Von kletternden Forellen und zerknickten Aalen – Ausflüge in die Fischereigeschichte an Weser, Ems und Hase im 20. Jahrhundert

Dr. Christian Zumbrägel (Technische Universität Berlin)

Vortrag des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück

Donnerstag, 16. Juni 2022, 19.00 Uhr im Museumsquartier Osnabrück, Akzisehaus

Die binnenländische Fischereiwirtschaft steht an den Nordseeströmen und ihren Nebenflüssen in einer langen Tradition. Am Ende des 19. Jahrhunderts registrierten Zeitgenossen entlang der Weser und Ems aber immer häufiger „massenhafte Fischsterben“. Industrieabwässer, Flusskorrekturen und Kraftwerksbauten hätten einen Rückgang der Fischbestände in bis dahin ungekannten Ausmaßen befördert. Dieses Verschmutzungsnarrativ haben Fluss- und Fischereihistoriker*innen lange wiederholt. Sie berichteten vom Verschwinden der Flussfischerei und dem Verlust an Biodiversität infolge industrieller Gewässerbelastungen.

Regenbogen- und Bachforelle aus der Forellenzuchtanstalt des Gutes Sandfort bei Osnabrück (S. Jaffé, Forellenzucht. Kurze Anleitung für Landwirthe, welche Forellen - Teichwirthschaft als Nebenerwerb betreiben wollen, Osnabrück 1894).
Regenbogen- und Bachforelle aus der Forellenzuchtanstalt des Gutes Sandfort bei Osnabrück (S. Jaffé, Forellenzucht. Kurze Anleitung für Landwirthe, welche Forellen – Teichwirthschaft als Nebenerwerb betreiben wollen, Osnabrück 1894).
Weiterlesen

Wahrhaft industrielle Bedeutung

Johann Carl Bertram Stüve und der Rhein-Weser-Elbe-Kanal

von Rolf Spilker (Osnabrück)

Ende November 1862 erhielt Osnabrücks Bürgermeister Stüve ein Schreiben vom Vorsitzenden des Rhein-Elbe-Kanal-Komitees, Friedrich Hammacher, der ihn zur Teilnahme an einer Konferenz einlud, die am 5. Dezember des Jahres im Hotel Gerbaulet zu Münster stattfinden sollte. „Ihr mir bekanntes Interesse für das Project des Comit’es läßt mich hoffen, daß Sie der Einladung gerne Folge leisten werden“, hieß es in dem Brief.[i]

Abb. 1: Bürgermeister Carl Bertram Stüve, um 1840. (Museumsquartier Osnabrück)

Friedrich Hammacher war Gründungsmitglied und Erster Vorsitzender des einflussreichen „Vereins für die bergbaulichen Interessen im Oberbergamtsbezirk Dortmund“ (gegründet 1858), arbeitete als Kommunalpolitiker, war von 1869 bis 1871 Mitglied des Norddeutschen Reichstages, gehörte dem Preußischen Abgeordnetenhaus von 1863 bis 1898 an, dem Reichstag von 1881 bis 1898.

Zudem besaß er zahlreiche Anteile an Bergwerken. Hammacher zählte zu dem Typus des „kaufmännisch, technisch oder juristisch hochversierten Managers“,[ii] der in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts mit anderen Führungskräften die Funktionselite im Prozess der sich beschleunigenden Industrialisierung bildete.

Weiterlesen

Aus der Arbeit der niedersächsischen Archive

Die 25. Ausgabe der der Archiv-Nachrichten Niedersachsen (A-NN) ist erschienen!

Die Archiv-Nachrichten Niedersachsen sind bei ihrem 25. Band angelangt. Seit ihren Anfängen im Jahr 1997 sind die A-NN das Publikationsorgan der jährlich stattfindenden (niedersächsischen) Archivtagungen. Da aufgrund der Corona-Pandemie der für 2021 vorgesehene Norddeutsche Archivtag in Mecklenburg-Vorpommern ausfallen musste, ging die Redaktion auf die Suche nach anderen Beiträgen für die Rubrik „Aus der Arbeit der Archive“.

Cover der aktuellen Ausgabe der Archiv-Nachrichten Niedersachsen. (Foto: NLA OS)

Insgesamt 14 Beiträge zu Fragen der Archivgutbildung, Bestandserhaltung, Erschließung und Bereitstellung aber auch zur Organisation des archivischen Alltags und zur Quellenkunde vereint die 25. Ausgabe der Archiv-Nachrichten Niedersachsen.

In eigener Sache blicken zwei langjährige Redakteurinnen auf 25 Jahre Archiv-Nachrichten zurück. Der Beitrag zur niedersächsischen Archivgeschichte zeigt auch die Beständigkeit und den Wandel im niedersächsischen Archivwesen. Aus Sicht des Stadtarchivs Nienburg beleuchtet ein Aufsatz die Einflüsse der Corona-Pandemie auf den Arbeitsalltag eines Kommunalarchivs. Weitere Beiträge berichten von verschiedenen Bestandserhaltungsprojekten in Stadtarchiven und im Niedersächsischen Landesarchiv sowie über Erschließungsprojekte in den Abteilungen Wolfenbüttel und Hannover des Landesarchivs und den Quellenwert der nunmehr zugänglichen Archivalien. Ein eigener Beitrag zum Quellenwert von (gedruckten) Leichenpredigten ergänzt diesen Schwerpunkt.

Ein zentraler Beitrag befasst sich mit den vielschichtigen Herausforderungen bei der Übernahme und Benutzung von analogen und digitalen Meldeunterlagen sowie die Chancen, die sich hier für die (Stadt-)Archive eröffnen können.

Weiterlesen

Kein großer Bahnhof

Eine kleine Zeichnung offenbart, dass bei der feierlichen Eröffnung der Hannoverschen Westbahn im Jahre 1856 das Empfangsgebäude des Osnabrücker Bahnhofes noch gar nicht existierte.

 von Rolf Spilker (Osnabrück)

Für Osnabrück begann das Eisenbahnzeitalter mit der Inbetriebnahme der Linie Löhne-Osnabrück am 22. November 1855: Nach der feierlichen Eröffnung der Hannoverschen Westbahn am 19./20. Juni 1856 führte die Strecke schließlich von Hannover über Osnabrück nach Rheine und Emden. So steht es geschrieben. Und kein Mensch zog bislang in Zweifel, dass die städtischen Honoratioren[1] im Rahmen der Eröffnungsfeierlichkeiten im Juni 1856 nicht durch das bekannte, eindrucksvolle Empfangsgebäude mit seinem Sandsteinportal schritten, um den auf dem Bahnsteig wartenden Zug zu besteigen, der sie nach Emden brachte, wo die zentrale Festveranstaltung stattfand.[2] Tatsache ist indes, dass die Herren nur durch ein „Interimsgebäude“ die Gleisanlagen betreten konnten, das Empfangsgebäude war schlichtweg noch nicht existent, da mit dem Bau erst im Herbst 1856 begonnen wurde.[3]

Abb. 1: „Situations-Plan des Bahnhofs Vorplatzes und der Zugangswege zum Bahnhofe im Jahre 1857 (Dcbr.)“, Wilhelm Richard.
Text rechts oben: „Anlage zum Protokoll vom 17. November 1859 in Sachen der Königlichen Generaldirektion der Eisenbahnen und Telegraphen wider den Kaufmann Wintzer zu Osnabrück, betr. Expropriation.“ (Niedersächsisches Landesarchiv, Abteilung Osnabrück, Dep 3b V Nr. 1183)

Eine kleine Zeichnung in den Beständen der Abteilung Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs belegt diesen Sachverhalt.

Auf der Planzeichnung (Abb. 1) ist oben das im Bau befindliche Empfangsgebäude des Bahnhofes auszumachen, links daneben der provisorische Eingang. Vor der Baustelle befindet sich ein „Bruchsteinlager“ in unmittelbarer Nähe des Wintzerschen Grundstückes (trapezförmig). Am unteren Rand mündet (rechts) die Bahnhofstraße in einen Platz (später Schillerplatz). Links davon ist die Schillerstraße zu sehen, die zum Herrenteichstor führt. Weiterlesen

Justus Möser zu Besuch in Quakenbrück

Eine überraschende Begegnung

von Dr. Susanne Tauss (Landschaftsverband Osnabrücker Land e.V., Geschäftsführerin)

Warum nicht einmal zu Justus Möser nach Quakenbrück fahren? Denn nicht nur das schöne Städtchen und die würdige alte Kirche St. Sylvester, sondern auch eine ganz besondere Veranstaltung locken in den Nordkreis: Nach circa 300 Jahren kommt Justus Möser (Magnus Heithoff) am Sonntag, den 20. März 2022, um 15 Uhr, als Zeitreisender zu Besuch nach Quakenbrück, um in der einstigen Stiftskirche St. Sylvester Spannendes und Anregendes aus seinem Leben zu erzählen.

Magnus Heithoff als zeitreisender Justus Möser in St. Katharinen in Osnabrück
Foto: Landschaftsverband Osnabrücker Land e. V.

Der von Goethe und Herder geschätzte Jurist, Staatsmann und Publizist Justus Möser (1720-1794) kannte wie kaum jemand die Verhältnisse im Osnabrücker Land:

Der Bogen seines Interesses reicht vom Leinenhandel über die Bienenzucht bis hin zu Ackerbau und Plaggenwirtschaft, von Verkehrswegen über das Tuchmachergewerbe bis hin zur Geschichte des Landes.

All dies war insbesondere Gegenstand seiner umfassenden Schriften – im praktischen aufklärerischen Bemühen um Wirtschaftsförderung und Hebung des Wohlstands.

In der Regel kannte Möser auch die Verhältnisse vor Ort sehr gut. So befasste er sich auf vielerlei Gebieten auch mit Quakenbrück: Sei es mit dem dortigen Weinhandel, dem geplanten Bau eines Kanals oder mit der Geschichte des altehrwürdigen Stifts Sankt Sylvester.

Weiterlesen

Johann Carl Bertram Stüve 1798-1872: Politiker, Jurist, Publizist und Historiker

Öffentliche Tagung des Niedersächsischen Landesarchivs
in Kooperation mit der Stadt Osnabrück und dem Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück e.V.

„JOH. CARL BERTRAM STÜVE J.U. & PH. D. Bürgermeister der Stadt Osnabrück.“ Lithografie nach einer Zeichnung von Heinrich Neelmeyer (1790-1839) (Druck: Lithographische Anstalt G. Hunckel, Bremen, undatiert [1839] [© Museumsquartier Osnabrück: A 5356])

Johann Carl Bertram Stüve war Bürgermeister der Stadt Osnabrück und zwischen 1848 und 1850 Innenminister des Königreichs Hannover. Als Vertreter Osnabrücks in der hannoverschen Ständeversammlung wurde Stüve zum Initiator der Ablösungsgesetzgebung und zum Vorkämpfer für das hannoversche Staatsgrundgesetz. Sein Widerstand gegen dessen einseitige Aufhebung 1837 machte ihn deutschlandweit bekannt.

Als Innenminister des restaurativen hannoverschen Königs entwickelte sich Stüve in den Jahren 1848/50 zum Gegner der deutschen Revolution. Dennoch gingen zahlreiche innenpolitische Reformen auf seine Initiative zurück. Wohl kaum ein bürgerlicher Politiker hat die Geschicke und die verfassungsrechtliche Entwicklung des Königreichs Hannover bis 1866 so sehr beeinflusst wie Stüve.

Trotzdem ist er in der historischen Forschung, aber auch in der Stadtgeschichte Osnabrücks zunehmend in Vergessenheit geraten.

Anlässlich des 150. Todestages Johann Carl Bertram Stüves möchte die öffentliche Tagung sein politisches und gesellschaftliches Wirken, seine Persönlichkeit und Verdienste vorstellen.

Dafür werden zentrale Stationen seines Wirkens sowie seine politischen und persönlichen Überzeugungen in den Blick genommen und ein Resümee der bisherigen Stüve-Forschung gezogen.  Weiterlesen

„Gönne mir Zeit.“

Vor 150 Jahren endet die 54-jährige Brieffreundschaft zwischen Johann Carl Bertram Stüve seinem Freund Friedrich Johannes Frommann

Wohl kaum ein bürgerlicher Politiker hat die Geschicke und die verfassungsrechtliche Entwicklung des Königsreichs Hannover bis 1866 so sehr beeinflusst wie Johann Carl Bertram Stüve (1798-1872).

Johann Carl Bertram Stüve (© Museumsquartier Osnabrück; Signatur: L219/3)

Am 16. Februar 1872, also vor 150 Jahren starb diese herausragende und vielschichtige Persönlichkeit.

Im Mai 2022 erinnert das Niedersächsische Landesarchiv mit einer Tagung im Museumsquartier an die Verdienste des weitgehend in Vergessenheit geratenen Osnabrücker Bürgermeisters, langjährigen Abgeordneten der Allgemeinen Hannoverschen Ständeversammlung, zeitweiligen hannoverschen Innenministers und Landeshistorikers.

Im Rahmen eines Nacherschließungsprojekts wurde im vergangenen Jahr die in der Abteilung Osnabrück aufbewahrte umfangreiche und online benutzbare Korrespondenz-Überlieferung im Nachlass Stüves nutzungsfreundlicher aufbereitet, indem die vorliegenden Briefeditionen mit der Verzeichnung der Original-Briefe verknüpft und die erwähnten Personen in der Datenbank erfasst wurden.

Weiterlesen

Wohlstandversprechen

Das Autohaus Starke & Sohn stellt die neuen Volkswagenmodelle vor

von Rolf Spilker

Ist vom bundesdeutschen Wirtschaftswunder die Rede, kommt die Sprache unweigerlich auf den Volkswagen, der als Symbol für diese Jahre steht.

Nordwestdeutsche Rundschau, 30. Juni 1949. (NLA OS Slg 100 III Nr. 852)

Bevor der VW allerdings zum Massenkonsumgut und Exportschlager wurde, bedurfte es noch einiger Anstrengungen, um die Nachkriegsjahre zu meistern.

Als die Anzeige des Autohauses Starke & Söhne in der Zeitung erschien, plagten viele Menschen in Osnabrück noch existentielle Probleme.

Wer sich mit offenen Augen die Altstadt heute ansieht“, klagte die Nordwestdeutsche Rundschau am 2. April 1949,

der ist erschreckt über das Bauchaos, das jetzt schon entstanden ist. Wirklich fertige Häuser kann man an den zehn Fingern abzählen. An ihrer Stelle stehen neben den Trümmern und in den Trümmern die vielen Behelfsbauten in einem Kunterbunt von Baustilen, Buden und Büdchen sind entstanden, die alles andere als eine Zierde sind.“

Weiterlesen

Gedenkstätte Esterwegen erhielt umfangreiches Archiv – Gerhard Kromschröder, Hermann Vinke und Saskia Bontjes van Beek unterzeichneten Vertrag für Dauerleihgabe.

Die Gedenkstätte Esterwegen übernahm am 30. November 2021 eine umfangreiche Archivsammlung, die aus den Beständen der beiden Journalisten Gerhard Kromschröder und Hermann Vinke sowie der Übersetzerin Saskia Bontjes van Beek stammt. Die Vertragsunterzeichnung fand in Anwesenheit von Landrat und Stiftungsvorstandsvorsitzendem der Gedenkstätte Esterwegen, Marc-André Burgdorf, in der Gedenkstätte statt.

Gruppenfoto von links nach rechts: Hermann Vinke, Saskia Bontjes van Beek, Gerhard Kromschröder, Landrat Marc-André Burgdorf, Dr. Sebastian Weitkamp Fotos: Stiftung Gedenkstätte Esterwegen, 2021

„Die Stiftung Gedenkstätte Esterwegen und mich freut es sehr, dass wir diese Dauerleihgabe entgegen nehmen können. Das damit verknüpfte Vertrauen und die Erwartung der Leihgeber Saskia Bontjes van Beek, Gerhard Kromschröder und Hermann Vinke, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gedenkstätte das Material erfassen, verzeichnen, es digitalisieren und vor allem im Rahmen ihrer Bildungsarbeit mit Schulen und Hochschulen einsetzen werden, erfüllen wir gerne“, sagte Burgdorf.

Weiterlesen

Verlegung Wintervorträge 2022

Aufgrund der Infektionsgefahr durch das Corona-Virus werden die drei Vorträge von Martin Siemsen M.A., Dr. Christian Zumbrägel und Lukas Hennies sowie die Jahreshauptversammlung auf das Frühjahr und den Sommer 2022 verschoben, in der Hoffnung, dass sich die Situation bis dahin verbessern wird.

Vorträge

Mittwoch, 18. Mai 2022, 19 Uhr
Museumsquartier Osnabrück, Akzisehaus
Martin Siemsen, Osnabrück
Jenny von Voigts‘ Briefe an den Berliner Verleger Friedrich Nicolai

Im Anschluss an den Vortrag findet die Mitgliederversammlung der Justus Möser-Gesellschaft statt.

Weiterlesen

Heinrich Groos: Vom Werdegang eines Arbeitsamtsdirektors, der im KZ umkam

von Heiko Schulze

Am 20. Dezember 1944 starb im Konzentrationslager Neuengamme ein Mann, der im heutigen Osnabrück vielfach vergessen ist.[1] Das sollte eigentlich nicht sein.

Heinrich Groos (1876-1944). (Abbildung: SPD-Unterbezirk Osnabrück-Stadt sowie Privatarchiv Heiko Schulze)

Denn die lokale Geschichtsschreibung befasst sich zumeist vorrangig mit solchen Menschen, die ihr Leben in herausgehobener Position verbracht haben. Erzählte Lebensgeschichten von sogenannten einfachen Leuten bilden eher die Ausnahme. Zu dürftig scheint die Quellenlage über solche Personen.

Gleichwohl: Der frühere Osnabrücker Arbeitsamtsdirektor Heinrich Groos (1876-1944) müsste auf jeden Fall zu jenen zählen, mit denen sich die Lokalhistorie eingehender beschäftigen müsste.

Bereits die zusammengefasten Lebensdaten, die hier ausdrücklich vorweggenommen werden sollen, machen dies auf den ersten Blick durchaus deutlich.[2]

Weiterlesen

Der Emsländische Heimatbund sucht einen wissenschaftlichen Mitarbeiter / eine wissenschaftliche Mitarbeiterin

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt sucht der Emsländische Heimatbund eine:n wissenschaftliche:n Mitarbeiter:in zum Aufbau und zur Etablierung einer Forschungs- und Koordinierungsstelle für die Emsländische Landesgeschichte. Weitere Hinweise zu dieser interessanten Stelle finden Sie auf der Seite des Heimatbundes. Den Volltext der Ausschreibung als PDF gibt es hier.

 

Von Politsekten und wilden Streiks in Osnabrück

Die neue Ausgabe der Osnabrücker Mitteilungen ist erschienen

Achtung: Aus technischen Gründen verzögert sich der Versand der Osnabrücker Mitteilungen!

Die „Osnabrücker Mitteilungen“ schlagen in diesem Jahr wieder einen weiten thematischen Bogen und laden auf rund 340 Seiten nicht nur Fachhistoriker zur Lektüre ein.

Die 126. Ausgabe der Osnabrücker MItteilungen.

Den Auftakt des 126. Bandes der Reihe liefert Martin Espenhorst mit einem Beitrag zur Entschlüsselung des „Mythos Artland“. Dieser zwischen Osnabrück und Oldenburg gelegene Raum wurde in den vergangenen Jahrhunderten immer wieder neu erfunden, konstruiert und dekonstruiert.

Ernst Krosche widmet sich dem Osnabrücker Stadtbaurat und Senator Friedrich Lehmann, der zwischen 1895 und 1933 maßgeblich das Gesicht der Stadt formte. Mit diesem heute leider fast in Vergessenheit geratenen Stadtentwickler ist die Transformation Osnabrücks hin zu einer modernen Industriestadt verbunden. Auch die wieder verstärkt in der Diskussion stehenden sog. „Grünen Finger“ gehen ebenfalls auf Lehmann zurück.

Weiterlesen

Hans Calmeyer: Ein Gerechter unter den Völkern?

Eine Analyse seines Wirkens im Spiegel der Kriterien der Gedenkstätte Yad Vashem für diese Auszeichnung

von Martin Sijes (Koog aan de Zaan, Niederlande)

  1. Einleitung

Cover des Buches „Els van Diggele: Het raadsel van Femma. Prooi van een mensenredder. De Geus 2020“

Im Jahr 2020 wird Alfred Edelstein’s Dokumentarfilm „Het Raadsel van Femma. Prooi van een mensenredder“ (deutsch: „Das Rätsel von Femma. Opfer eines Menschenretters“) im niederländischen und israelischen Fernsehen gezeigt. Dieser Dokumentarfilm konzentriert sich auf Femma Fleijsman-Swaalep. Die Historikerin Els van Diggele führte umfangreiche Recherchen zu Hans Calmeyers Behandlung der Femma während der deutschen Besatzung der Niederlande durch. Das Buch und der Dokumentarfilm tragen denselben Titel.[1]

Femmas Geschichte hat viele Niederländer bewegt; auch mich. Der Schock war umso größer, weil ich in meinem eigenen Umfeld Menschen bzw. deren Kinder kannte, die nach einem sogenannten „Calmeyer-Verfahren“ nicht deportiert worden waren.

Hans Calmeyer: Lichtbild aus seiner Personalakte (NLA OS Rep 940 Akz. 2001/015 Nr. 4).

Ich stellte mir nach der Lektüre des Buches und nach Betrachtung des Dokumentarfilms die unausweichlichen Fragen: Wie war es im Jahr 1992 möglich, dass Yad Vashem Calmeyer als „Gerechten unter den Völkern“ anerkannte und Opfer wie Femma gleichzeitig ausblendete? Was sind die Kriterien von Yad Vashem, um jemanden wie Hans Calmeyer zu ehren? Nachdem ich die Kriterien von Yad Vashem und Literatur über Hans Calmeyer studiert hatte, kam ich zu dem Schluss, dass Hans Calmeyer die Voraussetzungen von Yad Vashem für die Auszeichnung eines Gerechten nicht erfüllt.

Am Ende des Dokumentarfilms sagt Nannie Beekman, Sprecherin der Gedenkstätte Yad Vashem, dass Yad Vashem die Anerkennung von Hans Calmeyer erneut prüfen werde. Als Yad Vashem diesbezüglich wenig Fortschritte machte (vielleicht aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie?), beschloss auch ich, Yad Vashem zu bitten, die Anerkennung von Hans Calmeyer als „Gerechter unter den Völkern“ zu überprüfen. Dieser Artikel basiert auf meiner Begründung, die ich diesbezüglich an Yad Vashem geschickt habe. Ich möchte in diesem Beitrag die Anerkennung von Hans Calmeyer als Gerechter unter den Völkern durch Yad Vashem vor dem Hintergrund der Kriterien, nach denen Yad Vashem entscheidet, ob jemand als Gerechten unter den Völkern anerkannt werden kann, diskutieren.[2]

Weiterlesen

Band 28 der „Emsländischen Geschichte“ vorgestellt

Die Studiengesellschaft für Emsländische Regionalgeschichte hat ein weiteres, gut 500 Seiten umfassendes und mit zahlreichen Abbildungen illustriertes „gewichtiges“ Buch vorgelegt.

Präsentierten den 28. Band der Emsländischen Geschichte (von links nach rechts): Erik Kleine Vennekate, Manfred Fickers, Horst Heinrich Bechtluft, Paul Thoben und Helmut Lensing. (Foto: Christof Haverkamp)

Der 28. Band der blauen Reihe „Emsländische Geschichte“ ist am Sonntag (14.11.2021) im Gymnasium Marianum in Meppen vorgestellt worden.

Einige Autoren stellten im Rahmen der öffentlichen Präsentation ihre Aufsätze in Kurzvorträgen vor.

Weiterlesen