Ausstellung “Come out, Hagen!”

Der Hagener Geschichtsverein stellt 2024 eine Wanderausstellung zur Geschichte und Situation der Homosexuellen in Hagen vor.

Neben Portraits aktueller Hagener Mitglieder der LSBTQ*-Community werden ausgewählte Biographien von NS-Opfern gezeigt.

Tausende Homosexuelle wurden in den der Emslandlagern inhaftiert.

Daher ist die Abteilung Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs eine unentbehrliche Quellen für die Rekonstruktion ihrer Verfolgungsgeschichten.

Die Häftlingsakten enthalten unter anderem Lebensläufe, private Briefe, Urteilskopien und Gnadengesuche.

Weiterlesen

„Mission und frühes Christentum zwischen Ems und Weser“

Online-Tagung an der Universität Vechta am 26. und 27. Januar 2024

Das Christentum prägte und prägt bis heute die regionale Identität zwischen Ems und Weser. In einem interdisziplinären Ansatz geht die Veranstaltung seinen Anfängen aus geschichtswissenschaftlicher und archäologischer Perspektive nach.

Die Vorträge präsentieren nicht nur den aktuellen Forschungsstand der jeweiligen Disziplinen, sondern nehmen anhand ausgewählter Fallbeispiele frühe Organisationsformen des christlichen Glaubens in den Blick. Diese lassen sich in der Gründung von Bistümern, Klöstern und Stiften rekonstruieren, sind aber auch jenseits der großen Zentren greifbar.

Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Entwicklung der christlichen Heiligen- und Reliquienverehrung. Auch der Wandel religiöser Praktiken im Bereich der Bestattungskultur wird untersucht.

Durch die Verknüpfung von geschichtswissenschaftlichen und archäologischen Befunden sollen für den Untersuchungsraum Ergebnisse vorgelegt werden, die zu einer Neubewertung der religiösen Transformationsprozesse im Nordwesten beitragen.

Aufgrund des Bahnstreiks findet die Veranstaltung online statt unter folgendem Link:

https://webmeetings.uni-vechta.de/b/gar-itr-wzm-hnu

Weiterlesen

The birth-day – a new Song for December the 14th 1793

Ein unbekanntes Genethliakon für Justus Möser (1720–1794)

von Martin Siemsen

Gelegenheitsgedichte auf Mösers Geburtstag sind – soweit bekannt – erstmals 1778 gedruckt worden.[1] Über fünfzehn Jahre hinweg war es seitdem nicht ungewöhnlich, diesen Anlass zu nutzen, mit einem – in der Regel anonym veröffentlichten Gedicht – dem berühmten Osnabrücker seine Reverenz zu erweisen.[2]

Abb. 2: Justus Möser, Kreidezeichnung eines unbekannten Künstlers, 1788/1794: das „letzte nach dem Leben gezeichnete Möserbildnis“ (Museumsquartier Osnabrück, Kulturgeschichtliches Museum: SJM/SOB: 2366; Foto: Christian Grovermann)

Erstmals in englischer Sprache geschah dies allerdings 1793. Der unbekannte Verfasser erinnerte damit auch an den dreißig Jahre zurückliegenden Aufenthalt Justus Mösers in London.[3] In gewisser Weise war es also ein Doppeljubiläum, das mit dem Glückwunschgedicht vor 230 Jahren gefeiert werden sollte.

Die guten Wünsche, die dabei im Lied zum Ausdruck gebracht wurden – „each fill a bumper to Moser’s dear health!“ oder „Do often return yet, thou festival day“, verfehlten kurzfristig die Wirkung nicht und gaben Möser noch einmal Auftrieb: „Er befand sich die letzten drei Wochen [im Dezember 1793] so wohl“, schrieb seine Tochter Jenny von Voigts (1749–1814) an ihre Freundin Luise von Anhalt-Dessau (1750–1811).[4]

Über diese knappe Zeitspanne hinaus blieben diese guten Wünsche vergeblich. Schon am 8. Januar 1794 starb Möser in seinem Wohnhaus in der Hakenstraße in Osnabrück.[5]

Weiterlesen

Die Osnabrücker Mitteilungen 2023 sind erschienen

Mit dem 128. Band der Osnabrücker Mitteilungen (OM) liegt nun die aktuelle Ausgabe der traditionsreichen historischen Zeitschrift des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück (Historischer Verein) vor.

Cover der Osnabrücker Mitteilungen 2023.

Mit dreizehn Beiträgen von 16 Autorinnen und Autoren wird wieder ein buntes Panorama der Lokalgeschichte unserer Region präsentiert.

Am 18. Januar 2024 werden die „Osnabrücker Mitteilungen 2023“ um 19 Uhr im Vortragssaal des Museumsquartiers in feierlichem Rahmen vorgestellt.

Zu diesem Anlass werden ausgewählte Beiträge kurz vorgestellt – eine vielfältige und kurzweilige Geschichtsstunde. Im Anschluss wird zu einem kleinen Umtrunk eingeladen.

Die Osnabrücker Mitteilungen versammeln Beiträge, die sich in ihren zeitlichen Schwerpunkten vom Mittelalter bis zur Zeitgeschichte erstrecken und völlig neue und unbeachtete Aspekte der Geschichte beleuchten.

Weiterlesen

30. Band der Emsländischen Geschichte erschienen

Am 18. November 2023 wurde der neue Band im Rathaus in Rhede vorgestellt.

Gut besucht war am 18. November die Vorstellung von Band 30 der Reihe „Emsländische Geschichte“, die von der Studiengesellschaft für Emsländische Regionalgeschichte herausgegeben wird.

Rhedes Bürgermeister Jens Willerding begrüßt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Buchvorstellung im Rathaus im emsländischen Rhede. (Foto: Christof Haverkamp)

Rund 50 Interessierte verschafften sich einen kleinen Einblick in das neue 529 Seiten umfassende Buch. Vorbereitet hatten die Veranstaltung unter anderem Albert Vinke und Helmut Lensing, der zweite Vorsitzende der Studiengesellschaft.

Rhedes Bürgermeister Jens Willerding stellte die 4.700 Einwohner zählende Einheitsgemeinde vor. Sie besteht aus den vier Ortsteilen Rhede, Neurhede, Brual und Borsum. 70 aktive Vereine zählt der Ort – und ein Landwirtschaftsmuseum.

Weiterlesen

Sammelband “75 Jahre Emslandplan”

75 Kapitel zur Emslanderschließung: Aufruf zur Mitarbeit

Zum 75. Geburtstag des Emslandplanes 2025 plant die Emsländische Landschaft die Herausgabe eines Sammelbandes zur Geschichte der Emslanderschließung in Niedersächsischer Zeit.

Der Ottomeyer-Großpflug im Einsatz (Emslandmuseum, Lingen).

Anhand von 75 ausgewählten Dokumenten und Objekten sollen in 75 Kurzbeiträgen auf gehaltvolle und unterhaltsame Weise thematische Einblicke in die Geschichte des Emslandplanes und in die reichhaltigen Bestände zu diesem Thema in den Archiven, Museen und Sammlungen eröffnet werden. Das Ziel ist, mit Neugier auf die abwechslungsreiche und facettenreiche jüngere Geschichte der Regionen Emsland und Bentheim zu blicken.

Im Mittelpunkt der Beiträge steht die Vorstellung von Einzelobjekten oder Archivalien sowie Einzelthemen auf 4 bis 6 Druckseiten.

Interessierte Autorinnen und Autoren sind eingeladen, unterhaltsame und fachlich fundierte Beiträge zu Aspekten der politischen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung der Emslanderschließung der vergangenen 75 Jahre beizusteuern.

Weiterlesen

Widerstand im Osnabrück der NS-Zeit

Lesung aus dem Sammelband mit Biografien widerständiger Persönlichkeiten

Im Remarque-Friedenszentrum wurde am 19. November vor etwa 40 Zuhörerinnen und Zuhörern der vom Osnabrücker ILEX-Kreis um Heiko Schulze, Martina Sellmeyer, Dieter Przygode und Hartmut Böhm herausgegebene Band „Widerstand im Osnabrück der NS-Zeit“ im Rahmen einer Lesung vorgestellt.

Abbildung 1: Am Schreibtisch von Erich Maria Remarque präsentierten (v.l.n.r.) Martina Sellmeyer, Heiko Schulze, Hartmut Böhm und Dieter Przygode gemeinsam den Sammelband „Widerstand im Osnabrück der NS-Zeit“. (Foto: Thomas Brakmann)

Der Band vereinigt die Biografien von 36 mutigen Osnabrückerinnen und Osnabrückern, die sich mit ihrem couragierten Verhalten auf unterschiedliche Art und Weise dem NS-System widersetzt haben. Die Herausgeberin und die drei Herausgeber stellten im Rahmen der Buchvorstellung jeweils eine Persönlichkeit vor.

Weiterlesen

St. Petri in Melle als reformatorisches Glaubensbekenntnis

300 Jahre Neubau evangelische Kirche in Melle 1723–2023

von Fritz-Gerd Mittelstädt (Melle)

Sicher war es kein Zufall, dass man in den Eingangsbereich der neuen evangelischen Kirche in Melle einen Stein eingefügt hat, der sich zuvor in dem 1720 durch die Feuersbrunst zerstörten Gotteshaus befunden hatte. Er gehört zu dieser neuen Kirche, an deren Einweihung am 13. Oktober 1723 in diesem Jubiläumsjahr mit vielen Veranstaltungen erinnert worden ist.

Abb. 1: Der aus der ersten mellischen evangelischen Kirche übernommene Stein zur Erinnerung an die Capitulatio Perpetua im Turmuntergeschoss von St. Petri. (Foto: Christoph Stiehl)

Dieser Stein gibt als sicht- und lesbares Zeichen den Eintretenden eine historische Einordnung und eine Bestimmung für das Gebäude bzw. eine Selbstverpflichtung der Meller Lutheraner mit auf den Weg in die Kirche – bis heute. Vielen ist diese Inschrift aus dem Jahre 1652 links hinter dem Haupteingang bekannt. Sie ruft in Erinnerung, dass die protestantische Kirche in Melle nach der Kapitulation errichtet worden ist. Damit ist nun keineswegs gemeint, dass die Lutheraner in jenem Jahr in Melle kapituliert hätten, dass sie die Segel hätten streichen müssen, dass sie eine Schlacht verloren hätten. Mit dem Wort Capitulation verweist dieser Text auf eine grundlegende Vereinbarung aus dem Jahre 1650, die sogenannte Capitulatio Perpetua Osnabrugensis.[1]

Weiterlesen

„Das Lied der Moorsoldaten“ soll immaterielles Weltkulturerbe werden

Am 27. August 2023 jährte sich die Erstaufführung des „Liedes der Moorsoldaten“ im KZ Börgermoor zum 90. Mal. Die Gedenkstätte Esterwegen erinnert an das Schicksal aller Häftlinge und Gefangenen der insgesamt 15 Emslandlager und begleitete den 90. Jahrestag der Erstaufführung mit verschiedenen Aktionen vor Ort sowie in den sozialen Medien. So hat ein Statement von Campino zur Interpretation des Liedes durch „Die Toten Hosen“ bislang mehr als 21.000 Likes erhalten, mehr als 300.000 Menschen sahen das zweiminütige Video auf Instagram, Facebook und dem neu eröffneten YouTube-Kanal der Gedenkstätte.

Die Gedenkstätte hat diesen besonderen Jahrestag zum Anlass genommen, die Aufnahme des auch international bedeutsamen Liedes in das Verzeichnis des immateriellen Kulturguts der UNESCO zu beantragen. Aus Politik, Zivilgesellschaft und seitens der Medien erfährt die Gedenkstätte Esterwegen eine breite Unterstützung für dieses Ansinnen. Zudem steht nun eine Online-Pinnwand im Internet zur Verfügung, auf der sich jede Person, Gruppe oder Gemeinschaft, die dieses Vorhaben unterstützt, mit einem Kommentar unterstützend äußern kann.

„Das ‚Moorsoldatenlied‘ ist vor 90 Jahren im KZ Börgermoor im Emsland durch Häftlinge komponiert und gesungen worden. Es war ein symbolträchtiger Akt des Widerstands gegen das nationalsozialistische Unrechtsregime. Von Börgermoor aus hat es sich weltweit und bis in die Gegenwart verbreitet – und bis heute nichts von seiner besonderen Wirkmächtigkeit verloren“, betont Landrat Marc-André Burgdorf, Stiftungsvorstandsvorsitzender der Gedenkstätte Esterwegen. Mittlerweile existieren mehr als 500 Versionen des Liedes, das zudem in zahlreiche Sprachen übersetzt worden ist – im englischen Sprachraum ist es als „Peat Bog Soldiers“ bekannt, im französischen als „Le Chant des Marais“, im spanischen als „Los Soldados del Pantano“.

Kaiser Wilhelm, Dr. Möllmann und der Westfälische Friede

Eine Anzeige

von Rolf Spilker

Die „Friedensstadt Osnabrück“ feiert in diesem Jahr sich und das Jubiläum „375 Jahre Westfälischer Friede“. Am 25. Oktober 1648, so heißt es im offiziellen Internetportal der Stadt, sei „etwas Großartiges geschehen“; schließlich war an diesem Tag von der Treppe des Rathauses herab, der in Osnabrück und Münster ausgehandelte Friedensschluss verkündet worden. Nach jahrelangen Verhandlungen war dieser durch die Unterzeichnung zweier Verträge am Tag zuvor in Münster besiegelt worden.[1] Heute gilt das bedeutende Friedenswerk der Frühen Neuzeit als historischer Wendepunkt in der Geschichte Europas, mithin ein Ereignis, an das zu erinnern angebracht erscheint – nicht zuletzt auch angesichts der aktuellen militärischen Auseinandersetzungen.

Abb. 1: „Kaiser Wilhelm-Denkmal“. Anzeige in der Osnabrücker Zeitung vom 19. August 1897. (NLA OS)

Die Bereitschaft, das historisch „Großartige“ auf eine solche Weise zu feiern, wie es derzeit geschieht, gab es allerdings nicht immer. Als es vor 125 Jahren in Osnabrück darum ging, das 250jährige Jubiläum des Westfälischen Friedens zu würdigen, gingen die Überlegungen in eine gänzlich andere Richtung. Anstatt den eigentlichen Anlass, die Verkündung des Friedens, zu feiern, wurde ein Denkmal für den „Heldenkaiser“ Wilhelm I. aufgestellt und eingeweiht.

Ein umtriebiges Komitee, getragen von der in diesen Jahren weit verbreiteten nationalen Gesinnung und dem überaus lebendigen Gedenken an den Einigungskrieg 1870/71, hatte nicht nur die Idee der Errichtung eines solchen Denkmals unter die Leute gebracht. Ihm war es auch gelungen, dieses Projekt soweit voranzubringen, dass anlässlich des 100. Geburtstages Kaiser Wilhelms am 22. März 1897 bereits der Grundstein gelegt wurde.

Weiterlesen

Über Haselünne und das Kriegsende, das Stadtarchiv Haren und das Theikenmeer

von Christof Haverkamp

Vier Vorträge haben die 31. Tagung „Emsländische Geschichte“ der Studiengesellschaft für Regionalgeschichte bestimmt. Dazu begrüßte der Vorsitzende Paul Thoben 35 Interessierte im Kreisgymnasium St. Ursula in Haselünne. Grußworte sprachen Schulleiter Norbert Schlee-Schüler und Haselünnes Bürgermeister Werner Schräer, der die Arbeit der Regionalhistoriker als „immens wichtig“ bezeichnete.

Abb. 1: Plenum der 31. Tagung „Emsländische Geschichte“ der Studiengesellschaft für Regionalgeschichte im Kreisgymnasium St. Ursula in Haselünne. (Foto: Christof Haverkamp)

Matthias Gatzemeier stellte die „Chronik der Stadt Haselünne“ vor, in der es um die Geschichte der Hansestadt von den Anfängen bis 1966 geht. Der 86-jährige emeritierte Philosophieprofessor hat die Schulchronik kommentiert und mit einem 120seitigen Anhang versehen. Die Publikation mit 450 Seiten soll im Würzburger Verlag Königshausen & Neumann erscheinen und 38 Euro kosten. Gatzemeier erklärte, die Berichte über die Zeit des Nationalsozialismus seien nicht besonders ergiebig, weil Inhalte durch „Rasuren“ vom Verfasser der Schulchronik nach Kriegsende entfernt worden seien.

Weiterlesen

Mühlen im Osnabrücker Land zur Möserzeit

Gemeinsame Exkursion des Historischen Vereins und der Justus-Möser-Gesellschaft

Das Osnabrücker Land ist ein Land der Mühlen – mehr als 300 Mühlen sind hier einmal vorhanden gewesen. Unter der Leitung des Mühlenexperten Prof. Rüdiger Wormuth und des Möser-Spezialisten Martin Siemsen M.A. besuchten Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Exkursion des Historischen Vereins und der Möser-Gesellschaft am 19. August 2023 vier einzigartige Mühlen und Mühlenanlagen, deren unterschiedliche Funktionsweise und Bedeutung vor Ort erläutert wurden.

Abb. 1: Die Windmühle in Groß Mimmelage in der Gemeinde Badbergen. (Foto: Historischer Verein)

Der Schwerpunkt lag auf Mühlen aus der Zeit von Justus Möser, der sich in amtlicher Funktion auch mit der „Landesherrlichen Befugnis bey Anlegung neuer Mühlen“ – so der Titel eines einschlägigen Möser-Beitrags im Osnabrücker Intelligenzblatt 1773 – beschäftigte, dessen einschlägige Texte über Mühlen und Mühlenrecht aber nicht nur juristisch oder gar technisch sind, sondern durchaus auch humorvoll sein können.

Den Auftakt bildete die Windmühle in Groß Mimmelage – ein „Durchfahrt Galerieholländer“, der ursprünglich bis 1785 in Aselage gestanden hatte und heute wohl die älteste noch existente Holländermühle im Osnabrücker Land ist. Deren Windmüller Erich Everding erläuterte den Betrieb der Getreidemühle, des Sägewerks mit Horizontalgatter und gewährte darüber hinaus einen Einblick in die Mühlensprache, also die Bedeutung unterschiedlicher Flügelstellungen. Aktuell befindet sich die Windmühle leider in einem bedauerlichen Zustand. (vgl. Abb. 1)

Weiterlesen

Ausgegraben & Entstaubt. Archäologische und archivische Entdeckungen zu Krieg und Frieden im 17. Jahrhundert

Gemeinsame Teilnahme der Stadt- und Kreisarchäologie Osnabrück sowie der Abteilung Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs an der Kulturnacht XXL der Stadt Osnabrück am 25. August 2023

Seit Jahren erfreut sich die Kulturnacht der Stadt Osnabrück großer Beliebtheit in der Region. In entspannter Atmosphäre erhalten die Besuchenden einen besonderen Einblick in die Arbeit von Kunst- und Kulturschaffenden. Etwaige Hemmschwellen bei der Kontaktaufnahme werden abgebaut.

Das Logo der Osnabrücker Kulturnacht XXL. (Stadt Osnabrück)

2023 erinnert die Stadt Osnabrück mit verschiedenen Veranstaltungen und Ausstellungsangeboten an das 375-jährige Jubiläum der Unterzeichnung des in Münster und Osnabrück verhandelten Westfälischen Friedens 1648. Die Kulturnacht findet vor diesem Hintergrund vom 25.-27.08.2023 im XXL-Format statt. Neben dem klassischen Standort auf dem Marktplatz und in der Altstadt können sich am Freitag, den 25. August 2023 von 18 bis 24 Uhr erstmals Institutionen und Einrichtungen außerhalb der Innenstadt vorstellen. So öffnet auch das Niedersächsische Landesarchiv, Abteilung Osnabrück in dieser Nacht seine Türen. Der Eintritt ist frei.

Weiterlesen

Sieben Notfallcontainer für Großschadensereignisse in Kultureinrichtungen

Abb. 1: Mitglieder des NVOS beladen einen Feuerwehrtransporter probeweise mit einem Notfallcontainer: (von links) Mathias Laubenheimer (Universitätsbibliothek), Ulrike Haug (Stadt- und Kreisarchäologie), Thomas Brakmann (Niedersächsisches Landesarchiv, Abteilung Osnabrück), Thorsten Heese (Museumsquartier Osnabrück), Judith Franzen (Stadt- und Kreisarchäologie), Heiko Schnitker (Feuerwehr der Stadt Osnabrück). (© Stadt Osnabrück, Claudia Drecksträter)

Bei Feuer, Starkregen oder Sturm können auch Museen beschädigt werden. Wie können die wertvollen Stücke in Sicherheit gebracht werden? Der Notfallverbund Osnabrück (NVOS) hat eine Notfallausrüstung beschafft, die nun allen an dem Verbund beteiligten Einrichtungen zur Verfügung steht. Sie wird im Ausbildungszentrum der Feuerwehr Osnabrück am Limberg gelagert und dient der Bergung und Erstversorgung von Kulturgütern.

Die Notfallcontainer sind eine notwendige Ergänzung zu den Notfallboxen, die in den einzelnen Häusern vorgehalten werden. Bei „kleineren“ Notfällen sind die Boxen ein wichtiges Element der Schadensprävention, stoßen bei Großschadensereignissen aber rasch an Grenzen. Für rund 23.000 Euro wurden insgesamt sieben Notfallcontainer angeschafft und u. a. mit Schutzausrüstung, Werkzeugen, sowie Transport- und Verpackungsmaterialien bestückt. Die Container werden im Notfall von der Feuerwehr an den Einsatzort transportiert. Auf diese Weise werden Gerät und Material zügig für Bergung und Erstversorgung von Kulturgut zur Verfügung gestellt.

Weiterlesen

Tagesfahrt zu Mühlen des Osnabrücker Landes

Exkursion des Historischen Vereins am 19. August

Das Osnabrücker Land ist ein Land der Mühlen – mehr als 300 Mühlen sind einmal vorhanden gewesen. Unter der Leitung des Mühlenexperten Prof. Rüdiger Wormuth und des Möser-Spezialisten Martin Siemsen M.A. führt eine Exkursion des Historischen Vereins am Samstag, 19. August 2023 zu vier einzigartigen Mühlen und Mühlenanlagen, deren unterschiedliche Funktionsweise und Bedeutung vor Ort erläutert werden.

Windmühle in Groß Mimmelage. (2008 aufgenommen; Wikipedia)

Der Schwerpunkt liegt auf Mühlen aus der Zeit von Justus Möser, der sich in amtlicher Funktion auch mit der „Landesherrlichen Befugnis bey Anlegung neuer Mühlen“ beschäftigte, dessen einschlägige Texte über Mühlen und Mühlenrecht aber nicht nur juristisch oder technisch sind, sondern durchaus auch humorvoll sein können, wie deren Vortrag verdeutlichen wird.

Die Führung startet am Samstag, 19. August 2023 um 9 Uhr auf dem Parkplatz der Abteilung Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs (Schloßstraße 29). Mittags ist ein gemeinsames Mittagessen geplant. Die Rückkehr wird gegen 17.00 Uhr sein.

Die Kosten für eine Teilnahme betragen 25,00 €.

Zu der Exkursion können sich sich telefonisch oder persönlich zu den Geschäftszeiten der Geschäftsstelle (Mo-Do 9-16 Uhr, Fr 9-13) oder per Mail unter info@historischer-verein-osnabrueck.de anmelden.

Anmeldeschluss für die Exkursion ist am: 4.8.2023