Vortrag von Thorsten Heese, Osnabrück: „Die Mode wechselt – der Druckknopf bleibt!” Zum Verhältnis von Objekt, Publikum und Narrativ in historischen Museen

Vor 140 Jahren gründete sich der „Museumsverein für den Landdrosteibezirk Osnabrück“. Aus den musealen Anfängen von 1879 hat sich bis heute eine erstaunlich breite Osnabrücker Museumslandschaft entwickeln und etablieren können. Der Referent nimmt das Jubiläum zum Anlass, um aus museumstheoretischer und geschichtsdidaktischer Perspektive das Historische Museum als gesellschaftlichen Lernort in den Blick zu nehmen. Was unterscheidet das „Local für Kunst und Alterthum“ des 19. Jahrhunderts, das „im Dienste der Volksbelehrung und Humanität“ stand, von der gegenwärtigen Perspektive eines Ortes lebenslangen Lernens, an dem die Gesellschaft ihr „kulturelles Mandat“ wahrnehmen kann?

„Die Mode wechselt – der Druckknopf bleibt! Pryms Zukunft“
7mm-Metaldruckknöpfe, Fa. Prym, 2. Hälfte 20. Jh.
© Museumsquartier Osnabrück, A 5596
„Die Mode wechselt – der Druckknopf bleibt! Pryms Zukunft“ 7mm-Metaldruckknöpfe, Fa. Prym, 2. Hälfte 20. Jh.
© Museumsquartier Osnabrück, A 5596

Donnerstag, 21. November 2019, 19.00 Uhr
Hauptgebäude der Universität Osnabrück (Schloss), Raum 213

Aufruf: AutorInnen gesucht

Erinnerungen an die 1970er Jahre sind meist bestimmt von geschmacklichen Verirrungen, vor allem in den Bereichen Musik, Mode oder (Innen-)Architektur. Bekanntlich bestimmt das Design das Bewusstsein (und andersherum). Mehr noch als aufdringliches Design in schrillen Farben brachten uns die 1970er Jahre einen Wandel des „Seins“; die vor 50 Jahren einsetzende Dekade war geprägt von wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umbrüchen, deren Nachwirkungen bis heute anhalten. Werte und Rollenbilder wandelten sich, Selbstentfaltung wurde wichtiger und Lebensentwürfe vielfältiger.

Der Sozio-kultureller Dialog e. V. (SokulD) plant für 2020 ein Buch- und Ausstellungsprojekt zu den „70er Jahren in Osnabrück“. Das Vorhaben versteht sich als Folgeprojekt zur erfolgreichen Publikation (+ Ausstellung) „Protest und Aufbruch.`68´ in Osnabrück“ vom vergangenen Jahr. Schließlich hatten zahlreiche Entwicklungen, welche die 1970er Jahre bestimmten ihren Ursprung in den 68er Jahren. Für folgende Themen suchen wir noch AutorInnen:

  • Erst in den 1970er Jahren wurde Drogenkonsum zu einem breit diskutierten Thema.
  • von „68“ angestoßene (zumindest befeuerte) Reflexionen im Bereich Pädagogik führten in den 1970er Jahren zur Kinderladenbewegung, Gesamtschulen u. a.
  • Eine Anfang der 1970 aufkommende Jugendzentrumsbewegung machte insbesondere durch Hausbesetzungen auf sich aufmerksam.
  • Der Kulturbetrieb durchlief in den 1970er Jahren einige Transformationsprozesse – ausgelöst durch durch politische Vorgaben (Kulturentwicklungsplan) oder durch Veränderungen des gesellschaftl. Bzw. wirtschaftlichen Umfeldes (Kinosterben u. a.).
  • Das Freizeitverhalten veränderte sich in den 1970er Jahren in Westdeutschland wie in Osnabrück radikal – und damit auch dass Angebot Freizeit zu gestalten (Kneipenkultur/Diskotheken/Vereine usw.).

Sollten Sie Interesse daran haben, einen Beitrag zu schreiben, wenden sie sich bitte an:

Reiner Wolf

0541 – 5 28 28 08

rwolf@uos.de

 

Heiko Schulze

0541 – 186593

Schulze.h@osnanet.de

 

Die Einreichfrist für Beiträge endet am 1. April 2020.

Vortrag von Thomas Vogtherr, Osnabrück: Bruno Krusch – Archivar, Historiker, Merowingerspezialist und Möserforscher

Bruno Krusch (1857-1940) war ein in jeder Hinsicht bemerkenswerter Gelehrter der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts: Als preußischer Staatsarchivar amtierte er in Berlin, Marburg, Breslau, Hannover und in Osnabrück. Von seiner Osnabrücker Zeit als Archivdirektor (1907-1910) ausgehend, zeichnet der Vortrag den eindrucksvollen Lebensweg eines Mannes nach, dessen wissenschaftliches Interesse zeit seines Lebens dem frühen Mittelalter galt und der bis heute wegweisende und Maßstäbe setzende Editionen von Quellen der Merowingerzeit erarbeitete. In seiner Lebensgeschichte spiegelt sich ein gut Stück der Wissenschaftsgeschichte des Kaiserreichs und der Weimarer Republik. Für ihn wie für alle Archivare galten Epochengrenzen nichts. Deswegen konnte er sich mit gleicher Meisterschaft mit merowingischen Königen wie mit Möser beschäftigen, leitete den Historischen Verein und amtierte als Herausgeber der Osnabrücker Mitteilungen. Krusch war ein knorriger Typ, machte es sich mit anderen und den anderen mit sich schwer. Anekdoten ranken sich um seine Tätigkeit. Er war ein Original, ein Archivar aus vergangenen Zeiten. Mit der Schilderung seines Lebens sollen diese Zeiten wieder auferstehen: Es waren nicht bessere Zeiten als die heutigen, sondern andere. Diese anderen Zeiten ließen Archivaren wie dem kauzigen Bruno Krusch ihren Raum.

Donnerstag, 17. Oktober 2019
Schloss Osnabrück (Hauptgebäude 11 der Universität), Raum 213
Beginn 19.00 Uhr

Historischer Verein Osnabrück Vortragsprogramm 2019/2020

In den Monaten Oktober bis März veranstaltet der Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück eine Vortragsreihe. Die Vorträge finden in der Regel an jedem dritten Donnerstag im Monat statt und beginnen um 19.00 Uhr. Die Teilnahme ist nicht an eine Mitgliedschaft im Verein gebunden.
Der Eintritt ist frei.

Das Programm für das Winterhalbjahr 2019/2020 ist soeben erschienen.

Vortragsprogramm herunterladen

Historischer Verein Osnabrück Exkursionsprogramm 2019

Im Sommer bietet der Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück Exkursionen unter der Leitung von Fachwissenschaftlern an.
Die Teilnahme ist nicht an eine Mitgliedschaft im Verein gebunden.

Das Programm für 2019 ist soeben erschienen.

Flyer zum Herunterladen: Download

Homepage des Vereins: http://www.historischer-verein-osnabrueck.de

Jahreshauptversammlung des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung möchten wir die Mitglieder des Vereins herzlich einladen.

Tagesordnung

  1. Bericht der Vorsitzenden
  2. Kassenbericht
  3. Entlastung des Vorstands
  4. Wahlen
  5. Bericht der Justus-Möser-Gesellschft
  6. Bericht des Arbeitskreises Stadt- und Regionalgeschichte
  7. Osnabrücker Geschichtsblog
  8. Planungen
  9. Verschiedenes

Donnerstag, 21. März 2019, gegen 20.30 Uhr
Schloss Osnabrück, Hauptgebäude 11 der Universität, Raum 213
(Im Anschluss an den Vortrag von Birgit Kehne.)

Vortrag von Birgit Kehne, Osnabrück: 150 Jahre! Vom Königlich preußischen Staatsarchiv zum Niedersächsischen Landesarchiv

Verwaltungsgebäude und Magazin des Staatsarchivs Osnabrück in der Schloßstraße 29 im Jahre 1933 (Bildrechte: NLA OS)

1869 wurde in Osnabrück ein neues preußisches Staatsarchiv eingerichtet, um die Archive der Landdrostei bzw. Regierung Osnabrück und die aus dem Fürstbistum Osnabrück und der französischen Zeit überlieferten Bestände zu betreuen. Zu den Befürwortern dieser Einrichtung gehörte u.a. auch der Historische Verein. Wie es zu dieser Einrichtung kam und wie sich in anderthalb Jahrhunderten die Aufgaben und Funktionen des Archivs weiter entwickelt und verändert haben, zeigt der Vortrag anhand einiger Stationen der Archivgeschichte.

Donnerstag, 21. März 2019, Schloss Osnabrück (Hauptgebäude 11 der Universität), Raum 213. Beginn 19.00 Uhr

Im Anschluss an den Vortrag findet die Jahreshauptersammlung des Vereins statt.

Vortrag von Michael Gander, Osnabrück: Polizeigewalt und Zwangsarbeit – Neue Dauerausstellung für die Gedenkstätten Gestapokeller und Augustaschacht

Gedenkstätte Augustaschacht, Hasbergen. Bildrechte: Gedenkstätte Augustaschacht

In den Jahren 2017 bis 2020 wird mit starker öffentlicher und privater Förderung zeitgleich für die Gedenkstätten Gestapokeller und Augustaschacht eine Ausstellung, bestehend aus zwei Teilausstellungen, als dauerhaftes inhaltliches Besucherangebot erarbeitet. Die Gedenkstätte Gestapokeller im ehemaligen Dienstsitz der Geheimen Staatspolizei im Zentrum von Osnabrück und die Gedenkstätte Augustaschacht auf dem Gelände des früheren Arbeitserziehungslagers Ohrbeck in Hasbergen sind eng miteinander verbundene Erinnerungsorte zur NS-Geschichte. Nur in Osnabrück sind eine ehemalige Dienststelle der Gestapo und das ihr zugehörige Arbeitserziehungslager zu Gedenkstätten ausgebaut. Der Referent stellt die Konzeption und Gestaltung der neuen Dauerausstellung, die die Verbindungen zwischen Gestapotätigkeit und der Zwangsarbeit im Nationalsozialismus aufzeigen soll, vor.

Donnerstag, 21. Februar 2019
Schloss Osnabrück (Hauptgebäude 11 der Universität), Raum 212
Beginn 19.00 Uhr

Vortrag von Bodo Zehm, Melle: Die Megalithkultur – ein europäisches Kulturerbe

Die Monumente der Megalithkultur gelten als die ältesten bis heute erhaltenen Beispiele für die Entwicklung der Steinarchitektur – älter als die ägyptischen Pyramiden. Ihre besondere Bedeutung liegt vor allem darin, dass ihre Entstehungszeit mit der Ausbreitung der sogenannten jungsteinzeitlichen Revolution zusammenfällt, als mit dem Bau von Siedlungen und dem Ackerbau die Grundlagen für die sesshafte Lebensweise gelegt wurden. Dieser Prozess erfasste vom 10. bis zum 3. Jahrtausend v. Chr. ganz Europa und führte zu einer Vielzahl an Megalithbauten, die mehrere Funktionen in sich vereinten.

Osnabrück: jungsteinzeitliches Großsteingrab “Karlsteine im Hone”, Foto von “Sail over” (https://commons.wikimedia.org/wiki/User:Sail_over) lizenziert unter https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en

In regionalen Bevölkerungskreisen, so auch im Osnabrücker Land, bildeten diese „Hünengräber“ eines der Hauptmotive in der Oral History. Als Mitte des 19. Jahrhunderts ihre Existenz im Rahmen des Landesausbaus bedroht war, führte dies zu ersten Ansätzen für einen administrativen Denkmalschutz. Dabei ist die Forschung seit Jahrhunderten um die Klärung ihrer Entstehungs- und Nutzungsgeschichte bemüht, doch viele Fragen sind bis heute offen geblieben. Was wissen wir heute über dieses einzigartige europäische Kulturerbe, wie gehen wir damit um und welche Perspektiven verfolgt das europäische Netzwerk Megalithic Routes?

Donnerstag, 24. Januar 2019, Schloss Osnabrück
(Hauptgebäude 11 der Universität), Raum 212
Beginn 19.00 Uhr

Vortrag von Sebastian F. Bondzio, Osnabrück: Soldatentod und Stadtgesellschaft – Osnabrück zwischen ‚Augusterlebnis’ und totaler Niederlage (1914–1918)

Die Untersuchung des Sterbens der Soldaten aus der Stadt und seiner Übersetzung auf den Stadtraum führt zu einer Neubewertung der quantitativen Dimension. Zudem sind neben Trauer auch andere Gefühlslagen in die gesellschaftshistorische Analyse der Kriegsgesellschaft einzubeziehen. Auf diese Weise wird es möglich, die beobachtbaren kulturellen Veränderungen zu erklären und aus der Zusammenschau von Ereignissen, Emotionen und Kultur die Fähigkeit ‚durchzuhalten’ sowie deren Verschwinden zu verstehen.

Vier Jahre beherrschte der Erste Weltkrieg das Leben der Menschen in den kriegführenden Ländern. Die Fähigkeit der Osnabrücker Zivilgesellschaft, diese lange Dauer auszuhalten, beruhte dabei nicht ausschließlich auf reiner Willenskraft. Strukturen des Sterbegeschehens und damit zusammenhängende Veränderungen der Kriegskultur waren wesentlich, um die emotionalen Belastungen des Krieges durchstehen zu können.

Donnerstag, 13.12.2018, Schloss Osnabrück (Hauptgebäude 11 der Universität), Raum 212. Beginn 19.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Vortrag von Eva Berger, Osnabrück: Maria Rasch: Bauhäuslerin, Malerin, Unternehmerin? Ein Frauenleben im Zeitalter der Katastrophen

Maria Rasch, Selbstbildnis, um 1929. Öl auf Leinwand, Foto: Burckhard Kieselbach.
© Gerrit Rasch, Osnabrück

Als Malerin ist Maria Rasch Kunst- und Kulturinteressierten in Osnabrück bekannt, ebenso ihre Verdienste um die Gründung der Vereinigung bildender Künstler 1929 und die Neugründung des Bundes Bildender Künstler 1949 in Osnabrück.
Seit der private Nachlass von Maria Rasch im NLA – Standort Osnabrück der Forschung zur Verfügung steht, ist eine umfassendere Sicht auf Leben und Wirken von Maria Rasch möglich.
Der Vortrag legt den Fokus auf die berufliche Ausbildung von Maria Rasch, die von 1919 bis 1923 am neu gegründeten Staatlichen Bauhaus Weimar erfolgte. Die Tagebuchaufzeichnungen von Maria Rasch erlauben es, sie als eine junge Frau vorzustellen, die sich in der Zeit der Umbrüche konsequent, wenn auch unspektakulär, gegen gesellschaftliche Zuweisungen weiblichen Rollenverhaltens stellte. Sie lebte, unverheiratet und gemeinsam mit Mutter und Schwester, ein nahezu selbstbestimmtes Leben. Wie wichtig bei dieser Lebensgestaltung auch die Ideen des Bauhauses waren, will dieser Vortrag verdeutlichen.

Achtung: Die Vorträge des Winterhalbjahres 2018/19 finden nicht mehr im Zimeliensaal der UB Osnabrück, sondern im Schloss statt.

Donnerstag, 22.11.2018, Schloss Osnabrück (Hauptgebäude 11 der Universität), Raum 212. Beginn: 19.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.


Kalkriese: Führung durch die Sonderausstellung „Götter, Glaube und Germanen“ und Grabungsführung

Auch 2018 werden die Forschungsgrabungen in Kalkriese unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Salvatore Ortisi fortgeführt. Ab dem Frühjahr versuchen die Archäologen mit Hilfe eines sehr groß angelegten Grabungsschnittes, weitere Spuren der Kämpfe zwischen Römern und Germanen zu finden. Unverändert spannend bleibt dabei die Frage, wer die Wälle errichtete, deren Überreste entdeckt wurden: Sind sie Teil des von den Germanen vorbereiteten Hinterhaltes oder gehören sie zu einem Lager, in dem die in große Bedrängnis geratenen Römer sich gegen die Angriffe zu verteidigen suchten?

Fotorechte: Museum und Park Kalkriese

Ebenso spannend ist der Blick, den die am 28. April 2018 eröffnete Sonderausstellung im Museum Kalkriese auf die Welt der Germanen wirft. Unter dem Titel „Götter, Glaube und Germanen“ vermitteln zahlreiche hochkarätige Exponate u.a. aus dem Dänischen Nationalmuseum Kopenhagen einen umfassenden Überblick zu neueren Erkenntnissen über religiöse Praktiken und Vorstellungen der Germanen im norddeutschen und dänischen Raum während des 1. Jahrtausends n. Chr.

Die Exkursion beinhaltet eine einstündige Führung durch die Sonderausstellung und eine sich anschließende Führung im Park zur aktuellen Ausgrabung.

Termin: Freitag, 22. Juni 2018, früher Nachmittag
Leitung: Dr. Ulrike Hindersmann
Anmeldung und nähere Information unter Tel.: 0541/3316214 (Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück)

Er war ein Osnabrücker! Dem Karikaturisten Fritz Wolf zum 100. Geburtstag. Führung durch die Ausstellung im Diözesanmuseum

Fotorechte: Fritz-Wolf-Stiftung

Fritz Wolf war in Osnabrück eine Institution. Von 1949 bis zu seinem Tod im Jahr 2001 kommentierte er die große Politik und die kleinen Eigenheiten seiner Landsleute mit spitzer Feder: als Hauskarikaturist der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ sowie ihrer Vorläufer „Neues Tageblatt“ und „Neue Tagespost“. Darüber hinaus warf er als

Zeichner für die Zeitschriften „Stern“, „Brigitte“ und „SCHÖNER WOHNEN“ liebevolle Schlaglichter auf die Osnabrücker Provinz, die etwa „seinen“ Gastwirt Aloys Wermelt und die „Töttchen“ im „Holling“ oder sportliches Treiben beim TUS Nahne, dem TC Bad Rothenfelde oder dem OSC streiften. Weiterlesen

Vortrag von Thorsten Unger: „Von Barack zu Barock“ – Schlaglichter auf die Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule in Celle/Osnabrück (1946-1973)

Absolventen des Jahrgangs 1954 (Fotografie: Adolf Meyer)

Im Jahr 1953 zog die 1946 in Celle gegründete Adolf- Reichwein-Hochschule nach Osnabrück um. Ende der 1960er Jahre ging die Hochschule in der Pädagogischen Hochschule Niedersachsen als Abteilung Osnabrück auf, Anfang der 1970er Jahre schließlich in der heutigen Universität Osnabrück. Der Vortrag wirft Schlaglichter auf die Entstehung der Pädagogischen Hochschule unter ihrem Leiter Hans Bohnenkamp in der Nachkriegszeit, erste Auslandskontakte mit anderen Hochschulen, die Umsiedlung von Celle ins Osnabrücker Schloss und die weitere Entwicklung bis zur Eingliederung in die heutige Universität Osnabrück. Neben der strukturellen Entwicklung der Pädagogischen Hochschule sollen auch Lehre und studentisches Leben in der damaligen Zeit im Fokus stehen.

Ort: Zimeliensaal der Universitätsbibliothek Osnabrück, Alte Münze
Termin: 15. März, 19.00 Uhr
Der Eintritt ist frei.

Dr. Thorsten Unger ist seit 2013 Archivar der Universität und der Hochschule Osnabrück.

Im Anschluss an den Vortrag findet die Jahreshauptversammlung des Vereins statt.

Jahreshauptversammlung des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung möchten wir die Mitglieder des Vereins herzlich einladen.

Tagesordnung:

1.Bericht der Vorsitzenden
2. Kassenbericht
3. Entlastung des Vorstandes
4. Wahlen
5. Bericht der Justus-Möser-Gesellschaft
6. Bericht des Arbeitskreises Stadtgeschichte
7. Planungen
8. Verschiedenes

Ort: Zimeliensaal der Universitätsbibliothek Osnabrück, Alte Münze
Termin: 15. März, ca. 20.00 Uhr (in Anschluss an den Vortrag von Thorsten Unger)