Vortrag von Julia Fesca: „Das Reich muss uns doch bleiben“ – Weltkriegspropaganda in den Reformationsmedaillen von 1917

Das Jahr 2017 steht ganz im Zeichen des 500. Reformationsjubiläums und fokussiert sich dabei häufig auf die Ereignisse im Umfeld der Reformation. Der Vortrag jedoch untersucht das Reformationsgedenken im Jahre 1917 – und zwar aus einem numismatischen Blickwinkel: Vielerorts wurden Medaillen geprägt, die an Martin Luther und sein Wirken erinnern sollten. Bei näherer Betrachtung wird jedoch schnell deutlich, dass im Mittelpunkt der Prägungen keineswegs nur die Erinnerung an die reformatorische Vergangenheit stand. So wird durch die Verwendung von bewusst ausgewählten Liedtexten in den Umschriften oder Motiven in den Münzbildern in vielen Fällen ein Bezug zum aktuellen Kriegsgeschehen hergestellt. Martin Luther wird dabei zum willensstarken und ausdauernden Kämpfer stilisiert und somit zum Vorbild für die deutsche Bevölkerung „in schwerer Zeit“ erhoben. Der Vortrag verfolgt anhand zahlreicher Abbildungen die unterschiedliche Intensität der Kriegspropaganda auf den verschiedenen Medaillen des Jahres 1917 und zeigt daran die politische Instrumentalisierung der religiösen Erinnerungskultur während des Ersten Weltkrieges auf.

Ort: Zimeliensaal der Universitätsbibliothek Osnabrück, Alte Münze
Termin: 26. Oktober, 19.00 Uhr

Historischer Verein Osnabrück Exkursionsprogramm 2017

Im Sommer bietet der Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück Exkursionen unter der Leitung von Fachwissenschaftlern an.
Die Teilnahme ist nicht an eine Mitgliedschaft im Verein gebunden.

Das Programm für 2017 ist soeben erschienen.

Flyer zum Herunterladen: Download

Homepage des Vereins: http://www.historischer-verein-osnabrueck.de

Neue Online-Publikation

In der Reihe „Berichte“ der Leibniz-Bibliothek Hannover ist eine kommentierte Edition von Briefen Ernst Augusts II. an seine Mutter erschienen:

Susanne Tauss: „avec un bien grand plaisir …”: sechs Briefe Ernst Augusts II. von Braunschweig-Lüneburg (1674–1728) an seine Mutter Kurfürstin Sophie aus den Beständen der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek. Mit einem Beitrag von Matthias Wehry.

Weitere Informationen erhalten Sie hier