648 mit dem Osnabrücker Handschlag der
Durchbruch für das Osnabrücker Friedensinstrument erzielt wurde. Der Rundgang endet auf dem Markt, wo neben dem Rathaus und der Marienkirche auch die Ameldungsche Apotheke ein wichtiger Kommunikationsort
der Gesandten war.

Die Führung ist kostenlos.
Leitung: Hermann Queckenstedt und Samuel Arends

Workshop: Quellen und Themen zur Geschichte der Emslanderschließung

Emsland Moormuseum, Geestmoor 6, 49744 Geeste

Donnerstag, 1. Juni 2023, 9.30 – 16.00 Uhr

Übersichtskarte über das landkreisübergreifende Arbeitsgebiet der Emsland GmbH. (Kreisarchiv Emsland)

Im Jahr 2025 jährt sich zum 75. Mal der Beschluss des Deutschen Bundestages mit dem „Emslandplan“ ein Sonderprogramm aufzulegen, um die strukturschwachen Landkreise im westlichen Niedersachsen durch das Bereitstellen von gesonderten Finanzmitteln sowie einer übergeordneten Lenkungseinrichtung (Emsland GmbH) zu modernisieren, wirtschaftlich auf Vordermann zu bringen, strukturelle Hürden abzubauen und bessere Lebensqualität zu schaffen. Der „Emslandplan“ hat die Region nachhaltig geprägt und verändert. Das Jubiläum soll zu neuen Forschungsfragen zur Geschichte des Emslandplanes anregen. Ziel dieses Workshops ist es, Forschungsmöglichkeiten zu eruieren, Forschungsfelder abzustecken sowie Forschungsvorhaben zu diskutieren und somit in einen fachwissenschaftlichen Dialog zu treten. Dies geschieht im Rahmen des Projektes EmslandplanT, das vom Land Niedersachsen (Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems) sowie durch die Landkreise Emsland und Grafschaft Bentheim gefördert wird.

Die Emsländische Landschaft lädt zu einem Workshop am Donnerstag, 01. Juni 2023, in das Emsland Moormuseum ein. Um Anmeldung wird gebeten bei Dr. Benjamin van der Linde (vanderlinde@ehb-emsland.de). Weiterlesen

Nele Bösel-Hielscher – Die scabini civitatis Osnaburgensis: Der Osnabrücker Rat zwischen Stadtsiegel und neuem Rathaus

Neue Studie zum Osnabrücker Stadtrat im Mittelalter wird am 24. Mai im Akzisekaus vorgestellt

Cover des Buches „Der Osnabrücker Rat im Mittelalter“, der 57. Band der Osnabrücker Geschichtsquellen und Forschungen.

Im Rahmen der Vortragsreihe des Historischen Vereins Osnabrück im Museumsquartier stellt die Historikerin Nele Bösel-Hielscher am Mittwoch, 24. Mai 2023 um 19.00 Uhr unter dem Titel „Die scabini civitatis Osnaburgensis – Der Osnabrücker Rat zwischen Stadtsiegel und neuem Rathaus“ ihre neue Studie zur Geschichte des Osnabrücker Stadtrates im Mittelalter vor.

Zwischen der Einführung des Stadtsiegels zu Beginn des 13. und dem Bau des neuen Rathauses am Ende des 15. Jahrhunderts liegen 270 Jahre Stadtgeschichte, die maßgeblich durch die Osnabrücker Ratsherren geprägt wurden. Das bisherige Wissen um die Entstehung und Entwicklung des Rates kann durch die neuen Erkenntnisse der jüngst erschienenen Studie ergänzt werden.

Jene betreffen vor allem die Zusammensetzung und Struktur des Rates sowie seine städtischen Handlungsspielräume. Diese haben sich im Laufe des Mittelalters zunehmend erweitert, bis sich der Rat mit dem Bau des neuen Rathauses schließlich selbst als Obrigkeit in der Stadt präsentierte.

»OSNABRVGUM ELEGANS SAXONIAE OPP[idum]: Stadtansicht, Kupferstich, koloriert, aus: Civitates orbis terrarum Liber I, Antwerpen: Philipp Galle / Köln: Georg Braun u. Franz Hogenberg 1572, Bl. 2 (NLA OS K 62 a Nr. 2 H).

Das Buch erscheint als Band 57 der vom Historischen Verein herausgegebenen Reihe „Osnabrücker Geschichtsquellen und Forschungen“ und ist während der Veranstaltung erhältlich. Veranstaltungsort ist das Akzisehaus im Museumsquartier Osnabrück. Der Eintritt ist frei!

Das „Schwankende in den Begriffen“ oder: Was ist eine Fabrik?

Eine Notiz

von Rolf Spilker M.A.

Geht es um die Industriegeschichte Osnabrücks, so zählt ein Bericht des Magistrats der Stadt vom 30. Dezember 1845 zu den besonders aufschlussreichen historischen Quellen. Das Papier entstand aufgrund eines Reskripts der Landdrostei, die ein Verzeichnis der vorhandenen „Fabriken und Fabrikähnlichen“ Anlagen angefordert hatte, und zwar, wie es hieß, unter Ausschluß der reinen Gewerbsbetriebe. Die Auflistung sollte dazu dienen, eine möglichst genaue Übersicht der Gewerbthätigkeit zu bekommen.[1] Für denjenigen, der sich daran machte, diese Aufgabenstellung buchstabengetreu zu lösen, war das zweifellos eine Herausforderung. Nichtsdestotrotz: Die Stadtverwaltung kam der Aufgabe nach – und zwar auf bemerkenswerte Weise.

Verzeichnis der Fabriken und fabrikähnlichen Anlagen (Ausschnitt) in der Stadt Osnabrück um 1845. (NLA OS Dep 3 b V Nr. 924)

In ihrem Antwortschreiben sah sie sich zunächst einmal genötigt, die Landdrostei darum zu bitten, die Erledigung der Arbeit mit „Nachsicht zu begleiten, da wir selbst zweifelhaft sind, ob wir die Absicht jenes hochverehrlichen Rescripts richtig getroffen haben“. Und mit dem Bemühen um höchstmögliche Akkuratesse folgte die Bemerkung:

Es war uns die Aufgabe gestellt, die hier bestehenden Fabriken und fabrikähnlichen Gewerbsanlagen, mit Ausschluß der reinen Gewebsbetriebe, zu verzeichnen. Wenn wir aber nicht im Stande waren, uns darüber Rechenschaft zu geben, was unter ‚reinem Gewerbsbetriebe‘, im Gegensatz zu ‚Fabriken und fabrikähnlichen Anlagen‘, zu verstehen sey, so mußte die Schwierigkeit einer richtigen Erledigung noch wachsen, wenn wir das Schwankende in den Begriffen von Fabriken und fabrikähnlichen Anlagen selbst betrachteten.“

Weiterlesen

Archiv-Nachrichten Niedersachsen 26 / 2022

Archivgut Sozialer Bewegungen, Vereine und Gedenkstätten

Die Relevanz der nichtamtlichen Überlieferung neben der amtlichen wird seit den 1990er Jahren intensiver diskutiert: Die geschichtswissenschaftliche Forschung weist wiederholt auf die stärkere Beachtung nichtstaatlicher Unterlagen hin. Zahlreiche Historikerinnen und Historiker schätzen inzwischen zu bestimmten Fragen den Wert der nichtamtlichen Überlieferung höher ein als den des amtlichen Schriftguts. Und auch im Archivwesen wurde in den letzten Jahren zunehmend die Bedeutung der nichtamtlichen Überlieferung – gerade auch aus „alternativen“ und staatsfernen Kontexten – anerkannt.

Cover der Archiv-Nachrichten Niedersachsen 26 / 2022

Bei ihrem ersten Treffen nach drei Jahren Corona-Pause haben sich die niedersächsischen und bremischen Archivarinnen und Archivare auf dem 5. Niedersächsischen Archivtag am 25. und 26. April 2022 in Delmenhorst unter dem Motto „Vor dem Verlust bewahren: Archivgut Sozialer Bewegungen, Vereine und Gedenkstätten“ mit den vielfältigen Herausforderungen der nichtamtlichen Überlieferung befasst. Eigentlich hätte die Tagung schon 2020 in Stade stattfinden sollen. Nun haben sich die etwa 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Niedersachsen und Bremen im Turbinenhaus des Nordwestdeutschen Museums für IndustrieKultur in Delmenhorst versammelt, um in Präsenz Vorträge zu hören, zu diskutieren und in Kaffeepausen mit Kolleginnen und Kollegen zu plaudern. Weiterlesen

Justus Mösers Werkstatt: Einblicke in die Praxis des Historikers

Festvortrag von Prof. Dr. Wilfried Reininghaus (Münster)

in Gedenken an Justus Möser (14. Dezember 1720 – 8. Januar 1794) im Friedenssaal des historischen Rathauses der Stadt Osnabrück

Justus Möser, ca 1755 (Kulturgeschichtlichen Museum Osnabrück – Foto: Christian Grovermann).

am Sonntag, 11. Dezember 2022, 11.00 Uhr.

Anlässlich des Geburtstages Justus Mösers am 14. Dezember 1720 veranstalten die Stadt Osnabrück und die Justus-Möser-Gesellschaft seit 1987 gemeinsam den Festvortrag im Friedenssaal des historischen Rathauses.

In diesem Jahr spricht Herr Prof. Dr. Wilfried Reininghaus (Münster) zum Thema „Wie entstand Justus Mösers „Osnabrückische Geschichte“?

Der Vortrag untersucht Mösers Arbeitsweise sowie seine Quellen und nimmt weitere ungedruckte Werke in den Blick.

Weiterlesen