Kalkriese: Führung durch die Sonderausstellung „Götter, Glaube und Germanen“ und Grabungsführung

Auch 2018 werden die Forschungsgrabungen in Kalkriese unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Salvatore Ortisi fortgeführt. Ab dem Frühjahr versuchen die Archäologen mit Hilfe eines sehr groß angelegten Grabungsschnittes, weitere Spuren der Kämpfe zwischen Römern und Germanen zu finden. Unverändert spannend bleibt dabei die Frage, wer die Wälle errichtete, deren Überreste entdeckt wurden: Sind sie Teil des von den Germanen vorbereiteten Hinterhaltes oder gehören sie zu einem Lager, in dem die in große Bedrängnis geratenen Römer sich gegen die Angriffe zu verteidigen suchten?

Fotorechte: Museum und Park Kalkriese

Ebenso spannend ist der Blick, den die am 28. April 2018 eröffnete Sonderausstellung im Museum Kalkriese auf die Welt der Germanen wirft. Unter dem Titel „Götter, Glaube und Germanen“ vermitteln zahlreiche hochkarätige Exponate u.a. aus dem Dänischen Nationalmuseum Kopenhagen einen umfassenden Überblick zu neueren Erkenntnissen über religiöse Praktiken und Vorstellungen der Germanen im norddeutschen und dänischen Raum während des 1. Jahrtausends n. Chr.

Die Exkursion beinhaltet eine einstündige Führung durch die Sonderausstellung und eine sich anschließende Führung im Park zur aktuellen Ausgrabung.

Termin: Freitag, 22. Juni 2018, früher Nachmittag
Leitung: Dr. Ulrike Hindersmann
Anmeldung und nähere Information unter Tel.: 0541/3316214 (Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück)

Er war ein Osnabrücker! Dem Karikaturisten Fritz Wolf zum 100. Geburtstag. Führung durch die Ausstellung im Diözesanmuseum

Fotorechte: Fritz-Wolf-Stiftung

Fritz Wolf war in Osnabrück eine Institution. Von 1949 bis zu seinem Tod im Jahr 2001 kommentierte er die große Politik und die kleinen Eigenheiten seiner Landsleute mit spitzer Feder: als Hauskarikaturist der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ sowie ihrer Vorläufer „Neues Tageblatt“ und „Neue Tagespost“. Darüber hinaus warf er als

Zeichner für die Zeitschriften „Stern“, „Brigitte“ und „SCHÖNER WOHNEN“ liebevolle Schlaglichter auf die Osnabrücker Provinz, die etwa „seinen“ Gastwirt Aloys Wermelt und die „Töttchen“ im „Holling“ oder sportliches Treiben beim TUS Nahne, dem TC Bad Rothenfelde oder dem OSC streiften. Weiterlesen

Vortrag von Thorsten Unger: „Von Barack zu Barock“ – Schlaglichter auf die Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule in Celle/Osnabrück (1946-1973)

Absolventen des Jahrgangs 1954 (Fotografie: Adolf Meyer)

Im Jahr 1953 zog die 1946 in Celle gegründete Adolf- Reichwein-Hochschule nach Osnabrück um. Ende der 1960er Jahre ging die Hochschule in der Pädagogischen Hochschule Niedersachsen als Abteilung Osnabrück auf, Anfang der 1970er Jahre schließlich in der heutigen Universität Osnabrück. Der Vortrag wirft Schlaglichter auf die Entstehung der Pädagogischen Hochschule unter ihrem Leiter Hans Bohnenkamp in der Nachkriegszeit, erste Auslandskontakte mit anderen Hochschulen, die Umsiedlung von Celle ins Osnabrücker Schloss und die weitere Entwicklung bis zur Eingliederung in die heutige Universität Osnabrück. Neben der strukturellen Entwicklung der Pädagogischen Hochschule sollen auch Lehre und studentisches Leben in der damaligen Zeit im Fokus stehen.

Ort: Zimeliensaal der Universitätsbibliothek Osnabrück, Alte Münze
Termin: 15. März, 19.00 Uhr
Der Eintritt ist frei.

Dr. Thorsten Unger ist seit 2013 Archivar der Universität und der Hochschule Osnabrück.

Im Anschluss an den Vortrag findet die Jahreshauptversammlung des Vereins statt.

Jahreshauptversammlung des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung möchten wir die Mitglieder des Vereins herzlich einladen.

Tagesordnung:

1.Bericht der Vorsitzenden
2. Kassenbericht
3. Entlastung des Vorstandes
4. Wahlen
5. Bericht der Justus-Möser-Gesellschaft
6. Bericht des Arbeitskreises Stadtgeschichte
7. Planungen
8. Verschiedenes

Ort: Zimeliensaal der Universitätsbibliothek Osnabrück, Alte Münze
Termin: 15. März, ca. 20.00 Uhr (in Anschluss an den Vortrag von Thorsten Unger)

Vortrag von Sebastian Weitkamp: SS-Hauptscharführer Bernhard Rakers. Von Esterwegen nach Ausschwitz

Fahndung nach Bernhard Rackers Aufruf des V.V.N.-Ermittlungsdienstes (Vereinigung der Verfolgten des Nazi-Regimes) vom November 1950. (NLA OS, Rep 945 Akz. 2001/054 Nr. 231, fol. 193)

Aus dem emsländischen Sögel stammend begann Bernhard Rakers seine SS-Karriere im nahe gelegenen Konzentrationslager Esterwegen. Sein Weg führte ihn über das KZ Sachsenhausen bis in das Vernichtungslager von Auschwitz. Nach dem Krieg erkannte ihn ein ehemaliger Häftling in einer Backstube in Lingen wieder und zeigte ihn an. Was folgte, war der erste westdeutsche „Auschwitz-Prozess“ vor dem Landgericht Osnabrück.

Ort: Zimeliensaal der Universitätsbibliothek Osnabrück, Alte Münze
Termin: 15. Februar, 19.00 Uhr
Der Eintritt ist frei.

Dr. Sebastian Weitkamp ist Lehrbeauftragter an der Universität Osnabrück und seit 2009 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Stiftung Gedenkstätte Esterwegen.

Vortrag von Achim Rost und Susanne Wilbers-Rost: Die Konfliktlandschaft von Kalkriese: Spuren der Schlacht im Kontext der germanischen Besiedlung

Viele Jahre lang stand in Kalkriese bei der Erforschung des militärischen Konfliktes zwischen Römern und Germanen im Jahre 9 n.Chr. die Fundstelle Oberesch (heute Museumspark) im Vordergrund. Das Interesse der Öffentlichkeit galt dabei vor allem den zahlreichen römischen Münzen und Militaria, aber auch den wichtigsten archäologischen Befunden des Kampfareals, der Wallanlage und den Knochengruben auf dem Oberesch. Vor einigen Jahren wurde begonnen, einer weiteren Fragestellung nachzugehen: der Untersuchung germanischer Siedlungen und der einheimischen Infrastruktur zur Zeit der Schlacht, die den Marsch der Römer und die Kampfhandlungen maßgeblich mitbestimmt haben. Ein 2011-2013 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziertes Projekt hat für die Interpretation der ausgedehnten Fundstreuung und die Rekonstruktion der Kampfhandlungen neue Erkenntnisse erbracht, so u.a. zu der Frage, ob römische Funde in zeitgleichen Siedlungen als Beutegut aus der Schlacht oder als Hinweise auf Kämpfe an diesen Plätzen zu werten sind. Der Vortrag wird auf die wichtigsten Ergebnisse von Ausgrabungen und Fundauswertung eingehen und die Konfliktlandschaft von Kalkriese mit ihren Wechselbeziehungen zwischen Landschaft, Besiedlung und kriegerischer Auseinandersetzung erläutern.

Ort: Zimeliensaal der Universitätsbibliothek Osnabrück, Alte Münze
Termin: Donnerstag, 18. Januar, 19.00 Uhr

Vortrag von Martin Schürrer: „Ein Rekonstruktionsversuch mittelalterlicher Bildungshorizonte aus der Fragmentensammlung des NLA Osnabrück“

Der Schreibstoff mittelalterlicher Handschriften, das stabile Pergament, war in der frühen Neuzeit äußerst begehrt. Eine Vielzahl mittelalterlicher Bücher wurde daher zerschnitten und ihre Pergamentblätter zur Verstärkung von frühneuzeitlichen Bucheinbänden weiterverwendet. Bibliotheken und Archive verwahren in Sammlungen die zufällig entdeckten oder aus den frühneuzeitlichen Drucken geborgenen Bruchstücke dieser jahrhundertealten Schriften. Auch das NLA Osnabrück besitzt eine umfangreiche Fragmentensammlung, die einige spannende Funde beinhaltet. Im Vortrag werden ausgewählte Exemplare aus diesem Fundus präsentiert und ausgehend von diesen Bruchstücken Schlaglichter auf das weite Panorama der mittelalterlichen Gelehrsamkeit geworfen.

Ort: Zimeliensaal der Universitätsbibliothek Osnabrück, Alte Münze
Termin: 23. November, 19.00 Uhr

Vortrag von Julia Fesca: „Das Reich muss uns doch bleiben“ – Weltkriegspropaganda in den Reformationsmedaillen von 1917

Das Jahr 2017 steht ganz im Zeichen des 500. Reformationsjubiläums und fokussiert sich dabei häufig auf die Ereignisse im Umfeld der Reformation. Der Vortrag jedoch untersucht das Reformationsgedenken im Jahre 1917 – und zwar aus einem numismatischen Blickwinkel: Vielerorts wurden Medaillen geprägt, die an Martin Luther und sein Wirken erinnern sollten. Bei näherer Betrachtung wird jedoch schnell deutlich, dass im Mittelpunkt der Prägungen keineswegs nur die Erinnerung an die reformatorische Vergangenheit stand. So wird durch die Verwendung von bewusst ausgewählten Liedtexten in den Umschriften oder Motiven in den Münzbildern in vielen Fällen ein Bezug zum aktuellen Kriegsgeschehen hergestellt. Martin Luther wird dabei zum willensstarken und ausdauernden Kämpfer stilisiert und somit zum Vorbild für die deutsche Bevölkerung „in schwerer Zeit“ erhoben. Der Vortrag verfolgt anhand zahlreicher Abbildungen die unterschiedliche Intensität der Kriegspropaganda auf den verschiedenen Medaillen des Jahres 1917 und zeigt daran die politische Instrumentalisierung der religiösen Erinnerungskultur während des Ersten Weltkrieges auf.

Ort: Zimeliensaal der Universitätsbibliothek Osnabrück, Alte Münze
Termin: 26. Oktober, 19.00 Uhr

Historischer Verein Osnabrück Exkursionsprogramm 2017

Im Sommer bietet der Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück Exkursionen unter der Leitung von Fachwissenschaftlern an.
Die Teilnahme ist nicht an eine Mitgliedschaft im Verein gebunden.

Das Programm für 2017 ist soeben erschienen.

Flyer zum Herunterladen: Download

Homepage des Vereins: http://www.historischer-verein-osnabrueck.de

Neue Online-Publikation

In der Reihe „Berichte“ der Leibniz-Bibliothek Hannover ist eine kommentierte Edition von Briefen Ernst Augusts II. an seine Mutter erschienen:

Susanne Tauss: „avec un bien grand plaisir …”: sechs Briefe Ernst Augusts II. von Braunschweig-Lüneburg (1674–1728) an seine Mutter Kurfürstin Sophie aus den Beständen der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek. Mit einem Beitrag von Matthias Wehry.

Weitere Informationen erhalten Sie hier