Wohlstandversprechen

Das Autohaus Starke & Sohn stellt die neuen Volkswagenmodelle vor

von Rolf Spilker

Ist vom bundesdeutschen Wirtschaftswunder die Rede, kommt die Sprache unweigerlich auf den Volkswagen, der als Symbol für diese Jahre steht.

Nordwestdeutsche Rundschau, 30. Juni 1949. (NLA OS Slg 100 III Nr. 852)

Bevor der VW allerdings zum Massenkonsumgut und Exportschlager wurde, bedurfte es noch einiger Anstrengungen, um die Nachkriegsjahre zu meistern.

Als die Anzeige des Autohauses Starke & Söhne in der Zeitung erschien, plagten viele Menschen in Osnabrück noch existentielle Probleme.

Wer sich mit offenen Augen die Altstadt heute ansieht“, klagte die Nordwestdeutsche Rundschau am 2. April 1949,

der ist erschreckt über das Bauchaos, das jetzt schon entstanden ist. Wirklich fertige Häuser kann man an den zehn Fingern abzählen. An ihrer Stelle stehen neben den Trümmern und in den Trümmern die vielen Behelfsbauten in einem Kunterbunt von Baustilen, Buden und Büdchen sind entstanden, die alles andere als eine Zierde sind.“

Weiterlesen

Heinrich Groos: Vom Werdegang eines Arbeitsamtsdirektors, der im KZ umkam

von Heiko Schulze

Am 20. Dezember 1944 starb im Konzentrationslager Neuengamme ein Mann, der im heutigen Osnabrück vielfach vergessen ist.[1] Das sollte eigentlich nicht sein.

Heinrich Groos (1876-1944). (Abbildung: SPD-Unterbezirk Osnabrück-Stadt sowie Privatarchiv Heiko Schulze)

Denn die lokale Geschichtsschreibung befasst sich zumeist vorrangig mit solchen Menschen, die ihr Leben in herausgehobener Position verbracht haben. Erzählte Lebensgeschichten von sogenannten einfachen Leuten bilden eher die Ausnahme. Zu dürftig scheint die Quellenlage über solche Personen.

Gleichwohl: Der frühere Osnabrücker Arbeitsamtsdirektor Heinrich Groos (1876-1944) müsste auf jeden Fall zu jenen zählen, mit denen sich die Lokalhistorie eingehender beschäftigen müsste.

Bereits die zusammengefasten Lebensdaten, die hier ausdrücklich vorweggenommen werden sollen, machen dies auf den ersten Blick durchaus deutlich.[2]

Weiterlesen

Von Politsekten und wilden Streiks in Osnabrück

Die neue Ausgabe der Osnabrücker Mitteilungen ist erschienen

Achtung: Aus technischen Gründen verzögert sich der Versand der Osnabrücker Mitteilungen!

Die „Osnabrücker Mitteilungen“ schlagen in diesem Jahr wieder einen weiten thematischen Bogen und laden auf rund 340 Seiten nicht nur Fachhistoriker zur Lektüre ein.

Die 126. Ausgabe der Osnabrücker MItteilungen.

Den Auftakt des 126. Bandes der Reihe liefert Martin Espenhorst mit einem Beitrag zur Entschlüsselung des „Mythos Artland“. Dieser zwischen Osnabrück und Oldenburg gelegene Raum wurde in den vergangenen Jahrhunderten immer wieder neu erfunden, konstruiert und dekonstruiert.

Ernst Krosche widmet sich dem Osnabrücker Stadtbaurat und Senator Friedrich Lehmann, der zwischen 1895 und 1933 maßgeblich das Gesicht der Stadt formte. Mit diesem heute leider fast in Vergessenheit geratenen Stadtentwickler ist die Transformation Osnabrücks hin zu einer modernen Industriestadt verbunden. Auch die wieder verstärkt in der Diskussion stehenden sog. „Grünen Finger“ gehen ebenfalls auf Lehmann zurück.

Weiterlesen

Jan Schürmann: „Auf den Spuren des Pastors und Missionars Johann Adam Schürmann in Indien“

Das im Eigenverlag erschienene Buch dokumentiert die außergewöhnliche Lebensgeschichte des Bauernsohnes Johann Adam Schürmann aus Ellerbeck im damaligen Fürstbistum Osnabrück, im heutigen Landkreis Osnabrück. Er studierte in Berlin und diente später der London Missionary Society als Pastor und Missionar in Benares (Varansi) am Ganges in Indien. Neben dem Predigen des Evangeliums, der Seelsorge, der Fürsorge für Waisenkinder, ihrer Schul- und Handwerksausbildung, widmete er sich dem Schrifttum, übersetzte Bibel und Psalmen in Hindustani und Urdu, schrieb Schulbücher in der Landessprache. 

Johann Adam war der Bruder des Ur- Urgroßvaters des Autors. Er wurde am 10. März 1809 als dritter von 6 Söhnen auf dem Hof der Familie in Ellerbeck geboren. Aufgrund der Erbfolgeregelung im Kurfürstentum Braunschweig und Lüneburg stand das Hoferbe dem jüngsten Sohn zu, somit musste sich Johann Adam einen anderen Lebensweg suchen. Seine Kindheit und Jugend fiel in die Zeit gravierender Veränderungen, so den napoleonischen Eroberungskriegen, der Säkularisation und der anschließenden Neuordnung Europas, beginnend mit dem Wiener Kongress 1815. Schon früh fiel seinen Lehrern, Pastoren, Kantoren und dem Amtsvogt sein akademisches Interesse und Streben nach Bildung auf. Durch den frühen Tod der Eltern, insbesondere durch den der geliebten Mutter geprägt, spricht Johann Adam von seiner geistlichen „Erweckung“ und Entscheidung, sein Leben in den Dienst Gottes zu stellen und das Evangelium unter den “Heiden“ zu lehren und zu verbreiten. Damit folgte er dem viel zitierten Gebot Jesus Christus, vgl. Markus 16, 15: „…gehet hin in alle Welt und verkündet das Evangelium aller Kreatur“. Wie alle Missionare dieser Zeit wollte Johann Adam den Menschen in Benares Zugang zum Reich Gottes und damit zum Seelenheil verschaffen, vgl. Johannes 14, 6: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich“. 

Weiterlesen

Hans Calmeyer: Ein Gerechter unter den Völkern?

Eine Analyse seines Wirkens im Spiegel der Kriterien der Gedenkstätte Yad Vashem für diese Auszeichnung

von Martin Sijes (Koog aan de Zaan, Niederlande)

  1. Einleitung

Cover des Buches „Els van Diggele: Het raadsel van Femma. Prooi van een mensenredder. De Geus 2020“

Im Jahr 2020 wird Alfred Edelstein’s Dokumentarfilm „Het Raadsel van Femma. Prooi van een mensenredder“ (deutsch: „Das Rätsel von Femma. Opfer eines Menschenretters“) im niederländischen und israelischen Fernsehen gezeigt. Dieser Dokumentarfilm konzentriert sich auf Femma Fleijsman-Swaalep. Die Historikerin Els van Diggele führte umfangreiche Recherchen zu Hans Calmeyers Behandlung der Femma während der deutschen Besatzung der Niederlande durch. Das Buch und der Dokumentarfilm tragen denselben Titel.[1]

Femmas Geschichte hat viele Niederländer bewegt; auch mich. Der Schock war umso größer, weil ich in meinem eigenen Umfeld Menschen bzw. deren Kinder kannte, die nach einem sogenannten „Calmeyer-Verfahren“ nicht deportiert worden waren.

Hans Calmeyer: Lichtbild aus seiner Personalakte (NLA OS Rep 940 Akz. 2001/015 Nr. 4).

Ich stellte mir nach der Lektüre des Buches und nach Betrachtung des Dokumentarfilms die unausweichlichen Fragen: Wie war es im Jahr 1992 möglich, dass Yad Vashem Calmeyer als „Gerechten unter den Völkern“ anerkannte und Opfer wie Femma gleichzeitig ausblendete? Was sind die Kriterien von Yad Vashem, um jemanden wie Hans Calmeyer zu ehren? Nachdem ich die Kriterien von Yad Vashem und Literatur über Hans Calmeyer studiert hatte, kam ich zu dem Schluss, dass Hans Calmeyer die Voraussetzungen von Yad Vashem für die Auszeichnung eines Gerechten nicht erfüllt.

Am Ende des Dokumentarfilms sagt Nannie Beekman, Sprecherin der Gedenkstätte Yad Vashem, dass Yad Vashem die Anerkennung von Hans Calmeyer erneut prüfen werde. Als Yad Vashem diesbezüglich wenig Fortschritte machte (vielleicht aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie?), beschloss auch ich, Yad Vashem zu bitten, die Anerkennung von Hans Calmeyer als „Gerechter unter den Völkern“ zu überprüfen. Dieser Artikel basiert auf meiner Begründung, die ich diesbezüglich an Yad Vashem geschickt habe. Ich möchte in diesem Beitrag die Anerkennung von Hans Calmeyer als Gerechter unter den Völkern durch Yad Vashem vor dem Hintergrund der Kriterien, nach denen Yad Vashem entscheidet, ob jemand als Gerechten unter den Völkern anerkannt werden kann, diskutieren.[2]

Weiterlesen

Koloniale Tradition im Osnabrücker Schlossgarten? Geschichte und Gegenwart der vier Frauenstatuen

von Niels Kropp, M.A. / Liane Schäfer, M.A. / Theresa Wagner, M.A. / Tim Zumloh, M.A.

Anmerkung: Dieser Text wurde am 03.12.2021 aufgrund von einigen Hinweisen im Kommentarbereich durch die Autoren in den Abschnitten 4., 5. und 6. überarbeitet.

1. Einleitung

Auf der Schlossterrasse stehen vier Frauenstatuen. Bei ihnen handelt es sich um so genannte Erdteilallegorien. Sie verkörpern, von links nach rechts, die Kontinente Europa, Afrika, Amerika und Asien. Ihr Blick richtet sich auf den Schlossgarten. Erbaut hat die Statuen wahrscheinlich Johann Christoph Manskirsch, ein Schüler des bekannten Barock-Architekten Johann Conrad Schlaun. Manskirsch schuf die Statuen circa 1740. Er versah die personifizierten Erdteile mit körperlichen Merkmalen und Gegenständen, die im 18. Jahrhundert in Europa als typisch für die jeweiligen Bevölkerungen galten. Ihren Platz vor dem Schloss, das in der Barockzeit zwischen 1667 und 1673 erbaut wurde, erhielten die Erdteilallegorien im Jahr 1965.

Derart prominent platzierte Statuen verlangen nach einer differenzierten Auseinandersetzung mit den Inhalten, die sie transportieren. Der vorliegende Artikel befasst sich daher mit zwei Fragen.

Zunächst geht es um die Imaginationen eines Künstlers im Europa des 18. Jahrhunderts. Unter welchen historischen, politischen und kulturellen Bedingungen entstanden die Statuen? Wie sind sie zu deuten? Wir setzen uns im Folgenden damit auseinander, inwiefern in den Statuen eine kolonialrassistische Bildsprache reproduziert wird und welche Hintergründe diese hat.

Weiterlesen

„Alle Macht der Super 8“ – wahre Heimatfilme auf 8 mm

AmateurfilmerInnen präsentieren ihren bewegten wie bewegenden Blick auf interessante Aspekte der Stadtgeschichte. Zu sehen sein werden Filme über studentische Streiks, örtliches Fahrradfahren in 1979/80, über Ostermärsche, Demos und vieles mehr.

Donnerstag, 18. November, 19:00 Uhr
LAGERHALLE (Cafe Spitzboden)
Der Eintritt ist frei.

Vortrag von Dr. Frank Wolff am 17.11.21 zum Thema „Homosexuelles Leben in Osnabrück – die 70er Jahre“

Nach der Abmilderung des §175 im Herbst 1969 entstand in der Bundesrepublik eine lebendige und politisch aktive Homosexuellenbewegung. Neben der allgemeinen rechtlichen Gleichheit forderte sie auch ein selbstbewusstes Auftreten Homosexueller ein. Dies zeigte sich sehr konkret in Osnabrück, denn nun konnten sich erst kleine und heterogene Gruppen finden, aus denen wiederum ein Kampf für die Sichtbarkeit homosexuellen Lebens in der Stadt entstand. Wie sich dieser  zwischen sexueller Selbsterkundung, Klassenkampf und Feminismus entwickelte und auf welche teils massiven Widerstände er traf, erkundet dieser Vortrag. 
 
Dieser Vortrag präsentiert Teilergebnisse des Forschungsprojekts “Verfolgung homosexueller Menschen in Osnabrück”, welches von 2017-2020 vom Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gefördert wurde.

PD Dr. Frank Wolff lehrt Neuere und Neueste Geschichte sowie Migrationsforschung an der Universität Osnabrück. Seine Arbeitsschwerpunkte sind deutsch-deutsche Zeitgeschichte, jüdische Geschichte und Rechtsgeschichte. Er ist Autor und Herausgeber mehrerer Bücher, zahlreicher Fachartikel und essayistischer Beiträge u.a. in FAZ und Deutschlandfunk. Sein zuletzt erschienenes Buch ist: Die Mauergesellschaft. Kalter Krieg, Menschenrechte und die deutsch-deutsche Migration 1961-1989 (Berlin: Suhrkamp 2019). Derzeit beendet er eine Monographie zur Geschichte der Homosexualität in der Bundesgesellschaft.

Mittwoch, 17. November, 19:30 Uhr
„Homosexuelles Leben in Osnabrück – die 70er Jahre“
Vortrag von Dr. Frank Wolff
Volkshochschule der Stadt Osnabrück (Vortragssaal, Bergstraße 8)
Eintritt frei

Elegisches zum Abschied

Mit der Flucht des Präfekten endete die Franzosenzeit in Osnabrück

Ein Beitrag von Ernst Kosche (Osnabrück)

Zum Ende des Jahres 1810 ließ Napoleon durch den Senatsbeschluss vom 13. Dezember 1810 Holland, die Hansestädte und einige Gebiete des heutigen Niedersachsens zum einem Teil Frankreichs erklären.[1] Am 28. Februar 1811 fand die Übergabe der bisherigen Territorien des Königreichs Westphalen statt und am 10. Mai 1811 trat König Jérôme Bonaparte formell jene Landesteile, die bislang das Weser-Departement gebildet hatten, fast vollständig an Frankreich ab. Damit war Osnabrück Teil des französischen Kaiserreichs und wurde Hauptstadt des neuen Departements de l’Ems Supérieur.[2]

Im März 1811 trat mit Karl Ludwig Wilhelm von Keverberg (1768-1841) der neu ernannte Präfekt dieses Departements sein Amt an. Er war zuvor Unterpräfekt in Kleve, im Departement de la Roer, gewesen und galt als eifriger Anhänger der napoleonischen Herrschaft.

Weiterlesen

Königlicher Besuch in Osnabrück

Am 12. und 13. September 1808 besucht Jérôme Bonaparte die Hauptstadt des Weser-Departements

Ein Beitrag von Ernst Kosche

Biedere Kaufleute in schwarz-roten Uniformen paradierten als Ehrengarde, die Stadtoberen überreichten dem hohen Besucher die Schlüssel der Stadt, 16 weiß gekleidete Mädchen streuten Blumen und übergaben ein Gedicht, die Menge stand Spalier, jubelte und rief Vivat. Bei einem großen Essen wurden die alkoholischen Getränke restlos ausgetrunken, alle Gebäude der Stadt wurden abends illuminiert und zum Abschluss gab es einen großen Ball.

Was wie eine Beschreibung eines ausschweifenden Festes im rheinischen Karneval klingt, waren die Geschehnisse um den ersten und einzigen Besuch des Königs von Westphalen, Jérôme Bonaparte. Diesen französischen Satellitenstaat hatte Napoleon seinem jüngsten Bruder als Herrscher anvertraut.

Weiterlesen

Der „Judenretter“ verteidigt den Osnabrücker Kreisleiter – Calmeyers fragwürdige Allianzen

Ein Beitrag von Martina Sellmeyer

Es lohnt sich, einen Blick auf Hans Georg Calmeyers Umfeld zu werfen, seine Freunde, Bekannten und Klienten.

Hans Calmeyer: Lichtbild aus seiner Personalakte (NLA OS Rep 940 Akz. 2001/015 Nr. 4).

Dass Calmeyer 1933 Kommunisten verteidigt haben soll, ist bekannter Bestandteil seiner Vita. Dass er nach Kriegsende den Osnabrücker Kreisleiter und Mitarbeiter im Reichskommissariat, Wilhelm Münzer, verteidigte, dagegen nicht. Hans Georg Calmeyer schreibt am 21. März 1947, er sei

mit der Begründung, ich hätte mich im kommunistischen [sic] Sinne betätigt, aus dem Anwaltsstande ausgeschlossen

worden.[1] Ob das zutrifft, lässt Calmeyer offen.

Netzwerke aus dem Jurastudium in Freiburg und München

„Sympathisant“ der USPD, wie Peter Niebaum meint,[2] kann er nicht gewesen sein. Zwei Drittel der Mitglieder schlossen sich 1920 der KPD an, der Rest kehrte 1922 in die SPD zurück. Es blieb nur eine kleine Rumpfgruppe zurück. Eine Nähe Calmeyers zu dieser Gruppe schließt sich restlos aus, denn der passionierte Sammler von Zinnsoldaten war zu dieser Zeit Mitglied in einer schlagenden Verbindung (Freiburg 1922) und der Schwarzen Reichwehr (München 1923), später im Nationalsozialistischen Kraftfahrkorps NSKK und im Nationalsozialistischen Rechtswahrerbund NSRB.

Weiterlesen

Ausstellung „Hagener Opfer der NS-Militärjustiz“

Wanderausstellung über Hagener Wehrmachtsoldaten

von Pablo Arias (Rahel-Varnhagen-Kolleg, Hagen)

Der Projektkurs „Geschichte“ des Rahel-Varnhagen-Kollegs in Hagen (Südwestfalen) hat zusammen mit dem Hagener Geschichtsverein und dem Verein Friedenszeichen die Ausstellung „Hagener Opfer der NS-Militärjustiz“ organisiert, die am Mittwoch, den 1. September 2021 in der Kath. St. Michaelskirche in Wehringhausen eröffnet wird. Die Leitung des Projektkurses liegt bei den Lehrern Pablo Arias und Rudolf Steffens.

Plakat zur Ausstellung „Hagener Opfer der NS-Militärjustiz“, die am 1. September 2021 um 17:00 Uhr in der Hagener St. Michaelskirche (Pelmkestr.) eröffnet wird.

Kern der Ausstellung sind Biographien von rund 50 Hagener (jungen) Männern, die von der Wehrmachtjustiz verfolgt wurden. Die meisten von ihnen wurden zum Tode verurteilt oder starben in Strafeinheiten und Konzentrationslagern.

Eine der wichtigsten Quellen für die Erforschung der in der Ausstellung präsentierten Biografien sind die Häftlingsakten der Abteilung Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs.

Diejenigen Wehrmachtsoldaten, die eine Zuchthausstrafe bekamen, wurden für wehrunwürdig erklärt und meistens in den emsländischen Straflagern inhaftiert. Etwa 25.000 ehemalige Soldaten wurden zwischen 1939 – 1945 in die Emslandlager überstellt.

Weiterlesen

Die oberirdischen Reste der Turmhügelburg Immenberg im Osnabrücker Stadtteils Wüste

Ein Beitrag von Gerd-Ulrich Piesch

Am 13.November 2020 wurde auf diesem Geschichtsblog von Gabriele Voßgröne über die mutmaßliche Turmhügelburg Immenberg oder Limberg im Osnabrücker Stadtteil Wüste berichtet.

Die Turmhügelburg Immenberg im Osnabrücker Stadtteil Wüste am Westende der Limberger Straßen auf 1870 entstandenen Kartenentwürfen zum Osnabrücker Urkataster (NLA OS K 100 Nr,4 M Bd 3, Position 14,0027)

Schon gut 25 Jahre zuvor hatte der Verfasser im Jahrgang 1994 des Heimat-Jahrbuches Osnabrücker Land der Forschungstand über diese Motte zusammengefasst und ihre Geschichte näher beschrieben. Jene Wehranlage lag am Westende der Limberger Straße und südwestlich der Straße „Bühlwiese“ beim früheren Hof Fortmeyer (ehemals: Westermann, heute: Becker Limberger Straße 190).

Weiterlesen

Die Leute sind Goldarbeiter: Justus Möser und das Tuchmachergewerbe in Bramsche

Tuchmacher Museum Bramsche, Ausstellung und Begleitband

„Das Tuchmacheramt zu Bramsche hat sich durch seine gute, treue und fleißige Arbeit seit kurzen Jahren dergestalt hervorgetan, dass es die größte Aufmerksamkeit und alle Unterstützung verdient“, schreibt Justus Möser 1766 in den Wöchentlichen Osnabrückischen Anzeigen. Bei allem Lob für ihre solide Handwerkskunst legt Möser doch gleich in seiner ersten öffentlichen Äußerung zu den Bramscher Tuchmachern den Finger in die Wunde, wie Museumsleiterin Kerstin Schumann in ihrem Vorwort erläutert: Die Wolle, mit der sie ihre Tuche weben, ist zu grob, mit auswärtigen Waren aus der feinen, spanischen Wolle können sie nicht konkurrieren: „Die Leute sind Goldarbeiter und sie haben nur Messing“.

Merinoschaf, „Belier merinos. Dessine d’apres nature par Huet fils Peintre du Museum d’Histoire Naturelle“, Merinoschaf (Bock), Lithographie nach Nicolas Huet (1718–nach 1788), Wellcome Library, London, Nr. 40091i. Fotonachweis: Wellcome Library, London, Wellcome Collection. Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)

Sein Versprechen um Aufmerksamkeit und Unterstützung löste Justus Möser den Bramscher Tuchmachern gegenüber ein. Über 30 Jahre kümmerte er sich um die Entwicklung ihres Gewerbes. Das Bramscher Lagerhaus, das die Tuchmacher mit günstiger Wolle in guter Qualität versorgte und den Verkauf der Tuche zu einem angemessenen Preis ermöglichte, geht auf Mösers Initiative zurück. Doch welche Vorstellungen verfolgte er – und welche die Bramscher Tuchmacher?

Weiterlesen