Vortrag von Heinrich Schepers: „Residenzbildung in Osnabrück nach dem Westfälischen Frieden“

Das Osnabrücker Residenzschloss. Guckkastenbild (Augsburg, 18. Jahrhundert)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück, E 2230

Vortrag im Rahmen der Reihe Stadtgespräche 2017/2018: Geschichte und Geschichten  (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

Die im Vertragswerk des Westfälischen Friedens 1648 für das Fürstbistum Osnabrück bestimmte alternative Sukzession, nach der sich katholische Fürstbischöfe und protestantische Mitglieder aus dem Haus Brauschweig-Lüneburg in der Herrschaftsfolge des Hochstiftes abwechseln sollten, ermöglichte dem aus dem Welfenhaus stammenden Ernst August I. die Regierungsübernahme im Hochstift. Der ehrgeizige protestantische Fürstbischof initiierte den Bau einer Residenz im Osnabrücker Stadtgebiet und unterstrich damit seine weitreichenden machtpolitischen Ambitionen. Der Residenzbau visualisierte auch in den folgenden Jahren bis zur Säkularisierung des Hochstiftes 1802 die Herrschaft von katholischen und protestantischen Fürstbischöfen, die das Schloss gleichermaßen nutzten.

Mittwoch, 16. Mai 2018, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Vortrag von Karsten Hinrichs: „Der Maler Franz Kortejohann“

Franz Kortejohann. Porträt von Curt Witte (1906)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück, A 1095

Vortrag im Rahmen der Reihe Werkgespräche 2017/2018: Kunst und Geschichte (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

Franz Kortejohann (Strang/Dissen 1864-1936 Osnabrück) wirkte in Osnabrück als Kunsterzieher. Seine künstlerische Karriere begann er als Autodidakt. 1889-1891 besuchte er die Kunstgewerbeschule in Berlin, 1901 die Münchner Kunstakademie und 1909 die Kunstakademie in Kassel. Er entwickelte einen eigenständigen impressionistisch beeinflussten Malstil. Ausgedehnte Mal- und Bildungsreisen, die ihn nach Italien, Skandinavien und in verschiedene Regionen Deutschlands führten, bestimmen die Motive seiner Landschaftsmalerei. Er beschickte mit Erfolg zahlreiche Ausstellungen.

Mittwoch, 9. Mai 2018, 16:30 Uhr, Villa Schlikker

Osnabrücker Historiker Dr. Sebastian Steinbach erhält Ehrenpreis der Gesellschaft für Internationale Geldgeschichte (GIG)

GIG-Präsident Christian Stoess (r.) überreicht Sebastian Steinbach den Ehrenpreis der Gesellschaft (Foto und Fotorechte: Reinhold Dörr)

Der Historiker PD Dr. Sebastian Steinbach hat den Ehrenpreis der Gesellschaft für Internationale Geldgeschichte (GIG) erhalten. Sebastian Steinbach lehrt an der Universität Osnabrück, von wo er zuletzt auch federführend Lehr- und Forschungsprojekte zur Numismatik bzw. den Historischen Hilfswissenschaften u.a. gemeinsam mit dem Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück durchgeführt hat (Vgl. dazu die Beiträge auf unserem Blog „Münzen erzählen Osnabrücker Geschichte“ und „Einblicke in die Lehrveranstaltung „Historische Hilfswissenschaften“).

Die Preisverleihung fand im Rahmen der Jahreshauptversammlung am 21. April 2018 statt.

Zur Pressemitteilung der Universität Osnabrück.

Münzen erzählen Osnabrücker Geschichte(n)

Projektpartner und Mitarbeiter des „Münzprojekts“: vordere Reiche (v.l.n.r.): Julia Fesca, Mareike Jans (Studierende der Universität Osnabrück), Dr. Birgit Kehne (Leiterin des NLA Osnabrück); hintere Reihe (v.l.n.r.): Burkhard Fromme (Kulturbüro des Landkreises Osnabrück, PD Dr. Sebastian Steinbach (Universität Osnabrück), Kreisrat Matthias Selle, Kreisarchivarin Anna Philine Schöpper (Foto und Bildrechte: Hermann Pentermann)

Seit einem halben Jahr wird eine Sammlung von mehr als 700 Münzen aus dem Besitz des Landkreises im Niedersächsischen Landesarchiv am Standort Osnabrück in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität erforscht.

Das Projektteam stellte nun im Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück den aktuellen Stand des Projektes vor.

Im Blog des Historischen Vereins haben wir bereits mehrfach über das Projekt berichtet: Beitrag: Münzen machen Geschichte „begreifbar“
Beitrag: Münzsammlung des Landkreises Osnabrück zu großen Teilen erschlossen

Vortrag von Karl-Heinz Lange: „Das Heger Tor – Stadttor? Befestigungsanlage? Triumphbogen?“

„Osnabrück. Am Hegertor.“ Kolorierte Postkarte (Poststempel 1916)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück, A 5215 a

Vortrag im Rahmen der Reihe Werkgespräche 2017/2018: Kunst und Geschichte (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

In Kooperation mit dem Ortskuratorium der „Deutschen Stiftung für Denkmalschutz“

Vor zwei Jahrhunderten erhielt das Heger Tor seine heutige Gestalt. Das einmalige Baudenkmal hat sich zu einem der europaweit beachteten Osnabrücker Wahrzeichen entwickelt. Die Zeit seiner Entstehung war geprägt vom Klassizismus, von dem in der Stadt weitere Bespiele wie das Akzisehaus, die Hirschapotheke oder die bischöfliche Kanzlei zeugen. Die Bezeichnung „Waterloo-Tor“ lässt erahnen, welch vielseitige Geschichte sich hinter jenem Bauwerk verbirgt.

Mittwoch, 18. April 2018, 19:00 Uhr [sic!], Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Vortrag von Thorsten Unger: „Von Barack zu Barock“ – Schlaglichter auf die Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule in Celle/Osnabrück (1946-1973)

Absolventen des Jahrgangs 1954 (Fotografie: Adolf Meyer)

Im Jahr 1953 zog die 1946 in Celle gegründete Adolf- Reichwein-Hochschule nach Osnabrück um. Ende der 1960er Jahre ging die Hochschule in der Pädagogischen Hochschule Niedersachsen als Abteilung Osnabrück auf, Anfang der 1970er Jahre schließlich in der heutigen Universität Osnabrück. Der Vortrag wirft Schlaglichter auf die Entstehung der Pädagogischen Hochschule unter ihrem Leiter Hans Bohnenkamp in der Nachkriegszeit, erste Auslandskontakte mit anderen Hochschulen, die Umsiedlung von Celle ins Osnabrücker Schloss und die weitere Entwicklung bis zur Eingliederung in die heutige Universität Osnabrück. Neben der strukturellen Entwicklung der Pädagogischen Hochschule sollen auch Lehre und studentisches Leben in der damaligen Zeit im Fokus stehen.

Ort: Zimeliensaal der Universitätsbibliothek Osnabrück, Alte Münze
Termin: 15. März, 19.00 Uhr
Der Eintritt ist frei.

Dr. Thorsten Unger ist seit 2013 Archivar der Universität und der Hochschule Osnabrück.

Im Anschluss an den Vortrag findet die Jahreshauptversammlung des Vereins statt.

Jahreshauptversammlung des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung möchten wir die Mitglieder des Vereins herzlich einladen.

Tagesordnung:

1.Bericht der Vorsitzenden
2. Kassenbericht
3. Entlastung des Vorstandes
4. Wahlen
5. Bericht der Justus-Möser-Gesellschaft
6. Bericht des Arbeitskreises Stadtgeschichte
7. Planungen
8. Verschiedenes

Ort: Zimeliensaal der Universitätsbibliothek Osnabrück, Alte Münze
Termin: 15. März, ca. 20.00 Uhr (in Anschluss an den Vortrag von Thorsten Unger)

Vortrag von Constanze Itzel: „Zwischen Krieg und Frieden – Der Westfälische Friede und die europäische Verhandlungspraxis“

Gesandte des Westfälischen Friedenskongresses. Kupferstich v. M. Borrekens (um 1648)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück, A 5197

Vortrag im Rahmen der Reihe Stadtgespräche 2017/2018: Geschichte und Geschichten  (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

Das 2017 eröffnete Haus der Europäischen Geschichte in Brüssel zeigt derzeit in seiner Eröffnungsausstellung auch eine Leihgabe aus dem Kulturgeschichtlichen Museum Osnabrück. Es handelt sich um eine Montage aus Kalenderblättern, die zusammen eine Art Miniaturgalerie der Gesandten des Westfälischen Friedens von 1648 bilden. Sie stehen für den Erfolg langwieriger diplomatischer Verhandlungen am Ende des Dreißigjährigen Krieges. Die Referentin – Kuratorin am Haus der Europäischen Geschichte – erläutert, welche Rolle das Exponat in der Ausstellung übernimmt und was es über die Praxis multilateraler Verhandlungen in Europa aussagt.

Mittwoch, 14. März 2018, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Vortrag von Laura Oymanns: „Malen im Versteck – Felix Nussbaum und Felka Platek“

Stillleben mit afrikanischer Skulptur. Gemälde von Felix Nussbaum (27. März 1943)
Dauerleihgabe der Felix-Nussbaum Foundation
© Felix-Nussbaum-Haus Osnabrück, WV 432

Vortrag im Rahmen der Reihe Werkgespräche 2017/2018: Kunst und Geschichte (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

Während der NS-Zeit versuchten Felix Nussbaum und Felka Platek in Brüssel der Verfolgung zu entgehen. Nachdem sie zwischenzeitlich bei dem befreundeten Ehepaar Ledel untergekommen waren, kehrten sie im März 1943 – vor genau 75 Jahren – in ihre Wohnung in der Rue Archimède zurück, um sich zu verstecken. Wie ein Tagebuch datierten sie ihre dort zwischen dem 20. und dem 27. März 1943 parallel geschaffenen Stillleben. Sie malten abgeschottet und in ständiger Angst, von der Gestapo entdeckt und verhaftet zu werden. Wie lesen sich diese Arbeiten vor dem Hintergrund von Isolation, Enge und Bedrohung?

Mittwoch, 7. März 2018, 16:30 Uhr, Felix-Nussbaum-Haus

„Frauen sind nicht gleich.“ 13. Kolloquium des Arbeitskreises Stadt- und Regionalgeschichte

Frauen des Osnabrücker Frauenvereins um 1900 © Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück E3463

Die Stellung von Frauen in ihrem gesellschaftlichen Umfeld ist in den vergangenen Monaten wieder einmal in den Fokus geraten und noch immer weit von einer gleichrangigen Position in Kunst, Politik und nicht zuletzt dem ganz normalen Arbeitsleben entfernt. Ganz passend stellt sich das diesjährige Kolloquium des Arbeitskreises Stadt- und Regionalgeschichte Osnabrück am 9. März die Frage, welche Möglichkeiten sich Frauen in Stadt und Land Osnabrück in früheren Zeiten boten, ihr Leben zu entfalten. Bei der nun schon dreizehnten öffentlichen Tagung des Arbeitskreises im Osnabrücker Rathaus spannt sich ab 10 Uhr der Bogen der Vorträge vom Spätmittelalter bis in die jüngere Vergangenheit. Allerdings wird der Zeitstrahl umgekehrt und von der Gegenwart aus zurück geblickt, eine Perspektive, die zugleich die Diskussion anregen soll. Weiterlesen

Der Geschichte auf der Spur: Das Landesarchiv in Osnabrück lädt zum Besuch ein: am 3. März 2018 ist der Tag der Archive!

„Bürgerrechte und Demokratie“ – so lautet das diesjährige Motto des bundesweiten Tags der Archive. Wie es zu den heute scheinbar selbstverständlichen Rechten für Männer und Frauen und zur Entwicklung einer demokratischen Gesellschaftsform gekommen ist, kann man aus den historischen Quellen erfahren, die das Niedersächsische Landesarchiv – Standort Osnabrück aufbewahrt. Das Archiv in der Schloßstr. 29 ist ein offen und freundlich gestaltetes Haus. Hier befinden sich Unterlagen aus den staatlichen Institutionen in der Stadt Osnabrück und den Landkreisen Osnabrück, Emsland und Grafschaft Bentheim, aber auch Archivgut kommunaler Herkunft wie etwa der Stadt und des Landkreises Osnabrück sowie die Archive der Universität und der Hochschule Osnabrück. Guts-, Adels- und Wirtschaftsarchive sind ebenfalls wichtige Bestände. Weiterlesen

Vortrag von Hermann Queckenstedt: „Heilige Helfer für Osnabrück. Wie Bischof Wartenberg katholische Identität zu stiften versuchte“

Bischof Franz Wilhelm von Wartenberg. Kupferstich von Lukas Kilian (1631)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück, A 2651 m

Vortrag im Rahmen der Reihe Stadtgespräche 2017/2018: Geschichte und Geschichten  (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

Franz Wilhelm von Wartenberg gehört gemeinsam mit Eitel Friedrich von Hohenzollern zu den beiden Osnabrücker Bischöfen, die während des Dreißigjährigen Krieges im Geiste der Beschlüsse des Konzils von Trient in Osnabrück die Rekatholisierung vorantrieben. Die konkreten Maßnahmen wie Kirchenvisitationen, die Vertreibung evangelischer Prediger oder die Gründung einer katholischen Universität begleiteten programmatische „Helfer“, um die Reformideen für die Bevölkerung „anschlussfähig“ zu machen.

Mittwoch, 21. Februar 2018, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Vortrag von Sebastian Weitkamp: SS-Hauptscharführer Bernhard Rakers. Von Esterwegen nach Ausschwitz

Fahndung nach Bernhard Rackers Aufruf des V.V.N.-Ermittlungsdienstes (Vereinigung der Verfolgten des Nazi-Regimes) vom November 1950. (NLA OS, Rep 945 Akz. 2001/054 Nr. 231, fol. 193)

Aus dem emsländischen Sögel stammend begann Bernhard Rakers seine SS-Karriere im nahe gelegenen Konzentrationslager Esterwegen. Sein Weg führte ihn über das KZ Sachsenhausen bis in das Vernichtungslager von Auschwitz. Nach dem Krieg erkannte ihn ein ehemaliger Häftling in einer Backstube in Lingen wieder und zeigte ihn an. Was folgte, war der erste westdeutsche „Auschwitz-Prozess“ vor dem Landgericht Osnabrück.

Ort: Zimeliensaal der Universitätsbibliothek Osnabrück, Alte Münze
Termin: 15. Februar, 19.00 Uhr
Der Eintritt ist frei.

Dr. Sebastian Weitkamp ist Lehrbeauftragter an der Universität Osnabrück und seit 2009 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Stiftung Gedenkstätte Esterwegen.

Vortrag von Susanne Tauss: „Nacktheit und Friedenskuss – Der Friede als Allegorie“

Friede und Gerechtigkeit umarmen sich. Ölgemälde von Dirck de Quade van Ravestyn (um 1603)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück 3628/13

Vortrag im Rahmen der Reihe Werkgespräche 2017/2018: Kunst und Geschichte (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

Stellte man sich in Zeiten des Dreißigjährigen Krieges und des Westfälischen Friedens so die friedliche Welt vor: viel nacktes Fleisch und bedeutsames Beiwerk? Krieg und Frieden sind für sich genommen abstrakte Begriffe, und doch stecken sie im praktischen Leben voller schöner bzw. leidvoller Erfahrung. Wie aber lässt sich der Frieden ins Bild setzen, wenn man keine unverbindliche Idylle insze­nieren will? Wie lässt sich die Idee von Frieden überhaupt bildlich fassen? Was leistet hier die Kunst? An zwei Bildern der niederlän­dischen Maler Dirck de Quade van Ravesteyn (1565/70-1619) und Cornelius Schut (1597-1655) wird aufgezeigt, mit welchen Mitteln die Maler vor 400 Jahren sowohl ein spannendes Bildgeschehen als auch eine die Jahrhunderte überbrückende Botschaft formulierten.

Mittwoch, 14. Februar 2018, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Vortrag von Thorsten Heese: „Könnt‘ ich sprechen, hätt‘ ich viel zu erzählen“ – Story einer Monstranz

Gotische Turmmonstranz aus der Katharinenkirche (Ende 15. Jahrhundert)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück, L 153-2

Vortrag im Rahmen der Reihe Stadtgespräche 2017/2018: Geschichte und Geschichten (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

In der aktuellen stadtgeschichtlichen Ausstellung des Museums machen knapp 100 historische Objekte mit der Geschichte Osnabrücks im Zeitalter der Konfessionalisierung vertraut. Eines dieser wertvollen Relikte könnte die 150 jährige Konfessionsgeschichte ganz alleine erzählen. Folgen Sie seiner historischen Spur – vom ausgehenden Mittelalter über die Reformation bis zum Westfälischen Frieden!

Mittwoch, 17. Januar 2018, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal