Osnabrücks Kolonialausstellung von 1913 und der Imperialismus in NRW

Vortrag von Thorsten Heese und Fabian Fechner

Donnerstag, 18. April 2024, 19 Uhr
Museumsquartier Osnabrück, Vortragssaal

Den Höhepunkt kolonialimperialer Bewusstseinsbildung erlebte Osnabrück während seiner Kolonialausstellung von 1913. Die viertägige Veranstaltung sollte der Bevölkerung, so die Presse, „die Bedeutung der Kolonien für das deutsche Vaterland eindringlicher vor Augen führen, als es Bücher und Schriften vermögen“. Der Andrang war gewaltig. Im Vorfeld des Ersten Weltkrieges entstand so auf lokaler Bühne eine temporäre imperiale Szenografie, die die zivilisatorische Überlegenheit Europas über die kolonisierten Völker behauptete und zugleich den hegemonialen Anspruch gegenüber der europäischen Konkurrenz manifestierte.

„Kolonial=Ausstellung in der Osnabrücker Stadthalle.“ Anzeige im Osnabrücker Tageblatt (1913) © Niedersächsisches Landesarchiv Osnabrück

Die Geschichte der Schau ist in dem von Marianne Bechhaus-Gerst, Fabian Fechner und Stefanie Michels herausgegebenen Werk „Nordrhein-Westfalen und der Imperialismus“ detailliert beschrieben. Das aktuelle Standardwerk zur Kolonialgeschichte NRWs wird im Verlauf der Veranstaltung näher vorgestellt.

 

Der Eintritt ist frei.

Zwischen schwerer Dürre und nassen Sommern – Landwirtschaft im Osnabrücker Land 1475 bis 1550

Vortrag von Karsten Igel, Bramsche

Donnerstag, 14. März 2024
Museumsquartier Osnabrück, Vortragssaal, 19 Uhr

Im Niedersächsischen Landesarchiv, Abt. Osnabrück lagert eine der spannendsten Quellen zur Agrargeschichte Westfalens. Im letzten Viertel des 15. Jahrhunderts begannen die Gertrudenberger Nonnen umfangreiche und detaillierte Register zu ihrer eigenen Landwirtschaft, zu den Abgaben ihrer Höfe und zu übrigen Einnahmen und Ausgaben des Klosters zu führen.

Stadtansicht von Osnabrück mit Gertrudenberg (1572). Kupferstich, koloriert, aus: Civitates orbis terrarum Liber I, Antwerpen: Philipp Galle / Köln: Georg Braun u. Franz Hogenberg (1572) © Museumsquartier Osnabrück, E 2035

All diese Abrechnungen blieben bis heute erhalten. Ihre Auswertung zeigt, welche Früchte angebaut wurden, wie die Erträge von Jahr zu Jahr der Witterung folgend schwankten und wie sie weiterverarbeitet wurden. Sie geben aber auch einen genauen Einblick, von wem und zu welchen Rechten die Höfe des Klosters bewirtschaftet wurden. Sie vermitteln so auch einen Eindruck von den bäuerlichen Lebensverhältnissen. Neben den Auswirkungen von Klima und Witterung sollen sie ein Thema des Vortrages sein.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Der Eintritt ist frei.

Im Anschluss an den Vortrag findet die Jahreshauptversammlung des Vereins statt.

 

 

Jahreshauptversammlung des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung möchten wir die Mitglieder des Vereins herzlich einladen.

Programmpunkte:

  1. Bericht des Vorsitzenden
  2. Kassenbericht
  3. Entlastung des Vorstandes
  4. Wahlen
  5. Bericht der Justus-Möser-Gesellschaft
  6. Bericht des Arbeitskreises Stadt- undRegionalgeschichte
  7. Digitale Medien und Öffentlichkeitsarbeit
  8. Planungen
  9. Verschiedenes

Donnerstag, 14. März 2024, gegen 20.30 Uhr, im Anschluss an den Vortrag von Karsten Igel, Museumsquartier Osnabrück, Vortragssaal

„Einzig lustig und gutlaunig.“ (Goethe) Die Rezeption der von Justus Möser gesammelten Volkslieder

Vortrag von Martin Siemsen, Hagen a.T.W.

Donnerstag, 29. Februar 2024
Museumsquartier Osnabrück, Vortragssaal, 19 Uhr

Justus Möser
Porträt von Johann Georg Huck (nach 1788)
© Museumsquartier Osnabrück, E 1858

Justus Mösers Freund und Verleger Friedrich Nicolai hatte im zweiten Jahrgang von „Eyn feyner kleyner Almanach“ (1778) sieben von Möser aufgezeichnete Volkslieder veröffentlicht. Diese sind in den vergangenen 245 Jahren auf ganz unterschiedliches Interesse gestoßen: teils komplett vergessen, teils hundertfach wiederabgedruckt und zigmal vertont. Und auch die produktive literarische Auseinandersetzung findet sich in Form von Variationen und lyrischen Reaktionen. Über die Romantik hinaus wurden von Möser überlieferte Volkslieder geschätzt – nicht nur von Goethe, sondern auch von den deutschen Literaturnobelpreisträgern Hermann Hesse und Günter Grass.

 

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Der Eintritt ist frei.

Emil Hackländer. Der Osnabrücker Stadtbaumeister im preußischen Zeitalter

Vortrag von Silke Grade, Bramsche

Donnerstag, 15. Februar 2024, 19 Uhr
Museumsquartier Osnabrück, Vortragssaal

Emil Hackländer, Osnabrücks zweiter Stadtbaumeister des 19. Jahrhunderts, ist allgemein weniger bekannt als sein Vorgänger Wilhelm Richard oder sein Nachfolger Friedrich Lehmann, jedoch nicht minder wichtig für die städtische Entwicklung Osnabrücks. In seiner knapp 30-jährigen Amtszeit plante und realisierte Hackländer nicht nur die vollständige Abtragung der mittelalterlichen Befestigungsanlagen und die dadurch möglich gewordene Vergrößerung Osnabrücks über seine mittelalterliche Form hinaus.

Stadtbaumeister Emil Hackländer entwarf 1888/89 das Osnabrücker Museum.
Postkarte „Osnabrück. Museum.“ (um 1900)
© Museumsquartier Osnabrück, E 1858

Einhergehend mit dem Bevölkerungswachstum der Stadt zeigte er sich auch verantwortlich für die Errichtung zahlreicher öffentlicher Bauwerke wie des Museums oder des Kinderhospitals. Dieser Vortrag möchte dabei helfen, Hackländers Schaffen sowie seine Person (wieder) ins Bewusstsein der interessierten Osnabrücker Öffentlichkeit zu rücken.

 

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Der Eintritt ist frei.

 

 

Die neuen „Osnabrücker Mitteilungen“ sind da!

Buchpräsentation mit anschließendem Empfang

Donnerstag, 18. Januar 2024, 19.00 Uhr
Museumsquartier Osnabrück, Vortragssaal

Für viele Geschichtsinteressierte aus Osnabrück gehört es dazu, dass sie den neuesten Band der Osnabrücker Mitteilungen „unter dem Weihnachtsbaum“ finden.

Cover Osnabrücker Mitteilungen 128 (2023)

Dieses besondere Erlebnis, zu erfahren, was es Neues an historischer Forschung zur Stadt und Region Osnabrück gibt, möchte der herausgebende Verein zu einem gemeinschaftlichen Erlebnis machen. Deshalb wird der 128. Band in diesem Jahr in feierlichem Rahmen vorgestellt. Er versammelt Beiträge, die sich in ihren zeitlichen Schwerpunkten vom Mittelalter bis zur Zeitgeschichte erstrecken und völlig neue und unbeachtete Aspekte der Osnabrücker Geschichte beleuchten.

Im Rahmen der Präsentation werden ausgewählte Beiträge kurz vorgestellt – eine vielfältige und kurzweilige Geschichtsstunde.

 

Im Anschluss wird zu einem kleinen Umtrunk eingeladen.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Der Eintritt ist frei.

 

 

Wer war Bruno Fabeyer? Eine Spurensuche

Vortrag von Christof Haverkamp, Osnabrück

Dienstag, 21.11.2023, 19 Uhr
Museumsquartier Osnabrück, Akzisehaus

Bruno Fabeyer aus Osnabrück zählte 1966/67 zu den meistgesuchten Kriminellen in Deutschland. Der „Waldmensch“ und „Polizistenmörder“ löste eine der spektakulärsten Fahndungen der Nachkriegszeit aus, und schon zu seinen Lebzeiten diente sein Schicksal als Vorlage für einen Roman. Bei älteren Menschen aus Osnabrück und Umgebung hat sich Fabeyer ins kollektive Gedächtnis eingegraben und unterschiedliche Gefühle wie Angst, Wut, Hass und Mitleid ausgelöst.

Cover des Buches “Christof Haverkamp, Bruno Fabeyer – »Waldmensch« und »Moormörder«. Eine reale Kriminalgeschichte”

Der Journalist und Historiker Christof Haverkamp hat eine Biografie über Fabeyer geschrieben, angefangen mit dessen schwieriger Kindheit und harter Jugend in der NS-Zeit. Er berichtet über seine Recherche auf den Spuren Fabeyers, über die Quellenlage, die Berichterstattung in der Osnabrücker Lokalpresse und den überregionalen Medien und über die Menschen in Frankfurt, die sich mit großem Engagement um den Häftling Fabeyer kümmerten.

Gemeinsame Veranstaltung des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück und des Museumsquartiers Osnabrück im Rahmen der Vortragsreihe „Geschichte konkret”.

Der Eintritt ist frei.

 

Frieden. Macht. Staat. Der Westfälische Frieden und die Zäsuren um 1648

Vortrag von Christoph Kampmann, Marburg

Donnerstag, 12. Oktober 2023, 19 Uhr
Universität Osnabrück, Schloss, Aula

Begann mit dem Westfälischen Frieden eine neue Epoche von Staat und Staatlichkeit? Die ältere Geschichtsschreibung hat diese Frage eindeutig bejaht: Für das Heilige Römische Reich habe eine Phase von Schwäche und Niedergang begonnen, während andere europäische Monarchien, insbesondere Frankreich, zu nach innen und außen machtvollen Staaten aufgestiegen seien. Später wurde die Auffassung vertreten, dass der Westfälische Friede eine sogar im Weltmaßstab bedeutsame neue Ära von Staatlichkeit und Souveränität markiere. Keine dieser Auffassungen hat sich durchsetzen können. Der Vortrag beschäftigt sich daher noch einmal unter europäisch vergleichender Perspektive mit der Frage nach Zäsuren und Krisen von Staat und Staatlichkeit im Jahrzehnt des Westfälischen Friedens. Im europäischen Vergleich kann dann die Entwicklung im römisch-deutschen Reich angemessener bewertet werden.

Plakat Tagung “Friedensmacher”

Öffentlicher Abendvortrag im Rahmen der Tagung: „Friedensmacher, Multiplikatoren und Profiteure: Akteure des Westfälischen Friedenskongresses”, Universität Osnabrück, 12. bis 14. Oktober.

Weitere Informationen zur Tagung unter: https://www.hsozkult.de/event/id/event-137375.

 

Patenschaften der Familie Möser

Vortrag von Ernst Kosche

Dienstag, 25. Juli 2023 , 19.00 Uhr
Museumsquartier Osnabrück, Akzisehaus

Die Übernahme einer Patenschaft hatte im 18. Jahrhundert eine ungleich größere Bedeutung als heute. Sie umfasste eine Verpflichtung, die im ursprünglichen Sinn deutlich über die bloße christliche Erziehung hinausging und unter Umständen erhebliche ökonomische Belastungen zur Folge haben konnte.

Kirchenbücher der Stadt und des Landkreises Osnabrück hat der durch einschlägige Publikationen ausgewiesene Historiker Ernst Kosche für die Ermittlung der überraschend zahlreichen Patenschaften der Familie Möser ausgewertet, die auch Auskunft geben über deren gesellschaftlichen Verbindungen bzw. Netzwerke in und um Osnabrück – und auch darüber hinaus.

Eine Veranstaltung der Justus-Möser-Gesellschaft. Der Eintritt ist frei.

Fahrt zum LandesMuseum Bonn

Germanen – Eine archäologische Bestandsaufnahme

Dank umfangreicher Ausgrabungen, spektakulärer Funde und intensiver Forschungen hat die Archäologie in den vergangenen 20 Jahren eine Vielzahl neuer Erkenntnisse zu den Germanen gewonnen. Präsentiert werden hochkarätige Objekte aus Deutschland, Dänemark, Polen und Rumänien. Sie bieten neue Einblicke in die ferne Welt der Germanen: Wie haben sie gelebt und gewirtschaftet? Wie waren ihre Gesellschaften organisiert? Was haben sie geglaubt? Welche Rolle spielten die Beziehungen zu den Römern? Wie bildeten sich Gruppen und Identität? Und wie erklärt sich angesichts der “Hochkultur” des römischen Reiches, dass die Germanen über Jahrhunderte hinweg auf ganz anderen Wirtschafts- und Lebensformen beharrten? Die Ausstellung macht deutlich, dass es keine einheitliche germanische Welt gab, sondern eine vielzahl unterschiedlicher Kulturen, die in komplexen Austauschverhältnissen standen.

Rinderfigürchen. Berlin Schöneberg; Hündisburg, Stadt Haldensleben, Lkr. Börde. Foto: Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Vor- und Frühgeschichte, Claudia Plamp

Termin: Sonntag, 26. September 2021
Veranstalter: Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Leitung der Fahrt: Meike Schürmann
Reisepreis: ca. 70 Euro
Anmeldeschluss 15. September 2021

Anmeldung unter: 0541 6003420 oder mail@muk-os.de

Vortrag von Alfred Spühr: Eine Reise mit der Straßenbahn durch Osnabrück

Seit den 1880er Jahren wurde in Osnabrück der Bau einer Bahn diskutiert. Die verschiedenen Ansätze im Antrieb konnten sich jedoch zunächst nicht durchsetzen. 1906 schließlich nahm die elektrische Straßenbahn den Betrieb auf. Bis Ende der 20er Jahre und dann nach dem 2. Weltkrieg wurde das Bahnnetz ausgebaut. Der auch in Osnabrück in der Nachkriegszeit einsetzende Trend zur autogerechten Stadt führte dann zum Aus für die Straßenbahn.

Der Referent besitzt ein umfangreiches Bildarchiv zur Osnabrücker Straßenbahngeschichte. Er wird aus diesem Fundus zahlreiche bekannte und unbekannte Szenen aus dieser Zeit des öffentlichen Nahverkehrs zeigen.

Donnerstag, 20. Februar 2020, 19.00 Uhr
Hauptgebäude der Universität (Schloss), Raum 213

Vortrag von Martin Siemsen: „… die Leute sind Goldarbeiter …“ Justus Möser und die Bramscher Tuchmacher

Als Regierungsberater war Justus Möser (1720-1794) auch maßgeblich für die ‚Wirtschaftspolitik‘ des Fürstbistums Osnabrück zuständig. Einen wichtigen Baustein seiner ökonomischen Überlegungen und deren praktischer Umsetzung bildete das Bramscher Tuchmacherhandwerk, für das er sich auch privat in Wort und Tat engagierte. Wie zu zeigen sein wird, entwickelten die Bramscher Tuchmacher für Mösers Vorstellung von politischer Ökonomie eine geradezu exemplarische Bedeutung.

Donnerstag, 16. Januar 2020, 19.00 Uhr
Hauptgebäude der Universität Osnabrück (Schloss), Raum 213

Vortrag von Thorsten Heese, Osnabrück: „Die Mode wechselt – der Druckknopf bleibt!” Zum Verhältnis von Objekt, Publikum und Narrativ in historischen Museen

Vor 140 Jahren gründete sich der „Museumsverein für den Landdrosteibezirk Osnabrück“. Aus den musealen Anfängen von 1879 hat sich bis heute eine erstaunlich breite Osnabrücker Museumslandschaft entwickeln und etablieren können. Der Referent nimmt das Jubiläum zum Anlass, um aus museumstheoretischer und geschichtsdidaktischer Perspektive das Historische Museum als gesellschaftlichen Lernort in den Blick zu nehmen. Was unterscheidet das „Local für Kunst und Alterthum“ des 19. Jahrhunderts, das „im Dienste der Volksbelehrung und Humanität“ stand, von der gegenwärtigen Perspektive eines Ortes lebenslangen Lernens, an dem die Gesellschaft ihr „kulturelles Mandat“ wahrnehmen kann?

„Die Mode wechselt – der Druckknopf bleibt! Pryms Zukunft“
7mm-Metaldruckknöpfe, Fa. Prym, 2. Hälfte 20. Jh.
© Museumsquartier Osnabrück, A 5596
„Die Mode wechselt – der Druckknopf bleibt! Pryms Zukunft“ 7mm-Metaldruckknöpfe, Fa. Prym, 2. Hälfte 20. Jh.
© Museumsquartier Osnabrück, A 5596

Donnerstag, 21. November 2019, 19.00 Uhr
Hauptgebäude der Universität Osnabrück (Schloss), Raum 213

Aufruf: AutorInnen gesucht

Erinnerungen an die 1970er Jahre sind meist bestimmt von geschmacklichen Verirrungen, vor allem in den Bereichen Musik, Mode oder (Innen-)Architektur. Bekanntlich bestimmt das Design das Bewusstsein (und andersherum). Mehr noch als aufdringliches Design in schrillen Farben brachten uns die 1970er Jahre einen Wandel des „Seins“; die vor 50 Jahren einsetzende Dekade war geprägt von wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umbrüchen, deren Nachwirkungen bis heute anhalten. Werte und Rollenbilder wandelten sich, Selbstentfaltung wurde wichtiger und Lebensentwürfe vielfältiger.

Der Sozio-kultureller Dialog e. V. (SokulD) plant für 2020 ein Buch- und Ausstellungsprojekt zu den „70er Jahren in Osnabrück“. Das Vorhaben versteht sich als Folgeprojekt zur erfolgreichen Publikation (+ Ausstellung) „Protest und Aufbruch.`68´ in Osnabrück“ vom vergangenen Jahr. Schließlich hatten zahlreiche Entwicklungen, welche die 1970er Jahre bestimmten ihren Ursprung in den 68er Jahren. Für folgende Themen suchen wir noch AutorInnen:

  • Erst in den 1970er Jahren wurde Drogenkonsum zu einem breit diskutierten Thema.
  • von „68“ angestoßene (zumindest befeuerte) Reflexionen im Bereich Pädagogik führten in den 1970er Jahren zur Kinderladenbewegung, Gesamtschulen u. a.
  • Eine Anfang der 1970 aufkommende Jugendzentrumsbewegung machte insbesondere durch Hausbesetzungen auf sich aufmerksam.
  • Der Kulturbetrieb durchlief in den 1970er Jahren einige Transformationsprozesse – ausgelöst durch durch politische Vorgaben (Kulturentwicklungsplan) oder durch Veränderungen des gesellschaftl. Bzw. wirtschaftlichen Umfeldes (Kinosterben u. a.).
  • Das Freizeitverhalten veränderte sich in den 1970er Jahren in Westdeutschland wie in Osnabrück radikal – und damit auch dass Angebot Freizeit zu gestalten (Kneipenkultur/Diskotheken/Vereine usw.).

Sollten Sie Interesse daran haben, einen Beitrag zu schreiben, wenden sie sich bitte an:

Reiner Wolf

0541 – 5 28 28 08

rwolf@uos.de

 

Heiko Schulze

0541 – 186593

Schulze.h@osnanet.de

 

Die Einreichfrist für Beiträge endet am 1. April 2020.

Vortrag von Thomas Vogtherr, Osnabrück: Bruno Krusch – Archivar, Historiker, Merowingerspezialist und Möserforscher

Bruno Krusch (1857-1940) war ein in jeder Hinsicht bemerkenswerter Gelehrter der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts: Als preußischer Staatsarchivar amtierte er in Berlin, Marburg, Breslau, Hannover und in Osnabrück. Von seiner Osnabrücker Zeit als Archivdirektor (1907-1910) ausgehend, zeichnet der Vortrag den eindrucksvollen Lebensweg eines Mannes nach, dessen wissenschaftliches Interesse zeit seines Lebens dem frühen Mittelalter galt und der bis heute wegweisende und Maßstäbe setzende Editionen von Quellen der Merowingerzeit erarbeitete. In seiner Lebensgeschichte spiegelt sich ein gut Stück der Wissenschaftsgeschichte des Kaiserreichs und der Weimarer Republik. Für ihn wie für alle Archivare galten Epochengrenzen nichts. Deswegen konnte er sich mit gleicher Meisterschaft mit merowingischen Königen wie mit Möser beschäftigen, leitete den Historischen Verein und amtierte als Herausgeber der Osnabrücker Mitteilungen. Krusch war ein knorriger Typ, machte es sich mit anderen und den anderen mit sich schwer. Anekdoten ranken sich um seine Tätigkeit. Er war ein Original, ein Archivar aus vergangenen Zeiten. Mit der Schilderung seines Lebens sollen diese Zeiten wieder auferstehen: Es waren nicht bessere Zeiten als die heutigen, sondern andere. Diese anderen Zeiten ließen Archivaren wie dem kauzigen Bruno Krusch ihren Raum.

Donnerstag, 17. Oktober 2019
Schloss Osnabrück (Hauptgebäude 11 der Universität), Raum 213
Beginn 19.00 Uhr