Fahrt zum LandesMuseum Bonn

Germanen – Eine archäologische Bestandsaufnahme

Dank umfangreicher Ausgrabungen, spektakulärer Funde und intensiver Forschungen hat die Archäologie in den vergangenen 20 Jahren eine Vielzahl neuer Erkenntnisse zu den Germanen gewonnen. Präsentiert werden hochkarätige Objekte aus Deutschland, Dänemark, Polen und Rumänien. Sie bieten neue Einblicke in die ferne Welt der Germanen: Wie haben sie gelebt und gewirtschaftet? Wie waren ihre Gesellschaften organisiert? Was haben sie geglaubt? Welche Rolle spielten die Beziehungen zu den Römern? Wie bildeten sich Gruppen und Identität? Und wie erklärt sich angesichts der „Hochkultur“ des römischen Reiches, dass die Germanen über Jahrhunderte hinweg auf ganz anderen Wirtschafts- und Lebensformen beharrten? Die Ausstellung macht deutlich, dass es keine einheitliche germanische Welt gab, sondern eine vielzahl unterschiedlicher Kulturen, die in komplexen Austauschverhältnissen standen.

Rinderfigürchen. Berlin Schöneberg; Hündisburg, Stadt Haldensleben, Lkr. Börde. Foto: Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Vor- und Frühgeschichte, Claudia Plamp

Termin: Sonntag, 26. September 2021
Veranstalter: Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Leitung der Fahrt: Meike Schürmann
Reisepreis: ca. 70 Euro
Anmeldeschluss 15. September 2021

Anmeldung unter: 0541 6003420 oder mail@muk-os.de

Kuratorenführung durch die Möser-Ausstellung in St. Marien

Die Justus Möser-Gesellschaft bietet eine öffentliche Führung durch die aktuelle Ausstellung „Zeit im Umbruch. Justus Möser. Gestern – Heute – Morgen“ in der St. Marienkirche unter Leitung des Ausstellungskurators Martin Siemsen am kommenden Samstag, 4. September 2021, ab 15.30 Uhr, an. Die Teilnahme ist kostenlos.

Ausstellung „Hagener Opfer der NS-Militärjustiz“

Wanderausstellung über Hagener Wehrmachtsoldaten

von Pablo Arias (Rahel-Varnhagen-Kolleg, Hagen)

Der Projektkurs „Geschichte“ des Rahel-Varnhagen-Kollegs in Hagen (Südwestfalen) hat zusammen mit dem Hagener Geschichtsverein und dem Verein Friedenszeichen die Ausstellung „Hagener Opfer der NS-Militärjustiz“ organisiert, die am Mittwoch, den 1. September 2021 in der Kath. St. Michaelskirche in Wehringhausen eröffnet wird. Die Leitung des Projektkurses liegt bei den Lehrern Pablo Arias und Rudolf Steffens.

Plakat zur Ausstellung „Hagener Opfer der NS-Militärjustiz“, die am 1. September 2021 um 17:00 Uhr in der Hagener St. Michaelskirche (Pelmkestr.) eröffnet wird.

Kern der Ausstellung sind Biographien von rund 50 Hagener (jungen) Männern, die von der Wehrmachtjustiz verfolgt wurden. Die meisten von ihnen wurden zum Tode verurteilt oder starben in Strafeinheiten und Konzentrationslagern.

Eine der wichtigsten Quellen für die Erforschung der in der Ausstellung präsentierten Biografien sind die Häftlingsakten der Abteilung Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs.

Diejenigen Wehrmachtsoldaten, die eine Zuchthausstrafe bekamen, wurden für wehrunwürdig erklärt und meistens in den emsländischen Straflagern inhaftiert. Etwa 25.000 ehemalige Soldaten wurden zwischen 1939 – 1945 in die Emslandlager überstellt.

Weiterlesen

Ein Blick in die Geschichte der Armut – Geschichtsstudierende präsentieren digitale Ausstellung zum Thema „Armut in der Frühen Neuzeit“

Wer gilt als arm und welche Leistungen stehen jenen zu, die in Armut leben? Dies sind Fragen, welche in der heutigen Gesellschaft immer wieder für Diskussionen und Kontroversen sorgen. Die Thematik von Armenfürsorge geht jedoch bis weit in die Frühe Neuzeit und darüber hinaus zurück, und damals wie heute galt es Lösungen zu finden. Doch welche Probleme gab es bei der Armenfürsorge und wie sahen die Lösungen für diese aus? Einen möglichen Einblick in diese Vorgänge bieten verschiedenen Schriftstücke, von obrigkeitlichen Verordnungen über Abbildungen von Bettlern bis hin zum Tagebuch eines Armen.

Gotteskasten aus der Gutskapelle Heiligenthal (Opferstock), 16. Jahrhundert. © Museum Lüneburg
Gotteskasten aus der Gutskapelle Heiligenthal (Opferstock), 16. Jahrhundert. © Museum Lüneburg

Unter dem Titel „Armut denken – Armut lenken. Drucke, Handschriften und Objekte erzählen aus der Frühen Neuzeit (1500–1800)“ haben Studierende der Geschichtswissenschaft an der Universität Osnabrück eine digitale Ausstellung zu verschiedenen Themen rund um Armut und Armenunterstützung erstellt. Fragen wie „Ab wann war jemand arm?“, „Wie sah die Armenfürsorge aus?“ und „Was waren die Grenzen der obrigkeitlichen Unterstützungen?“ wurden hierbei mithilfe einer Vielzahl von Altdrucken untersucht. Die Ausstellung ermöglicht es ihren Besuchern sogar, virtuell selbst einen Blick ins Buch zu werfen. Darüber hinaus können auch von den Studierenden produzierte Audiodateien angehört und zeitgenössische Bilder und Objekte wie der hier abgebildete Opferstock betrachtet werden.

Begonnen hat das Projekt bereits im Wintersemester 2020/21 unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Siegrid Westphal. Kooperationspartner waren die Universitätsbibliothek Osnabrück und das Forschungszentrum: Institut für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit (IKFN).
Die Studentinnen und Studenten des Projekts laden Sie nun herzlich dazu ein, sich die digitale Ausstellung unter www.ausstellung-armut-fnz.uni-osnabrueck.de anzusehen. Denn auch zur Stadt Osnabrück lässt sich in der Ausstellung einiges finden.

Die Leute sind Goldarbeiter: Justus Möser und das Tuchmachergewerbe in Bramsche

Tuchmacher Museum Bramsche, Ausstellung und Begleitband

„Das Tuchmacheramt zu Bramsche hat sich durch seine gute, treue und fleißige Arbeit seit kurzen Jahren dergestalt hervorgetan, dass es die größte Aufmerksamkeit und alle Unterstützung verdient“, schreibt Justus Möser 1766 in den Wöchentlichen Osnabrückischen Anzeigen. Bei allem Lob für ihre solide Handwerkskunst legt Möser doch gleich in seiner ersten öffentlichen Äußerung zu den Bramscher Tuchmachern den Finger in die Wunde, wie Museumsleiterin Kerstin Schumann in ihrem Vorwort erläutert: Die Wolle, mit der sie ihre Tuche weben, ist zu grob, mit auswärtigen Waren aus der feinen, spanischen Wolle können sie nicht konkurrieren: „Die Leute sind Goldarbeiter und sie haben nur Messing“.

Merinoschaf, „Belier merinos. Dessine d’apres nature par Huet fils Peintre du Museum d’Histoire Naturelle“, Merinoschaf (Bock), Lithographie nach Nicolas Huet (1718–nach 1788), Wellcome Library, London, Nr. 40091i. Fotonachweis: Wellcome Library, London, Wellcome Collection. Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)

Sein Versprechen um Aufmerksamkeit und Unterstützung löste Justus Möser den Bramscher Tuchmachern gegenüber ein. Über 30 Jahre kümmerte er sich um die Entwicklung ihres Gewerbes. Das Bramscher Lagerhaus, das die Tuchmacher mit günstiger Wolle in guter Qualität versorgte und den Verkauf der Tuche zu einem angemessenen Preis ermöglichte, geht auf Mösers Initiative zurück. Doch welche Vorstellungen verfolgte er – und welche die Bramscher Tuchmacher?

Weiterlesen

Publikationsdatenbank des Vereins für Geschichte und Landeskunde wächst

Mit dem Relaunch der neuen Homepage im vergangenen Jahr hat der Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück auch einige neue technische Möglichkeiten hinzugewonnen. Unter anderem werden die Publikationen des Vereins jetzt in einer Datenbank aufgenommen und sind so besser recherchierbar.

Screenshot der Homepage des Historischen Vereins

In einem ersten Schritt wurden die aktuell lieferbaren Publikationen aufgenommen. Im Rahmen eines Praktikantenprojektes wurden nun eine große Zahl ältere Publikationen in die Datenbank eingepflegt und auch Einträge zu den ältesten Osnabrücker Mitteilungen angelegt, aufbauend auf den Vorarbeiten von Klaus Graf. Die Osnabrücker Mitteilungen von 1848 bis 1925 sind damit mit Inhaltsverzeichnissen und Links zu den bereits im Netz auffindbaren Digitalisaten in der Datenbank verfügbar und damit leicht für die regionalgeschichtliche Forschung über die Homepage des Historischen Vereins erreichbar. In Zukunft sollen auch spätere Jahrgänge digitalisiert und auf der Seite verknüpft werden. Auch die noch fehlenden Publikationen sollen nachgetragen werden.

Innerhalb der Rubrik „Publikationen“ ist es möglich, die Datensätze nach Titel, Autor:innen und Herausgeber:innen oder Kategorien zu filtern. Die letztgenannten Funktionen sind bisher nur zuverlässig für die neueren Einträge bis 2000 verfügbar, da hier noch viele Metadaten in den entsprechenden Datenbankfeldern ehrenamtlich eingetragen werden müssen. Auch ist eine Suche über die Inhaltsverzeichnisse an dieser Stelle noch nicht möglich, soll aber noch möglich gemacht werden. Allerdings werden die in den Textfeldern aufgenommen Daten von den üblichen Suchmaschinen bereits jetzt gut gefunden.

Ergänzung vom 02.07.2021 zu den Such-/Filterfunktionen: Volltextsuche in der Rubrik „Publikationen“ jetzt möglich. Die bisherige Suchfunktion beinhaltete nur Titel, Autoren und Herausgeber. Jetzt wird das dazugehörige Textfeld der einzelnen Publikationen ebenfalls durchsucht. Da nach und nach Inhaltsverzeichnisse der Publikationen, v.a. der Osnabrücker Mitteilungen aufgenommen werden, vereinfacht das die Suche nach Aufsätzen zu bestimmten Themen oder nach Autoren.

Zur Publikationsdatenbank des Vereins geht es hier.

vergraben & geborgen. Münzfund Börstel

Sonderausstellung im MeyerHaus Berge vom 27. Juni bis 26. September 2021

Bereits 2020 wurde die Ausstellung zum herausragendsten Teil der Münzsammlung des Landkreises Osnabrück im Museum im Kloster Bersenbrück gezeigt. Wir berichteten.

Bis zum 26. September 2021 ist sie im Museum MeyerHaus Berge zu sehen. In leicht gekürzter Version, die dennoch alle wesentlichen Inhalte vermittelt, wird der Schatzfund von 1940 nun erstmals in der Nähe seines Fundortes beim Stift Börstel präsentiert.  

Die Ausstellung kann an Sonntagen von 14 bis 17 Uhr oder nach Vereinbarung besucht werden. Eine kostenlose Begleitbroschüre sowie ein vom Museum erstelltes Programm für Kinder und Schulklassen runden die Präsentation ab und machen den Schatzfund im wahrsten Sinne des Wortes für Groß und Klein begreifbar.

MeyerHaus Berge, Bippener Straße 3, 49626 Berge, Homepage

Aufbruch & Krise – Osnabrück in den 70er Jahren

Veranstaltungsreihe 2021 – Ein Projekt des Soziokulturellen Dialog e.V. in Kooperation mit Lagerhalle und der Volkshochschule Osnabrück

Die 70er Jahre. Was war das für ein Jahrzehnt, das die Jugend oder die Kindheit vieler von uns prägte?

Tatsächlich verdanken wir den 70er Jahren wesentlich mehr als nur einige geschmackliche Verirrungen wie rosa Softeis, Schlaghosen oder grüne Badezimmerfliesen.

Im vergangenen Jahr veranstaltete der Soziokulturelle Dialog e.V. die Schaufensterausstellung Aufbruch & Krise – Osnabrück in den 70er Jahren.

Als Ersatz für das ausgefallene Rahmenprogramm präsentiert der Verein in diesem Jahr eine Veranstaltungsreihe zum Thema.

Das Programm startet am heutigen 29. Juli um 19:30 Uhr mit der Filmvorführung „Freie Räume“ und anschließendem Zeitzeugengespräch in der LAGERHALLE (Rolandsmauer 26).

Weitere Termine:

Mittwoch 30. Juni, 19:30 Uhr
„Ein Abend mit Udo und Rio“
Konzertabend
Haus der Jugend (Große Gildewart 6–9)

Samstag 28. August, 19:30 Uhr
Blossom Brothers play classix from the 70s Konzert
SHOCK CAFÉ (Hasestraße 66)

Donnerstag 16. September, 19:30 Uhr
„Die Osnabrücker Linke in den 70er Jahren: Anekdoten und Denkanstöße“
Vortrag von Heiko Schulze und Diskussion
Volkshochschule der Stadt Osnabrück (Bergstraße 8)

Donnerstag 28. Oktober, 19:30 Uhr
„Von der ‚Gastarbeit‘ zur Einwanderung“
Vortrag von Tim Zumloh und Diskussion
Volkshochschule der Stadt Osnabrück (Bergstraße 8)

Mittwoch 17. November, 19:30 Uhr
„Schwules Leben in Osnabrück – die 70er Jahre“
Vortrag von Dr. Frank Wolff
Volkshochschule der Stadt Osnabrück (Bergstraße 8)

Donnerstag 18. November, 19:00 Uhr
„Alle Macht der Super 8“
wahre Heimatfilme auf 8 mm
LAGERHALLE (Cafe Spitzboden, Rolandsmauer 26)

Donnerstag 2. Dezember, 19:30 Uhr
„Aufbruch und Krise – die Osnabrücker Hochschulen
in den 1970er Jahren“
Vortrag von Dr. Thorsten Unger
Volkshochschule der Stadt Osnabrück (Bergstraße 8)

Mittwoch 29. Dezember,
20:00 Uhr
Floyd Side Of The Moon –
Coming Back To
Live Tour 2021!
LAGERHALLE (Rolandsmauer 26)

Mehr Infos zum Programm finden Sie hier:

Die Veranstaltungsreihe wird gefördert durch die Stadt Osnabrück, Fachbereich Kultur.

Neues „Schlaglicht“ zum Westfälischen Frieden 1648

Ziel der im April 2021 auf der Homepage des Historischen Vereins neu eingerichteten Rubrik „Schlaglichter“ ist es, leicht verständliche Erstinformationen zu zentralen Themen aus unserem Sprengel anzubieten.

„Planta der Stadt Osnabrück mit den Approchen und Attaque so angefangen den IV Aug. und Durch Direction Hn. Feltmar. Kniphausen den II Septemb: Vollendet Anno 1633“ (NLA OS K 62 a Nr. 514 H)

Prof. Dr. Siegrid Westphal und Dr. Volker Arnke werfen einen Blick auf eines der bedeutendsten Ereignisse in der Osnabrücker Geschichte: Den Westfälischen Frieden von 1648.

Der in Osnabrück und Münster ausgehandelte Westfälische Frieden von 1648 beendete den Dreißigjährigen Krieg (1618–1648) und gilt als zentrales Friedenswerk der Frühen Neuzeit, das bis 1806 den Frieden im Innern des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation sichern konnte.

Bereits veröffentlicht wurden Schlaglichter zur Osnabrücker Stadtgeschichte und zur Migration in Osnabrück.

Leibeigenschaft zu Mösers Zeiten

Am Donnerstag, 24. Juni 2021, 19.00 Uhr spricht Dr. Thorsten Heese im Akzisehaus des Museumsquartiers über „Wulfs Erbe – Von Leibeigenschaft und ‚Bauernbefreiung‘“. Der Vortrag ist Teil des Begleitprogramms anlässlich des 300. Geburtstages der bekannten Osnabrücker Persönlichkeit Justus Möser (1720-1794). Der Eintritt beträgt 2 Euro. Die erforderliche Anmeldung wird unter der Telefonnummer 0541 /323-2237 oder per E-Mail unter willkommen-mq4@osnabrueck.de angenommen.

Bauern beim Dreschen im 18. Jahrhundert, Abbildung aus der Graphic Novel „Möser“ von Gaby von Borstel, Peter Eickmeyer und Thorsten Heese © Peter Eickmeyer, Melle

Am 23. Februar 1837 unterschrieb Kolon Franz Wulf seinen Ablösungsvertrag. Damit endete für den Vollerben in der Bauerschaft Lechtingen die Jahrhunderte währende Leibeigenschaft, mit der sich auch Möser kritisch beschäftigt hat. Anhand der Geschichte des Bauernhofes vom 14. Jahrhundert bis zu seiner Ablösung im 19. Jahrhundert werden die Strukturen und Auswirkungen der Leibeigenschaft in der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Ständegesellschaft exemplarisch vorgestellt.

Weiterlesen

Neues „Schlaglicht“ zur Geschichte der Migration in Osnabrück

Ziel der im April 2021 auf der Homepage des Historischen Vereins neu eingerichteten Rubrik „Schlaglichter“ ist es, leicht verständliche Erstinformationen zu zentralen Themen aus unserem Sprengel anzubieten.

„Osnabrug“, Petrus Bertius: Commentarii rerum Germanicarum liber III, Amsterdam 1616, S. 634 (Museumsquartier Osnabrück – Kulturgeschichtliches Museum, A 743)

Zu finden sind bisher zwei Beiträge zur Stadtgeschichte (Birgit Kehne: Osnabrücker Stadtgeschichte: Von der Missionszelle zur Friedensstadt) und nun auch zur Migration von unserem Beiratsmitglied und gleichzeitigem Kurator für Stadt- und Kulturgeschichte im Museumsquartier Osnabrück, Dr. Thorsten Heese (Osnabrück – „Stadt mit Migrationshintergrund“).

Geplant sind weitere Beiträge zum Landkreis/Fürstbistum, der Grafschaft Bentheim, dem Emsland sowie Spezialthemen wie der Westfälische Friede oder zu bedeutenden Persönlichkeiten wie Justus Möser oder Erich Maria Remarque. Viel Spaß beim Lesen!

Auftakt der Veranstaltungsreihe „Forum weltoffene Geschichtswissenschaft – Historical Scholarship in Pluralistic Societies“

Pressemitteilung des Instituts für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS)

Sehr geehrte Damen und Herren,

ganz herzlich laden die Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung (NGHM) und das Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück zum Auftakt der Veranstaltungsreihe „Forum weltoffene Geschichtswissenschaft – Historical Scholarship in Pluralistic Societies“ ein. In dieser neuen Reihe werden wir im Laufe dieses und des nächsten Semesters nach den Bedingungen fragen, unter denen Geschichtswissenschaft im 21. Jahrhundert arbeitet. In mehreren thematischen Runden werden wir internationale Expert*innen mit dem Publikum ins Gespräch bringen, um zu diskutieren, wie das zunehmende Diversitätsbewusstsein die Geschichtsschreibung prägt und welchen Beitrag Historiographie zu dieser Selbstreflexion leisten kann. Weitere Informationen zur Reihe finden Sie hier.

Herzlich laden wir alle Interessierten zu unserer Auftaktveranstaltung ein:

Historiography and Politics: Re-Assessing a Contested Relationship in a Diversifying Discipline
26. Mai 2021, 18:00–19:30 Uhr, online per BBB.

Nach einer Einführung in die Veranstaltungsreihe durch PD Dr. Frank Wolff werden Prof. Dr. Julie Weise (University of Oregon) und Dr. Kijan Espahangizi (ETH & Universität Zürich) gemeinsam moderiert durch Prof. Dr. Christoph Rass diskutieren, wie sich Geschichtswissenschaft im internationalen Vergleich durch den gegenwärtigen gesellschaftlichen und politischen Wandel verändert und welche Herausforderungen und gegenseitigen Potentiale daraus erwachsen. Die Veranstaltung findet online statt und ist für alle Interessierten geöffnet. Weitere Informationen finden Sie hier. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an PD Dr. Frank Wolff.

In Vorfreude auf eine lebendige Diskussion und rege Beteiligung,
Frank Wolff & Christoph Rass (NGHM/IMIS)

Online-Vortrag von Julia Fesca (Osnabrück) zum Thema „Die frühneuzeitliche Armenfürsorge der Stadt Osnabrück – ein konfessionsübergreifendes Projekt?“

(Pressemitteilung via E-Mailing-Liste „Westfälische Geschichte“)

Das Freitags-Kolloquium des Instituts für vergleichende Städtegeschichte Münster zu Problemen vergleichender Städtegeschichte am 21. Mai 2021 gestaltet Julia Fesca, M.A., Osnabrück mit dem Vortrag: „Die frühneuzeitliche Armenfürsorge der Stadt Osnabrück – ein konfessionsübergreifendes Projekt?“

Dass die Konfession in der Frühen Neuzeit eine wichtige Rolle spielte ist unumstritten. Ihr Einfluss auf die Regelung und die Organisation der Versorgung Bedürftiger war bisher vereinzelt Gegenstand der Forschung. Dieser Vortrag widmet sich Fragen, die dabei jedoch bisher weitgehend vernachlässigt wurden: Wie funktionierte die Armenfürsorge in einem bikonfessionellen Territorium? Welche Akteure waren daran beteiligt? Spielte die Konfession der Bedürftigen bei der Verteilung der Unterstützungsleistungen eine tragende Rolle? Nachgegangen wird den Fragen am Beispiel der Stadt Osnabrück, in der bereits 1555 der bikonfessionelle Zustand vorläufig akzeptiert und mit dem Westfälischen Frieden 1648 dauerhaft festgeschrieben wurde. Der Vortrag stellt den aktuellen Stand des laufenden Dissertationsprojektes zum Thema „Die Verwaltung der Armut. Armenfürsorge und Stiftungswesen in der Stadt Osnabrück von 1600-1810“ vor.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, an der Zoom-Sitzung um 15 Uhr c.t. teilzunehmen! Das Meeting-Kennwort kann bis 14 Uhr am Vortragstag per E-Mail istg@uni-muenster.de erfragt werden und ist für alle folgenden Vorträge der Reihe gültig.

Veranstaltungsdaten:

Freitags-Kolloquium
Datum: Freitag, 21.05.2021, 15.oo Uhr c.t.
Institut für vergleichende Städtegeschichte Königsstr. 46
48143 Münster
Tel.: 0251 8327514
E-Mail: istg@uni-muenster.de
URL: https://wwu.zoom.us/j/93465057796

Kontakt:
Dr. Angelika Lampen
Institut für vergleichende Städtegeschichte Königsstr. 46
48143 Münster
Tel.: 0251 8327514
E-Mail: lampen@uni-muenster.de
URL: www.uni-muenster.de/staedtegeschichte

75 Jahre Niedersachsen

Einblicke in seine Geschichte anhand von 75 Dokumenten

Zum anstehenden runden Geburtstag des Landes Niedersachsen am 1. November macht das Niedersächsische Landesarchiv mit dem Buch „75 Jahre Niedersachsen. Einblicke in seine Geschichte anhand von 75 Dokumenten“ dem Land und seinen Bewohnerinnen und Bewohnern ein lesenswertes Geschenk.

Cover des im Wallstein-Verlag erschienenen Buches „75 Jahre Niedersachsen. Einblicke in seine Geschichte anhand von 75 Dokumenten“ (NLA).

Das Landesarchiv verwahrt mit seinen Abteilungen in Osnabrück, Hannover, Aurich, Bückeburg Oldenburg, Stade und Wolfenbüttel etwa 100 Regalkilometer an Dokumenten zur Geschichte des Landes. Insbesondere seit der Gründung Niedersachsens im Jahr 1946 haben die Geschehnisse und Entwicklungen bis heute ihre Spuren im Archiv hinterlassen.

Anhand von 75 ausgewählten Dokumenten eröffnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landesarchivs auf gehaltvolle und unterhaltsame Weise Einblicke in die reichhaltigen Bestände der regionalen Archiv-Abteilungen.

Weiterlesen