Vortrag von Achim Rost und Susanne Wilbers-Rost: Die Konfliktlandschaft von Kalkriese: Spuren der Schlacht im Kontext der germanischen Besiedlung

Viele Jahre lang stand in Kalkriese bei der Erforschung des militärischen Konfliktes zwischen Römern und Germanen im Jahre 9 n.Chr. die Fundstelle Oberesch (heute Museumspark) im Vordergrund. Das Interesse der Öffentlichkeit galt dabei vor allem den zahlreichen römischen Münzen und Militaria, aber auch den wichtigsten archäologischen Befunden des Kampfareals, der Wallanlage und den Knochengruben auf dem Oberesch. Vor einigen Jahren wurde begonnen, einer weiteren Fragestellung nachzugehen: der Untersuchung germanischer Siedlungen und der einheimischen Infrastruktur zur Zeit der Schlacht, die den Marsch der Römer und die Kampfhandlungen maßgeblich mitbestimmt haben. Ein 2011-2013 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziertes Projekt hat für die Interpretation der ausgedehnten Fundstreuung und die Rekonstruktion der Kampfhandlungen neue Erkenntnisse erbracht, so u.a. zu der Frage, ob römische Funde in zeitgleichen Siedlungen als Beutegut aus der Schlacht oder als Hinweise auf Kämpfe an diesen Plätzen zu werten sind. Der Vortrag wird auf die wichtigsten Ergebnisse von Ausgrabungen und Fundauswertung eingehen und die Konfliktlandschaft von Kalkriese mit ihren Wechselbeziehungen zwischen Landschaft, Besiedlung und kriegerischer Auseinandersetzung erläutern.

Ort: Zimeliensaal der Universitätsbibliothek Osnabrück, Alte Münze
Termin: Donnerstag, 18. Januar, 19.00 Uhr

„Als Hermann Göring einen Prozess gegen SS-Schergen führte“

Die Welt berichtet über einen Aktenfund unseres Redaktionsmitgliedes Dr. Sebastian Weitkamp (Stiftung Gedenkstätte Esterwegen), publiziert in den Vierteljahresheften für Zeitgeschichte (Sebastian Weitkamp, Rückzugsgefecht des Rechtsstaates 1934. Der Prozess gegen SS-Sturmbannführer Heinrich Remmert wegen Häftlingsmisshandlungen im KZ Esterwegen, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 1/2018).

Zum Artikel geht es hier.

Studierendenprojekt Wehrmachtjustiz: Begleitausstellung zur Ausstellung „Was damals Recht war …“ in Osnabrück

Die Militärjustiz der Wehrmacht war unabhängig von der zivilen Justiz, urteilte nach eigenen Gesetzen und einer anderen Prozessordnung. Insbesondere nach 1939 verschärften die Kriegsgerichte die Rechtsprechung drastisch. Bis Kriegsende vollstreckte die NS-Militärjustiz mehr als 20.000 Todesurteile. Im Ersten Weltkrieg waren es nur 48 gewesen.

In Kooperation mit der Gedenkstätte Esterwegen befassten sich angehende Historiker(innen) von der Universität Osnabrück intensiv mit regionalen wie lokalen Aspekten der Wehrmachtjustiz, rekonstruierten durch eigene Archivarbeit individuelle Biographien und Haftschicksale angeblicher Delinquenten mit Bezug zur Region Osnabrück und erzählen ihre Geschichten. Präsentiert werden die Forschungserträge der Studierenden in einer ‚Filialausstellung‘ in der Bibliothek Alte Münze.

Das Studierendenprojekt begleitet die Ausstellung „Was damals Recht war…“ der Stiftung Denkmal und wird in Zusammenarbeit mit Schülerinnen und Schülern des Graf-Stauffenberg-Gymnasiums diskursiv und in unterschiedlichen Formaten die Fragen nach Recht und Gesetzlichkeit, Courage und Widerstand innerhalb der Wehrmachtjustiz erörtern.

Die Hauptausstellung wird im selben Zeitraum in der Universitätsbibliothek Osnabrück, Bereichsbibliothek Naturwissenschaften / Mathematik, Foyer am Westerberg gezeigt.

Begleitausstellung „Keine Gnade. Verurteilte Wehrmachtsoldaten in den Emslandlagern 1939-1945“

Veranstaltet durch die Universitätsbibliothek, das Historische Seminar der Universität Osnabrück in Kooperation mit der Gedenkstätte Esterwegen

27. Oktober – 09. Dezember 2017 – Universitätsbibliothek Alte Münze, Foyer

Studierende erarbeiten Begleitausstellung zum Thema „Wehrmachtsjustiz“

Ab dem 26. Oktober 2017 zeigen das Historische Seminar der Universität Osnabrück und die Universitätsbibliothek Osnabrück die Sonderausstellung »’Was damals Recht war …‘. Soldaten und Zivilisten vor Gerichten der Wehrmacht« der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas.

In Kooperation mit der Gedenkstätte Esterwegen erarbeiten Studierenden zurzeit eine lokale Begleitausstellung, die die Lebensläufe und Haftschicksale von verurteilten Wehrmachtsoldaten aus der Region Osnabrück darstellen wird. Grundlage hierfür sind die im Landesarchiv Osnabrück – Standort Osnabrück verwahrten Gefangenenpersonalakten aus dem Bestand der Emslandlager.

Ein ähnliches Ausstellungsprojekt hatten das Historische Seminar sowie die Gedenkstätte Esterwegen und die Gedenkstätte Gestapokeller bereits 2015 realisiert.

 

Gemeinsam Kulturgüter retten! Osnabrücker Museen und Archive gründen einen Notfallverbund

Ein Beitrag von Dr. Thomas Brakmann (NLA Osnabrück)

In Osnabrück haben die Stadt- und Kreisarchäologie, das hiesige Landesarchiv, die Universitätsbibliothek, das Museum Industriekultur, das Felix-Nussbaum-Haus/ Kulturgeschichtliches Museum und das Bistumsarchiv einen Notfallverbund zum Schutz ihrer Kulturgüter gegründet. Vertreter der sechs Einrichtungen haben am 31. Mai 2017 im Osnabrücker Friedenssaal feierlich diese Vereinbarung, in der sie sich zu gegenseitiger Unterstützung in einem Notfall (Brand, Hochwasser, Sturmschäden oder sonstige Katastrophen) verpflichten, unterzeichnet.

Weiterlesen

Neue Online-Publikation

In der Reihe „Berichte“ der Leibniz-Bibliothek Hannover ist eine kommentierte Edition von Briefen Ernst Augusts II. an seine Mutter erschienen:

Susanne Tauss: „avec un bien grand plaisir …”: sechs Briefe Ernst Augusts II. von Braunschweig-Lüneburg (1674–1728) an seine Mutter Kurfürstin Sophie aus den Beständen der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek. Mit einem Beitrag von Matthias Wehry.

Weitere Informationen erhalten Sie hier

Vergangenheit erforscht – Abgabe von Beiträgen zum Geschichtswettbewerb vom Burg-Gymnasium Bad Bentheim

(Ein Beitrag von Anna Philine Schöpper, Niedersächsisches Landesarchiv – Standort Osnabrück)

Alle zwei Jahre wird der Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten von der Körber-Stiftung ausgeschrieben, bei dem geschichtsinteressierte Schülerinnen und Schüler aller Klassen einen Beitrag mit lokalhistorischem Bezug einreichen können. Am 1. September 2016 startete die 25. Ausschreibung des Wettbewerbs, diesmal zum Thema „Gott und die Welt. Religion macht Geschichte.“ Weiterlesen

Willkommen beim „Osnabrücker Geschichtsblog“

Das Osnabrücker Geschichtsblog ist ein Projekt des traditionsreichen Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück (Historischer Verein). Im Mittelpunkt des Blogs steht die Geschichte Osnabrücks und der benachbarten Regionen vornehmlich des Mittelalters bis zur Neuzeit. Themen der Stadt- und Regionalgeschichte sowie der Archäologie werden hier von Mitarbeitern der Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen, von Nachwuchswissenschaftlern sowie von interessierten Bürgern vor- und zur Diskussion gestellt. Die Inhalte reichen dabei von kleineren wissenschaftlichen Beiträgen, Werkstattberichten, Studierenden- und Schülerarbeiten über Zeitzeugenberichte bis hin zu Vortrags- und Veranstaltungsankündigungen. Mitmachen erwünscht!