„Mit den Augen der Täter. Ein Fotoalbum über das Konzentrationslager Esterwegen 1935“. Sonderausstellung der Gedenkstätte Esterwegen

Sauber und ordentlich wie auf diesem Foto aus dem Album eines SS-Wachmanns sollte das KL Esterwegen in der Propaganda präsentiert werden. – Foto: ca. 1936, Bildrechte: Sammlung Gerd-Peter Bragulla, Münster

Im Oktober 1935 schickte das „Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda“ (RMVP) unter Joseph Goebbels zwei Fotografen zum Konzentrationslager Esterwegen.

Sie fotografierten das Lager und die Häftlinge, die als „Volksfeinde“ galten. Das RMVP fasste 125 dieser Aufnahmen später als Album zusammen. Das Album diente als Katalog, um die Fotos zu Propagandazwecken einzusetzen. Das RMVP plante, die angeblich vorbildliche Ordnung und Disziplin eines Konzentrationslagers zu zeigen – und reagierte damit auf ausländische Kritiken an den Zuständen in den Lagern und der Behandlung der Häftlinge. Diesem außenpolitischen Druck sollte mit einer Gegenpropaganda begegnet werden. Weiterlesen

Studierendenprojekt Wehrmachtjustiz: Begleitausstellung zur Ausstellung „Was damals Recht war …“ in Osnabrück

Die Militärjustiz der Wehrmacht war unabhängig von der zivilen Justiz, urteilte nach eigenen Gesetzen und einer anderen Prozessordnung. Insbesondere nach 1939 verschärften die Kriegsgerichte die Rechtsprechung drastisch. Bis Kriegsende vollstreckte die NS-Militärjustiz mehr als 20.000 Todesurteile. Im Ersten Weltkrieg waren es nur 48 gewesen.

In Kooperation mit der Gedenkstätte Esterwegen befassten sich angehende Historiker(innen) von der Universität Osnabrück intensiv mit regionalen wie lokalen Aspekten der Wehrmachtjustiz, rekonstruierten durch eigene Archivarbeit individuelle Biographien und Haftschicksale angeblicher Delinquenten mit Bezug zur Region Osnabrück und erzählen ihre Geschichten. Präsentiert werden die Forschungserträge der Studierenden in einer ‚Filialausstellung‘ in der Bibliothek Alte Münze.

Das Studierendenprojekt begleitet die Ausstellung „Was damals Recht war…“ der Stiftung Denkmal und wird in Zusammenarbeit mit Schülerinnen und Schülern des Graf-Stauffenberg-Gymnasiums diskursiv und in unterschiedlichen Formaten die Fragen nach Recht und Gesetzlichkeit, Courage und Widerstand innerhalb der Wehrmachtjustiz erörtern.

Die Hauptausstellung wird im selben Zeitraum in der Universitätsbibliothek Osnabrück, Bereichsbibliothek Naturwissenschaften / Mathematik, Foyer am Westerberg gezeigt.

Begleitausstellung „Keine Gnade. Verurteilte Wehrmachtsoldaten in den Emslandlagern 1939-1945“

Veranstaltet durch die Universitätsbibliothek, das Historische Seminar der Universität Osnabrück in Kooperation mit der Gedenkstätte Esterwegen

27. Oktober – 09. Dezember 2017 – Universitätsbibliothek Alte Münze, Foyer

Studierende erarbeiten Begleitausstellung zum Thema „Wehrmachtsjustiz“

Ab dem 26. Oktober 2017 zeigen das Historische Seminar der Universität Osnabrück und die Universitätsbibliothek Osnabrück die Sonderausstellung »’Was damals Recht war …‘. Soldaten und Zivilisten vor Gerichten der Wehrmacht« der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas.

In Kooperation mit der Gedenkstätte Esterwegen erarbeiten Studierenden zurzeit eine lokale Begleitausstellung, die die Lebensläufe und Haftschicksale von verurteilten Wehrmachtsoldaten aus der Region Osnabrück darstellen wird. Grundlage hierfür sind die im Landesarchiv Osnabrück – Standort Osnabrück verwahrten Gefangenenpersonalakten aus dem Bestand der Emslandlager.

Ein ähnliches Ausstellungsprojekt hatten das Historische Seminar sowie die Gedenkstätte Esterwegen und die Gedenkstätte Gestapokeller bereits 2015 realisiert.

 

Neue Sonderausstellung in der Gedenkstätte Esterwegen

„Zwischen Ungewissheit und Zuversicht –
Polnische „Displaced Persons“ in Deutschland 1945-1955″

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs konnten viele Polen aus politischen Gründen nicht in ihr Heimatland zurückkehren. Knapp eine Million ehemalige polnische Zwangsarbeiter, Häftlinge und Kriegsgefangene lebten fortan als sogenannte „Displaced Persons“ (DPs) in Sammelunterkünften in den westlichen Besatzungszonen. Ihnen widmet sich die zweisprachige Ausstellung.

Die Geschichte der DPs ist ein bisher wenig beachtetes Kapitel der deutschen Nachkriegsgeschichte. Die Ausstellung gibt daher erstmals einen umfassenden Einblick in den Alltag, die Kunst und die Kultur dieser ‚heimatlosen Ausländer‘, wie sie später genannt wurden. Sie haben trotz der herrschenden Knappheit und Ungewissheit über ihr weiteres Schicksal ein bemerkenswertes und vielfältiges Kulturleben in den Camps und Lagern entwickelt.

Marsch polnischer Pfadfinder durch Maczków (Haren / Ems) - Foto: Sammlung A. Sekowska, Warschau

Marsch polnischer Pfadfinder durch Maczków (Haren / Ems) – Foto: Sammlung A. Sekowska, Warschau

Mit Dokumenten, Fotos und Videointerviews wirft die Ausstellung ein Licht auf dieses kaum bekannte Stück deutsch-polnischer Geschichte. Sie wirft einen Blick auf die Energie, Effizienz und Kreativität, mit der die in den Camps und Lagern festsitzenden Menschen ihren Alltag organisierten, Komitees, Organisationen und Netzwerke ins Leben riefen und ihr Leben mit allen Mitteln der Kunst gestalteten. So fanden bereits 1945 erste Kunstausstellungen statt, die von der Landschaftsmalerei bis zur Verarbeitung des Schreckens der Konzentrationslager eine beachtliche Bandbreite zeigten.

Dauer der Sonderausstellung in der Gedenkstätte Esterwegen:15. Januar 2017 bis 23. April 2017