Leibeigenschaft zu Mösers Zeiten

Am Donnerstag, 24. Juni 2021, 19.00 Uhr spricht Dr. Thorsten Heese im Akzisehaus des Museumsquartiers über „Wulfs Erbe – Von Leibeigenschaft und ‚Bauernbefreiung‘“. Der Vortrag ist Teil des Begleitprogramms anlässlich des 300. Geburtstages der bekannten Osnabrücker Persönlichkeit Justus Möser (1720-1794). Der Eintritt beträgt 2 Euro. Die erforderliche Anmeldung wird unter der Telefonnummer 0541 /323-2237 oder per E-Mail unter willkommen-mq4@osnabrueck.de angenommen.

Bauern beim Dreschen im 18. Jahrhundert, Abbildung aus der Graphic Novel „Möser“ von Gaby von Borstel, Peter Eickmeyer und Thorsten Heese © Peter Eickmeyer, Melle

Am 23. Februar 1837 unterschrieb Kolon Franz Wulf seinen Ablösungsvertrag. Damit endete für den Vollerben in der Bauerschaft Lechtingen die Jahrhunderte währende Leibeigenschaft, mit der sich auch Möser kritisch beschäftigt hat. Anhand der Geschichte des Bauernhofes vom 14. Jahrhundert bis zu seiner Ablösung im 19. Jahrhundert werden die Strukturen und Auswirkungen der Leibeigenschaft in der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Ständegesellschaft exemplarisch vorgestellt.

Weiterlesen

Neues „Schlaglicht“ zur Geschichte der Migration in Osnabrück

Ziel der im April 2021 auf der Homepage des Historischen Vereins neu eingerichteten Rubrik „Schlaglichter“ ist es, leicht verständliche Erstinformationen zu zentralen Themen aus unserem Sprengel anzubieten.

„Osnabrug“, Petrus Bertius: Commentarii rerum Germanicarum liber III, Amsterdam 1616, S. 634 (Museumsquartier Osnabrück – Kulturgeschichtliches Museum, A 743)

Zu finden sind bisher zwei Beiträge zur Stadtgeschichte (Birgit Kehne: Osnabrücker Stadtgeschichte: Von der Missionszelle zur Friedensstadt) und nun auch zur Migration von unserem Beiratsmitglied und gleichzeitigem Kurator für Stadt- und Kulturgeschichte im Museumsquartier Osnabrück, Dr. Thorsten Heese (Osnabrück – „Stadt mit Migrationshintergrund“).

Geplant sind weitere Beiträge zum Landkreis/Fürstbistum, der Grafschaft Bentheim, dem Emsland sowie Spezialthemen wie der Westfälische Friede oder zu bedeutenden Persönlichkeiten wie Justus Möser oder Erich Maria Remarque. Viel Spaß beim Lesen!

Auftakt der Veranstaltungsreihe „Forum weltoffene Geschichtswissenschaft – Historical Scholarship in Pluralistic Societies“

Pressemitteilung des Instituts für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS)

Sehr geehrte Damen und Herren,

ganz herzlich laden die Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung (NGHM) und das Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück zum Auftakt der Veranstaltungsreihe „Forum weltoffene Geschichtswissenschaft – Historical Scholarship in Pluralistic Societies“ ein. In dieser neuen Reihe werden wir im Laufe dieses und des nächsten Semesters nach den Bedingungen fragen, unter denen Geschichtswissenschaft im 21. Jahrhundert arbeitet. In mehreren thematischen Runden werden wir internationale Expert*innen mit dem Publikum ins Gespräch bringen, um zu diskutieren, wie das zunehmende Diversitätsbewusstsein die Geschichtsschreibung prägt und welchen Beitrag Historiographie zu dieser Selbstreflexion leisten kann. Weitere Informationen zur Reihe finden Sie hier.

Herzlich laden wir alle Interessierten zu unserer Auftaktveranstaltung ein:

Historiography and Politics: Re-Assessing a Contested Relationship in a Diversifying Discipline
26. Mai 2021, 18:00–19:30 Uhr, online per BBB.

Nach einer Einführung in die Veranstaltungsreihe durch PD Dr. Frank Wolff werden Prof. Dr. Julie Weise (University of Oregon) und Dr. Kijan Espahangizi (ETH & Universität Zürich) gemeinsam moderiert durch Prof. Dr. Christoph Rass diskutieren, wie sich Geschichtswissenschaft im internationalen Vergleich durch den gegenwärtigen gesellschaftlichen und politischen Wandel verändert und welche Herausforderungen und gegenseitigen Potentiale daraus erwachsen. Die Veranstaltung findet online statt und ist für alle Interessierten geöffnet. Weitere Informationen finden Sie hier. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an PD Dr. Frank Wolff.

In Vorfreude auf eine lebendige Diskussion und rege Beteiligung,
Frank Wolff & Christoph Rass (NGHM/IMIS)

Online-Vortrag von Julia Fesca (Osnabrück) zum Thema „Die frühneuzeitliche Armenfürsorge der Stadt Osnabrück – ein konfessionsübergreifendes Projekt?“

(Pressemitteilung via E-Mailing-Liste „Westfälische Geschichte“)

Das Freitags-Kolloquium des Instituts für vergleichende Städtegeschichte Münster zu Problemen vergleichender Städtegeschichte am 21. Mai 2021 gestaltet Julia Fesca, M.A., Osnabrück mit dem Vortrag: „Die frühneuzeitliche Armenfürsorge der Stadt Osnabrück – ein konfessionsübergreifendes Projekt?“

Dass die Konfession in der Frühen Neuzeit eine wichtige Rolle spielte ist unumstritten. Ihr Einfluss auf die Regelung und die Organisation der Versorgung Bedürftiger war bisher vereinzelt Gegenstand der Forschung. Dieser Vortrag widmet sich Fragen, die dabei jedoch bisher weitgehend vernachlässigt wurden: Wie funktionierte die Armenfürsorge in einem bikonfessionellen Territorium? Welche Akteure waren daran beteiligt? Spielte die Konfession der Bedürftigen bei der Verteilung der Unterstützungsleistungen eine tragende Rolle? Nachgegangen wird den Fragen am Beispiel der Stadt Osnabrück, in der bereits 1555 der bikonfessionelle Zustand vorläufig akzeptiert und mit dem Westfälischen Frieden 1648 dauerhaft festgeschrieben wurde. Der Vortrag stellt den aktuellen Stand des laufenden Dissertationsprojektes zum Thema „Die Verwaltung der Armut. Armenfürsorge und Stiftungswesen in der Stadt Osnabrück von 1600-1810“ vor.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, an der Zoom-Sitzung um 15 Uhr c.t. teilzunehmen! Das Meeting-Kennwort kann bis 14 Uhr am Vortragstag per E-Mail istg@uni-muenster.de erfragt werden und ist für alle folgenden Vorträge der Reihe gültig.

Veranstaltungsdaten:

Freitags-Kolloquium
Datum: Freitag, 21.05.2021, 15.oo Uhr c.t.
Institut für vergleichende Städtegeschichte Königsstr. 46
48143 Münster
Tel.: 0251 8327514
E-Mail: istg@uni-muenster.de
URL: https://wwu.zoom.us/j/93465057796

Kontakt:
Dr. Angelika Lampen
Institut für vergleichende Städtegeschichte Königsstr. 46
48143 Münster
Tel.: 0251 8327514
E-Mail: lampen@uni-muenster.de
URL: www.uni-muenster.de/staedtegeschichte

75 Jahre Niedersachsen

Einblicke in seine Geschichte anhand von 75 Dokumenten

Zum anstehenden runden Geburtstag des Landes Niedersachsen am 1. November macht das Niedersächsische Landesarchiv mit dem Buch „75 Jahre Niedersachsen. Einblicke in seine Geschichte anhand von 75 Dokumenten“ dem Land und seinen Bewohnerinnen und Bewohnern ein lesenswertes Geschenk.

Cover des im Wallstein-Verlag erschienenen Buches „75 Jahre Niedersachsen. Einblicke in seine Geschichte anhand von 75 Dokumenten“ (NLA).

Das Landesarchiv verwahrt mit seinen Abteilungen in Osnabrück, Hannover, Aurich, Bückeburg Oldenburg, Stade und Wolfenbüttel etwa 100 Regalkilometer an Dokumenten zur Geschichte des Landes. Insbesondere seit der Gründung Niedersachsens im Jahr 1946 haben die Geschehnisse und Entwicklungen bis heute ihre Spuren im Archiv hinterlassen.

Anhand von 75 ausgewählten Dokumenten eröffnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landesarchivs auf gehaltvolle und unterhaltsame Weise Einblicke in die reichhaltigen Bestände der regionalen Archiv-Abteilungen.

Weiterlesen

Neue Sonderausstellung in der Gedenkstätte Esterwegen

Am 12. August 1936 erschossen SS-Männer nahe des KL Esterwegen den Künstler und Häftling Paul Gangolf bei einem Zwangsarbeitseinsatz. Zur Erinnerung an diesen weitgehend vergessenen Maler und Zeichner eröffnet die Gedenkstätte Esterwegen am 11. Mai 2021 eine Sonderausstellung, die seit Ende 2018 gemeinsam mit dem Kunsthistorischen Institut der Universität Osnabrück erarbeitet worden ist.

Weiterlesen

Osnabrücker Erziehungswissenschaftler erforschen Heimeinrichtungen als Orte der Erinnerung

Wie das Leben von Kindern und Jugendlichen in staatlicher Obhut dokumentiert wird und welches soziale Potenzial die Aktenlage hat, dazu forschen Prof. Dr. Florian Eßer und Dr. Maximilian Schäfer aus der AG Sozialpädagogik am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Osnabrück. Sie kooperieren hierbei mit Dr. Tobias Thelen vom Zentrum für Digitale Lehre, Campus-Management und Hochschuldidaktik (virtUOS) sowie mit Universitätsarchivar Dr. Thorsten Unger.

Auch Zeichnungen oder Texte sollen als bedeutsame Erinnerungsobjekte von Heimeinrichtungen nachgehalten werden.

Das Projekt „Back to the Future: Archiving Residential Children’s Homes (ARCH) in Scotland and Germany“ wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit über 430.000 Euro für knapp drei Jahre gefördert. Es will lebendige, digitale Archive für die Kinder und Jugendlichen in Heimerziehung schaffen.

Weiterlesen

„Beiträge aus Anlass der Übergabe der Festschrift für Thomas Vogtherr“ erschienen

FS Vogtherr
Bildrechte: Wallstein Verlag

Bereits Ende vergangenen Jahres ist die Festschrift für den Osnabrücker Mediävisten und langjährigen Vorsitzenden der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen, Thomas Vogtherr, im Wallstein Verlag erschienen. Die Festschrift vereint insgesamt 35 Beiträge von 36 Autor:innen zu Themen der Landesgeschichte, den Historischen Hilfswissenschaften und zum Verhältnis Archiv und Geschichtsforschung.

Da auch die begleitende feierliche Übergabe pandemiebedingt ausfallen musste, ist jetzt in Ergänzung dazu noch ein Bändchen erschienen, das die im Rahmen der Veranstaltung geplanten Beiträge vereint, u.a. eine biographische Würdigung Vogtherrs, der Festvortrag des Bonner Diplomatikers Theo Kölzer sowie eine Erwiderung und ein bisher nicht veröffentlichter Vortrag Thomas Vogtherrs.

Perspektiven der Landesgeschichte. Festschrift für Thomas Vogtherr, hg. von Christine van den Heuvel, Henning Steinführer und Gerd Steinwascher unter Mitwirkung von Josef Dolle und Jana Stoklasa (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen 312), Göttingen 2020.

Für die Landesgeschichte. Beiträge aus Anlass der Übergabe der Festschrift für Thomas Vogtherr, hg. von Henning Steinführer, Göttingen 2021.

Weitere Informationen zum Buch finden Sie auf der Homepage des Wallstein Verlags.

Neue Rubrik auf der Homepage des Historischen Vereins

Im vergangenen Jahr konnte der Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück (Historischer Verein) eine neue Homepage realisieren, die über die Vereinsarbeit informiert.

NLA OS K 62 a Nr. 104 (Fotorechte: NLA Osnabrück)

Jetzt wurde eine neue Rubrik „Schlaglichter“ eingerichtet. Dort sollen sukzessive Überblickstexte zu bestimmten Themen der Stadt- und Regionalgeschichte aus dem Einzugsbereich des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück eingestellt werden (Stadt und Landkreis Osnabrück, Grafschaft Bentheim, Emsland).

Den Anfang macht die Vereinsvorsitzende Dr. Birgit Kehne mit einem Überblick über die Osnabrücker Stadtgeschichte unter dem Titel: Von der Missionszelle zur Friedensstadt. Viel Spaß beim Lesen!

Die ältesten Osnabrücker Mitteilungen bis 1925 „zu Tage gefördert“

Schon seit längerer Zeit, besonders aber im Sommer des verflossenen Jahres, war bei mehreren Freunden vaterländischer Geschichte der Wunsch rege geworden, daß sich für die Provinz Osnabrück ein ähnlicher Verein von Freunden der Geschichte und Landeskunde bilde, wie sie in andern Theilen des deutschen Vaterlandes bereits länger bestehen, namentlich zu Hannover der Verein für Geschichte Niedersachsens, zu Münster und Paderborn der Verein für Geschichte und Althertumskunde Westfalens. Ein solcher Verein schien für unsere Provinz um so mehr wünschenswerth, als die Geschichte derselben, trotz der Reichhaltigkeit und Mannigfaltigkeit des Stoffs, von den bereits bestehenden Vereinen überhaupt keine oder nur eine sehr geringe Berücksichtigung gefunden hat. Um diesen Wunsch zu verwirklichen wurden daher alle Freunde vaterländischer Geschichte, worunter aber nicht nur diejenigen verstanden werden sollten, welche durch ihre Kenntnisse thätig zu wirken beabsichtigen, sondern überhaupt alle diejenigen, welche für die Osnabrücksche Geschichte sich interessiren, zu einer Versammlung auf Donnerstag den 26. August 1847 eingeladen, um den Verein zu constituiren.

So ist es im ersten Band der „Mittheilungen des historischen Vereins zu Osnabrück“ (heute: Osnabrücker Mitteilungen“) aus dem Jahr 1848 zu lesen. Bisher hatte man nur in den Bibliotheken oder im Lesesaal des Niedersächsischen Landesarchivs – Abteilung Osnabrück Zugriff auf die alten Bände – jetzt lässt sich darin bequem auch von zuhause aus lesen.

Grund ist nicht aber ein Digitalisierungsprojekt des Vereins, sondern die Verknüpfung bereits digitalisierter Bände aus US-amerikanischen Bibliotheken, die sich hier finden lässt: https://de.wikisource.org/wiki/Zeitschriften_(Landesgeschichte)#O (zu den „Mittheilungen“ muss man etwas nach unten scrollen).

Besonderer Dank an Klaus Graf, der sich die Mühe gemacht hat, die Bände zugänglich zu machen: https://archivalia.hypotheses.org/129762!

Der Verein für Geschichte und Landeskunde hofft, zeitnah mit der Digitalisierung der noch nicht vorliegenden Bände daran anknüpfen zu können, um die „Reichhaltigkeit und Mannigfaltigkeit des Stoffs“ nach und nach auch künftig im Netz anbieten zu können.

Zeitschrift für Migrationsforschung gegründet

Pressemitteilung des Instituts für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück

Das erste Heft der „Zeitschrift für Migrationsforschung / Journal of Migration Studies“ (ZMF) ist soeben erschienen. Elf Beiträge gelten dem Stand, den Herausforderungen und den Perspektiven der Migrationsforschung. Darüber hinaus sind zeitgleich die ersten Beiträge für Heft 2 zum Thema „Migrationsforschung und Politik“ veröffentlicht worden („online first“). Weitere Informationen finden Sie hier.

Die neue Zeitschrift wird am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) herausgegeben und bietet in der Tradition der „IMIS-Beiträge“ ein Forum für die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit den Hintergründen und Bedingungen räumlicher Bewegungen von Menschen in Vergangenheit und Gegenwart sowie mit durch Migrationsprozesse hervorgebrachtem gesellschaftlichen Wandel in Herkunfts-, Transit- und Ankunftskontexten. Die Beiträge präsentieren aktuelle Forschungsergebnisse aus verschiedenen Disziplinen und Forschungsfeldern, diskutieren Konzepte oder formulieren theoretische Angebote. Alle Aufsätze durchlaufen zur Qualitätssicherung ein Begutachtungsverfahren, werden von den Herausgeberinnen und Herausgebern der Zeitschrift diskutiert und mit den Autorinnen und Autoren intensiv abgestimmt.

Weiterlesen

Begleitband zur Ausstellung „Paul Gangolf (1879-1936). Vergessener Künstler der Moderne // Ermordeter Häftling des KL Esterwegen“ ab sofort erhältlich

Am 12. August 1936 erschossen SS-Wachmänner den deutsch-jüdischen Künstler Paul Gangolf im Konzentrationslager Esterwegen. Nach seinem Tod geriet Gangolf, der seit 1900 in Berlin gestalterisch gewirkt und in den 1920er Jahren u.a. in London und Paris ausgestellt hatte, weitgehend in Vergessenheit.

Im Frühjahr 2021 wird die Gedenkstätte Esterwegen eine Sonderausstellung zu Paul Gangolf zeigen, die Leben und Werk dieses heute kaum bekannten Künstlers der Moderne präsentiert. Es wird die erste ausschließlich Paul Gangolf gewidmete Ausstellung in Deutschland seit 1933 sein.

Der Begleitband zur Ausstellung ist bereits im Buchhandel und in der Gedenkstätte Esterwegen erhältlich:

https://www.wallstein-verlag.de/9783835339163-paul-gangolf-1879-1936.html

Ausstellung und Begleitband sind zugleich ein Beitrag der Gedenkstätte Esterwegen zum Erinnerungsjahr „1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“.

Ein Geschenk zum 300. Geburtstag: Neue Justus-Möser-Website ist online

Pressemitteilung von Susanne Tauss

Pünktlich zum 300. Geburtstag am 14. Dezember 2020 erscheint Justus Möser auch im weltweiten Netz in neuem Gewand: Ganz gleich, ob Informationen zum privaten Möser gesucht werden oder zum Justizrat: Wer etwas über Justus Möser erfahren möchte, hat ab diesem Datum unter www.justus-moeser.de die Möglichkeit, mit wenigen Klicks die vielseitige Gestalt von allen Seiten zu betrachten.

Justus Möser (Magnus Heithoff) und seine Tochter Jenny von Voigts (Babette Winter) auf einem Spaziergang rund um Averbecks Speicher in Glane, begleitet vom Filmteam Thorsten Alich, © Helga Grzonka.

Hinter einer klaren, übersichtlichen Oberfläche mit neun Hauptthemen in Form bunter Text-Bild-Kacheln lassen sich weitere 52 gut lesbare Kurztexte aufrufen. Die ansprechende Gestaltung entwarf der Designer Eric Schrader, für die Programmierung sorgte Margrit Schnackenberg. Text- und Bildredaktion lagen ganz wesentlich in den Händen der Projektmitarbeiterin des Landschaftsverbandes Osnabrücker Land (LVO), Leonie Albes M. A. Begleitet wurde das Vorhaben durch Dr. Ulrich Winzer und Dr. Susanne Tauss, ebenfalls LVO. Wichtiges Feedback dazu gab der Vorsitzende der Justus-Möser-Gesellschaft, Martin Siemsen M. A. Sie alle freuen sich, dass Justus Möser nun für ein breites Publikum und quasi in aller Welt ‚abrufbar‘ wird.

Nicht verschwiegen werden soll eine wichtige Besonderheit: Wer unter „Herr Möser“ auf die Rubrik „Filme“ geht, findet einen sehenswerten Film mit Herrn Justizrat Möser und dessen Tochter Jenny von Voigts. Den Einstieg gibt die Verwandlung der Schauspieler Magnus Heithoff und Babette Winter in die historischen Gestalten. In weiteren Szenen besuchen sie als Zeitreisende die Stationen Schloss Hünnefeld, Averbecks Hof in Glane, das Tuchmacher Museum Bramsche sowie natürlich die Stadt Osnabrück. Der Film kann sowohl als Einheit (25 Min.) als auch in fünf Einzelfilmen angesehen werden. So erfährt man auf unterhaltsame Weise etwas über Mösers Befassung mit dem Leinenhandel oder dem Tuchmacherhandwerk, über Mösers Freundschaft mit Johann Friedrich von dem Bussche, aber auch über Jennys Leben und Naturliebe und natürlich über die Eindrücke beider vom heutigen Osnabrück.

Das Vorhaben des Landschaftsverbandes Osnabrücker Land e. V. wurde mit Mitteln der Kulturabteilungen von Stadt Osnabrück und Landkreis Osnabrück umgesetzt.

www.justus-moeser.de

Band 125 (2020) der Osnabrücker Mitteilungen erschienen

Der neueste Band der Osnabrücker Mitteilungen ist im Verlag für Regionalgeschichte erschienen.

Die Rezensionen des Bandes sind auch bei recensio.regio zu finden sein.

Der Band enthält folgende Beiträge:

Weiterlesen