Justus Möser neu beleuchtet: Tagung zum bedeutendsten Osnabrücker Aufklärer

Er wollte „das Volk beleben und mit Gründen überzeugen“: Justus Möser, Staatsmann, Jurist und Publizist, wurde im Jahr 1720 in Osnabrück geboren. Unter dem Titel „’Es hat also jede Sache ihren Gesichtspunct …‘. Neue Blicke auf Justus Möser (1720-1794)“ veranstaltet der Landschaftsverband Osnabrücker Land e. V. in Kooperation mit dem Institut für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit der Universität Osnabrück vom 14. bis 16. März 2019 eine Tagung in der Osnabrücker Schlossaula. Sie ist dem wohl bedeutendsten Osnabrücker des 18. Jahrhunderts anlässlich seines 300. Geburtstags gewidmet.

Mehr Infos auf der Tagungswebseite des Landschaftverbandes.

Vortrag von Katharina Kaup: Zwischen Tradition und Innovation – Albrecht Dürers „Marienleben“

Mittwoch, 16. Januar 2019, 16:30 Uhr | Museumsquartier Osnabrück

Das „Marienleben“ gehört neben der „Passion“ und der „Apokalypse“ zu Albrecht Dürers (1471-1528) drei großen Holzschnittfolgen. Sie erschienen 1511 jeweils in Buchform. Bereits seit 1502 hatte sich Dürer künstlerisch intensiv mit einzelnen Motiven des Lebens der Jungfrau Maria auseinandergesetzt. Die 1511 veröffentlichte Folge umfasste schließlich 18 Blätter. Dürers innovative Bildfindungen im „Marienleben“ werden seinen traditionellen Marienbildnissen vergleichend gegenübergestellt.

Maria im Strahlenkranz. Holzschnitt von Albrecht Dürer (1511), Leihgabe der Konrad Liebmann Stiftung in der Stiftung Niedersachsen © Museumsquartier Osnabrück. Kulturgeschichtliches Museum, L 153-14-1

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

Werkgespräche
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme

„Cowboy und Indianer“ – Museumsquartier Osnabrück sucht Privatfotos

Kleiner „Cowboy“, Fotografie, Dezember 1968 (© Museumsquartier Osnabrück)

Für das kommende Jahr bereitet das Museumsquartier aktuell ein neues kulturgeschichtliches Projekt vor. Die Ausstellung „Blutsbrüder – Der Mythos Karl May in Dioramen“ wird ab 26. Januar 2019 die Mythen Karl Mays um Winnetou und Old Shatterhand thematisieren. Dafür werden noch Privatfotografien von „leibhaftigen“ „Indianern“ und „Cowboys“ gesucht.

Karl May (Ernstthal 1842 – 1912 Radebeul) gehört zu den bekanntesten deutschsprachigen Schriftstellern. Seine Abenteuerromane prägten ganze Generationen von Kindern. In ihnen beschreibt Karl May Reisen zu exotischen Schauplätzen im „Wilden Westen“ oder im „Vorderen Orient“. Doch es sind fiktive Orte – May beschreibt sie aus reiner Imagination, ohne dort gewesen zu sein. Die Ausstellung widmet sich dem Mythos Karl May aus der Perspektive des künstlerischen Imaginierens exotischer Welten u.a. anhand seltener Dioramen, die Ereignisse, Geschichten und Lebensräume scheinbar wirklichkeitsgetreu arrangieren, inszenieren und rekonstruieren.

Darüber hinaus möchte die Ausstellung auch einen Blick in die Kinderzimmer werfen, in denen viele kleine Jungen und Mädchen einst, gemeinsam mit Geschwistern und Nachbarskindern und angeregt durch Romane und Filme, im Spiel ihre eigenen „Wild West-Welten“ erschufen. Dafür wird die Osnabrücker Bevölkerung um aktive Unterstützung gebeten. Wer noch ein solches Foto aus seiner eigenen Kindheit besitzt und dies digital einsendet, erhält einmal freienEintritt in die Ausstellung. Einsendeschluss ist der 15. Januar 2019.

Interessierte wenden sich bitte an: Dr. Thorsten Heese, E-Mail: heese@osnabruck.de

Vortrag von Sebastian F. Bondzio, Osnabrück: Soldatentod und Stadtgesellschaft – Osnabrück zwischen ‚Augusterlebnis’ und totaler Niederlage (1914–1918)

Die Untersuchung des Sterbens der Soldaten aus der Stadt und seiner Übersetzung auf den Stadtraum führt zu einer Neubewertung der quantitativen Dimension. Zudem sind neben Trauer auch andere Gefühlslagen in die gesellschaftshistorische Analyse der Kriegsgesellschaft einzubeziehen. Auf diese Weise wird es möglich, die beobachtbaren kulturellen Veränderungen zu erklären und aus der Zusammenschau von Ereignissen, Emotionen und Kultur die Fähigkeit ‚durchzuhalten’ sowie deren Verschwinden zu verstehen.

Vier Jahre beherrschte der Erste Weltkrieg das Leben der Menschen in den kriegführenden Ländern. Die Fähigkeit der Osnabrücker Zivilgesellschaft, diese lange Dauer auszuhalten, beruhte dabei nicht ausschließlich auf reiner Willenskraft. Strukturen des Sterbegeschehens und damit zusammenhängende Veränderungen der Kriegskultur waren wesentlich, um die emotionalen Belastungen des Krieges durchstehen zu können.

Donnerstag, 13.12.2018, Schloss Osnabrück (Hauptgebäude 11 der Universität), Raum 212. Beginn 19.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Vortrag von Susanne Tauss und Thorsten Heese: Ein „gröserer ja allergrösester Ohnglücksfall“, oder: eine Kurzgeschichte vom Osnabrücker „Porcellain“

Mittwoch, 12. Dezember 2018, 16:30 Uhr | Museumsquartier Osnabrück

Im Zeichen des Merkantilismus bemühten sich die absolutistischen Herrscherhäuser Europas, durch Manufakturen die wirtschaftliche Prosperität ihrer Territorien zu verbessern. Entsprechend strebte Osnabrücks Fürst und Bischof Ernst August II. (1674-1728) danach, in seiner Residenzstadt eine Porzellanmanufaktur zu etablieren. Der 1726 begonnene Versuch endete allerdings bereits zwei Jahre später mit dem Tod des Fürsten und seines „Porcellain-Machers“ Johann Helferich Auer. Zurück blieb die trauernde Witwe Auer, die um die Zukunft der Arbeiter und ihrer Familie bangte.

Schreibzeug. Osnabrücker Fayence von Johann Helferich Auer (1727) © Museumsquartier Osnabrück. Kulturgeschichtliches Museum, 10150

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

Werkgespräche
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme

Vortrag von Benjamin Schöttner-Ubozak: Vom Osnabrücker Land in die Neue Welt. Ein Kontobuch als historische Quelle der deutschen Amerika-auswanderung

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Zwischen 1815 und 1914 verließen 5,5 Millionen Deutsche ihre Heimat und suchten insbesondere in den USA eine neue Zukunft. Im Kulturgeschichtlichen Museum dokumentiert eine Kladde des Bersenbrücker Auswanderungsagenten Heinrich Wehberg die Jahre 1865-1893. Wehberg profitierte wie viele andere von der starken Auswanderung. Er vermittelte über die Bremer „Schiffs- und Passagierexpedition Lüdering & Co.“ Passagen nach Baltimore, New York und New Orleans. In seiner Kladde registrierte der Kaufmann die Daten aller vermittelten Auswanderer. Recherchen zeigen, wo die Menschen aus dem Bersenbrücker Raum nach ihrer Ankunft in den USA landeten.

Mit dem Dampfschiff nach New York. Kladde mit registrierten Amerikauswanderern (1866) © Museumsquartier Osnabrück. Kulturgeschichtliches Museum, L 170/1

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

Stadtgespräche
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme

Ausstellung in der Universitätsbibliothek Osnabrück: „Alles brannte!“ – Jüdisches Leben und seine Zerstörung in den preußischen Provinzen Hannover und Ostpreußen

Poster zur Osnabrücker Station der Ausstellung „Alles brannte!“ / Grafik: Universitätsbibliothek

(Ein Beitrag von Anneke Thiel, Universitätsbibliothek Osnabrück)

Anlässlich des 80. Jahrestags des reichsweiten, durch Partei und Staat gelenkten NS-Terrors im November 1938 und der sogenannten ‚Reichspogromnacht‘ macht die Wanderausstellung „Alles brannte!“ der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas (Berlin) und des Ostpreußischen Landesmuseums Lüneburg seit dem 9. November im Foyer des Gemeinsamen Bibliotheksgebäudes auf dem Westerberg Station.

An verschiedenen Standorten in Deutschland und Russland, in Museen, Kulturinstituten und jüdischen Gemeinden, ist das Ausstellungsprojekt bereits präsentiert worden: Es versteht sich als grenzüberschreitender Beitrag zur gemeinsamen, deutsch-russischen Aufarbeitung der jüngsten Geschichte in Mitteleuropa.

Weiterlesen

Vortrag von Eva Berger, Osnabrück: Maria Rasch: Bauhäuslerin, Malerin, Unternehmerin? Ein Frauenleben im Zeitalter der Katastrophen

Maria Rasch, Selbstbildnis, um 1929. Öl auf Leinwand, Foto: Burckhard Kieselbach.
© Gerrit Rasch, Osnabrück

Als Malerin ist Maria Rasch Kunst- und Kulturinteressierten in Osnabrück bekannt, ebenso ihre Verdienste um die Gründung der Vereinigung bildender Künstler 1929 und die Neugründung des Bundes Bildender Künstler 1949 in Osnabrück.
Seit der private Nachlass von Maria Rasch im NLA – Standort Osnabrück der Forschung zur Verfügung steht, ist eine umfassendere Sicht auf Leben und Wirken von Maria Rasch möglich.
Der Vortrag legt den Fokus auf die berufliche Ausbildung von Maria Rasch, die von 1919 bis 1923 am neu gegründeten Staatlichen Bauhaus Weimar erfolgte. Die Tagebuchaufzeichnungen von Maria Rasch erlauben es, sie als eine junge Frau vorzustellen, die sich in der Zeit der Umbrüche konsequent, wenn auch unspektakulär, gegen gesellschaftliche Zuweisungen weiblichen Rollenverhaltens stellte. Sie lebte, unverheiratet und gemeinsam mit Mutter und Schwester, ein nahezu selbstbestimmtes Leben. Wie wichtig bei dieser Lebensgestaltung auch die Ideen des Bauhauses waren, will dieser Vortrag verdeutlichen.

Achtung: Die Vorträge des Winterhalbjahres 2018/19 finden nicht mehr im Zimeliensaal der UB Osnabrück, sondern im Schloss statt.

Donnerstag, 22.11.2018, Schloss Osnabrück (Hauptgebäude 11 der Universität), Raum 212. Beginn: 19.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.


Vortrag von Heiko Schulze: Alwine Wellmann und das Frauenwahlrecht

Mittwoch, 21. November 2018, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Am 30. November 1918 – vor 100 Jahren – trat in Deutschland das offizielle Reichswahlgesetz mit dem allgemeinen aktiven und passiven Wahlrecht für Frauen in Kraft. Am 19. Januar 1919 konnten Frauen erstmals in Deutschland reichsweit wählen und auch gewählt werden. Sie trugen damit zur Zusammensetzung der verfassungsgebenden Deutschen Nationalversammlung bei. Es mutet aus einer lokalen Geschichtsschreibung gut an, sich mit jenen Frauen zu befassen, die als für die Stadt Osnabrück und ihre Menschen tätige Mandatsträgerinnen in deutschen Parlamenten eine Pionierrolle gespielt haben. Die Osnabrückerin Alwine Wellmann gehörte als einzige Osnabrückerin von 1924 bis 1932 dem Preußischen Landtag an, der damals etwa zwei Drittel des damaligen Reichsgebiets repräsentierte.

Alwine Wellmann (1891-1966) © Bildarchiv Heiko Schulze

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

Stadtgespräche
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme

Jubiläums-„Werkgespräche“ und „Stadtgespräche“ 2018/19 im Museumsquartier Osnabrück

In Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.

Ecclesia und Synagoga vom Brautportal der Marienkirche (frühes 14. Jahrhundert) © Museumsquartier Osnabrück. Kulturgeschichtliches Museum, 6950 a und e

1879 wurde mit dem „Museumsverein für den Landdrosteibezirk zu Osnabrück“ die hiesige Museumslandschaft etabliert. Grund genug für das „Museumsquartier Osnabrück“ und den „Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.“, mit der aktuellen Reihe der „Werkgespräche“ das gemeinsame 140-jährige Bestehen zu feiern. Einerseits wird dazu in den reichen Fundus der Sammlung geblickt, andererseits durch verschiedene Wechselausstellungen flaniert.

Mit der aktuellen Reihe der „Stadtgespräche“ möchten das „Museumsquartier Osnabrück“ und der „Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.“ an das gemeinsame 140-jährige Bestehen seit der Gründung des „Museumsvereins für den Landdrosteibezirk zu Osnabrück“ im Jahre 1879 erinnern. Das Angebot bietet die Möglichkeit, anhand unterschiedlicher Themen und Epochen darüber nachzudenken, wie historisches Bewusstsein entsteht, was es bedeutet und welche besondere Rolle dabei das Museum als Ort unseres materiellen kulturellen Gedächtnisses spielt.

Mehr Infos zum Programm im Flyer des Museumsquartiers:

„FriedensFreud und Krieges-Leid“ – Altdrucke aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges

Ausstellung in der Universitätsbibliothek Osnabrück vom 17. Oktober 2018 bis 19. Januar 2019

’s ist leider Krieg – und ich begehre / Nicht schuld daran zu sein!

Foto und Bildrechte: Melanie Puchalla

Eineinhalb Jahrhunderte, bevor Matthias Claudius die Schrecken des Krieges besang, hatte der Dreißigjährige oder „Teutsche“ Krieg weite Landstriche verheert, Städte und Menschen zerstört, eine tiefe Sehnsucht geweckt nach Frieden.

Weiterlesen

Vortrag von Heinrich Schepers (Haren/Ems) am 18.10.2018: „Der Hofstaat Friedrichs von York“

Das Osnabrücker Schloss (NLA OS K 61 a Neuer Graben Nr. 3 M)

Die Vortragsreihe des Historischen Vereins Osnabrück startet am 18. Oktober 2018 mit einem Vortrag von Heinrich Schepers (Haren/Ems) zum Thema „Der Hofstaat Friedrichs von York“ in die Wintersaison.

Zum Inhalt des Vortrags: Unmittelbar nach der Regierungsübernahme des Osnabrücker Fürstbischofs Friedrich von York (1763–1802) wurde ein Hofstaat gebildet, der an den Kriterien für eine angemessene fürstliche Repräsentation orientiert war, die an allen Höfen im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation galten. Dabei wendete Friedrich von York hohe Summen auf, um seinen Hofstaat sowohl in finanzieller als auch in materieller Hinsicht adäquat auszustatten. Zudem ließ der Fürstbischof die Osnabrücker Residenz umgestalten. Bemerkenswert ist dabei die Tatsache, dass der hohe finanzielle Aufwand für Schloss und Hofstaat geleistet wurde, ohne dass der Fürst in seinem Territorium für einen längeren Zeitraum anwesend war. Friedrich von York, so die in diesem Vortrag vertretene These, verfolgte eine Strategie zur Präsenzherstellung.

Achtung: Die Vorträge des Winterhalbjahrs 2018/19 finden nicht mehr im Zimeliensaal der UB Osnabrück, sondern im Schloss statt.

Donnerstag, 18. Oktober, Schloss Osnabrück (Hauptgebäude 11 der Universität), Raum 213
Beginn 19.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Kalkriese: Führung durch die Sonderausstellung „Götter, Glaube und Germanen“ und Grabungsführung

Auch 2018 werden die Forschungsgrabungen in Kalkriese unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Salvatore Ortisi fortgeführt. Ab dem Frühjahr versuchen die Archäologen mit Hilfe eines sehr groß angelegten Grabungsschnittes, weitere Spuren der Kämpfe zwischen Römern und Germanen zu finden. Unverändert spannend bleibt dabei die Frage, wer die Wälle errichtete, deren Überreste entdeckt wurden: Sind sie Teil des von den Germanen vorbereiteten Hinterhaltes oder gehören sie zu einem Lager, in dem die in große Bedrängnis geratenen Römer sich gegen die Angriffe zu verteidigen suchten?

Fotorechte: Museum und Park Kalkriese

Ebenso spannend ist der Blick, den die am 28. April 2018 eröffnete Sonderausstellung im Museum Kalkriese auf die Welt der Germanen wirft. Unter dem Titel „Götter, Glaube und Germanen“ vermitteln zahlreiche hochkarätige Exponate u.a. aus dem Dänischen Nationalmuseum Kopenhagen einen umfassenden Überblick zu neueren Erkenntnissen über religiöse Praktiken und Vorstellungen der Germanen im norddeutschen und dänischen Raum während des 1. Jahrtausends n. Chr.

Die Exkursion beinhaltet eine einstündige Führung durch die Sonderausstellung und eine sich anschließende Führung im Park zur aktuellen Ausgrabung.

Termin: Freitag, 22. Juni 2018, früher Nachmittag
Leitung: Dr. Ulrike Hindersmann
Anmeldung und nähere Information unter Tel.: 0541/3316214 (Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück)

Vortrag von Reiner Wolf: „Die anderen „68er“ – Generationenkonflikte innerhalb der Osnabrücker CDU?“

Anti-Vietnamkriegs-Demonstration 1968 in Osnabrück
Fotograf: Kurt Löckmann, Osnabrück
© Neue Osnabrücker Zeitung, 20. Februar 1968

Vortrag im Rahmen der Reihe Stadtgespräche 2017/2018: Geschichte und Geschichten (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

Das „Epochenjahr ‘68“ gilt allgemein als Aufbruch politisch links orientierter Jugendlicher. Doch funktioniert die Logik eines Links-Rechts-Schemas nur bedingt. Das, was mit dem Etikett „68“ versehen werden kann, reicht von der antiautoritären Fraktion innerhalb des SDS bis zu einem alle Lebensbereiche erfassenden Wandel der Gesellschaft. Der Referent analysiert, inwieweit es sich bei den radikal-linken Aufbrüchen Ende der 1960er Jahre um politische Begleiterscheinungen eines tiefer greifenden sozialen wie kulturellen Wandels handelt. Ein umfassender gesellschaftlicher Umbruch müsste auch jenseits der einschlägigen Kreise und abseits der prominenten Metropolen Wirkung entfaltet haben. Dazu sollen Entwicklungen innerhalb der Osnabrücker CDU näher betrachtet werden.

Mittwoch, 13. Juni 2018, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Er war ein Osnabrücker! Dem Karikaturisten Fritz Wolf zum 100. Geburtstag. Führung durch die Ausstellung im Diözesanmuseum

Fotorechte: Fritz-Wolf-Stiftung

Fritz Wolf war in Osnabrück eine Institution. Von 1949 bis zu seinem Tod im Jahr 2001 kommentierte er die große Politik und die kleinen Eigenheiten seiner Landsleute mit spitzer Feder: als Hauskarikaturist der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ sowie ihrer Vorläufer „Neues Tageblatt“ und „Neue Tagespost“. Darüber hinaus warf er als

Zeichner für die Zeitschriften „Stern“, „Brigitte“ und „SCHÖNER WOHNEN“ liebevolle Schlaglichter auf die Osnabrücker Provinz, die etwa „seinen“ Gastwirt Aloys Wermelt und die „Töttchen“ im „Holling“ oder sportliches Treiben beim TUS Nahne, dem TC Bad Rothenfelde oder dem OSC streiften. Weiterlesen