„Wie auf einer Baustelle“: Die Einphasige Lehrerausbildung an der Universität Osnabrück

(Ein Beitrag von Harald Husemann) 

In Stein gemeißelt steht in goldenen Lettern am Torbogen zum Innenhof des Schlosses, dass hier die Adolf-Reichwein-Hochschule von 1953 bis 1973 Lehrer ausbildete. Etliche ihrer Lehrenden waren nicht promoviert, hatten aber ein solides Wissen aus langjähriger Praxiserfahrung, welche sie mit Hingabe an Studenten weitergaben. Die Mehrheit der Ausbilder hatte eine konservative Grundeinstellung.

Diesem örtlichen akademischen Adel wurde die Promotion ihrer Hochschule zur Universität oktroyiert durch einen Gründungsausschuss, dessen Mitglieder mehrheitlich von der Universität Frankfurt (Frankfurter Schule) und der Freien Universität (FU) Berlin kamen. Für die Lehramtsstudiengänge planten diese die Einphasige Lehrerausbildung. In dieser Ausbildung ist die berufspraktische Ausbildung an den Schulen in das Studium integriert. Diese Form der Ausbildung wurde entwickelt, um die oft kritisierte Praxisferne der Hochschulausbildung zu überwinden und dem „Praxisschock“ bei Beginn des Referendariats zu begegnen.

Das bedeutete, dass StudentInnen als Teil ihres Studiums mehrere Monate an einer Schule in Niedersachsen erst hospitierten und dann unter Aufsicht von MentorInnen lehrten. Ihre akademischen Lehrer (Innen gab es im damaligen Sprachgebrauch noch nicht) besuchten sie zur Begutachtung einer Unterrichtsstunde.

Weiterlesen

Ein Geschenk zum 300. Geburtstag: Neue Justus-Möser-Website ist online

Pressemitteilung von Susanne Tauss

Pünktlich zum 300. Geburtstag am 14. Dezember 2020 erscheint Justus Möser auch im weltweiten Netz in neuem Gewand: Ganz gleich, ob Informationen zum privaten Möser gesucht werden oder zum Justizrat: Wer etwas über Justus Möser erfahren möchte, hat ab diesem Datum unter www.justus-moeser.de die Möglichkeit, mit wenigen Klicks die vielseitige Gestalt von allen Seiten zu betrachten.

Justus Möser (Magnus Heithoff) und seine Tochter Jenny von Voigts (Babette Winter) auf einem Spaziergang rund um Averbecks Speicher in Glane, begleitet vom Filmteam Thorsten Alich, © Helga Grzonka.

Hinter einer klaren, übersichtlichen Oberfläche mit neun Hauptthemen in Form bunter Text-Bild-Kacheln lassen sich weitere 52 gut lesbare Kurztexte aufrufen. Die ansprechende Gestaltung entwarf der Designer Eric Schrader, für die Programmierung sorgte Margrit Schnackenberg. Text- und Bildredaktion lagen ganz wesentlich in den Händen der Projektmitarbeiterin des Landschaftsverbandes Osnabrücker Land (LVO), Leonie Albes M. A. Begleitet wurde das Vorhaben durch Dr. Ulrich Winzer und Dr. Susanne Tauss, ebenfalls LVO. Wichtiges Feedback dazu gab der Vorsitzende der Justus-Möser-Gesellschaft, Martin Siemsen M. A. Sie alle freuen sich, dass Justus Möser nun für ein breites Publikum und quasi in aller Welt ‚abrufbar‘ wird.

Nicht verschwiegen werden soll eine wichtige Besonderheit: Wer unter „Herr Möser“ auf die Rubrik „Filme“ geht, findet einen sehenswerten Film mit Herrn Justizrat Möser und dessen Tochter Jenny von Voigts. Den Einstieg gibt die Verwandlung der Schauspieler Magnus Heithoff und Babette Winter in die historischen Gestalten. In weiteren Szenen besuchen sie als Zeitreisende die Stationen Schloss Hünnefeld, Averbecks Hof in Glane, das Tuchmacher Museum Bramsche sowie natürlich die Stadt Osnabrück. Der Film kann sowohl als Einheit (25 Min.) als auch in fünf Einzelfilmen angesehen werden. So erfährt man auf unterhaltsame Weise etwas über Mösers Befassung mit dem Leinenhandel oder dem Tuchmacherhandwerk, über Mösers Freundschaft mit Johann Friedrich von dem Bussche, aber auch über Jennys Leben und Naturliebe und natürlich über die Eindrücke beider vom heutigen Osnabrück.

Das Vorhaben des Landschaftsverbandes Osnabrücker Land e. V. wurde mit Mitteln der Kulturabteilungen von Stadt Osnabrück und Landkreis Osnabrück umgesetzt.

www.justus-moeser.de

„Emsländische Geschichte Band 27“ erschienen

Neuer Band der „Blauen Reihe“ stellt Forschungsergebnisse zur Vergangenheit und zu gegenwärtigen Entwicklungen in Natur und Umwelt vor.

Cover des Bandes „Emsländische Geschichte“, Band 27.

Die Studiengesellschaft für Emsländische Regionalgeschichte hat den 27. Band in der Reihe „Emsländische Geschichte“ fertiggestellt. Auf 442 Seiten haben neun Autoren elf Beiträge zur Historie der Landkreise Emsland und Grafschaft Bentheim zusammengetragen.

Wer etwas lesen möchte über Menschen, die Papierkleidung trugen, eine Brennnessel-Ernte von Schülerinnen und Schülern, ein äußerst gefräßiges Tier wie den Buchsbaum-Zünsler, eine Partei, der im Emsland ganze Familien angehörten, einen Arzt aus dem Emsland, der in der NS-Zeit im Reichsgesundheitsamt tätig war, oder über den aus Papenburg stammenden letzten Kommandeur der „Festung Breslau“, der sollte einen Blick in die aktuelle Ausgabe der Emsländischen Geschichte werfen.

Weiterlesen

Mehr als bunte Blättchen – wie das Notgeld nach Osnabrück kam

Beitrag erschienen in den „Geldgeschichtlichen Nachrichten“ (55. Jg. November 2020, Heft 321)

Nichts weniger als das Geld der eigenen Stadt war es, das Bürgerinnen und Bürger in vielen deutschen Kommunen während des Ersten Weltkriegs zum ersten Mal seit dem Mittelalter wieder in Händen halten konnten. Weil Edelmetalle und damit Münzen aus Gold und Silber knapp wurden, entschieden sich viele Städte und Regierungsbezirke ab dem Jahr 1917, ihr eigenes Papiergeld herauszugeben. Die als Notgeld bekannt gewordenen Zahlungsmittel kursierten in den Regionen in hoher Stückzahl – auch in Osnabrück und Umgebung.

Foto: Sebastian Steinbach

In seinem Aufsatz „Mehr als bunte Blättchen – wie das Notgeld nach Osnabrück kam“ arbeitet Autor Benedikt Falz die Einführung der neuen Währungen im Regierungsbezirk Osnabrück sowie in den Städten Melle und Quakenbrück auf. Er zeigt, wie die Geldhoheit des Staates zumindest für eine gewisse Zeit in die Hand von lokalen Akteuren überging und welche Auswirkungen die hohen Summen auf die Wirtschaft und Politik der Region hatten. 

Der Aufsatz beruht auf einer Masterarbeit, die Falz 2018 am Historischen Seminar der Universität Osnabrück vorgelegt hat. Er ist in den Geldgeschichtlichen Nachrichten (Heft 312, November 2020, S. 248-256) im Rahmen der von den numismatischen Institutionen in Hannover getragenen Publikationsreihe „Numismatik in Hannover“ erschienen.

Professor Hans Reiss (1922–2020) – Germanist und Möser-Forscher

Ein Nachruf von Ursula Meyer, Bad Iburg

Im Jahr 1965 in England eine Antrittsvorlesung über Justus Möser zu halten, ist etwas Außergewöhnliches und Bemerkenswertes. Als Hans Reiss den Lehrstuhl für Germanistik an der Universität Bristol übernahm, sprach er am 4. November jenes Jahres über „Justus Möser and Wilhelm von Humboldt. Conservative and liberal thought in 18th century Germany“. Die Printfassung in deutscher Sprache erschien in Politische Vierteljahresschrift 8, 1967.

Am 2. April 2020 ist Professor Reiss  gestorben. Mit ihm ist einer der Großen der Germanistik des vergangenen Jahrhunderts von uns gegangen. Hans Reiss, Sohn des jüdischen Druckereibesitzers Berthold Reiss, wurde am 19. August 1922 in Mannheim geboren. Er emigrierte allein mit siebzehn kurz vor Beginn des Zweiten Weltkriegs nach Irland, wo er am Trinity College Dublin Germanistik studierte und 1945 mit einer Arbeit über Arthur Schnitzler promoviert wurde. 1946 wechselte er auf seine erste Stelle an der London School of Economics and Political Science. 1958 erhielt er einen Ruf auf den Germanistik-Lehrstuhl an der McGill University in Montreal/Kanada. In Bristol lehrte er dann bis zu seiner Emeritierung 1988. Hans Reiss und seine Frau Linda zogen 2009 zurück nach Deutschland, nach Heidelberg. Literarischen Niederschlag fand sein Leben  in zwei Autobiographien: Erinnerungen aus 85 Jahren (2009) und Exile and Good Fortune: Memoirs from 95 Years (2017).

Weiterlesen

Digitaler „Möser-Stadtrundgang“ auf den Seiten des Museumsquartiers Osnabrück

(Ein Gastbeitrag von Dr. Katja Barthel und Tessa Edwards)

Anlässlich des 300. Geburtstags des Osnabrücker Politikers, Publizisten und Aufklärers Justus Möser (1720-1794) entwickelten Studierende aus der Germanistik, der Musikwissenschaft und der Geschichte einen Audioguide, der das Leben und Wirken der facettenreichen Osnabrücker Persönlichkeit vorstellt.

Unter dem Motto Forschen – Inszenieren – Verklanglichen führte der Weg die Studierenden zuerst in das Niedersächsische Landesarchiv – Abteilung Osnabrück. Auf der Grundlage einer Vielzahl historischer Quellen konnten sie sich über die bestehende Forschungsliteratur hinaus ein ganz eigenes Bild von Justus Möser machen.

Doch würden die unterschiedlichen Eindrücke ein Ganzes ergeben? Wie sollten sie inszeniert und verklanglicht werden?

Ein herkömmlicher Audioguide mit einer einzigen Stimme, die Informationen von Station zu Station abspult, schien der Fülle, welche die Forschungen eröffnet hatte, nicht angemessen. Mit Hilfe von Hörspiel- und Podcast-Elementen sollen daher die Orte in Osnabrück, an denen Justus Möser heute noch präsent ist, unterhaltsam, aber auch historisch fundiert vorgestellt werden.

Ja, Justus Möser ist in Osnabrück noch präsent. Aber wieso eigentlich? Dieser auditive Stadtrundgang lädt seine Hörer*Innen dazu ein, sich selbst ein Bild von dem Aufklärer zu machen und über seine Bedeutung für unsere Gegenwart zu urteilen.

Mehr Infos zum Projekt in der Pressemitteilung der Universität Osnabrück.

Direkt zum Stadtrundgang geht es hier.

Hans Calmeyer – ein fragwürdiger Gerechter

Eine kritische Auseinandersetzung mit dem Buch „Voor de nazis geen jood“ von Petra van den Boomgaard

Ein Gastbeitrag von Dr. Hans Derks (Amsterdam)

Bei dem folgenden Beitrag handelt es sich um die deutsche Übersetzung des amerikanischen Aufsatzes „The ‚Brightest‘ of the Nations“[1] des niederländischen Historikers Hans Derks, in dem sich dieser kritisch mit dem Buch von Petra van den Boomgaard[2] auseinander setzt. Für den Blog wurde der Text in Rücksprache mit dem Autor übersetzt und stark gekürzt.

Hans Derks lobt zwar den quantitativen Zugang, den Van den Boomgaard wählt, als innovativ, ist aber über die der Arbeit zugrunde liegenden Konzepte und die Schlussfolgerungen der Autorin enttäuscht.[3] Hans Calmeyer, so Derks, sei ebenso wenig ein Gerechter unter den Völkern wie die Rechtsanwälte, die die Antragsteller im Verfahren vor der Entscheidungsstelle unterstützt hätten: Denn sie alle hätten nicht unter Lebensgefahr gehandelt. Im Gegenteil: Sie hätten sogar Vorteile aus ihrer Situation gezogen. Zudem sei Calmeyer ein gehorsamer, pflichttreuer Jurist gewesen, der lediglich die existierenden Rassengesetze angewendet habe. Und drittens konstruiert Van den Boomgaard mit ihren nicht nachvollziehbaren Grundannahmen einen Heldenstatus Calmeyers. Aus diesen Gründen sei es nicht vorstellbar, ein Museum nach Calmeyer zu benennen.

Weiterlesen

Aufbruch und Krise – Osnabrück in den 70er Jahren!

(Ein Beitrag von Rainer Wolf und Heiko Schulze)

Heinz Rudolf Kunze, Mick Franke und Joachim Luhrmann auf der Bühne des HdJ (Foto: Joachim Luhrmann)

Die 70er Jahre. Was war das für ein Jahrzehnt, dass die Jugend oder die Kindheit vieler von uns prägte? Wir verdanken den 70er Jahren mehr als nur einige geschmackliche Verirrungen wie rosa Softeis, Schlaghosen oder grüne Badezimmerfliesen. In diesem Jahrzehnt erhielten wir als Frau die Möglichkeit ohne Erlaubnis des Gatten arbeiten zu dürfen, oder als Mann lange Haare tragen zu können, ohne aus dem Restaurant geworfen zu werden. Die Freiheit, unser Leben individuell zu gestalten wurde in diesem Jahrzehnt erkämpft – auch in Osnabrück!
Wir möchten auf Spurensuche gehen. Die Ergebnisse sollen in einem Buch und einer Ausstellung präsentiert werden. Geplant ist eine Pop-Up-Ausstellung, das heißt wir möchten ein leerstehendes Ladenlokal aus den 1970er Jahren in der Innenstadt für die Ausstellungsdauer anmieten.

Weiterlesen

Calmeyer ist immer noch ein Menschenretter

Ein Gastbeitrag von Robert van Galen (Amsterdam)

Ich möchte auf die verschiedenen Presse-Beiträge reagieren und antworten, die in letzter Zeit über Calmeyer erschienen sind.

Hans Calmeyer: Lichtbild aus seiner Personalakte (NLA OS Rep 940 Akz. 2001/015 Nr. 4).

Viele dieser Stellungnahmen verfolgten das Ziel, die Einrichtung eines Calmeyer-Museums in Osnabrück zu verhindern.

Meine Mutter wurde von Calmeyer zusammen mit ihrem ältesten Bruder und ihrer ältesten Schwester gerettet.

Ihre Eltern wurden nicht „ge-calmeyert“. Sie wurden in Bergen Belsen ermordet. Meine Großmutter starb dort am 3. Februar 1945. So kurz vor der Befreiung.

Es ist wohl nicht überraschend, dass ich mit der Überzeugung aufgewachsen bin, Calmeyer sei ein „Menschenretter“.

Weiterlesen

Die Perspektive der Calmeyer-Opfer ist für das Gesamtbild unerlässlich!

Erwiderung auf die Kritik von Dr. Petra van den Boomgaard

Ein Gastbeitrag von Els van Diggele (Amsterdam)

In ihrer kritischen Betrachtung des Buches und des Dokumentarfilms „Das Rätsel der Femma“[1] argumentiert Dr. Petra van den Boomgaard, dass die „Darstellung des Gesamtkontextes quellennah erfolgen muss“ (vgl. den Gastbeitrag von Dr. Petra van den Boomgaard im Geschichtsblog: https://hvos.hypotheses.org/5247). Dem stimmen wir natürlich voll und ganz zu. Aufgrund dieser milden Kritik von Frau Van den Boomgaard an „Das Rätsel der Femma“, fragen wir uns, warum unsere Koproduktion trotzdem den Kritikern so schwer im Magen liegt. Wäre es nicht besser, sich im Hinblick auf ein ‚Gesamtbild‘ von Calmeyer, die Hände zu reichen?

Weiterlesen

Darstellung des Gesamtkontextes muss quellennah erfolgen!

Eine kritische Auseinandersetzung mit dem Buch und dem Dokumentarfilm „Het raadsel van Femma“

Ein Gastbeitrag von Dr. Petra van den Boomgaard (Utrecht)

Die niederländische Historikerin und Juristin Dr. Petra van den Boomgaard legte im vergangenen Jahr eine umfangreiche und quellenbasierte Studie vor, in der sie sämtliche (überlieferte) Anträge an die Entscheidungsstelle und die Bearbeitung durch Hans Calmeyer und seinen Stab untersuchte.

Cover des Buches: Petra van den Boomgaard, Voor de nazi’s geen Jood. Hoe ruim 2500 Joden door ontduiking van rassenvoorschriften aan de deportaties zijn ontkomen, Hilversum 2019, 672 Seiten (ISBN: 9789493028043, € 29,50).

In ihrem Buch „Voor de nazi’s geen Jood“ zeigt sie detailliert, in welchem Umfang und mit welchen Strategien und Mitteln Calmeyer zusammen mit verschiedenen anderen Personen mit gefälschten Dokumenten zahlreiche Jüdinnen und Juden vor der Deportation bewahrte und in welchen Fällen dies auch nicht geschah bzw. geschehen konnte.

Ihre Ergebnisse stellte Frau van den Boomgaard im Februar diesen Jahres auch in Osnabrück vor (https://hvos.hypotheses.org/4672).

Petra van den Boomgaard setzt sich in Ihrem Gastbeitrag kritisch mit einigen Schlussfolgerungen und Annahmen des Buches „Het raadsel van Femma“ der Niederländerin Els van Diggele auseinander (vgl. https://hvos.hypotheses.org/5122).

Ihr Fazit: Entscheidende historische Tatsachen werden zum Teil verkürzt und nicht korrekt wiedergegeben.

Weiterlesen

Hans Calmeyer ist „ein stiller Held“

„Umkehrung der Beweislast“ rettete Laureen Nussbaum das Leben

Hans Calmeyer nutzte seine Stellung, um mindestens 3.700 Juden vor Deportation und Tod zu retten, so die Überzeugung von Laureen Nussbaum, geborene Hannelore Klein, die ihr eigenes Leben dem Handeln Hans Calmeyers verdankt. In ihrem im Oktober 2019 erschienenen Buch „Shedding Our Stars“ erzählt sie, wie Calmeyer ihre Mutter für nicht-jüdisch erklärt und sie und ihre Familie von den Deportationslisten gestrichen hat.

Hans Calmeyers Wirken ist für Laureen Nussbaum ein Inbegriff für großen Mut unter den Bedingungen einer Diktatur.

Laureen Nussbaum ist eine der wenigen noch lebenden Zeitzeugen, die während des Krieges „gecalmeyert“ wurden, wie sie selbst sagt. Im Mai 2019 war die frühere Professorin für Germanistik in Osnabrück zu Gast und erzählte im Haus der Jugend von den dramatischen Ereignissen der Verfolgung und Rettung in Amsterdam.

In Ergänzung des Beitrages von Dr. Mathias Middelberg im Geschichtsblog (Calmeyer war ein Menschenretter: https://hvos.hypotheses.org/5194) weist Frau Prof. Nussbaum auf eine besonders wichtige Entlastungsstrategie Hans Calmeyers hin, die im Beitrag zu kurz kommt, die aber bei der „Arisierung“ ihrer Familie ausschlaggebend war.

Weiterlesen

Kritische Auseinandersetzung mit Hans Calmeyer? Oder doch nur lokale Heldenverklärung?

Stellungnahme des Historikers Prof. Dr. Jannis Panagiotidis (Universität Osnabrück)

Wenn das Ziel des geplanten „Hans-Calmeyer-Hauses“ wirklich eine „kritische Auseinandersetzung“ ist, wie die Stadt behauptet, muss man sich fragen, wieso jegliche kritische Betrachtung dieser Person und ihres Wirkens dermaßen heftige Reaktionen in der Osnabrücker Politik und Öffentlichkeit auslöst.

Schon die Bezeichnung Calmeyers als „ambivalent“ schien vielen unangemessen.[1] Wie sonst soll man aber jemanden nennen, der zwar Juden rettete, aber als integraler Teil der NS-Mordbürokratie unbestrittenerweise auch viele andere Juden in den Tod schickte?

Weiterlesen

‚Ja‘ zu einem Museum. Aber es darf nicht nach Hans Calmeyer benannt werden!

Stellungnahme von Martin Sijes (Koog aan de Zaan, Niederlande)

Hans Calmeyer ist innerhalb der jüdischen Gemeinde in den Niederlanden eine umstrittene Persönlichkeit.

Es gibt Menschen, die in ihm einen ‚Helden‘ und ‚Judenretter‘ sehen. Ein Mann, der zu Recht von Yad Vashem ausgezeichnet worden ist. Ebenso gibt es diejenigen, die in ihm zunächst den fleißigen und kompetenten Beamten eines kriminellen NS-Regimes sehen, der viele Juden deportieren ließ. Und dann gibt es Leute, die eine mittlere Position einnehmen. Kurz gesagt, eine umstrittene Figur, im Übrigen offenbar auch innerhalb der Osnabrücker Bevölkerung.

Die unterschiedlichen Erfahrungen und Ansichten zu Calmeyer in den Niederlanden (und in Deutschland) sollten Anlass sein, einen vernünftigen Mittelweg zu finden.

Weiterlesen

Calmeyer war ein Menschenretter

Dr. Mathias Middelberg (Osnabrück / Berlin) befasst sich kritisch mit den Thesen des Buches „Het raadsel van Femma“ und einer Petition aus den Niederlanden zur Namensgebung für die Osnabrücker Villa Schlikker

In ihrem Buch „Het raadsel van Femma“ (Amsterdam, 2020) berichtet die Journalistin Els van Diggele über das Schicksal der damals gerade 15-jährigen Femma Fleijsman-Swaalep, die während der Judenverfolgung der Nazis in den Niederlanden zur „Beute eines Menschenretters“ geworden sei.[1] Mit dem „Menschenretter“ ist Hans Calmeyer gemeint, den van Diggele dann allerdings nicht als solchen, sondern als „Büromörder“ (Het raadsel, S. 111) zu enttarnen sucht. Calmeyer sei dafür verantwortlich, dass Femma nach Bergen-Belsen und später nach Auschwitz deportiert wurde.

Calmeyer sei zwar kein Nazi gewesen, aber auch kein Widerständler. Gegen die anti-jüdischen Maßregeln habe er nie „protestiert“ (Het raadsel, S. 37). Er habe einfach ein unbeschwertes Leben als „Hans im Glück“ (Het raadsel, S. 46 f.) bzw. als „Sonntagskind“ führen wollen. Vor allem deshalb habe er dem Soldatendienst entsagen und in die Besatzungsverwaltung der Deutschen nach Den Haag wechseln wollen. Die Abstammungsprüfungen habe er nicht mit irgendeiner Rettungsabsicht, sondern „ohne eine Mission“ betrieben (Het raadsel, S. 254). Für ihn sei entscheidend gewesen, dass er lange auf seinem Posten bleiben konnte. Calmeyer sei ein „stinknormaler Opportunist“ gewesen (S. 249), der Karriere machen wollte und Angst davor hatte, wieder als Soldat an die Front versetzt zu werden (Het raadsel, S. 195).

Weiterlesen