„Frauen sind nicht gleich.“ 13. Kolloquium des Arbeitskreises Stadt- und Regionalgeschichte

Frauen des Osnabrücker Frauenvereins um 1900 © Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück E3463

Die Stellung von Frauen in ihrem gesellschaftlichen Umfeld ist in den vergangenen Monaten wieder einmal in den Fokus geraten und noch immer weit von einer gleichrangigen Position in Kunst, Politik und nicht zuletzt dem ganz normalen Arbeitsleben entfernt. Ganz passend stellt sich das diesjährige Kolloquium des Arbeitskreises Stadt- und Regionalgeschichte Osnabrück am 9. März die Frage, welche Möglichkeiten sich Frauen in Stadt und Land Osnabrück in früheren Zeiten boten, ihr Leben zu entfalten. Bei der nun schon dreizehnten öffentlichen Tagung des Arbeitskreises im Osnabrücker Rathaus spannt sich ab 10 Uhr der Bogen der Vorträge vom Spätmittelalter bis in die jüngere Vergangenheit. Allerdings wird der Zeitstrahl umgekehrt und von der Gegenwart aus zurück geblickt, eine Perspektive, die zugleich die Diskussion anregen soll. Weiterlesen

„Kathedralstadt und Bistum Osnabrück“ 12. Kolloquium des Arbeitskreises Stadt- und Regionalgeschichte

Die Jubiläen 500 Jahre Reformation in diesem und 475 Jahre evangelische Kirchenordnung in Stadt und Hochstift Osnabrück im kommenden Jahr geben den Anlass für das 12. Kolloquium des Arbeitskreises Stadtgeschichte am 7. April im Osnabrücker Rathaus. Insgesamt zehn Vorträge von Wissenschaftlern aus Osnabrück, Münster, Mainz und Vechta widmen sich ab 9.30 Uhr „Kathedralstadt und Bistum Osnabrück. Von den Anfängen bis zur Reformation.“ Die Anfänge sind natürlich mit dem Osnabrücker Dom und der vorhergehenden Missionskirche an selber Stelle verbunden – zu hören sind dazu zwei Vorträge zum aktuellen Forschungsstand der frühen Phase von Prof. Uwe Lobbedey aus Münster sowie von Ellinor Fischer M.A. und Sara Snowadsky M.A. von der Stadt- und Kreisarchäologie Osnabrück. Weiterlesen