Casualcarmina auf den Tod von Justus Möser am 8. Januar 1794

Zum 230. Todestag des Osnabrücker Staatsmanns und Schriftstellers

von Martin Siemsen

Das ganze Land hat mit mir getrauert, schrieb Jenny von Voigts (1749–1814) knapp eineinhalb Monate nach dem Tod ihres Vaters Justus Möser (1720–1794) an ihre Freundin Luise von Anhalt-Dessau (1750–1811).[1] Diesen Eindruck bestätigen Osnabrücker Gelegenheitsdrucke und ein Blick in die Beilage „Westphälische Beyträge zum Nutzen und Vergnügen“ des von dem Verstorbenen begründeten Osnabrücker Intelligenzblattes, die mehrere Wochen gefüllt war mit lyrischen Klage-, Lob- und Trostbekundungen.[2] Und sogar der Plan eines „Monuments“ für „unser[n] unsterbliche[n] Möser“ war darin schon an die Öffentlichkeit herangetragen worden.[3]

Über den unmittelbaren Anlass hinaus vergessen wurden – wie viele andere – die Verse der „Grabschrift auf den unvergeßlichen Möser, durchaus auf Wahrheit gegründet“, die die humanen Qualitäten sowohl des Privat- wie auch des Staatsmanns Möser und sein vorbildliches Handeln im Dienst der Allgemeinheit betonen.[4]

Ganz anders ging das Thema ein Anonymus in den „Westphälischen Beyträgen“ an, der sein 15 Strophen umfassendes Gedicht „Bey dem Grabe Mösers. am 16. Januar“ in St. Marien direkt im Anschluss mit weiteren Versen zu kommentieren scheint:[5]

Weiterlesen

The birth-day – a new Song for December the 14th 1793

Ein unbekanntes Genethliakon für Justus Möser (1720–1794)

von Martin Siemsen

Gelegenheitsgedichte auf Mösers Geburtstag sind – soweit bekannt – erstmals 1778 gedruckt worden.[1] Über fünfzehn Jahre hinweg war es seitdem nicht ungewöhnlich, diesen Anlass zu nutzen, mit einem – in der Regel anonym veröffentlichten Gedicht – dem berühmten Osnabrücker seine Reverenz zu erweisen.[2]

Abb. 2: Justus Möser, Kreidezeichnung eines unbekannten Künstlers, 1788/1794: das „letzte nach dem Leben gezeichnete Möserbildnis“ (Museumsquartier Osnabrück, Kulturgeschichtliches Museum: SJM/SOB: 2366; Foto: Christian Grovermann)

Erstmals in englischer Sprache geschah dies allerdings 1793. Der unbekannte Verfasser erinnerte damit auch an den dreißig Jahre zurückliegenden Aufenthalt Justus Mösers in London.[3] In gewisser Weise war es also ein Doppeljubiläum, das mit dem Glückwunschgedicht vor 230 Jahren gefeiert werden sollte.

Die guten Wünsche, die dabei im Lied zum Ausdruck gebracht wurden – „each fill a bumper to Moser’s dear health!“ oder „Do often return yet, thou festival day“, verfehlten kurzfristig die Wirkung nicht und gaben Möser noch einmal Auftrieb: „Er befand sich die letzten drei Wochen [im Dezember 1793] so wohl“, schrieb seine Tochter Jenny von Voigts (1749–1814) an ihre Freundin Luise von Anhalt-Dessau (1750–1811).[4]

Über diese knappe Zeitspanne hinaus blieben diese guten Wünsche vergeblich. Schon am 8. Januar 1794 starb Möser in seinem Wohnhaus in der Hakenstraße in Osnabrück.[5]

Weiterlesen

Mühlen im Osnabrücker Land zur Möserzeit

Gemeinsame Exkursion des Historischen Vereins und der Justus-Möser-Gesellschaft

Das Osnabrücker Land ist ein Land der Mühlen – mehr als 300 Mühlen sind hier einmal vorhanden gewesen. Unter der Leitung des Mühlenexperten Prof. Rüdiger Wormuth und des Möser-Spezialisten Martin Siemsen M.A. besuchten Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Exkursion des Historischen Vereins und der Möser-Gesellschaft am 19. August 2023 vier einzigartige Mühlen und Mühlenanlagen, deren unterschiedliche Funktionsweise und Bedeutung vor Ort erläutert wurden.

Abb. 1: Die Windmühle in Groß Mimmelage in der Gemeinde Badbergen. (Foto: Historischer Verein)

Der Schwerpunkt lag auf Mühlen aus der Zeit von Justus Möser, der sich in amtlicher Funktion auch mit der „Landesherrlichen Befugnis bey Anlegung neuer Mühlen“ – so der Titel eines einschlägigen Möser-Beitrags im Osnabrücker Intelligenzblatt 1773 – beschäftigte, dessen einschlägige Texte über Mühlen und Mühlenrecht aber nicht nur juristisch oder gar technisch sind, sondern durchaus auch humorvoll sein können.

Den Auftakt bildete die Windmühle in Groß Mimmelage – ein „Durchfahrt Galerieholländer“, der ursprünglich bis 1785 in Aselage gestanden hatte und heute wohl die älteste noch existente Holländermühle im Osnabrücker Land ist. Deren Windmüller Erich Everding erläuterte den Betrieb der Getreidemühle, des Sägewerks mit Horizontalgatter und gewährte darüber hinaus einen Einblick in die Mühlensprache, also die Bedeutung unterschiedlicher Flügelstellungen. Aktuell befindet sich die Windmühle leider in einem bedauerlichen Zustand. (vgl. Abb. 1)

Weiterlesen

Ausstellung “Aufklärung & Tradition – Justus Möser (1720-1794): Politiker und Publizist”

Am kommenden So., 2. April findet im Museumsdorf Cloppenburg (Vortragssaal der Münchhausenscheune) die Eröffnung der Ausstellung “Aufklärung & Tradition – Justus Möser (1720-1794): Politiker und Publizist” statt.

Die Ausstellung dokumentiert in 30 Stationen Justus Mösers Leben, literarisches Werk, amtliche Tätigkeiten und Wirkung. Zudem sind einige seiner Handschriften sowie ausgewählte Objekte und Kunstwerke zu sehen.

Im Werk des berühmten Osnabrücker Staatsmanns, Publizisten und Historikers finden sich zahlreiche detaillierte Beobachtungen des Alltagslebens während des Ancien Régime zwischen Weser und Ems. Seine wertvollen Schilderungen von Kleidungsmoden, Kaffeekonsum, Hausbau und Wohnbedingungen flossen in die Präsentationen des Museumsdorfes Cloppenburg ein, das mit seinen historischen Bauernhäusern und Werkstätten Mösers Beschreibungen dreidimensional erlebbar macht.


Kuratorenführung durch die Möser-Ausstellung in St. Marien

Die Justus Möser-Gesellschaft bietet eine öffentliche Führung durch die aktuelle Ausstellung „Zeit im Umbruch. Justus Möser. Gestern – Heute – Morgen“ in der St. Marienkirche unter Leitung des Ausstellungskurators Martin Siemsen am kommenden Samstag, 4. September 2021, ab 15.30 Uhr, an. Die Teilnahme ist kostenlos.

Möser-Festvortrag 2019 von Dr. Frank Stückemann (Bielefeld) zum Thema: “Was ist die Liebe zum Vaterlande? Voltaire, Möser und die Entstehung eines westfälischen Patriotismus”

Bildrechte: Justus-Möser-Gesellschaft

In Gedenken an Justus Möser (14. Dezember 1720 – 8. Januar 1794) veranstalten Stadt Osnabrück und Justus-Möser-Gesellschaft seit 1987 gemeinsam den Festvortrag zum Geburtstag von Justus Möser im Friedenssaal des historischen Rathauses.

In diesem Jahr spricht Herr Dr. Frank Stückemann (Bielefeld) zum Thema Was ist die Liebe zum Vaterlande? Voltaire, Möser und die Entstehung eines westfälischen Patriotismus.

Die Westfalenkritik des 18. Jahrhunderts fand in Voltaires Candide ein literarisches Highlight. Justus Möser setzte sich intensiv damit auseinander und entwickelte eine kulturpolitische Gegenposition, die zeitweise zu einer festen Größe westfälischen Selbstverständnisses wurde.

Weiterlesen

Möseriana aus der Sammlung von Horst Meyer

(Ein Beitrag von Martin Siemsen)
Kupferstich von Johann Friedrich Schleuen, der 1775 als Frontispiz von Bd. 26/1 der „Allgemeinen deutschen Bibliothek“ Friedrich Nicolais erschien.

Während der Möser-Tagung vom 14. bis 16. März 2019 wird auch die Ausstellung „Aufklärung und Tradition – Justus Möser (1720–1794)“ in der Aula des Osnabrücker Schlosses zu sehen sein. Über die Ausstellungstafeln hinaus werden in zwei Vitrinen ausgewählte Möseriana aus der Sammlung von Dr. Horst Meyer (1940–2018) gezeigt.

Seit der Gründung der Justus-Möser-Gesellschaft war Horst Meyer 1. Stellvertretender Vorsitzender und hat mit unbestechlichem Sachverstand deren Aktivitäten unterstützt. In gleicher Weise begleitete er Aufbau und Tätigkeit der Justus-Möser-Dokumentationsstelle – insbesondere die „Möser-Bibliographie 1730–1990“ (1997) verdankte viel seinen immensen bibliographischen Kenntnissen und weitreichenden Kontakten, die die Grundlage seiner „Bibliographie der Buch- und Bibliotheksgeschichte“ (1982–2004) bildeten.

Seit den siebziger Jahren veröffentlichte Horst Meyer profunde Beiträge zu Mösers Leben, Werk und Wirkung, rezensierte kritisch die einschlägigen Publikationen und legte selbstverständlich eine Handbibliothek der für diese Arbeit wichtigen Werke von und über Möser an. Als Bibliophiler beschränkte er sich allerdings nicht auf das schier Notwendige und nicht allein auf das gedruckte Wort – unter seinen Möseriana befinden sich neben Erstausgaben des „Harlekin“ (dt. 1761, engl. 1766) oder der „Osnabrückischen Geschichte“ (1768) auch Kupferstiche und ein der Forschung bisher völlig unbekannter Brief, die nun erstmals der Öffentlichkeit präsentiert werden:

Weiterlesen