Vortrag von Katharina Kaup: Zwischen Tradition und Innovation – Albrecht Dürers „Marienleben“

Mittwoch, 16. Januar 2019, 16:30 Uhr | Museumsquartier Osnabrück

Das „Marienleben“ gehört neben der „Passion“ und der „Apokalypse“ zu Albrecht Dürers (1471-1528) drei großen Holzschnittfolgen. Sie erschienen 1511 jeweils in Buchform. Bereits seit 1502 hatte sich Dürer künstlerisch intensiv mit einzelnen Motiven des Lebens der Jungfrau Maria auseinandergesetzt. Die 1511 veröffentlichte Folge umfasste schließlich 18 Blätter. Dürers innovative Bildfindungen im „Marienleben“ werden seinen traditionellen Marienbildnissen vergleichend gegenübergestellt.

Maria im Strahlenkranz. Holzschnitt von Albrecht Dürer (1511), Leihgabe der Konrad Liebmann Stiftung in der Stiftung Niedersachsen © Museumsquartier Osnabrück. Kulturgeschichtliches Museum, L 153-14-1

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

Werkgespräche
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme

„Cowboy und Indianer“ – Museumsquartier Osnabrück sucht Privatfotos

Kleiner „Cowboy“, Fotografie, Dezember 1968 (© Museumsquartier Osnabrück)

Für das kommende Jahr bereitet das Museumsquartier aktuell ein neues kulturgeschichtliches Projekt vor. Die Ausstellung „Blutsbrüder – Der Mythos Karl May in Dioramen“ wird ab 26. Januar 2019 die Mythen Karl Mays um Winnetou und Old Shatterhand thematisieren. Dafür werden noch Privatfotografien von „leibhaftigen“ „Indianern“ und „Cowboys“ gesucht.

Karl May (Ernstthal 1842 – 1912 Radebeul) gehört zu den bekanntesten deutschsprachigen Schriftstellern. Seine Abenteuerromane prägten ganze Generationen von Kindern. In ihnen beschreibt Karl May Reisen zu exotischen Schauplätzen im „Wilden Westen“ oder im „Vorderen Orient“. Doch es sind fiktive Orte – May beschreibt sie aus reiner Imagination, ohne dort gewesen zu sein. Die Ausstellung widmet sich dem Mythos Karl May aus der Perspektive des künstlerischen Imaginierens exotischer Welten u.a. anhand seltener Dioramen, die Ereignisse, Geschichten und Lebensräume scheinbar wirklichkeitsgetreu arrangieren, inszenieren und rekonstruieren.

Darüber hinaus möchte die Ausstellung auch einen Blick in die Kinderzimmer werfen, in denen viele kleine Jungen und Mädchen einst, gemeinsam mit Geschwistern und Nachbarskindern und angeregt durch Romane und Filme, im Spiel ihre eigenen „Wild West-Welten“ erschufen. Dafür wird die Osnabrücker Bevölkerung um aktive Unterstützung gebeten. Wer noch ein solches Foto aus seiner eigenen Kindheit besitzt und dies digital einsendet, erhält einmal freienEintritt in die Ausstellung. Einsendeschluss ist der 15. Januar 2019.

Interessierte wenden sich bitte an: Dr. Thorsten Heese, E-Mail: heese@osnabruck.de

Vortrag von Susanne Tauss und Thorsten Heese: Ein „gröserer ja allergrösester Ohnglücksfall“, oder: eine Kurzgeschichte vom Osnabrücker „Porcellain“

Mittwoch, 12. Dezember 2018, 16:30 Uhr | Museumsquartier Osnabrück

Im Zeichen des Merkantilismus bemühten sich die absolutistischen Herrscherhäuser Europas, durch Manufakturen die wirtschaftliche Prosperität ihrer Territorien zu verbessern. Entsprechend strebte Osnabrücks Fürst und Bischof Ernst August II. (1674-1728) danach, in seiner Residenzstadt eine Porzellanmanufaktur zu etablieren. Der 1726 begonnene Versuch endete allerdings bereits zwei Jahre später mit dem Tod des Fürsten und seines „Porcellain-Machers“ Johann Helferich Auer. Zurück blieb die trauernde Witwe Auer, die um die Zukunft der Arbeiter und ihrer Familie bangte.

Schreibzeug. Osnabrücker Fayence von Johann Helferich Auer (1727) © Museumsquartier Osnabrück. Kulturgeschichtliches Museum, 10150

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

Werkgespräche
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme

Vortrag von Benjamin Schöttner-Ubozak: Vom Osnabrücker Land in die Neue Welt. Ein Kontobuch als historische Quelle der deutschen Amerika-auswanderung

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Zwischen 1815 und 1914 verließen 5,5 Millionen Deutsche ihre Heimat und suchten insbesondere in den USA eine neue Zukunft. Im Kulturgeschichtlichen Museum dokumentiert eine Kladde des Bersenbrücker Auswanderungsagenten Heinrich Wehberg die Jahre 1865-1893. Wehberg profitierte wie viele andere von der starken Auswanderung. Er vermittelte über die Bremer „Schiffs- und Passagierexpedition Lüdering & Co.“ Passagen nach Baltimore, New York und New Orleans. In seiner Kladde registrierte der Kaufmann die Daten aller vermittelten Auswanderer. Recherchen zeigen, wo die Menschen aus dem Bersenbrücker Raum nach ihrer Ankunft in den USA landeten.

Mit dem Dampfschiff nach New York. Kladde mit registrierten Amerikauswanderern (1866) © Museumsquartier Osnabrück. Kulturgeschichtliches Museum, L 170/1

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

Stadtgespräche
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme

Totengedenken und die Verlegung der Leichenhöfe zu Beginn des 19. Jahrhundert

Handzeichnung des neuen Essener Leichenhofes vom 21.09.1808, Tinte auf Papier (NLA OS Rep 350 Wit Nr. 867, Bildrechte: NLA OS)

(Ein Beitrag von Anna Philine Schöpper)

Begräbnisrituale, Totengedenken und der Glaube an ein Leben nach dem Tod spielen seit alters her eine besondere wenn nicht sogar zentrale Rolle in verschiedenen Kulturen – so auch im christlichen Glauben. Friedhöfe sind ein Ort der Stille, wo die Angehörigen Trost finden und ihrer Toten gedenken können. Zum allgemeinen Gedächtnis aller Verstorbenen begehen die katholische und die protestantische Kirche jährlich einen zentralen Gedenktag an Allerseelen, am Tag nach Allerheiligen, bzw. am Totensonntag, jeweils am letzten Sonntag vor dem ersten Advent, der in diesem Jahr auf den 25. November fällt.

Leichenhöfe bzw. Friedhöfe wurden bis zum Ende des Mittelalters mit Ausnahme der Pest- und Seuchenfriedhöfe in unmittelbarer Nähe der Kirchen angelegt, sodass die Toten in geweihter Erde bestattet wurden. Neue Gesundheits- und Hygienevorstellungen, die sich im Zuge der Aufklärung entwickelt hatten, führten im ausgehenden 18. und beginnenden 19. Jahrhundert jedoch zu zahlreichen Friedhofsverlegungen. Von den zeitgenössischen Medizinern wurde insbesondere immer wieder auf das die Luft und das Grundwasser beeinträchtigende Leichengift und die damit verbundenen Krankheitserreger hingewiesen.  Die vom österreichischen Kaiser Joseph II. 1782-1784 erlassenen Reformverordnungen zum Bestattungswesen – die Josephinischen Hofdekrete – und das 1804 von Napoleon erlassene Décret impérial sur les sépultures gelten als Vorbilder für die Bestattungsreformen in den deutschen Territorien. Weiterlesen

Ausstellung in der Universitätsbibliothek Osnabrück: „Alles brannte!“ – Jüdisches Leben und seine Zerstörung in den preußischen Provinzen Hannover und Ostpreußen

Poster zur Osnabrücker Station der Ausstellung „Alles brannte!“ / Grafik: Universitätsbibliothek

(Ein Beitrag von Anneke Thiel, Universitätsbibliothek Osnabrück)

Anlässlich des 80. Jahrestags des reichsweiten, durch Partei und Staat gelenkten NS-Terrors im November 1938 und der sogenannten ‚Reichspogromnacht‘ macht die Wanderausstellung „Alles brannte!“ der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas (Berlin) und des Ostpreußischen Landesmuseums Lüneburg seit dem 9. November im Foyer des Gemeinsamen Bibliotheksgebäudes auf dem Westerberg Station.

An verschiedenen Standorten in Deutschland und Russland, in Museen, Kulturinstituten und jüdischen Gemeinden, ist das Ausstellungsprojekt bereits präsentiert worden: Es versteht sich als grenzüberschreitender Beitrag zur gemeinsamen, deutsch-russischen Aufarbeitung der jüngsten Geschichte in Mitteleuropa.

Weiterlesen

Vortrag von Heiko Schulze: Alwine Wellmann und das Frauenwahlrecht

Mittwoch, 21. November 2018, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Am 30. November 1918 – vor 100 Jahren – trat in Deutschland das offizielle Reichswahlgesetz mit dem allgemeinen aktiven und passiven Wahlrecht für Frauen in Kraft. Am 19. Januar 1919 konnten Frauen erstmals in Deutschland reichsweit wählen und auch gewählt werden. Sie trugen damit zur Zusammensetzung der verfassungsgebenden Deutschen Nationalversammlung bei. Es mutet aus einer lokalen Geschichtsschreibung gut an, sich mit jenen Frauen zu befassen, die als für die Stadt Osnabrück und ihre Menschen tätige Mandatsträgerinnen in deutschen Parlamenten eine Pionierrolle gespielt haben. Die Osnabrückerin Alwine Wellmann gehörte als einzige Osnabrückerin von 1924 bis 1932 dem Preußischen Landtag an, der damals etwa zwei Drittel des damaligen Reichsgebiets repräsentierte.

Alwine Wellmann (1891-1966) © Bildarchiv Heiko Schulze

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

Stadtgespräche
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme

„FriedensFreud und Krieges-Leid“ – Altdrucke aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges

Ausstellung in der Universitätsbibliothek Osnabrück vom 17. Oktober 2018 bis 19. Januar 2019

’s ist leider Krieg – und ich begehre / Nicht schuld daran zu sein!

Foto und Bildrechte: Melanie Puchalla

Eineinhalb Jahrhunderte, bevor Matthias Claudius die Schrecken des Krieges besang, hatte der Dreißigjährige oder „Teutsche“ Krieg weite Landstriche verheert, Städte und Menschen zerstört, eine tiefe Sehnsucht geweckt nach Frieden.

Weiterlesen

„ganz kricklig mit Tinte geschrieben“ – Kultur-Schnuppern im Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück

(Ein Beitrag von Mareike Jans, Praktikantin im NLA Osnabrück)

Markt mit Rathaus und Marienkirche, 2. Hälfte 18. Jh. (NLA OS K 61a Markt Nr. 2h, Bildrechte: NLA Osnabrück)

Auch in diesem Jahr luden die teilnehmenden Museen Osnabrücks und das Niedersächsische Landesarchiv, Standort Osnabrück, Kinder zum sogenannten „Kultur-Schnuppern“ ein. Am Dienstag, den 28. August betraten acht Kinder der Osnabrücker Montessori Schule zum ersten Mal in ihrem Leben ein Archiv und staunten nicht schlecht über die riesige Anzahl an Unterlagen, die aneinander gereiht „von hier bis nach Bissendorf reichen“, so die Archivarin Nina Koch. Obwohl die Kinder erst zehn Jahre alt sind, kam Begeisterung und Neugier auf, da es für sie eine ganz neue Erfahrung war, ein Archiv zu besuchen.

Weiterlesen

Vortrag von Reiner Wolf: „Die anderen „68er“ – Generationenkonflikte innerhalb der Osnabrücker CDU?“

Anti-Vietnamkriegs-Demonstration 1968 in Osnabrück
Fotograf: Kurt Löckmann, Osnabrück
© Neue Osnabrücker Zeitung, 20. Februar 1968

Vortrag im Rahmen der Reihe Stadtgespräche 2017/2018: Geschichte und Geschichten (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

Das „Epochenjahr ‘68“ gilt allgemein als Aufbruch politisch links orientierter Jugendlicher. Doch funktioniert die Logik eines Links-Rechts-Schemas nur bedingt. Das, was mit dem Etikett „68“ versehen werden kann, reicht von der antiautoritären Fraktion innerhalb des SDS bis zu einem alle Lebensbereiche erfassenden Wandel der Gesellschaft. Der Referent analysiert, inwieweit es sich bei den radikal-linken Aufbrüchen Ende der 1960er Jahre um politische Begleiterscheinungen eines tiefer greifenden sozialen wie kulturellen Wandels handelt. Ein umfassender gesellschaftlicher Umbruch müsste auch jenseits der einschlägigen Kreise und abseits der prominenten Metropolen Wirkung entfaltet haben. Dazu sollen Entwicklungen innerhalb der Osnabrücker CDU näher betrachtet werden.

Mittwoch, 13. Juni 2018, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Vortrag von Thorsten Heese: „Neu im Museum – die Sammlung Bomba“

Franz Bomba. Porträt von Lucas Wrzygloci (1932)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück, A 5784 c

Vortrag im Rahmen der Reihe Werkgespräche 2017/2018: Kunst und Geschichte (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

Durch glückliche Umstände konnte das Kulturgeschichtliche Museum jüngst die umfangreiche Kunstsammlung des schlesischen Malers und Kunsterziehers Franz Bomba übernehmen. Die fast 400 Druckgrafiken des 16. bis 18. Jahrhunderts ergänzen den im Museum bereits bestehenden Grafikbestand Alter Meister nahezu ideal.

Mittwoch, 6. Juni 2018, 16:30 Uhr, Sammlung Gustav Stüve

Vortrag von Heinrich Schepers: „Residenzbildung in Osnabrück nach dem Westfälischen Frieden“

Das Osnabrücker Residenzschloss. Guckkastenbild (Augsburg, 18. Jahrhundert)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück, E 2230

Vortrag im Rahmen der Reihe Stadtgespräche 2017/2018: Geschichte und Geschichten  (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

Die im Vertragswerk des Westfälischen Friedens 1648 für das Fürstbistum Osnabrück bestimmte alternative Sukzession, nach der sich katholische Fürstbischöfe und protestantische Mitglieder aus dem Haus Brauschweig-Lüneburg in der Herrschaftsfolge des Hochstiftes abwechseln sollten, ermöglichte dem aus dem Welfenhaus stammenden Ernst August I. die Regierungsübernahme im Hochstift. Der ehrgeizige protestantische Fürstbischof initiierte den Bau einer Residenz im Osnabrücker Stadtgebiet und unterstrich damit seine weitreichenden machtpolitischen Ambitionen. Der Residenzbau visualisierte auch in den folgenden Jahren bis zur Säkularisierung des Hochstiftes 1802 die Herrschaft von katholischen und protestantischen Fürstbischöfen, die das Schloss gleichermaßen nutzten.

Mittwoch, 16. Mai 2018, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Vortrag von Karsten Hinrichs: „Der Maler Franz Kortejohann“

Franz Kortejohann. Porträt von Curt Witte (1906)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück, A 1095

Vortrag im Rahmen der Reihe Werkgespräche 2017/2018: Kunst und Geschichte (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

Franz Kortejohann (Strang/Dissen 1864-1936 Osnabrück) wirkte in Osnabrück als Kunsterzieher. Seine künstlerische Karriere begann er als Autodidakt. 1889-1891 besuchte er die Kunstgewerbeschule in Berlin, 1901 die Münchner Kunstakademie und 1909 die Kunstakademie in Kassel. Er entwickelte einen eigenständigen impressionistisch beeinflussten Malstil. Ausgedehnte Mal- und Bildungsreisen, die ihn nach Italien, Skandinavien und in verschiedene Regionen Deutschlands führten, bestimmen die Motive seiner Landschaftsmalerei. Er beschickte mit Erfolg zahlreiche Ausstellungen.

Mittwoch, 9. Mai 2018, 16:30 Uhr, Villa Schlikker

Vortrag von Karl-Heinz Lange: „Das Heger Tor – Stadttor? Befestigungsanlage? Triumphbogen?“

„Osnabrück. Am Hegertor.“ Kolorierte Postkarte (Poststempel 1916)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück, A 5215 a

Vortrag im Rahmen der Reihe Werkgespräche 2017/2018: Kunst und Geschichte (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

In Kooperation mit dem Ortskuratorium der „Deutschen Stiftung für Denkmalschutz“

Vor zwei Jahrhunderten erhielt das Heger Tor seine heutige Gestalt. Das einmalige Baudenkmal hat sich zu einem der europaweit beachteten Osnabrücker Wahrzeichen entwickelt. Die Zeit seiner Entstehung war geprägt vom Klassizismus, von dem in der Stadt weitere Bespiele wie das Akzisehaus, die Hirschapotheke oder die bischöfliche Kanzlei zeugen. Die Bezeichnung „Waterloo-Tor“ lässt erahnen, welch vielseitige Geschichte sich hinter jenem Bauwerk verbirgt.

Mittwoch, 18. April 2018, 19:00 Uhr [sic!], Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Vortrag von Constanze Itzel: „Zwischen Krieg und Frieden – Der Westfälische Friede und die europäische Verhandlungspraxis“

Gesandte des Westfälischen Friedenskongresses. Kupferstich v. M. Borrekens (um 1648)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück, A 5197

Vortrag im Rahmen der Reihe Stadtgespräche 2017/2018: Geschichte und Geschichten  (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

Das 2017 eröffnete Haus der Europäischen Geschichte in Brüssel zeigt derzeit in seiner Eröffnungsausstellung auch eine Leihgabe aus dem Kulturgeschichtlichen Museum Osnabrück. Es handelt sich um eine Montage aus Kalenderblättern, die zusammen eine Art Miniaturgalerie der Gesandten des Westfälischen Friedens von 1648 bilden. Sie stehen für den Erfolg langwieriger diplomatischer Verhandlungen am Ende des Dreißigjährigen Krieges. Die Referentin – Kuratorin am Haus der Europäischen Geschichte – erläutert, welche Rolle das Exponat in der Ausstellung übernimmt und was es über die Praxis multilateraler Verhandlungen in Europa aussagt.

Mittwoch, 14. März 2018, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal