Vortrag von Ralf Langer: Der „Prärieindianeranzug“ des Osnabrücker Kaufmanns Flohr

Mittwoch, 15. Mai 2019, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Schon seit der „Entdeckung der Neuen Welt“ durch die Europäer zu Beginn der Neuzeit wurde die einheimische Bevölkerung Amerikas durch die europäische Besiedlung systematisch verdrängt. Der Widerstand in Nordamerika, der 1890 nach dem Massaker bei Wounded Knee brach, kostete 400.000 Native Americans das Leben. Im Mittelpunkt des Stadtgesprächs steht der wildlederne, mit Perlenstickereien geschmückte Anzug eines nordamerikanischen Plain-Bewohners aus der Zeit um 1840. Der seltene vollständige Anzug gelangte 1881 als Geschenk des Kaufmanns Flohr ins Museum. Flohr lebte lange Zeit in den USA, kehrte aber später nach Osnabrück zurück. Er erwarb den Anzug 1845/47 in New Mexiko, eventuell auf einer militärischen Expedition während des Mexikanischen Krieges.

Hemd eines nordamerikanischen Plainbewohners (um 1840) © Museumsquartier Osnabrück. Kulturgeschichtliches Museum, 1778

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

Stadtgespräche
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme

Vortrag von Mechthild Achelwilm: Brigitte Waldach und das Gewebe der Raumzeichnung

Mittwoch, 24. April 2019, 16:30 Uhr | Museumsquartier Osnabrück

Seit Dezember 2018, mit dem Geburtstag Felix Nussbaums, beginnt im Felix-Nussbaum-Haus der Gang durch die Sammlung mit einem Blick ins Heute. Brigitte Waldach, die sich in ihrem Schaffen existenziellen Gefühlen wie Unsicherheit, Angst oder Liebe stellt und brisante Themen wie Terrorismus oder Gewalt bearbeitet, wurde ins Museumsquartier eingeladen, um sich mit Felix Nussbaum, seinem Leben, seinem Werk und den ihm innenwohnenden Themen künstlerisch auseinanderzusetzen. Das Ergebnis ist eine dynamisierende, raumgreifende Installation, in der Sound, Text, Zeichnungen und Raumverspannungen eine neue Dimension bilden und zu einem Raumerlebnis einladen, das in Wechselwirkung zur Architektur dem individuellen Sein und der universalen Existenz nachgeht.

Existenz. Entwurf zur Rauminstallation von Brigitte Waldach (2018) © Brigitte Waldach

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

Werkgespräche
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme



Vortrag von Eva Berger: Maria Rasch als Bauhäuslerin 

Mittwoch, 20. März 2019, 16:30 Uhr | Museumsquartier Osnabrück

In Osnabrück ist Maria Rasch (1897-1959) insbesondere als Künstlerin bekannt. Als „Bauhäuslerin“ dagegen kennt man sie nicht unbedingt. In diesem Vortrag steht erstmals ihre Ausbildung im Fokus, die Maria Rasch zwischen 1919 und 1923 im „Staatlichen Bauhaus Weimar“ in der Werkstatt für Malerei absolvierte.

Farbstudie. Collage von Maria Rasch (um 1922) © Gerrit Rasch, Osnabrück

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

Werkgespräche
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme



Vortrag von Prof. Dr. Steffen Martus (Humboldt-Universität Berlin) zum Thema: Politische Stimmungen. Justus Mösers Analyse der ‚Staatsmoden‘

Am Donnerstag, dem 14. März 2019, spricht Prof. Dr. Steffen Martus von der Humboldt-Universität Berlin zum Thema „Politische Stimmungen. Justus Mösers Analyse der ‚Staatsmoden‘“. Der Vortrag beginnt um 20 Uhr in der Aula des Schlosses Osnabrück. Der Eintritt ist frei.

Von der Aufklärung erwartet man häufig starke Argumente für gute Ideen. Was aber geschieht, wenn sich das Meinungsklima ändert, bestimmte Ideen einfach nicht mehr attraktiv wirken und Argumente an Überzeugungskraft einbüßen? Wenn etwa die Zu- oder Abneigung zu Politikern und Parteien offenkundig nicht von sachlichen Erwägungen abhängt, sondern vom Verhältnis zu Stimmungsgemeinschaften, die es mit der Unterscheidung von wahr und falsch nicht so eng sehen? Justus Mösers Zeitdiagnosen bewegen sich auf diesem Problemniveau. Er betrachtet in einer Zeit fundamentaler Umbrüche die “Staatsmoden”, den „Stil“ von Gesetzen oder den „Ton“ militärischer Konflikte, um nach den Grundlagen des Politischen und der Gemeinschaftsbildung zu fragen. Damit bewahrt Möser die Aktualität der Aufklärung auch in Zeiten, die sich dem „sapere aude!“ nicht verpflichtet fühlen.

Dieser öffentliche Vortrag findet im Rahmen der Tagung „Es hat also jede Sache ihren Gesichtspunkt‘. Neue Blicke auf Justus Möser (1720-1794)“ statt, die vom 14. bis 16. März 2019 vom Landschaftsverband Osnabrücker Land e. V. in Kooperation mit dem Institut für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit der Universität Osnabrück sowie weiteren Partnern veranstaltet wird. Für nähere Informationen zur Tagung besuchen Sie gerne unsere Website: https://www.lvosl.de/eigenprojekte/tagung_justus_moeser_ankuendigung.php.

Donnerstag, 14. März 2019, 20 Uhr
Universität Osnabrück, Aula, Schloss Osnabrück
Eintritt frei

Vortragsreihe Topografien des Terrors – Nationalsozialismus vor Ort in der Villa Schlikker

Das Museumsquartier möchte mit seiner Vortragsreihe „Topografien des Terrors – Nationalsozialismus vor Ort“ zur Auseinandersetzung mit der NS-Ideologie und ihrer Zeit anregen. Veranstaltungsort ist mit der Villa Schlikker die einstige Osnabrücker NSDAP-Zentrale. Als Museum für die Osnabrücker Geschichte des 20. Jahrhunderts ist die Villa heute zentrales Forum einer kontinuierlichen Erinnerungsarbeit zur NS-Geschichte. 2019 wird mit den Veranstaltungen an den Beginn des Zweiten Weltkrieges vor 80 Jahren erinnert. Darüber hinaus werden auch museumspädagogische Angebote zum Thema “Nationalsozialismus in Osnabrück” angeboten.

Mehr Infos auf dem Flyer des Museumsquartiers:

Thorsten Heese: Braucht das „Museum 2.0“ noch reale Objekte? Ja, unbedingt!

Mittwoch, 6. März 2019, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Zwischen der Gründung des Osnabrücker Museums im Jahre 1879 und heute liegen 14 lange Jahrzehnte. In dieser Zeit hat sich einiges geändert. Eine gute Gelegenheit, um einmal inne zu halten und grundsätzlich nach der Perspektive des Museums als Ort des historischen Lernens zu fragen. Wie wird das Museum der Zukunft aussehen? Werden wir künftig nur noch virtuell animierte Ausstellungswelten vorfinden? Welche Rolle und Bedeutung wird der materiellen Kultur – bis dato Kern des Sammelns, Bewahrens, Forschens und Vermittelns im Museum – künftig noch zuerkannt?

Ecclesia und Synagoga vom Brautportal der Marienkirche (frühes 14. Jahrhundert) © Museumsquartier Osnabrück. Kulturgeschichtliches Museum, 6950 a und e

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

Stadtgespräche
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme

Der Erste Weltkrieg – Propaganda, Realität und Wirkung

Donnerstag, 21. Februar 2019, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Im Rahmen der „17. Osnabrücker Herbstakademie“ haben sich Gymnasialschüler*innen aus Osnabrück und Umgebung intensiv mit dem Ersten Weltkrieg beschäftigt, insbesondere mit den Auswirkungen auf die Soldaten und ihre Familien. Dabei haben sie auch das Kulturgeschichtliche Museum besucht und sich dort mit Originalobjekten aus der Zeit des Ersten Weltkrieges auseinandergesetzt. Die Ergebnisse stellen die angehenden Abiturient*innen in der Veranstaltung vor.

Gedenkblatt für Heinrich Krefft (1914) © Museumsquartier Osnabrück. Kulturgeschichtliches Museum, E 3634

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

Stadtgespräche
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme

Katharina Hohmann: Inventur

Eröffnung der Einzelausstellung “Inventur” der Künstlerin Katharina Hohmann am Sonntag, den 10. Februar 2019 um 14 Uhr in der Kunsthalle Osnabrück.

Inventarliste: “Auflistung der beweglichen Effekte aus dem Dominikanerkloster in Osnabrük”, im Original:”Etat des effets mobiliers provenant du Couvent des Dominicains à Osnabrük.”, Niedersächsisches Landesarchiv – Standort Osnabrück, Aktenkonvolut, Rep 240 Nr. 177, Bd. 1, 1810. Foto: Annette Geitt. Grafik: Carsten Wittig

Über ein Jahr verbrachte Katharina Hohmann damit, die historischen Schichten des ehemaligen Dominikanerklosters, welches heute die Kunsthalle Osnabrück beherbergt, nach und nach freizulegen, um eine Ausstellung zu entwickeln, die diese begeh- und erlebbar macht. Die vielfältigen historischen Veränderungen des Ortes dienen der Künstlerin als Inspirationsquelle für ihre zeitgenössische künstlerische Umsetzung mit unterschiedlichen Medien.

Katharina Hohmann verwandelt die Kunsthalle Osnabrück für den Zeitraum der Ausstellung grundlegend. Das beginnt bereits mit der Verlegung des Eingangs auf das vermutlich ehemals als Haupteingang genutzte Portal. Es wird von einem Gerüst umgeben, das Irritationen hervorruft: Wird hier umgebaut? Ist wegen Inventur geschlossen? Was geschieht hier? Der Gang durch Gerüst und Portal in den Ausstellungsraum lohnt sich: Direkt im Langschiff der ehemaligen Kirche stehend und mit den erstaunlichen Dimensionen des Raumes konfrontiert, entfalten sich Katharina Hohmanns Installationen vor der Besucherin und dem Besucher – eine “fiktive Baustelle”, gefüllt mit Geschichte und Geschichten.

Weiterlesen

Vortrag von Anne-Sibylle Schwetter: Wiederentdeckt: das Gemälde „Pernickelturm“ von Felix Nussbaum

Donnerstag, 7. Februar 2019, 16:30 Uhr | Museumsquartier Osnabrück

Das Gemälde „Pernickelturm“ von 1926/27 ist ein frühes und besonders schönes Beispiel für die Gruppe der Stadtansichten, mit denen Felix Nussbaum (1904-1944) pittoreske Motive seiner Heimatstadt Osnabrück ins Bild gesetzt hat. Das Bild galt lange als verschollen. Erst 2016 wurde es wiederentdeckt und ist jetzt in der Sammlung Felix Nussbaum zu sehen. Im Werkgespräch wird es um die Geschichte des Gemäldes gehen sowie in vergleichenden Betrachtungen mit anderen Stadtansichten des Malers auch um stilistische und thematische Besonderheiten.

Pernickelturm in Osnabrück. Ölgemälde von Felix Nussbaum (1926/27), Leihgabe aus Privatbesitz © Museumsquartier Osnabrück. Felix-Nussbaum-Haus, L 601

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

Werkgespräche
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme

 

Lesung mit Ulrike Sheldon: Einmalallezeit – Das Leben der Johanna Friederike von Bar nach Quellen erzählt

Mittwoch, 30. Januar 2019, 19:00 Uhr, Akzisehaus

In Zusammenarbeit mit der Justus-Möser-Gesellschaft und dem Literaturbüro Westniedersachsen

In ihrem quellengesättigten Roman stellt die Autorin Ulrike Sheldon auf individuell-eindringliche Weise die Mesalliance der jungen Adeligen Johanna Friederike von Bar (1732-1769) mit dem bürgerlichen Verwalter Johann Conrad Meier (1732-1812) vor. Beide heirateten am 30. Januar 1769 – vor genau 250 Jahren. Dank langjähriger Forschungen kann die Autorin auf völlig unbekanntes Material zurückgreifen. Zugleich entsteht in ihrer Erzählung ein kulturgeschichtlich-europäisches Panorama des Fürstbistums Osnabrück in der Zeit vor der Französischen Revolution.

Einmalallezeit. Buchcover (2017) © Aisthesis Verlag

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

Stadtgespräche
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme

Vortrag von Katharina Kaup: Zwischen Tradition und Innovation – Albrecht Dürers „Marienleben“

Mittwoch, 16. Januar 2019, 16:30 Uhr | Museumsquartier Osnabrück

Das „Marienleben“ gehört neben der „Passion“ und der „Apokalypse“ zu Albrecht Dürers (1471-1528) drei großen Holzschnittfolgen. Sie erschienen 1511 jeweils in Buchform. Bereits seit 1502 hatte sich Dürer künstlerisch intensiv mit einzelnen Motiven des Lebens der Jungfrau Maria auseinandergesetzt. Die 1511 veröffentlichte Folge umfasste schließlich 18 Blätter. Dürers innovative Bildfindungen im „Marienleben“ werden seinen traditionellen Marienbildnissen vergleichend gegenübergestellt.

Maria im Strahlenkranz. Holzschnitt von Albrecht Dürer (1511), Leihgabe der Konrad Liebmann Stiftung in der Stiftung Niedersachsen © Museumsquartier Osnabrück. Kulturgeschichtliches Museum, L 153-14-1

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

Werkgespräche
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme

„Cowboy und Indianer“ – Museumsquartier Osnabrück sucht Privatfotos

Kleiner „Cowboy“, Fotografie, Dezember 1968 (© Museumsquartier Osnabrück)

Für das kommende Jahr bereitet das Museumsquartier aktuell ein neues kulturgeschichtliches Projekt vor. Die Ausstellung „Blutsbrüder – Der Mythos Karl May in Dioramen“ wird ab 26. Januar 2019 die Mythen Karl Mays um Winnetou und Old Shatterhand thematisieren. Dafür werden noch Privatfotografien von „leibhaftigen“ „Indianern“ und „Cowboys“ gesucht.

Karl May (Ernstthal 1842 – 1912 Radebeul) gehört zu den bekanntesten deutschsprachigen Schriftstellern. Seine Abenteuerromane prägten ganze Generationen von Kindern. In ihnen beschreibt Karl May Reisen zu exotischen Schauplätzen im „Wilden Westen“ oder im „Vorderen Orient“. Doch es sind fiktive Orte – May beschreibt sie aus reiner Imagination, ohne dort gewesen zu sein. Die Ausstellung widmet sich dem Mythos Karl May aus der Perspektive des künstlerischen Imaginierens exotischer Welten u.a. anhand seltener Dioramen, die Ereignisse, Geschichten und Lebensräume scheinbar wirklichkeitsgetreu arrangieren, inszenieren und rekonstruieren.

Darüber hinaus möchte die Ausstellung auch einen Blick in die Kinderzimmer werfen, in denen viele kleine Jungen und Mädchen einst, gemeinsam mit Geschwistern und Nachbarskindern und angeregt durch Romane und Filme, im Spiel ihre eigenen „Wild West-Welten“ erschufen. Dafür wird die Osnabrücker Bevölkerung um aktive Unterstützung gebeten. Wer noch ein solches Foto aus seiner eigenen Kindheit besitzt und dies digital einsendet, erhält einmal freienEintritt in die Ausstellung. Einsendeschluss ist der 15. Januar 2019.

Interessierte wenden sich bitte an: Dr. Thorsten Heese, E-Mail: heese@osnabruck.de

Vortrag von Susanne Tauss und Thorsten Heese: Ein „gröserer ja allergrösester Ohnglücksfall“, oder: eine Kurzgeschichte vom Osnabrücker „Porcellain“

Mittwoch, 12. Dezember 2018, 16:30 Uhr | Museumsquartier Osnabrück

Im Zeichen des Merkantilismus bemühten sich die absolutistischen Herrscherhäuser Europas, durch Manufakturen die wirtschaftliche Prosperität ihrer Territorien zu verbessern. Entsprechend strebte Osnabrücks Fürst und Bischof Ernst August II. (1674-1728) danach, in seiner Residenzstadt eine Porzellanmanufaktur zu etablieren. Der 1726 begonnene Versuch endete allerdings bereits zwei Jahre später mit dem Tod des Fürsten und seines „Porcellain-Machers“ Johann Helferich Auer. Zurück blieb die trauernde Witwe Auer, die um die Zukunft der Arbeiter und ihrer Familie bangte.

Schreibzeug. Osnabrücker Fayence von Johann Helferich Auer (1727) © Museumsquartier Osnabrück. Kulturgeschichtliches Museum, 10150

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

Werkgespräche
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme

Vortrag von Benjamin Schöttner-Ubozak: Vom Osnabrücker Land in die Neue Welt. Ein Kontobuch als historische Quelle der deutschen Amerika-auswanderung

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Zwischen 1815 und 1914 verließen 5,5 Millionen Deutsche ihre Heimat und suchten insbesondere in den USA eine neue Zukunft. Im Kulturgeschichtlichen Museum dokumentiert eine Kladde des Bersenbrücker Auswanderungsagenten Heinrich Wehberg die Jahre 1865-1893. Wehberg profitierte wie viele andere von der starken Auswanderung. Er vermittelte über die Bremer „Schiffs- und Passagierexpedition Lüdering & Co.“ Passagen nach Baltimore, New York und New Orleans. In seiner Kladde registrierte der Kaufmann die Daten aller vermittelten Auswanderer. Recherchen zeigen, wo die Menschen aus dem Bersenbrücker Raum nach ihrer Ankunft in den USA landeten.

Mit dem Dampfschiff nach New York. Kladde mit registrierten Amerikauswanderern (1866) © Museumsquartier Osnabrück. Kulturgeschichtliches Museum, L 170/1

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

Stadtgespräche
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme

Ausstellung in der Universitätsbibliothek Osnabrück: “Alles brannte!” – Jüdisches Leben und seine Zerstörung in den preußischen Provinzen Hannover und Ostpreußen

Poster zur Osnabrücker Station der Ausstellung “Alles brannte!” / Grafik: Universitätsbibliothek

(Ein Beitrag von Anneke Thiel, Universitätsbibliothek Osnabrück)

Anlässlich des 80. Jahrestags des reichsweiten, durch Partei und Staat gelenkten NS-Terrors im November 1938 und der sogenannten ‘Reichspogromnacht’ macht die Wanderausstellung “Alles brannte!” der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas (Berlin) und des Ostpreußischen Landesmuseums Lüneburg seit dem 9. November im Foyer des Gemeinsamen Bibliotheksgebäudes auf dem Westerberg Station.

An verschiedenen Standorten in Deutschland und Russland, in Museen, Kulturinstituten und jüdischen Gemeinden, ist das Ausstellungsprojekt bereits präsentiert worden: Es versteht sich als grenzüberschreitender Beitrag zur gemeinsamen, deutsch-russischen Aufarbeitung der jüngsten Geschichte in Mitteleuropa.

Weiterlesen