Schloss Osnabrück auch unbewohnt Machtsymbol – Doktorand der Universität Osnabrück ordnet Schloss als Herrschaftssymbol neu ein

Aus der Pressemeldung der Universität Osnabrück vom 09.07.2018:

Das Osnabrücker Schloss ist ein Repräsentationsort, seit 1974 als Verwaltungssitz der Universität Osnabrück und vorher Residenz vieler Fürsten, selbst wenn sie dort nicht immer dauerhaft wohnten. Das stellt der Historiker und Absolvent des Instituts für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit (IKFN), Dr. Heinrich Schepers, heraus. Er widerlegt am Beispiel der Regierungszeit des letzten Osnabrücker Fürstbischofs Friedrich von York (1763–1827) die geläufige Forschungsmeinung, dass frühneuzeitliche herrscherlose Residenzen nur eine untergeordnete Rolle für deren Fürsten spielten.

Kurzbericht zum 10. Treffen der AG Norddeutscher Hochschul- und Wissenschaftsarchive am 24. April 2018 in Osnabrück

…erschienen im Blog des Verbands deutscher Archivarinnen und Archivare:

Kurzbericht zum 10. Treffen der AG Norddeutscher Hochschul- und Wissenschaftsarchive am 24. April 2018 in Osnabrück

Benutzung zwischen Gestern und Morgen – Tagungsbericht zum 7. Norddeutschen Archivtag am 5./6. Juni 2018 in Hannover

Verganene Woche fand in Hannover der 7. Norddeutsche Archivtag statt. Auch Osnabrück war mit zwei Redebeiträgen vertreten (Archive und Social Media / Personenstandsunterlagen). Im Blog des LWL Archivamtes für Westfalen ist ein erster Tagungsbericht erschienen.

Auch auf den Seiten des Nds. Landesarchivs gibt es bereits einen Bericht.

„Mit den Augen der Täter. Ein Fotoalbum über das Konzentrationslager Esterwegen 1935“. Sonderausstellung der Gedenkstätte Esterwegen

Sauber und ordentlich wie auf diesem Foto aus dem Album eines SS-Wachmanns sollte das KL Esterwegen in der Propaganda präsentiert werden. – Foto: ca. 1936, Bildrechte: Sammlung Gerd-Peter Bragulla, Münster

Im Oktober 1935 schickte das „Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda“ (RMVP) unter Joseph Goebbels zwei Fotografen zum Konzentrationslager Esterwegen.

Sie fotografierten das Lager und die Häftlinge, die als „Volksfeinde“ galten. Das RMVP fasste 125 dieser Aufnahmen später als Album zusammen. Das Album diente als Katalog, um die Fotos zu Propagandazwecken einzusetzen. Das RMVP plante, die angeblich vorbildliche Ordnung und Disziplin eines Konzentrationslagers zu zeigen – und reagierte damit auf ausländische Kritiken an den Zuständen in den Lagern und der Behandlung der Häftlinge. Diesem außenpolitischen Druck sollte mit einer Gegenpropaganda begegnet werden. Weiterlesen

Ehemaliger Osnabrücker Student zu Gast: Andreas Mand liest am 25. Mai im Unikeller

Aus der Pressemitteilung der Universität Osnabrück:

„Der „Spiegel“ beschrieb ihn als präzisen Chronist seiner Generation, er genießt ein hohes Ansehen bei der deutschen Literaturkritik: Jetzt kommt der 1959 in Duisburg geborene Andreas Mand, Magister der Medienwissenschaften an der Universität Osnabrück, mit seinem Werk „Das rote Schiff“ in die „Leserampe“ des Unikellers, Neuer Graben 29 (Schloss) – einer der Schauplätze in Mands Romanen. Am 25. Mai 2018 spricht er außerdem über seinen Los Angeles-Aufenthalt und aktuelle Literatur-Projekte. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.“

Informationen zur Veranstaltung auf den Seiten des Unikellers finden sich hier.
Informationen zu Andreas Mand auf Wikipedia.

Archivisches Bloggen jenseits des „Mainstream“?

Frisch erschienen: Ein Beitrag über das Blog zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule und das Blog des Historischen Vereins Osnabrück in „Archivar – Zeitschrift für Archivwesen“ 1/2018 und auch Open Access auf dem Blog Archive 2.0!

Neueinweihung des Stüve-Denkmals in Osnabrück

Der Oberbürgermeister der Stadt Osnabrück lädt zur Neueinweihung des Stüve-Denkmals am Sonntag, dem 4. März 2018, um 11.30 Uhr im Museumsquartier (Kulturgeschichtliches Museum, Veranstaltungssaal) ein.

Johann Carl Bertram Stüve (1798-1872) gehört zu den bedeutendsten Persönlichkeiten Osnabrücks. Er war nicht nur langjähriger Bürgermeister unserer Friedensstadt, sondern initierte als Abgeordneter der Ständeversammlung im Königreich Hannover auch die „Befreiung“ der Bauern. Von 1848 bis 1850 war er zudem als Innenminister tätig.
1882 wurde Stüve ein Denkmal gewidmet, das zunächst vor dem Rathaus stand. Seit 1948 befindet es sich vor der Volkshochschule am Heger Tor. Anlässlich Stüves 220. Geburtstag konnte mit Unterstützung der Senator-Friedrich-Lehmann-Stiftung für den Sockel des Denkmals eine neue Gedenktafel angefertigt werden. Sie ziert das Motto Stüve‘s:

„Frei gesinnt, sich selbst beschränkend,
Immerfort das Nächste denkend,
Nicht vom Weg dem graden weichend,
Und zuletzt das Ziel erreichend.“
(Johann Wolfgang von Goethe)

Programm:

Grußwort der Stadt Osnabrück
Wolfgang Griesert, Oberbürgermeister der Stadt Osnabrück

Der „historische“ Johann Carl Bertram Stüve
Dr. Thorsten Heese, Museumsquartier Osnabrück. Kulturgeschichtliches Museum

Johann Carl Bertram Stüve – ein aktueller Namenspatron?!
Martin Igelmann, Rektor der Stüveschule Osnabrück

danach vor der Volkshochschule
Einweihung der neuen Gedenktafel am Stüve-Denkmal
durch Oberbürgermeister Wolfgang Griesert

im Anschluss
Empfang im Museum

Vortrag von Achim Rost und Susanne Wilbers-Rost: Die Konfliktlandschaft von Kalkriese: Spuren der Schlacht im Kontext der germanischen Besiedlung

Viele Jahre lang stand in Kalkriese bei der Erforschung des militärischen Konfliktes zwischen Römern und Germanen im Jahre 9 n.Chr. die Fundstelle Oberesch (heute Museumspark) im Vordergrund. Das Interesse der Öffentlichkeit galt dabei vor allem den zahlreichen römischen Münzen und Militaria, aber auch den wichtigsten archäologischen Befunden des Kampfareals, der Wallanlage und den Knochengruben auf dem Oberesch. Vor einigen Jahren wurde begonnen, einer weiteren Fragestellung nachzugehen: der Untersuchung germanischer Siedlungen und der einheimischen Infrastruktur zur Zeit der Schlacht, die den Marsch der Römer und die Kampfhandlungen maßgeblich mitbestimmt haben. Ein 2011-2013 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziertes Projekt hat für die Interpretation der ausgedehnten Fundstreuung und die Rekonstruktion der Kampfhandlungen neue Erkenntnisse erbracht, so u.a. zu der Frage, ob römische Funde in zeitgleichen Siedlungen als Beutegut aus der Schlacht oder als Hinweise auf Kämpfe an diesen Plätzen zu werten sind. Der Vortrag wird auf die wichtigsten Ergebnisse von Ausgrabungen und Fundauswertung eingehen und die Konfliktlandschaft von Kalkriese mit ihren Wechselbeziehungen zwischen Landschaft, Besiedlung und kriegerischer Auseinandersetzung erläutern.

Ort: Zimeliensaal der Universitätsbibliothek Osnabrück, Alte Münze
Termin: Donnerstag, 18. Januar, 19.00 Uhr

„Als Hermann Göring einen Prozess gegen SS-Schergen führte“

Die Welt berichtet über einen Aktenfund unseres Redaktionsmitgliedes Dr. Sebastian Weitkamp (Stiftung Gedenkstätte Esterwegen), publiziert in den Vierteljahresheften für Zeitgeschichte (Sebastian Weitkamp, Rückzugsgefecht des Rechtsstaates 1934. Der Prozess gegen SS-Sturmbannführer Heinrich Remmert wegen Häftlingsmisshandlungen im KZ Esterwegen, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 1/2018).

Zum Artikel geht es hier.

Studierendenprojekt Wehrmachtjustiz: Begleitausstellung zur Ausstellung „Was damals Recht war …“ in Osnabrück

Die Militärjustiz der Wehrmacht war unabhängig von der zivilen Justiz, urteilte nach eigenen Gesetzen und einer anderen Prozessordnung. Insbesondere nach 1939 verschärften die Kriegsgerichte die Rechtsprechung drastisch. Bis Kriegsende vollstreckte die NS-Militärjustiz mehr als 20.000 Todesurteile. Im Ersten Weltkrieg waren es nur 48 gewesen.

In Kooperation mit der Gedenkstätte Esterwegen befassten sich angehende Historiker(innen) von der Universität Osnabrück intensiv mit regionalen wie lokalen Aspekten der Wehrmachtjustiz, rekonstruierten durch eigene Archivarbeit individuelle Biographien und Haftschicksale angeblicher Delinquenten mit Bezug zur Region Osnabrück und erzählen ihre Geschichten. Präsentiert werden die Forschungserträge der Studierenden in einer ‚Filialausstellung‘ in der Bibliothek Alte Münze.

Das Studierendenprojekt begleitet die Ausstellung „Was damals Recht war…“ der Stiftung Denkmal und wird in Zusammenarbeit mit Schülerinnen und Schülern des Graf-Stauffenberg-Gymnasiums diskursiv und in unterschiedlichen Formaten die Fragen nach Recht und Gesetzlichkeit, Courage und Widerstand innerhalb der Wehrmachtjustiz erörtern.

Die Hauptausstellung wird im selben Zeitraum in der Universitätsbibliothek Osnabrück, Bereichsbibliothek Naturwissenschaften / Mathematik, Foyer am Westerberg gezeigt.

Begleitausstellung „Keine Gnade. Verurteilte Wehrmachtsoldaten in den Emslandlagern 1939-1945“

Veranstaltet durch die Universitätsbibliothek, das Historische Seminar der Universität Osnabrück in Kooperation mit der Gedenkstätte Esterwegen

27. Oktober – 09. Dezember 2017 – Universitätsbibliothek Alte Münze, Foyer

Studierende erarbeiten Begleitausstellung zum Thema „Wehrmachtsjustiz“

Ab dem 26. Oktober 2017 zeigen das Historische Seminar der Universität Osnabrück und die Universitätsbibliothek Osnabrück die Sonderausstellung »’Was damals Recht war …‘. Soldaten und Zivilisten vor Gerichten der Wehrmacht« der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas.

In Kooperation mit der Gedenkstätte Esterwegen erarbeiten Studierenden zurzeit eine lokale Begleitausstellung, die die Lebensläufe und Haftschicksale von verurteilten Wehrmachtsoldaten aus der Region Osnabrück darstellen wird. Grundlage hierfür sind die im Landesarchiv Osnabrück – Standort Osnabrück verwahrten Gefangenenpersonalakten aus dem Bestand der Emslandlager.

Ein ähnliches Ausstellungsprojekt hatten das Historische Seminar sowie die Gedenkstätte Esterwegen und die Gedenkstätte Gestapokeller bereits 2015 realisiert.

 

Gemeinsam Kulturgüter retten! Osnabrücker Museen und Archive gründen einen Notfallverbund

Ein Beitrag von Dr. Thomas Brakmann (NLA Osnabrück)

In Osnabrück haben die Stadt- und Kreisarchäologie, das hiesige Landesarchiv, die Universitätsbibliothek, das Museum Industriekultur, das Felix-Nussbaum-Haus/ Kulturgeschichtliches Museum und das Bistumsarchiv einen Notfallverbund zum Schutz ihrer Kulturgüter gegründet. Vertreter der sechs Einrichtungen haben am 31. Mai 2017 im Osnabrücker Friedenssaal feierlich diese Vereinbarung, in der sie sich zu gegenseitiger Unterstützung in einem Notfall (Brand, Hochwasser, Sturmschäden oder sonstige Katastrophen) verpflichten, unterzeichnet.

Weiterlesen

Neue Online-Publikation

In der Reihe „Berichte“ der Leibniz-Bibliothek Hannover ist eine kommentierte Edition von Briefen Ernst Augusts II. an seine Mutter erschienen:

Susanne Tauss: „avec un bien grand plaisir …”: sechs Briefe Ernst Augusts II. von Braunschweig-Lüneburg (1674–1728) an seine Mutter Kurfürstin Sophie aus den Beständen der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek. Mit einem Beitrag von Matthias Wehry.

Weitere Informationen erhalten Sie hier

Vergangenheit erforscht – Abgabe von Beiträgen zum Geschichtswettbewerb vom Burg-Gymnasium Bad Bentheim

(Ein Beitrag von Anna Philine Schöpper, Niedersächsisches Landesarchiv – Standort Osnabrück)

Alle zwei Jahre wird der Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten von der Körber-Stiftung ausgeschrieben, bei dem geschichtsinteressierte Schülerinnen und Schüler aller Klassen einen Beitrag mit lokalhistorischem Bezug einreichen können. Am 1. September 2016 startete die 25. Ausschreibung des Wettbewerbs, diesmal zum Thema „Gott und die Welt. Religion macht Geschichte.“ Weiterlesen