„Beim Neuaufbau in vorderster Reihe“

Neugründung der Osnabrücker SPD am 7. April 1946

von Heiko Schulze (Osnabrück)

Osnabrück. Es ist Sonntag, der 7. April 1946. Die Uhr zeigt 14.30 Uhr. Der Wetterdienst verzeichnet typisches Aprilwetter: 8 Grad Außentemperatur, kein Regen, aber deutlich bedeckter Himmel. Fast auf den Tag genau ein Jahr nach der Befreiung der Stadt vom Hitler-Faschismus feiert die Osnabrücker SPD ihre Wiedergründung.[1]

Ablaufplan der Gründungsfeier auf der Einladungskarte.

In der liebevoll dekorierten, aber zugigen Reithalle der Von-Stein-Kaserne am Westerberg versammeln sich derartig viele Genossinnen und Genossen, dass Sitzplätze nur mühsam zu ergattern sind.

Deutlich erkennbar sind in herausgehobener Platzierung die Streicher, Pauker und Bläser des Städtischen Orchesters. Die Musiker präsentieren zum Auftakt lupenreine Klassik und spielen Beethovens Ouvertüre zur Oper Fidelio, Opus 72.[2]

Weiterlesen

Zappelnd der Falle entkommen

Die Niederländerin An Huitzing (Amsterdam) beschreibt, wie Dutzende Mitglieder einer jüdischen Familie den Krieg überlebten.

Cover des Buches „Spartelend aan de fuik ontkomen“ (deutsch: Zappelnd der Falle entkommen) der in Amsterdam lebenden niederländischen Historikerin An Huitzing.

In ihrem im Februar 2021 erschienen Buch „Spartelend aan de fuik ontkomen. Hoe tientallen leden van een Joodse familie de oorlog overleefden“ (deutsch: Zappelnd der Falle entkommen. Wie Dutzende Mitgliedern einer jüdischen Familie den Krieg überlebten) schildert An Huitzing (Amsterdam) die wahre Geschichte einer großen jüdischen Familie, die den Krieg dank einer Entscheidung des deutschen Hans Calmeyer (mehrheitlich) überlebt hat.

Wie alle Niederländer mit jüdischen Vorfahren, wurde die Nachkommen von Joseph und Mietje de Hoop Anfang 1941 mit der Meldeverordnung 6/41 konfrontiert.

Diese Rechtsvorschrift sah vor, dass jeder angeben musste, ob seine Großeltern, er selbst oder sein Partner Mitglieder der jüdischen Gemeinde waren.

Das Buch schildert das Schicksal der Familie De Hoop.

Weiterlesen

„Die Sünderin“ auf der Anklagebank

Der 1950 uraufgeführte Film „Die Sünderin“ gehörte zu den Skandalfilmen der noch jungen Bundesrepublik.[1]

Hildegard Knef und Gustav Fröhlich spielen die Hauptrollen in dem Willi-Forst-Film „Die Sünderin“. (NLA OS Slg 100 I, Osnabrücker Tageblatt Jg. 67, Januar-März 1951, 12. Januar 1951)

Der Film erzählt die Geschichte der Prostituierten Marina, gespielt von Hildegard Knef, die ihrem lebensmüden Geliebten beim Selbstmord assistiert.

Die dominanten Themen des Films, insbesondere Prostitution, wilde Ehe, Sterbehilfe und Selbstmord sowie Hildegard Knefs Freizügigkeit brachen mit den zeitgenössischen Tabus.

Kirchen, Politik und Verwaltung riefen daher – mehr oder weniger stark – zum Boykott des Films auf und forderten ein Aufführungsverbot.

Weiterlesen

Calmeyer und der Fall Kurt Reilinger

Ein Beitrag von Karl Kassenbrock

Kurt Reilinger, Aufnahme von 1944 (vgl. OM 123, 2018, S. 138).

Zu den Antragstellern, die sich an die „Entscheidungsstelle für die Meldepflicht aus VO 6/41“ wandten, gehörte der Palästinapionier Kurt Reilinger, der vom 15.10.1944 bis 31.03.1945 KZ-Häftling in einem mobilen Außenlager in Osnabrück war.[1]

Aber es war nicht Hans Georg Calmeyer, sondern ausgerechnet ein Nationalsozialist, der dafür sorgte, dass Reilinger seinen Rettungswiderstand erfolgreich fortsetzen konnte.

Weiterlesen

Blogtipp: Blog für Ost-Friesische Geschichte

Neues empfehlenswertes Blog auf Hypotheses: „Blog für Ost-Friesische Geschichte. Vermittlung und Diskussion historischer Kenntnisse zur ostfriesischen Halbinsel und den angrenzenden Gebieten„:

Das Blog soll sowohl kulturschaffenden und forschenden Einrichtungen als auch Wissenschaftlern, Studierenden und Geschichtsinteressierten ein Forum bieten, um regionalhistorische Forschungsergebnisse zu verbreiten und zur Diskussion zu stellen.

Das Blog ist ein Gemeinschaftsprojekt mehrerer MitarbeiterInnen verschiedenerer Wissenschafts- und Kultureinrichtungen auf der ost-friesischen Halbinsel, die sich im Redaktionsteam zusammengefunden haben.

Justus Mösers „Osnabrückische Intelligenzblätter“ – ONLINE

Pressemitteilung von Dr. Thomas Brakmann und Christoph Gräf (NLA OS)

Das Niedersächsische Landesarchiv stellt die 1766 von Justus Möser publizierte erste Osnabrücker Zeitung, die „Osnabrückischen Intelligenzblätter“, in den Ausgaben von 1766 bis 1799 online und damit für jeden frei zugänglich bereit.

Deckblatt der Register der Intelligenzblätter 1766-1768 (NLA OS, Slg 100 I, Nr. 180)

Ab dem 21.12.2020 sind über 8.000 Bilddateien der ersten in Osnabrück gedruckten Zeitung im Archivinformationssystem „Arcinsys.Niedersachsen/Bremen“ frei zugänglich. Die von Justus Möser (1720 – 1794) gegründete und am 4. Oktober 1766 publizierte Zeitung steht nun fast pünktlich zum 300. Geburtstag ihres Herausgebers vollständig und digital frei zur Verfügung.

Weiterlesen

Die Osnabrücker Mitteilungen 2020 sind erschienen

Präsentieren die aktuelle Ausgabe der Osnabrücker Mitteilungen: Die Vorstandsvorsitzende Birgit Kehne (v.r.n.l.) und die Redaktionsmitglieder Thomas Brakmann und Thorsten Unger. (Foto: Historischer Verein)

12 Abhandlungen, 17 Rezen-sionen, 22 Autoren, nahezu 50 Abbildungen auf 240 Seiten: Diese Zahlen verbergen sich hinter der 125. Ausgabe der Osnabrücker Mitteilungen, die der Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück herausgibt.

Trotz der coronabedingten Einschränkungen konnte die wissenschaftliche Jahres-zeitschrift pünktlich fertig gestellt und an die Vereinsmitglieder versendet werden.

Der Band beleuchtet wie immer zahlreiche regionalgeschichtliche Themen.

Weiterlesen

(H)Ort der Geschichte

Tagungsband zum 150. Gründungsjubiläum des Staats- und Landesarchivs in Osnabrück Dr. Birgit Kehne gewidmet

Die Präsidentin des Niedersächsischen Landesarchivs, Dr. Sabine Graf (rechts), überreicht der verabschiedeten Leiterin der Abteilung Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs, Dr. Birgit Kehne, den Sammelband „(H)Ort der Geschichte“. (Foto: NLA)

In der Reihe „Kleine Schriften des Niedersächsischen Landesarchivs“ ist mit Band 2 die von Thomas Brakmann, Isabelle Guerreau und Thorsten Unger herausgegebene Publikation „(H)Ort der Geschichte – 150 Jahre Aufbewahren und Entdecken im Landesarchiv in Osnabrück“ erschienen.

Der Band vereint unter anderem die Beiträge des 14. Kolloquiums des Arbeitskreises Stadt- und Regionalgeschichte des Historischen Vereins Osnabrück, das anlässlich des 150. Gründungsjubiläums der NLA-Abteilung Osnabrück am 10. Mai 2019 im Osnabrücker Schloss stattfand.

Die Autorinnen und Autoren präsentieren literarische Sichtweisen auf Archive, schildern die historische Entwicklung des Osnabrücker Archivs seit 1869 und erörtern heutige Arbeitsweisen und künftigen Nutzungsmöglichkeiten des Archivs. In drei weiteren Aufsätzen zur Familien- und Hofgeschichte und zur Osnabrücker Gestapo werden besondere Quellen und Forschungsprojekte vorgestellt, die im Anschluss an das Kolloquium im Mai 2019 in der Abteilung Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchiv präsentiert wurden.

Weiterlesen

„Emsländische Geschichte Band 27“ erschienen

Neuer Band der „Blauen Reihe“ stellt Forschungsergebnisse zur Vergangenheit und zu gegenwärtigen Entwicklungen in Natur und Umwelt vor.

Cover des Bandes „Emsländische Geschichte“, Band 27.

Die Studiengesellschaft für Emsländische Regionalgeschichte hat den 27. Band in der Reihe „Emsländische Geschichte“ fertiggestellt. Auf 442 Seiten haben neun Autoren elf Beiträge zur Historie der Landkreise Emsland und Grafschaft Bentheim zusammengetragen.

Wer etwas lesen möchte über Menschen, die Papierkleidung trugen, eine Brennnessel-Ernte von Schülerinnen und Schülern, ein äußerst gefräßiges Tier wie den Buchsbaum-Zünsler, eine Partei, der im Emsland ganze Familien angehörten, einen Arzt aus dem Emsland, der in der NS-Zeit im Reichsgesundheitsamt tätig war, oder über den aus Papenburg stammenden letzten Kommandeur der „Festung Breslau“, der sollte einen Blick in die aktuelle Ausgabe der Emsländischen Geschichte werfen.

Weiterlesen

Professor Hans Reiss (1922–2020) – Germanist und Möser-Forscher

Ein Nachruf von Ursula Meyer, Bad Iburg

Im Jahr 1965 in England eine Antrittsvorlesung über Justus Möser zu halten, ist etwas Außergewöhnliches und Bemerkenswertes. Als Hans Reiss den Lehrstuhl für Germanistik an der Universität Bristol übernahm, sprach er am 4. November jenes Jahres über „Justus Möser and Wilhelm von Humboldt. Conservative and liberal thought in 18th century Germany“. Die Printfassung in deutscher Sprache erschien in Politische Vierteljahresschrift 8, 1967.

Am 2. April 2020 ist Professor Reiss  gestorben. Mit ihm ist einer der Großen der Germanistik des vergangenen Jahrhunderts von uns gegangen. Hans Reiss, Sohn des jüdischen Druckereibesitzers Berthold Reiss, wurde am 19. August 1922 in Mannheim geboren. Er emigrierte allein mit siebzehn kurz vor Beginn des Zweiten Weltkriegs nach Irland, wo er am Trinity College Dublin Germanistik studierte und 1945 mit einer Arbeit über Arthur Schnitzler promoviert wurde. 1946 wechselte er auf seine erste Stelle an der London School of Economics and Political Science. 1958 erhielt er einen Ruf auf den Germanistik-Lehrstuhl an der McGill University in Montreal/Kanada. In Bristol lehrte er dann bis zu seiner Emeritierung 1988. Hans Reiss und seine Frau Linda zogen 2009 zurück nach Deutschland, nach Heidelberg. Literarischen Niederschlag fand sein Leben  in zwei Autobiographien: Erinnerungen aus 85 Jahren (2009) und Exile and Good Fortune: Memoirs from 95 Years (2017).

Weiterlesen

Justus Mösers „Englisches Gärtgen“ auf Hof Igel

Was liegt näher, als Justus Mösers Garten-Betrachtungen im passenden Umfeld zu präsentieren? Dazu lädt der Hof Igel in Bramsche, Im Eikrode 10, am Samstag, den 26. September, ein. Um 15 Uhr bietet dort eine musikalisch umrahmte Lesung einen zugleich unterhaltsamen wie vertiefenden Einstieg in die Mösersche Gartenwelt. An diesem Nachmittag liest die Kulturhistorikerin Dr. Susanne Tauss aus einem ganz besonderen Text des diesjährigen Jubilars Justus Möser: Das „Englische Gärtgen“ gehört zu den schönsten Passagen in den Patriotischen Phantasien (1775-1786).

„Mit Möser in den Garten“ Ausstellung auf dem Hof Igel (Foto: Karsten Igel)

Die Lesung „Vom Krautgarten zur bezauberten Insel. Ein literarischer Gang durch Justus Mösers „Englisches Gärtgen“ lädt dazu ein, den Anspielungsreichtum Justus Mösers und dessen Umgang mit den Gartenmoden seiner Zeit (neu) zu entdecken. Zu seiner Zeit vollzog sich der große Umbruch vom strengen französischen Garten zum ‚naturnahen‘ englischen Landschaftsgarten. Mit spitzer Feder nimmt Justus Möser einen Modetrend aufs Korn, der offenbar jegliche Vernunft hinter sich ließ. Susanne Tauss geht dem Anspielungsreichtum des Möserschen Textes nach und wird unterhaltsam die bunten Seiten der Gartenkultur des 18. Jahrhunderts aufblättern. Die Lesung ist musikalisch umrahmt von Leonard Bökenkamp, der Stücke für klassische Gitarre aus der Möserzeit zu Gehör bringen wird. Es besteht zudem die Möglichkeit zur Besichtigung der Freiluft-Ausstellung „Mit Möser in den Garten“, die eine spannende Epoche der Osnabrücker Gartengeschichte beleuchtet.

Der Eintritt ist frei. Auf dem Hof Igel herrscht eine generelle Maskenpflicht. Eine Anmeldung ist erforderlich unter karsten.igel@uni-muenster.de.

Die Lesung ist Teil des Veranstaltungsnetzwerkes zum 300. Geburtstag des Osnabrücker Kommunikationstalentes Justus Möser, das vom Landschaftsverband Osnabrücker Land e. V. organisiert wird. Weitere Informationen dazu unter www-justus-moeser-2020.de.

Die Ausstellung ist in diesem Jahr noch bis zum 30. Oktober und 2021 dann vom 1. April bis zum 30. Oktober zu sehen: Mo – Fr: 8 – 18 Uhr, Sa: 8 – 16 Uhr.

Hans Calmeyer – ein fragwürdiger Gerechter

Eine kritische Auseinandersetzung mit dem Buch „Voor de nazis geen jood“ von Petra van den Boomgaard

Ein Gastbeitrag von Dr. Hans Derks (Amsterdam)

Bei dem folgenden Beitrag handelt es sich um die deutsche Übersetzung des amerikanischen Aufsatzes „The ‚Brightest‘ of the Nations“[1] des niederländischen Historikers Hans Derks, in dem sich dieser kritisch mit dem Buch von Petra van den Boomgaard[2] auseinander setzt. Für den Blog wurde der Text in Rücksprache mit dem Autor übersetzt und stark gekürzt.

Hans Derks lobt zwar den quantitativen Zugang, den Van den Boomgaard wählt, als innovativ, ist aber über die der Arbeit zugrunde liegenden Konzepte und die Schlussfolgerungen der Autorin enttäuscht.[3] Hans Calmeyer, so Derks, sei ebenso wenig ein Gerechter unter den Völkern wie die Rechtsanwälte, die die Antragsteller im Verfahren vor der Entscheidungsstelle unterstützt hätten: Denn sie alle hätten nicht unter Lebensgefahr gehandelt. Im Gegenteil: Sie hätten sogar Vorteile aus ihrer Situation gezogen. Zudem sei Calmeyer ein gehorsamer, pflichttreuer Jurist gewesen, der lediglich die existierenden Rassengesetze angewendet habe. Und drittens konstruiert Van den Boomgaard mit ihren nicht nachvollziehbaren Grundannahmen einen Heldenstatus Calmeyers. Aus diesen Gründen sei es nicht vorstellbar, ein Museum nach Calmeyer zu benennen.

Weiterlesen

Calmeyer ist immer noch ein Menschenretter

Ein Gastbeitrag von Robert van Galen (Amsterdam)

Ich möchte auf die verschiedenen Presse-Beiträge reagieren und antworten, die in letzter Zeit über Calmeyer erschienen sind.

Hans Calmeyer: Lichtbild aus seiner Personalakte (NLA OS Rep 940 Akz. 2001/015 Nr. 4).

Viele dieser Stellungnahmen verfolgten das Ziel, die Einrichtung eines Calmeyer-Museums in Osnabrück zu verhindern.

Meine Mutter wurde von Calmeyer zusammen mit ihrem ältesten Bruder und ihrer ältesten Schwester gerettet.

Ihre Eltern wurden nicht „ge-calmeyert“. Sie wurden in Bergen Belsen ermordet. Meine Großmutter starb dort am 3. Februar 1945. So kurz vor der Befreiung.

Es ist wohl nicht überraschend, dass ich mit der Überzeugung aufgewachsen bin, Calmeyer sei ein „Menschenretter“.

Weiterlesen

Die Perspektive der Calmeyer-Opfer ist für das Gesamtbild unerlässlich!

Erwiderung auf die Kritik von Dr. Petra van den Boomgaard

Ein Gastbeitrag von Els van Diggele (Amsterdam)

In ihrer kritischen Betrachtung des Buches und des Dokumentarfilms „Das Rätsel der Femma“[1] argumentiert Dr. Petra van den Boomgaard, dass die „Darstellung des Gesamtkontextes quellennah erfolgen muss“ (vgl. den Gastbeitrag von Dr. Petra van den Boomgaard im Geschichtsblog: https://hvos.hypotheses.org/5247). Dem stimmen wir natürlich voll und ganz zu. Aufgrund dieser milden Kritik von Frau Van den Boomgaard an „Das Rätsel der Femma“, fragen wir uns, warum unsere Koproduktion trotzdem den Kritikern so schwer im Magen liegt. Wäre es nicht besser, sich im Hinblick auf ein ‚Gesamtbild‘ von Calmeyer, die Hände zu reichen?

Weiterlesen